Kaufberatung erwünscht: Roland PK womit verbinden?

von ToMUH, 09.04.12.

Sponsored by
Casio
  1. ToMUH

    ToMUH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.09
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #1
    Hallo,

    Ich bin neu auf dem Gebiet der Snyth- und Keyboardsounds. Also vermutlich kann ich micht nicht professionell ausdrücken. Bitte daher um Verständnis.
    Habe aber vor kurzem das neue Roland PK 6 erstanden. (das seit April 2012 draußen ist). Jetzt brauche ich eine Beratung bezüglich Verknüpfung des Instrumentes. Ich will das Midi Fusspedal (Roland PK 6) live nicht unbedingt mit Laptops etc. verbinden und denke eher daran, dass man das mit sowas wie dem Rack Roland XV 5080 verbinden könnte. Ziel ist es sowohl im Proberaum, als auch Live mit dem Fußpedal Sounds, Samples aber auch klassische Keyboardsounds abspielen zu können und jede Taste des Midipedals individuell an meine Wünsche anpassen zu können. z.B das Sample soll beim Drücken nur einmal abgespielt werden und nicht endlos immer wieder. Oder gedrückt lassen und der Sound kommt durchgehend (wie beim klassischen Keyboard). Auch verschiedene Sounds auf verschiedenen Tasten sollten möglich sein. z.B auf Taste 1-4 Sounds, die schon im Rack vorhanden sind (oder auch ganz klassische Keyboardsounds) und Tasten 5-8 Sprachsamples oder andere Sounds, die ich erst selbst produziere, also extern einspeichern muss oder wie auch immer das geht? Ich habe auch schon mit PC versucht ein paar sounds rauszuholen. Hat auch geklappt. Aber die Latenz war zum Vergessen. Ca. halbe Sekunde und nur wenn die Taste des Midi Pedals auf dem "Upbeat" war. Das ist für mich nicht praktikabel. Ich habe beim Spielen keine Hände frei und bin auf so ein Fußpedal angewiesen, dass ohne Latenz Sounds abspielen kann nach meinen Wünschen. Liegen solche Latenzen vermutlich stark an der Soundkarte usw? Also hierzu wären auch ein paar Tips hilfreich. Ich nehme nämlich auch an, dass so ein Rack wie oben beschrieben nur beschränkte Speicherkapazität hat, d.h. das ich eine externe Festplatte oder so zusätzlich brauche. Also ganze ohne PC wird es nicht gehen, aber ich will auf der Bühne keinen Laptop direkt neben mir stehen haben.

    Über jegliche Hilfe bin ich sehr dankbar.
    Hier mein Fragebogen. (Ein paar Fragen habe ich leer gelassen, weil ich das echt nicht weiß)

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis _650__ €
    [X] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [X] ja: ___Roland PK 6________________________________ _______________
    [ ] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [X] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument einsetzen?
    [ ] Zuhause
    [X] auf der Bühne
    [X] im Proberaum
    [X] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    _______Proberaum-Gig. Versuche mir aber einen schönen gepolsterten Koffer zu basteln, damit das Ding auch länger hält.____________________________ _______________

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    bis zu 20 kg

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Klavierersatz, Sampling, Synthisounds innerhalb einer Band. (ich selbst spiele zusätzlich Bassgitarre)___________________________________ _______________

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Drums-Bass-Gitarre - progressive rock, metal, trip hop, electro___________________________________ _______________

    (7) Welche Instrumenttypen kommen für dich infrage?
    [ ] Klangerzeugung und Tastatur in einem Gerät
    [ ] Klangerzeugung ohne Tastatur plus ggf. externe Tastatur (Rack-Expander + MIDI-Masterkeyboard)
    [ ] Computer-Software plus ggf. externe Tastatur (VSTi + MIDI-Masterkeyboard)

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [ ] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Druckpunkttastatur (typisch für Sakralorgeln)
    [ ] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [X] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [X] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [X] Synthese (Soundbearbeitung)
    [X] Sampling (eigene Sounds aufnehmen und spielen)
    [ ] Sequencer (Songs aufnehmen und abspielen)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [X] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ___________________________________ _______________

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    ________nein, aber das Ding soll hinter die Bühne passen oder bei den Drums stehen, aber außer Reichweite von irgendwelchen unabsichtlichen "volle Biergläser über Effektleisteschütter"___________________________ _______________

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?




