Kaufberatung Digitalpiano für Kind (Anfänger) unter 1.000€ mit Abdeckung

  • Ersteller Nanes Musik
  • Erstellt am
N
Nanes Musik
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.21
Registriert
29.11.21
Beiträge
7
Kekse
490
Nachdem ich mich durch alle möglichen Beiträge gelesen habe, stelle ich nun doch auch einmal die vielgeliebte Frage: Für welches Piano soll ich mich entscheiden?

Erstmal der Fragenkatalog:

  • Das Klavier ist für ein Kind (8) gedacht, das seit einem halben Jahr Unterricht nimmt und sich lt. Lehrerin recht gut dabei anstellt
  • typische 88-Tasten Digitalpiano-Hammermechanik gewünscht
  • Budget: gerne unter 1.000 Euro
  • Das Piano wird nicht transportiert und sollte eine (feste) Abdeckung haben
  • Sind besondere Eigenschaften erforderlich: Verbindun zum Tablet / Computer

Nun ein bisschen mehr Hintergrund: Wir waren bereits im Musikgeschäft vor Ort und wurden sehr nett beraten. Dort wird allerdings nur noch Yamaha verkauft, Kawai hätte zwar auch gute Instrumente, allerdings recht inkonsistent. Ich selbst habe mich in das CLP-735 verliebt, und auch wenn diese Ausgabe derzeit weh tun würde, würde ich es sofort kaufen wüsste ich, dass sich die Investition rentiert. Aber: Wir sprechen hier von einem Instrument, das von einem Kind gespielt wird, das erst dieses Jahr angefangen hat.

Auf den Punkt gebracht sollte sich unser Instrument also spielen lassen wie ein klassisches Klavier und einigermaßen gut klingen. Mein Verstand sagt mir, dass es da noch etwas anderes geben muss, was die ersten drei bis fünf Jahre für ein Kind genügen könnte. Mein erstes Auto war auch solide, aber kein Luxusmodell (also nicht, dass das CLP735 schon Luxus wäre…). Einem gebrauchten Piano wäre ich auch nicht abgeneigt, habe aber selber keine Ahnung, und da der Preis ja nicht wirklich günstiger ist, würde ich eher zur Händlergarantie tendieren. Und wann setzt bei einem Digitalpiano der Wertverlust ein? Es steckt ja doch ein Computer drinnen…

In meinem direkten Umfeld gibt es niemanden, der mich beim Kauf unterstützen könnte. Die Klavierlehrerin sagt, sie kenne sich mit Digitalpianos nicht aus, und das Instrument müsse zu uns und unserem Geldbeutel passen. Ein klassisches Klavier kommt derzeit für uns nicht in Frage. Danke für Eure Einschätzung!
 
Eigenschaft
 
stuckl
stuckl
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
18.04.07
Beiträge
7.799
Kekse
4.841
Hallo,

Clp 725 halte ich preisleistungstechnisch für sehr empfehlenswert.

Ansonsten ydp s 54 oder mal irgendwo noch Casio und Roland antesten.
 
Claus
Claus
MOD Brass/Keys - HCA Trompete
Moderator
HCA
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
15.12.09
Beiträge
16.057
Kekse
76.238
Hallo und willkommen im Musiker-Board! :hat:

Unter den genannten Bedingungen ist die Auswahl nicht allzu groß und derzeit sind die Lieferzeiten teilweise erheblich. Alle genannten Digitalpianos gibt es auch in "weiss" und ggf. "holzfarben".
Kawai hätte zwar auch gute Instrumente, allerdings recht inkonsistent. Ich selbst habe mich in das CLP-735 verliebt...
Bei Kawai Digitalpianos liegen Besitzer-Glück und -Verzweiflung offenbar immer wieder recht nah' beieinander. Jedenfalls finden sich dazu gerade im Verhältnis zu diesem in der Elektronik eher kleinen Hersteller leider doch recht viele "Einzelfälle" und das seit Jahren, daher auch danke für die Bestätigung des Eindrucks aus dem Handel.
Das Yamaha CLP-735 lohnt sich m.E. auf jeden Fall, denn damit hat man "digitalpianistisch" auf etliche Jahre bei guter Qualität ausgesorgt.
Bei Markendigitalpianos wäre eine "Hobbyaufgabe" normalerweise finanziell verschmerzbar, denn selbst nach einigen Jahren lassen sich diese Intrumente zu fairen Preisen problemlos verkaufen.

