K-Bass >> E-Saite dumpf // Saiten- Setup-Frage?!

von idefixxx, 11.11.09.

  1. idefixxx

    idefixxx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.09
    Zuletzt hier:
    5.09.18
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    89
    Erstellt: 11.11.09   #1
    Aloha!
    Bin seit kurzem stolzer Besitzer eines 3/4 Kontrabasses und hoffe auf ein paar Tips bzgl. Saiten- / Setup- / Klang-Fragen, die sich mir so stellen...

    Mein Problemchen: Die E-Saite "klingt" ziemlich dumpf und waberig; schwer definierbarer Ton und kaum Sustain.
    Zudem klingen E- und A-Saite deutlich leiser als D und G, was in gewisser weise vllt. normal ist, ich aber trotzdem gerne harmonischer hinbekommen würde (falls machbar).

    Es sind standard Stahlsaiten aufgezogen, Saitenlage liegt zwischen 11mm (G-Saite) und 9mm (G-Saite).
    Angestrebter Stil wäre Rockabilly, falls hilfreich...

    Habe die letzten Tage superviel über Setup und Saiten gelesen, teilweise aber eher widersprüchlich, bzw. verwirrend.
    Im Auslieferungszustand, bzw. mit Standard-Tuning, war der Bass ziemlich schwer zu spielen, an slappen gar nicht ernsthaft denken.
    Habe ihn jetzt gerade deutlich heruntergestimmt (A-Saite auf E, usw.); wäre dieses Spielgefühl equivalent zu weicheren Saiten? (Nu neigt er nämlich schneller zum Scharren und fürs Sustain wars auch nicht gerade förderlich, spielt sich aber angenehmer)
    Würde ich mir eine C-Saite (auf G gestimmt) dazu holen, entsprechend die jetzigen A,D,G, jeweils eins runtersetzen, wäre das eine vernünftige Möglichkeit für ein weicheres Spielgefühl?

    Bin hier also gerade etwas verunsichert; für mehr Sustain müsste ich auf eine höhere Saitenspannung achten, für bessere Spielbarkeit eher auf das Gegenteil, oder?!
    ...oder würden schon alleine neue/bessere Saiten Abhilfe schaffen? << Wegen weil nicht ganz billig, würde ich Trial and Error gerne vermeiden.

    Wäre für Tipps und Hilfe sehr dankbar, besonders interessieren würde mich aber, ob die dumpfe E-Saite in erster Linie an der Saite selbst liegt.

    Dankeschön im voraus! :)
    idefix
     
  2. GoodYear

    GoodYear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    2.229
    Erstellt: 11.11.09   #2
    Hallo,
    was ist denn das für ein Bass? Kann sein, dass er von sich aus eine leisere E-Saite hat. Gute Bässe kennzeichnen sich auch dadurch aus, dass die E-Saite nicht "abfällt".
    Ich würde aber schon auf die Saiten tippen. Welche "Standardsaiten" hast du denn drauf? Na, jedenfalls eignen sich zum Rockabilly-Slap besser Nylonsaiten. Presto Nylons sollen gut sein, aber da gibt es noch bessere und günstigere Tips von anderen, denn bei Rockabilly-Sound bin ich nicht so der Fachmann. Nylons sind aber weicher als deine Stahlsaiten, da slappt es sich schmerzfreier und man muss schon gar nicht um ne Quart runterstimmen.

    Gruß,

    Pablo
     
  3. idefixxx

    idefixxx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.09
    Zuletzt hier:
    5.09.18
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    89
    Erstellt: 12.11.09   #3
    Danke für die Antwort!
    Der Bass ist von Thomann, vollgesperrt; die Saiten wie mitgeliefert, also nicht ausgetauscht.

    Über die Presto Nylonwound habe ich viel Gutes gehört und finde ich auch sehr interessant, den Preis allerdings weniger! ;-)
    Nylonsaiten (z.B. Weedwacker) scheinen nach einiger Youtube-Recherche nicht so mein Ding zu sein; zwar leicht zu slappen, aber neben dem 'Klatsch' hätte ich schon noch gerne ein wenig Ton.
    An sich bin ich mit den Stahlsaiten vom Klang her gar nicht sooo unzufrieden.
    Ist wie gesagt, hauptsächlich die E-Saite, die so sehr abfällt.

    Bzgl. Spielbarkeit: Runterstimmen, bzw. mit C-Saite, oder Solo Saiten zu spielen, ist keine Alternative?