    Herzlichen Dank für eure Hilfe.
    ToMUH
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. BinaryFinary

    BinaryFinary HCA Workstations (Roland) HCA

    Im Board seit:
    07.02.09
    Zuletzt hier:
    3.07.18
    Beiträge:
    1.449
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    450
    Kekse:
    4.652
    Erstellt: 09.04.12   #2
    Ist das PK-6 nicht einfach ein MIDI-Fußpedal, dass nicht nur über die klassischen Orgelfußpedale verfügt, sondern auch über Controller Taster? Ich versteh jetzt nicht genau, was du vor hast? Sounds kannst du da nicht draufspielen, sondern nur andere Geräte mit "fernsteuern". Was du jetzt vor hast, klingt aber eher nach dem Funktionsumfang einer Workstation, oder eines größeren Entertainer-Keyboards.

    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk
     
  3. ToMUH

    ToMUH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.09
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #3
    Danke, aber ich bin mir auch nicht ganz sicher was du meinst?
    Was sind Controller Taster?
    Und ja, natürlich kann man mit dem PK6 keine PK6 Sounds abspielen. Das PK6 hat ja keine. Daher brauche ich ja irgendein Gerät auf dem die Sounds gespeichert sind und ich über das PK6 diese Sounds, Keyboardklänge, Samples, Geräusche etc. abspielen kann. Eben sowas wie das Roland XV5080. Aber vielleicht verstehe ich da was ganz falsch?
     
  4. BinaryFinary

    BinaryFinary HCA Workstations (Roland) HCA

    Im Board seit:
    07.02.09
    Zuletzt hier:
    3.07.18
    Beiträge:
    1.449
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    450
    Kekse:
    4.652
    Erstellt: 09.04.12   #4
    Der XV-5080 ist ein Synthesizer /Soundmodul mit Samplespeicher. Spielhilfen wie einen Sequenzer hat er nicht. Den benötigt man aber, wenn man komplexere Backingtracks nutzen möchte. Sowas findet man in Workstations als Fantom, Motif, Triton usw, oder in Entertainer-Keyboards und natürlich auch als Softwarelösung (Cubase, Logic).



    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk
     
  5. ToMUH

    ToMUH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.09
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #5
    Ich glaube ich verstehe immer noch nicht ganz. Was sind komplexere Backingtracks? Ich will keine ganzen Lieder mit dem Ding abspielen, sondern Geräusche, Samples (wie Stimmen oder kurze Klänge .z.B. Türen knallen oder Glocken läuten) und allgemeine Keyboardsounds
     
  6. BinaryFinary

    BinaryFinary HCA Workstations (Roland) HCA

    Im Board seit:
    07.02.09
    Zuletzt hier:
    3.07.18
    Beiträge:
    1.449
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    450
    Kekse:
    4.652
    Erstellt: 09.04.12   #6
    Ah. Es wird schon etwas klarer. So ein Midifußpedal ist aber in erster Linie dazu konzipiert, um z.b. eine Bassbegleitung eben mit den Füßen zu spielen. Diese sind ja in der regel monophon (muss ich einen Bassisten ja nicht erzählen :) ) Akkorde oder sowas sind ohne verwendung von Spielhilfen nicht möglich. Problematisch könnte es auch sein, wenn du mehr als einen Klang mit dem Pk-6 ansteuern möchtest. Sollte theoretisch auch mit dem Xv-5080 möglich sein, nur kann das ziemlich fummelig werden.

    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk
     
  7. ToMUH

    ToMUH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.09
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #7
    Danke für deine Geduld. Sicher nicht leicht mit solchen Anfängern. Und ja gegen Bassbegleitung hab ich ja nichts. Kann Parts bei unseren Stücken geben, wo ich gerne Keyboardsounds auch haben will, um die Melodie der Gitarre zu unterstützen und ich am Bass gerade eher mit Rhythmus beschäftigt bin. Aber das Ding soll halt nicht nur sowas können, sondern auch Samples abspielen. Und am besten beides gleichzeitig. d.h. es kann stücke geben, wo ich sowohl z.B. naja doch "polyphone" akkorde mit einem fußpedal anspielen will und vielleicht 10 sekunden später ein sprachsample laufen lassen möchte. Und ich brauche eher auch sowas wie anschlagdynamtik bei den keyboardsounds. Kann ja manchmal aus musikdynamischen Gründen mal stärker oder leichter getreten werden. Für Samples wäre das eher egal. Die sollen abgespielt werden oder nicht. Aber die Klänge sollen ja wie ein tatsächliches Keyboard (zwar technisch primitiv, weil nur mit einem Fuss, aber zumindest was) klingen.
     
  8. BinaryFinary

    BinaryFinary HCA Workstations (Roland) HCA

    Im Board seit:
    07.02.09
    Zuletzt hier:
    3.07.18
    Beiträge:
    1.449
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    450
    Kekse:
    4.652
    Erstellt: 09.04.12   #8
    Mhh jetzt wird es doch wieder komplexer. So vom Bauchgefühl würde ich sagen, dass wird so nichts. Habt ihr keinen Keyboarder? Vielleicht kannst du an einem Beispielsong erklären was du planst.