Ich würde unter engeren Budgetbedigungen zum Yamaha S54 neigen, weil es das (für mich) bessere Design und eine Klappe statt "Rollladen" hat. Als Alternative bieten sich noch zwei weitere Modelle an, das Casio AP-470 und das Casio PX-870, diese beiden kenne ich allerdings nicht aus der Nähe.
https://www.thomann.de/de/yamaha_ydp_s54_b_set.htm
https://www.thomann.de/de/casio_ap_470_bk_celviano_set.htm
https://www.thomann.de/de/casio_px_870_bk_privia_set.htm

Falls die Möglichkeit des Anschauens und Ausprobierens vor Ort besteht, sollte man das unbedingt machen - der eigene Eindruck zählt.

Gruß Claus
 
Zuletzt bearbeitet:
unifaun
unifaun
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
17.04.07
Beiträge
2.314
Kekse
5.685
Ort
Breuna
Ich würde dann zum Yamaha S54 neigen, weil es das (für mich) bessere Design und eine Klappe statt "Rollladen" hat. Als Alternative bieten sich noch zwei weitere Modelle an, das Casio AP-470 und das Casio PX-870, diese beiden kenne ich allerdings nicht aus der Nähe.
Ich habe vor ein paar Monaten zwischen Roland , Casio, Yamaha und Kawai hin- und hergetestet und mich dann am Ende für ein Yamaha P-515 entschieden, weil das im Falle eines Falles auch mal transportabel ist.

Als Standmodell wäre es vom Preis-Leistungs-Verhältnis auf jeden Fall das Casio AP-470 geworden, das Teil hat mich sehr positiv überrascht.

Casio hat halt leider seit den 80er Jahren zu Unrecht den Ruf als Billig-Keyboard-Anbieter weg.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
N
Nanes Musik
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.21
Registriert
29.11.21
Beiträge
7
Kekse
490
Vielen Dank für Eure Antworten, nachher mehr… Wir sind gerade im Musikhaus. Was haltet Ihr vom DP 300 G von Gewa?
 
Claus
Claus
MOD Brass/Keys - HCA Trompete
Moderator
HCA
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
15.12.09
Beiträge
16.057
Kekse
76.238
Noch nie vor Ort gesehen, im Bonedo Review klingt für mich aber schon der wichtigste Piano-Klang schräg.
Natürlich kann ich nicht sagen, ob das ein Aufnahmefehler war. Es ist also nur als Hinweis gegenüber Yamaha S54 / bzw. YDP-164 gemeint, die dieser Klasse für mich den Vergleichsmaßstab vorlegen.
https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/gewa-dp-300-g-test.html

Gruß Claus
 
maurus
maurus
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.21
Registriert
08.10.10
Beiträge
693
Kekse
1.578
Bleib bei den oben genannten Yamahas (ab S54 aufwärts)...

... sage ich aus Erfahrung als Elternteil eines Kindes, das auch mal angefangen hat.
Schlechtere Instrumente können die Lust schnell bremsen. Bei noch besseren kommen dann auch andere Hersteller in Frage (Kawai, Roland).
 
toeti
toeti
Keys
Moderator
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
19.08.03
Beiträge
14.916
Kekse
21.474
Ort
Herdecke
Blöde Frage, in welchen Bundesland seit ihr verortet? evtl. Gibt es noch gute Ideen wo man was anspielen kann und vielleicht kann jemand beim Gebrauchtkauf unterstützen?
 
N
Nanes Musik
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.21
Registriert
29.11.21
Beiträge
7
Kekse
490
Euch allen vielen Dank für Euren Input und das herzliche Willkommenheißen! Ich entschuldige mich für meinen kurzen Post heute Mittag, der eben nur mal schnell auf dem Handy getippt wurde.