    Bin etwas zögerlich groß zu investieren, da mit Sicherheit auch meine famose Technik noch ...äh... steigerungsfähig ist! ;-)
     
  4. GoodYear

    GoodYear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    2.229
    Erstellt: 12.11.09   #4
    Nee, runterstimmen wäre für mich keine Lösung und schon gar nicht, um die Bespielbarkeit zu verbessern. Dann schon lieber weichere Saiten testen. Willkommen bei der ewigen Suche nach *dem* Sound.
    Ich vermute aber, dass der Bass von sich aus besonders bei A und E leise ist. Vielleicht zurück zu Thomann damit und nochmal die Stimme neu setzen lassen? Oder einen Geigenbauer aufsuchen, vielleicht ist da noch was zu retten. Der kann dir dann auch gleich die neuen Saiten aufziehen und den Bass dafür optimieren.
     
  5. idefixxx

    idefixxx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.09
    Zuletzt hier:
    5.09.18
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    89
    Erstellt: 13.11.09   #5
    Gnade!! Nein, bitte bloß nicht - hab ich gerade erst in Punkto Gitarre halbwegs abgehakt!

    Bass reklamieren? Och nöö, bitte nicht! Sag nicht, dass es am Bass liegt! Hab den Ersten schon zurück gehen lassen und nach mitlerweile acht Wochen seit Bezahlung, würde ich das gerne abgehakt haben!
    Also, bis jetzt hab ich das noch nicht wirklich in die Rubrik "Mangel" gesteckt, auch wenn der Bass qualitativ nicht gerade Maßstäbe setzt...
    Bin ansonsten ja auch mit dem Sound recht zufrieden.

    Saiten aufziehen und das persönliches Setup, gehört für mich irgendwie bei jedem Instrument dazu. Wenns nicht gerade um Stimmstock oder Griffbrett abrichten geht, traue ich mir das eigentlich auch zu.

    Kannst Du mir vielleicht noch kurz erklären, wo der Unterschied zwischen runterstimmen und weicheren Saiten ist?
    Wäre interessant, um einen möglichen Effekt abschätzen zu können.

    ...und warum finde ich für Bässe keine Stahlsaiten in verschiedenen Härtegraden? Gibts für Klampfen auch in zig Abstufungen und Stahlsaiten sind aufm Bass doch auch nicht gerade Exoten?!

    Argh - bin gerade echt hin und her gerissen, ob ich's mit neuen Saiten probieren soll und wenn ja, mit welchen...
    ...oder ob's doch nur ne Setup Frage ist?!
    Mist, auch der Geigenbauer wäre in relation zum Kaufpreis keine wirklich günstige Alternative.
    Gibts sonst nichts, was ich noch Low-Budget-mäßig ausprobieren könnte, um das ein oder andere auszuschliessen?

    Danke schon mal! :great:

    Cheers,
    idefix
     
  6. zwar

    zwar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.07
    Zuletzt hier:
    26.08.14
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Frielendorf
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    388
    Erstellt: 13.11.09   #6
    hey idefixx

    weichere stahlsaiten wären zum beispiel spirocore weich von thomastik infeld. ca 140€
    aber:
    1. ein kontrabass ist kein e-bass. das gefühl zu schwache und zu weiche hände zu haben geht nach einer weile mehr oder weniger schmerzhaften übens weg.

    2. guck mal nach ob der untersteg richtig steht. die fläche des steges, die zum saitenhalter zeigt sollte rechtwinklig zur decke des basses stehen. beim erhöhen der saitenspannung neigt sich der steg richtung geriffbrett, beim senken der spannung richtung saitenhalter. mildern kannst du diesen effekt durch graphit in den stegkerben, ganz verhindern kann man das nicht. die mitte der stegfüße soll auf einer linie mit den inneren kerben der f-löcher liegen. rumprobieren, erfahrungen sammeln, solange machen, bis der steg winklig steht, bei gestimmten saiten. fehlstellung des steges beeinträchtigen den klang des basses enorm, gerade bei a und e saite. ich tippe darauf, dass das bei dir eine rolle spielt.

    3. bässe bei denen die e-saite nicht leicht abfällt sind rar.

    4. mach regelmäßig saiten und griffbrett sauber (zb mit ballistol, kost drei euro die kleine flasche.) stumpfe saiten brauchen doppelte kraft.

    5. rockabilly braucht einigermaßen hohe saitenlage, deine gemessenen werte (ich nehme ja mal an ende griffbrett) hören sich da ganz gut an. vielleicht könntest du die saitenlage noch um 1 oder 2mm senken. das würde den bass leichter bespielbar machen, slappen würde aber dann zum problem.

    mein tip:

    spiel erstmal auf den werkssaiten, so schlecht sind die nicht. im april ist musikmesse in frankfurt, da gibts am ehesten die chance, mal andere saiten zu testen. sinnvollste anschaffung wäre eventuell ein höhenverstellbarer steg.

    gruß

    zwar
     
Die Seite wird geladen...

mapping