    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk
     
  9. ToMUH

    ToMUH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.09
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #9
    Nein einen Keyboarder haben wir nicht. Wollen wir auch nicht. Ein Beispielsong ist schwierig.

    Ich weiß, dass viele Leute diese Band (Rush) anführen, wenn es um so Fußpedale geht. Beide Musiker, sowohl Bassist als auch Gitarrist haben hier Keyboards und solche Fußpedale (glaube Taurus), wobei der Gitarrist hier beim Refrain mit den Händen was spielt, was aber nicht fürs Samplen (also für mein Anliegen) wichtig ist. Beim zweiten Part, nachdem der Gitarrist kein Keyboard mehr spielt, spielt er aber diese Fußpedale (glaube Taurus). Sieht man leider am Video auch nicht so gut. Man erahnt nur, dass er mit den Beinen herumwerkt. Das ist der Keyboardsound, den man hört, wenn der Bassist singt "Freeze this moment A little bit longer ..." Die weibliche Stimme, die man beim Refrain hört wird aber mit Fußpedal vom Bassisten ausgelöst. Das habe ich auch mal direkt auf Videos gesehen. Wir aber hier glaub ich leider auch nicht gezeigt. Hab das andere Video jetzt aber auch nicht so schnell gefunden. D.h alle Sounds die man hört, sowohl Stimmen als auch Keyboardsounds werden hier entweder vom Gitarristen oder Bassisten mit solchen Fußpedalen ausgelöst. Und ich nehme an dass zwischen Tauruspedalen und der Roland PK Serie rein technisch wenig Unterschied besteht. Vermutlich spielt der Schlagzeuger hier mit Click, damit die weibliche Stimme beim Refrain nicht zu sehr von der Time abweicht. Hab ihn aber auch in alten Live Videos ohne Kopfhörer oder sonst was gesehen.
    http://www.youtube.com/watch?v=z-nnkbDpRHc

    Bei diesem zweiten Video sieht man eher am Anfang wie der Bassist paar Keyboardsounds mit den Füßen abspielt. http://www.youtube.com/watch?v=AXSvSXz18K4&feature=related

    Auf die Schnelle noch ein altes Video gefunden http://www.youtube.com/watch?v=6gHKNwpny9o Hier sieht man ab 2:14 wie der Gitarrist auf die Pedale steigt. Also eben solche Keyboardssound auslöst.

    Leider kann ich das alles nicht besser erklären. Tut mir leid.

    jedenfalls weiß ich dass diese Band auch alle Sprachsamples, Sounds etc. auch mit diesen Dingern abspielt. Also nicht nur die Keyboardsounds. Das erklären sie auch in Rig Videos, wo sie ihr Equipment vorstellen. Tja und genau sowas suche ich wohl.
     
  10. BinaryFinary

    BinaryFinary HCA Workstations (Roland) HCA

    Im Board seit:
    07.02.09
    Zuletzt hier:
    3.07.18
    Beiträge:
    1.449
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    450
    Kekse:
    4.652
    Erstellt: 09.04.12   #10
    Grundsätz gibt einen sehr großen Unterschied zwischen einem Moog Taurus Bass-Synthesizer und dem Roland Pk-6. Der Taurus ist ein vollwertiger monophoner Analogsynthesizer, also ein Gerät mit Klangerzeugung. Sehr bekannt und heiss geliebt, weil Bands wie Genesis den Taurus sehr oft benutzt haben. Damit werden aber keine Samples angetriggert. Hier sind also schon mehrere grundsätzlich verschiedene Aufgaben gefordert. Klangerzeugung und abfeuern von fertigen Loops mit Klick (auch Backingtracks genannt). Der Pk-6 sollte nicht das Problem sein, der ist als Midi-Steuereinheit für sowas ausgelegt.

    Die Frage ist jetzt, was hängt man an den Pk-6. Ich würde hier eher in richtung Software gehen z.B. Ableton Live. Die Keyboardsounds sind mit sicherheit auch als Loops vorproduziert. Als Hardware würde ich fast zu einer Groovebox ala Akai MPC tendieren. Gibt es auch von anderen Herstellern. Bei Roland heißen die z.B. MC 909.

    Das ganze hat auch noch einen weiteren Haken: Es ist schon nicht ganz so einfach, dass ganze zu bedienen und zum laufen zu bekommen.