Der Verkäufer hat uns in allen Details die Marke Gewa schmackhaft gemacht, genau zwei waren aber auch vorrätig und da die Spedition gerade ziemlich im Verzug ist, könnte es gut passieren, dass wir das Gerät nicht mehr dieses Jah bekämen, würden wir es nicht gleich mitnehmen. Auch wenn es nur die Hälfte des CLP-735 gekostet hätte ist das keine Ausgabe, die ich mal eben so auf den Rat eines Verkäufers hin mache, daher meine Anfrage noch aus dem Laden an Euch und @Claus schnelle Antwort hat mich direkt bestätigt. Danke dafür! Auf dem Rückweg haben wir wieder beim Musikgeschäft vor Ort angehalten, von dem ich weiß, dass es im Umkreis für alle Marken im Rahmen der Herstellergarantie zu den Kunden geschickt wird. Dort verkaufen sie eben nur noch Yamaha. Und was ich dort über die Firma Gewa gehört habe, hat mich sofort wieder vom Kaufgedanken abgebracht.

Lange Rede, kurzer Sinn, auch wenn mir das Casio AP 470 gefallen hätte, fand ich es doch ein bisschen wackelig (kann natürlich am Aufbau gelegen haben) und was ich in Bezug auf die Schwachstellen gehört habe bringt mich dann doch wieder zur CLP Reihe zurück, die mir generell auch besser gefällt. Hier meinte der Besitzer vom Musikhaus, dass das 725 ausreichen würde, denn unter dem 775 würde der Anspruch in ein paar Jahren sowieso nicht mehr genügen, selbst nicht mit dem 745.

Das 775 ist ohne Frage ein tolles Instrument, nur ist sogar das 725 eigentlich schon über meiner Schmerzgrenze, vom 735 lasse ich mich noch überzeugen, aber 3.700 Euro für ein Klavier, das die nächsten Jahre für Fingerübungen genutzt wird? Nein! Selbst dann nicht, wenn wir den Speicher vom Verkäufer vollspielen lassen würden, der wirklich toll spielt. Dafür haben wir Musikstreaming und ein gutes Soundsystem zuhause.

Also, eigentlich wäre ich fast bereit, das 735 zu kaufen, aber natürlich gibt es einen Haken: Yamaha hat bis zum 775 alle Farben außer Rosenholz und schwarz aus dem Programm genommen, und wir benötigen ein weißes Instrument. Das 725 wäre bei meinem bevorzugten Händler noch vorrätig (hatte er deshalb gesagt, das sei wäre ausreichend???), das 735 kann er leider auch nicht bei anderen Händlern, mit denen er kooperier, besorgen. Auch bei dem Händler, wo ich heute war, ist es in weiß nicht verfügbar. Jetzt wäre ich nicht mal undankbar, wenn ich noch einen Moment zum Umstellen des Zimmers hätte, aber wenn die Farbe nicht mehr produziert wird, wird das Angebot ja nicht mehr größer. Morgen will ich mich selbst mal an den Hörer klemmen und drei weitere Händler im größeren Umkreis anrufen, aber letztendlich bleibt die Frage: Reicht nicht sowie das 725? Klar klingt das 735 im Vergleich besser, aber bei uns würde ja nur eines von beiden stehen. Was mir aber so gar nicht gefällt ist der „Bordcomputer“. Wieviel Motivation wird es geben, die einzelnen Funktionen zu nutzen, wenn man sie im Blindflug auf den Tasten suchen muss? Aber werden sie in der Praxis auch tatsächlich genutzt? Mich erinnert das Ganze ja auch so ein bisschen an den Lambada von Badesalz…

Und zuletzt noch einmal die Frage von heute Morgen nach dem Wertverlust. Wie wird der sein, wenn wir wirklich in fünf Jahren dann doch upgraden „müssten“?
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Blöde Frage, in welchen Bundesland seit ihr verortet? evtl. Gibt es noch gute Ideen wo man was anspielen kann und vielleicht kann jemand beim Gebrauchtkauf unterstützen?

Grob gesagt wären Tips zwischen Heidelberg und Marburg sehr hilfreich!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Claus
Claus
MOD Brass/Keys - HCA Trompete
Moderator
HCA
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
15.12.09
Beiträge
16.057
Kekse
76.238
Nachdem sie heute wiederholt im Laden waren scheint Auswahl nicht so sehr das Problem zu sein, mich würde aber das Ergebnis interessieren.
Bei Gebrauchtkauf sehe ich die üblichen Probleme, vor Weihnachten und angesichts der Lieferengpässe bei Neuinstrumenten vermutlich nicht geringer als sonst in den letzten Jahren.
Eine kurzer Blick zeigt heute eine Preisspanne für das Yamaha CLP-535 (Vor-Vorgänger) im bekannten Kleinanzeigenmarkt von 750 bis ca 1.500 Euro, natürlich zuzüglich Aufwand für die Selbstabholung, damit man vor Abschluss durchtesten kann.

Außerdem kann ich mir vorstellen, dass ein Gebrauchtinstrument bei einem noch so jungen Kind ein regelrechter Motivationsdämpfer ist, schon deshalb würde ich das nicht machen.
Wie wird der sein, wenn wir wirklich in fünf Jahren dann doch upgraden „müssten“?

Ein neues Yamaha CLP 735 hält wahrscheinlich bis in die Pubertät, wäre dann so alt wie einige der 535 aus den heutigen Kleinanzeigen und man bekäme bei einem Verkauf dann noch genauso gutes Geld dafür wie schon seit Jahren bei gebrauchten (Marken-)Digitalpianos.

Die Vergleichstabelle der aktuellen Yamaha CLP steht hier:
https://de.yamaha.com/de/products/m...nos/clavinova/clp-725/specs.html#product-tabs
Das 725 ist schon arg abgespeckt. Das geht, solange man stur beim Klang akustischen Piano bleibt. Mit etwas Vertrautheit kann es aber sein, dass man die besseren Effektmöglichkeiten (=mehr Illusion eines "richtigen" Instruments) und das bessere Lautsprechersystem plus weitere Ausstattungsmerkmale z.B. eines CLP-735 schätzen lernt.
Anderseits bin ich als "Wiedereinsteiger" im Seniorenalter mit einem regelrechten Einsteiger-Digitalpiano trotz Limitierungen glücklich und habe das gleiche Modell vor Jahren sogar im Besitz des ehemaligen Kammermusik-Prof meiner heimischen Musikhochschule gesehen. :D

Wenn sich Begabung und stete Motivation ordentlich auswirken, wäre das Nachfolgeinstrument wahrscheinlich ein akustisches Piano.

Bliebe man aber auch dann noch aus guten Gründen den Digitalpianos treu, dann wären es eher solche mit viel aufwendigerer Mechanik ab gut 5.000 Euro und deutlich mehr. Ich käme dann jedenfalls sicher nicht auf ein CLP-775.
https://www.thomann.de/de/search_dir.html?sw=kawai novus
https://www.thomann.de/de/search_dir.html?oa=pra&sw=yamaha avant grand&filter=true

Gruß Claus
 
Zuletzt bearbeitet:
maurus
maurus
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.21
Registriert
08.10.10
Beiträge
693
Kekse
1.578
F
Frrranky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.01.22
Registriert
13.11.14
Beiträge
460
Kekse
4.550
Der Verkäufer hat uns in allen Details die Marke Gewa schmackhaft gemacht,

Dort verkaufen sie eben nur noch Yamaha. Und was ich dort über die Firma Gewa gehört habe, hat mich sofort wieder vom Kaufgedanken abgebracht.

soso, der eine hat Gewa und will Dir ein Gewa verkaufen, der andere hat Yamaha und will Dir ein Yamsel verkaufen.
Diese zufaelligen Koinzidenzen immer - verblueffend ! :evil:

(hatte er deshalb gesagt, das sei wäre ausreichend???),
neee, nieee, voellig abwegig der Gedanke


hast PN
 
N
Nanes Musik
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.21
Registriert
29.11.21
Beiträge
7
Kekse
490
Versuch es vielleicht mal bei session music in Walldorf oder Frankfurt, falls ihr da nicht schon wart...