    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk
     
  11. ToMUH

    ToMUH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.09
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.04.12   #11
    Danke für die Antwort, aber ich verstehe leider noch immer nicht ganz. Bei dem Video http://www.youtube.com/watch?v=AXSvSXz18K4&feature=related (was ich gestern auch schon gepostet habe) steigt der Bassist auf ein Tauruspedal und spielt ein Sprachsample ab so ab 3:45. Und ab 3:52 hört man Keyboardsounds, die er auch mit dem Pedal abspielt. Wie funktioniert das? Die müssen mit diesem Taurus beides abspielen können und zwar so, dass manche Pedale eben diese Keyboardsounds haben und auf dem anderen Pedal das Sprachsample liegt. Wieso kann ich nicht einen externen Sounddevice nehmen, der sowohl als Synthesizer fungiert, als auch ne Festplatte hat oder wahlweise mit einer externen Festplatte kombinierbar ist, wo die Sounds alle drauf sind. Ich muss dann aber auch sagen können, dass die Taste 1 am Fußpedal der Sound ist und die Taste 2 das Sprachsample. So wie ich dein Posting verstehe, brauche ich für beiden dieser Wünsche jeweils ein externes Gerät?
     
  12. BinaryFinary

    BinaryFinary HCA Workstations (Roland) HCA

    Im Board seit:
    07.02.09
    Zuletzt hier:
    3.07.18
    Beiträge:
    1.449
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    450
    Kekse:
    4.652
    Erstellt: 10.04.12   #12
    Ah...Google hilft...
    Das ist wohl ein Taurus 3 und dieses verfügt über MIDI. Damit werden sie wohl einen, oder mehrere Synthesizer ansteueren. Die Gitarrist spielt auch eins und so lösen sie das auch mit den Synthesizerflächen...das sind Zweiklänge, wenn ich das richtig höre.

    Die Kombination PK6 + XV-5080 sollte ähnliches leisten. Die Frage die ich mir stelle, ob das alles so einfach bedienbar ist. Steckt schon ein bisschen mehr dahinter.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  13. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    754
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 11.04.12   #13
    Das sollte IMHO grundsätzlich gehen. Ich habe nur einen JV1080 und einen Fantom G7, aber so auf halber Strecke zwischen diesen Entwicklungsschritten liegt (lag...) der XV5080, den ich also nicht persönlich kenne. Mit einem Fantom-G wäre das alles kein Problem, was du beschreibst. Es gibt aber diesen SoS-Artikel.

    Ich lese da heraus, dass der XV5080 fertige Samples laden kann: das bedeutet, dass du dir überlegen musst, wie du die Samples herstellst. Wenn du sie drin hast, werden sie in einem Patch organisiert. Ein Patch ist vergleichbar mit einem einzelnen Keyboard-Klang über die gesamte Tastatur. Wenn du also Samples und andere XV-interne Sounds (ebenso Patches) gleichzeitig benutzen willst, musst du eine Performance zusammenstellen - das ist eine Kombination aus 16 Patches. Jeder Part (das ist der Speicherplatz für ein Patch) hat definierbare Tastaturgrenzen, die du eben so einstellen musst, daß bestimmte Tasten deines Pedalboards bestimmte Patches ansteuern. Ebenso sind die Loop-Arten der Samples einstellbar:
    "forward" müsste bedeuten: das Sample wird vorwärts abgespielt und so lange wiederholt, wie die Taste gedrückt ist. "fwd+one-shot" müsste bedeuten: das Sample wird ein einziges Mal vorwärts abgespielt. XV5080-Besitzer: korrigiert mich, falls irgendwas falsch ist...

    Das gibt sicher ein bisschen Frickelei, bis du das Teil so programmiert hast, wie du es brauchst - die Samples müssen vorbereitet und irgendwie in das Gerät hineinkommen, das Teil muss so auf der Bühne platziert werden, dass du von Hand die Performances umschalten kannst...grundsätzlich bist du mit einem Rechner mit Audiointerface besser dabei, würde ich sagen. Den könntest du vermutlich auch (je nach Software) über das Pedal fernsteuern, sodass er nur auf dem Boden stehen muss.

    Harald
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  14. ToMUH

    ToMUH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.09
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.04.12   #14
    Herzlichen Dank für die Hilfestellung. Wenn das so funktioniert wie ihr beide beschreibt ist neben der Geldfrage natürlich eine Zeitfrage, bis man das Ding praktikabel eingestellt hat. Aber wichtig für mich ist jetzt mal die Erkenntnis, dass das mit dem Roland 5080 funktioniert oder ich doch auf PC wechseln muss. Ich habe aber immer die Angst das ein PC sehr fehleranfällig ist bzw. stark abhängig von Temperatur auf der Bühne oder irgendwelchen Idioten, die ihr Bier nicht halten können. Live braucht man keinen blauen Bildschirm oder sonstige PC Probleme nehme ich an. Aber anscheinend klappt das für viele doch ganz gut?
     
Die Seite wird geladen...

mapping