Genau da waren wir gestern! Super, um sich einen Überblick zu verschaffen, weil der Laden eine tolle Auswahl hat. Mein Eindruck war aber halt, dass man hier besser genau weiß, was man will.

soso, der eine hat Gewa und will Dir ein Gewa verkaufen, der andere hat Yamaha und will Dir ein Yamsel verkaufen.
...

Bei Session hatte ich genau diesen Eindruck, auch schon bevor man mir den Eindruck der Verknappung vermittelte. Bei dem anderen, hmmm, da sieht es schon anders aus. Der wird in der Region immer wieder empfohlen, kennt sich durch die Reparaturen halt mit allen Marken aus, und was er so erzählte (könnte ich im Einzelnen leider nicht wiedergeben) hatte schon Hand und Fuß.

Fakt ist aber, dass ich dem 725 von Anfang an skeptisch gegenüber stand. @Claus hat meine Gedanken absolut bestätigt, und dank des verlinkten Vergleichs bin ich gedanklich eigentlich hier schon raus. Nur heißt es jetzt halt, ein verfügbares weißes 735 zu finden… Online wird es ja noch bei einigen angeboten, viele davon sagen mir aber halt so gar nichts (zB digitalpiano.com?), da wehrt sich mein Verstand auch trotz Käuferschutz dagegen, mal eben für einen solchen Betrag zu bestellen

Und so ganz weg bin ich auch noch nicht vom Casio AP 470. vom Klang her fand ich es gut, vom Preis noch besser, und gehen wir mal davon aus, dass wir keine Reparatur benötigen würden, bliebe noch das Wackelige. War das einfach nur eine Verkaufstaktik bei Session? Sollte ich mir bei einem dritten Musikhaus besser noch einen Imbus einstecken? ;) @Claus Wäre das auch ein Gerät, das bis zur Pubertät „halten“ könnte?
 
Grund: Vollzitat gekürzt
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Claus
Claus
MOD Brass/Keys - HCA Trompete
Moderator
HCA
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
15.12.09
Beiträge
16.057
Kekse
76.238
Ich kenne dieses Casio leider nicht, von fatalen Qualitätsschwankungen oder Ähnlichem habe ich da aber nie gelesen.
Wahrscheinlich kann @Tobias R. noch etwas dazu schreiben, er ist mit Casios recht vertraut.

In dieser Klasse ist die Aufbaukonstruktion weitgehend vergleichbar. Ein Oberteil mit Tastatur und Elektronik wird auf ein mehrteiliges Unterteil gesetzt und alles mit Schrauben fixiert. So etwas soilte man schon stabil zusammensetzen können, vermutlich wurde im Laden gehuddelt.

casio ap.jpg

Quelle: Casio AP-470 Bedienungsanleitung

Gruß Claus
 
Zuletzt bearbeitet:
unifaun
unifaun
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
17.04.07
Beiträge
2.314
Kekse
5.685
Ort
Breuna
In Brilon bei MusicWorld stand das Casio AP-470 absolut fest und solide.

Der Verkäufer erzählte mir, dass das AP-470 in 2 Kisten geliefert wird. Mit 43 kg ist das Celviano eines der leichteren Standmodelle.

Man könne das Gerät nach gut dokumentierter Anleitung aber selber gut zusammenbauen. Insgesamt 17 Schrauben sollten da schon für Stabilität sorgen.
 
N
Nanes Musik
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.21
Registriert
29.11.21
Beiträge
7
Kekse
490
Mit einem Gewicht von 40 - 50 kg scheint man ja rechnen zu müssen. Da hoffe ich einfach mal drauf, dass sich die Spedition erweichen wird, den Karton wenigstens bis ins Haus zu stellen. Zwei Kartons scheinen ja schon Luxus zu sein!

@Claus Die Zeichnung ist hilfreich, vielen Dank!

Ihr dürft jetzt übrigens gerne einmal laut über mich lachen, verlasst aber hoffentlich noch nicht genervt diesen Strang. Nachdem, was ich hier bislang mitgenommen habe, werfe ich nochmal das DP 32 und DP 51 in den Raum.

Warum ich ein CLP735 will und dann plötzlich über diese Preisklasse nachdenke? Weil bei mir angekommen ist, dass wir spätestens in fünf Jahren sowieso über ein anderes Instrument werden nachdenken müssen. Auch wenn sich der Wertverlust wohl ziemlich gering gestalten würde, muss das Geld zuerst mal ausgegeben werden. Aufmerksam wurde ich übrigens über Bonedo, die das 32 in der Preisklasse <500 Euro empfehlen. Mit dem 51 sind sie weniger gnädig, insbesondere das Gewicht wird moniert. Das 32 bringt 38,5kg auf die Waage, das 51 brummt mit 59kg…

Hier findet sich der generelle Vergleich des Herstellers.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Und gleich noch eine weitere Frage hinterher, nämlich zum Thema Platzfindung: Wären 64cm vom Klavier aus gesehen ausreichend für ein Kind? Da hätten wir nämlich einen schönen freien Platz und müssten erstmal nicht wegen dem Klavier umräumen…
 
Zuletzt bearbeitet:
S
SAW
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.01.22
Registriert
11.06.21
Beiträge
25
Kekse
0
Falls das 735 für dich noch nicht raus ist: bei Baur Music ist es angeblich in White ash verfügbar
 
F
Frrranky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.01.22
Registriert
13.11.14
Beiträge
460
Kekse
4.550
Genau da waren wir gestern!
Na so was, wer haette das gedacht ... :D

Bei dem anderen, hmmm, [,..] kennt sich durch die Reparaturen halt mit allen Marken aus, und was er so erzählte (könnte ich im Einzelnen leider nicht wiedergeben) hatte schon Hand und Fuß.
glaub ich Dir, dass der nett war - aber das Wesen, das ganze Sinnen und Trachten eines Verkaeufers besteht nun mal aus Verkaufen :)

weißes 735 zu finden… Online wird es ja noch bei einigen angeboten, viele davon sagen mir aber halt so gar nichts (zB digitalpiano.com?),
digitalpiano.com hat eh kein versandfertiges 735W, oder? Die beiden, die Du gePNt bekommst hast, sind ok, von den einen hab ich selbst ein Keyboard.

Casio AP 470 [...] Wackelig [...] das bis zur Pubertät „halten“ könnte?
Wackeln: keine Sorge, alles wird gut - Aufbau musste schnell gehen/Azubi mit 3 linke Haend/die neue sexy Azubine powackelte grad vorbei/Schlag-19-Uhr-Schraubenzieher-faellt-aus-der-Hand ....
Haltbarkeit: wer hat Dir erzaehlt, dass Casio keine 4-5 Jahre uebersteht? C ist nicht mehr/weniger robust wie Yamaha - und wer glaubt, bei Yamaha sei alles Gold was glaenzt ...
Und nochmals: bei beiden Marken 5 Jahre Garantie

So, hoffe das kommt auf keinen Fall ueberheblich/belehrend rueber:
Deine Kriterien bzw. 'Aengste' f. d. Auswahl sind:
Preis, Farbe, Sinnhaftigkeit, 'Verliebtheit', Haltbarkeit, Wiederverkaufswert, (berechtigter) Argwohn gegenueber Aufschwatzverkaeufern, (unberechtigtes) Vertrauen gegenueber netten Fachverkaeufern, Lieferbarkeit, usw usw usw.
Nebensaechlich hast Du irgendwo 2 x 'Klang' erwaehnt ;)

*Chips und Bier hol* :evil:

... es ist nicht so, dass man damit nicht spielen koennte. Man musst halt Abstriche beim Klang machen, Qualitaet von Samples u. Modeling, die Whistles and Bells (Resonanz, Resonanz-Qualitaet, Simulation mechanischer Geraeusche usw - alles Sachen, die 'wichtig' sind, Dir aber moeglicherweise gar nix sagen).
Wenn dann DP51 (egal was Bonedo sagt) - hat das DP32 ueberhaupt eine 'graded' Tastatur ?

Zurueck zu Yam/Casio: Du machst mit keinem der drei (725/735, 470) was 'falsch'.
Casio u. Yamaha sind vom Klang (Timbre) her einfach unterschiedlich. Ich unterstelle mal, Du wirst die Feinheiten des eigentlichen Klavier-Klangs (noch) nicht bewusst heraushoeren koennen.
Ebenso spielen sich die Tastaturen sehr unterschiedlich - auch das wirst Du vermutlich gar nicht so wahrnehmen.

Sagen wir mal so: die Kriterien eines Jemands, der sich mit Wein nicht auskennt, sind 'Roter oder Weisser', ggf. Etikett, ggf. 'Empfehlung' ('superlecker' empfahl der Kellner - und goss den Rest der drei Tage offen stehenden Flasche in des Gastes Glas...).
Was soll man also von Rebe, Bouquet/Bouche/Abgang, Saeure, Gerbstoffe, Schwebstoff, Glycerin, Terroir/Boden, Mineralien, Jahrgang, Lage usw usw usw erzaehlen?

Dem kommt hinzu: es ist ja nicht f. Dich, sondern f. Deinen Nachwuchs

Unterm Strich wirst Du entscheiden muessen, was Bauchgefuehl + Geldbeutel sagen, der Rest ist Katze im Sack, was die Zukunft anbelangt
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
N
Nanes Musik
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.21
Registriert
29.11.21
Beiträge
7
Kekse
490
Falls das 735 für dich noch nicht raus ist: bei Baur Music ist es angeblich in White ash verfügbar

Danke für den Tip. Nur… Esche sollte man sich definitiv einmal angesehen haben, bevor man es bestellt. Mein Tip an alle, die das am Überlegen sein sollten ;)

@Frrranky Jemand, der sich so gut mit Wein auskennt, darf auch mal belehrend / überheblich sein :p Nein, keine Sorge, warst Du nicht, aber Du hast schon Recht: Ich höre / fühle einen Unterschied, wenn ich beide Instrumente nebeneinander habe, ansonsten kann ich sagen, ob ich einen Klang als angenehm oder Tasten als klapprig empfinde. Den Azubi hingegen hatte ich bildlich vor mir :LOL: Unterm Strich rätst Du mir also zum AP 470, verstehe ich das richtig? Beim Wein könnte ich mitreden…
 
F
Frrranky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.01.22
Registriert
13.11.14
Beiträge
460
Kekse
4.550
Danke für den Tip. Nur… Esche sollte man sich definitiv einmal angesehen haben, bevor man es bestellt. Mein Tip an alle, die das am Überlegen sein sollten ;)

@Frrranky Jemand, der sich so gut mit Wein auskennt, darf auch mal belehrend / überheblich sein :p Nein, keine Sorge, warst Du nicht, aber Du hast schon Recht: Ich höre / fühle einen Unterschied, wenn ich beide Instrumente nebeneinander habe, ansonsten kann ich sagen, ob ich einen Klang als angenehm oder Tasten als klapprig empfinde. Den Azubi hingegen hatte ich bildlich vor mir :LOL: Unterm Strich rätst Du mir also zum AP 470, verstehe ich das richtig? Beim Wein könnte ich mitreden…


ich rate Dir zu dem, mit dem Du gluecklich bist. In PN hast Du gefragt, ob es ein 735 sein 'muss'.
Noe, muss nicht. Wenn Du _DIR_ das 735 goennen willst, tu es :D Fuer Deine Tochter/Sohn wird das Casio genauso gut funktionieren - und wahrscheinlich jedes andere DP in der 1000 Euro Liga (wobei man bei Casio immer ein bisserl mehr Instrument fuers Geld bekommt)

P.S. einen noch: der 'Taschenrechner' am 735 waer f. mich der Deal-Killer. Ein Display, dazu noch so unbeschreiblich haesslich, an einem 'klassizistisches Heim-Piano' - pfui! Ironie der Geschichte, dass ausgerechnet Casio das _nicht_ verbaut hat :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben