[Kaufberatung] gutes Einsteiger Interface für Aufnahme von Gitarren

von xChrizZx, 17.02.17.

  1. xChrizZx

    xChrizZx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.12
    Zuletzt hier:
    12.04.17
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.17   #1
    Guten Tag,
    Ich möchte anfangen Musik zu produzieren. Dazu brauche ich noch ein gutes Audio Interface. Ich möchte mir die Option offen halten eine Gitarre anschließen zu können.
    Ich habe mir mit meinem limitierten Wissen 2 bereits rausgesucht:
    https://www.thomann.de/de/behringer_u_phoria_umc202hd.htm
    und
    https://www.thomann.de/de/steinberg_ur22_mk2.htm

    Da ich mich gar nicht auskenne erstmal die Frage: Gibt es andere günstige (und bessere). Welche sind empfehlenswert für Einsteiger. Mein Preislimit wären ca. 120€ (Der Steinberg ist schon an der Schmerzgrenze).
    Nun die erste Frage zu diesen: Kann der Steinberg Gitarren aufnehmen? Dies steht dort nicht (im gegensatz zum Behringer).
    Lohnt sich der Aufpreis des Steinbergs? Mich reizt das Latenzfreie Monitoring vom Steinberg. Macht es etwas aus?

    Vielen Dank im Voraus

    -ChrizZ
     
  2. Ruhr2010

    Ruhr2010 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.10
    Beiträge:
    4.027
    Zustimmungen:
    2.121
    Kekse:
    27.748
  3. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    21.11.18
    Beiträge:
    8.520
    Zustimmungen:
    3.807
    Kekse:
    17.471
    Erstellt: 18.02.17   #3
    Mit dem UR22 MK II hast Du dir schon die Standard-Empfehlung herausgesucht.
    --- Beiträge zusammengefasst, 18.02.17 ---
    Ja. Bei zukünftigen Recherchen solltest Du immer (!) die Hersteller-Website eines Produkts heranziehen. Bei T/homann sind die Produktbeschreibungen oft unvollständig und mir ist schon mehr als ein Mal eine fehlerhafte Beschreibung begegnet.
    --- Beiträge zusammengefasst, 18.02.17 ---
    Pro: Eigener ASIO-Treiber, Cubase LE mit dabei, wahrscheinlich bessere technische Werte und Verarbeitungsqualität.
    --- Beiträge zusammengefasst, 18.02.17 ---
    Direct-Monitoring ist schon wichtig. Aber Vorsicht: Wenn Du virtuelle Instrumente einspielen möchtest oder wenn eine Amp/Boxen-Simulation zum Einsatz kommen soll, funktioniert D-M nicht. Aber im Normalfall ist die geringstmögliche Latenz OK, um keine Timingprobleme oder sonstiges "Unwohlsein" zu erzeugen.
     
  4. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.601
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.215
    Kekse:
    14.754
    Erstellt: 18.02.17   #4
    Hallo,
    es wurden ja schon die vordergründigen Fragen beantwortet. Daher nur in aller Kürze:
    Ja.
    Ja.
    Ja (zB Focusrite Scarlet 2i4, Presonus AudioBox 22VSL)
    Besser in der Preisklasse? Die geben sich alle nicht viel, behaupte ich mal frech.

    Es gibt allerdings Kandidaten, die Dein Budget etwas übersteigen, aber auch Qualitativ einen deutlichen Sprung bedeuten.
    Das führt mich zur Frage: Was genau willst Du denn mit dem Interface aufnehmen?
    Ich vermute, Du meintest mit Gitarre E-Gitarre direkt in das Interface?
    Gäbe es sonst noch angedachte Einsatzfelder?
    Grüße
    Markus
     
  5. hats

    hats Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.09
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    384
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    61
    Kekse:
    2.193
    Erstellt: 18.02.17   #5
    Voraus eine Art Warnung: Ich besitze selbst kein Interface, da ich aber ebenso wie der TE ein Interface suche, habe ich in letzter Zeit fleißig Artikel darüber gelesen.

    Das UMC202HD besitzt auch die Möglichkeit des direkten Monitorings. Allerdings mit der Einschränkung, entweder Mithören, oder Playback, ein Mischen beider Signalquellen ist hier nicht möglich.
    Das nächstgrößere Modell von Behringer, das UMC204HD, bietet hier dieselbe Möglichkeit wie das Steinberg,hier kann man das Verhältnis von Direkt-Monitor und Playback mit einem Regler einstellen.

    Wenn man die Gitarre direkt an das Interface anschließt, ist der Vorteil des Direkt-Mithörens vermultich zweifelhaft: Man hört ja nur das "nackte" - Gitarrensignal ohne Amp-Simulation oder ähnlichem. Etwas anderes ist es natürlich, wenn man eine Amp-Simulation (etwa in Pedalform) zwischen Gitarre und Interface einfügt.

    Welche meinst Du hier? Audient iD14?
     
  6. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.601
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.215
    Kekse:
    14.754
    Erstellt: 18.02.17   #6
    Genau, ´das id14. Insbesondere wegen der Preamps und der Möglichkeit, über adat einen Preamp/AD-Wandler mit weiteren 8 Kanälen anzuschließen. Das ist soweit ich es überblicken kann, einmalig in der Preisklasse.
     
  7. hats

    hats Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.09
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    384
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    61
    Kekse:
    2.193
    Erstellt: 18.02.17   #7
    Das habe ich befürchtet ;). Das iD14 scheint ein empfehlenswertes Gerät zu sein. Leider hat es für mich persönlich einen starken Nachteil: Das Mischverhältnis zwischen Direkt-Monitoring und Playback wird mittels Software eingestellt, das Gerät besitzt dafür keine Hardware-Knöpfe. Ich möchte das Interface allerdings unter Linux verwenden, und dort wird die Softwarelösung vermutlich nicht funktionieren.

    Das iD4 hätte einen entsprechenden Drehregler, allerdings hat es (neben anderen Vorverstärkern als das iD14) nur einen Line/Mic und einen Gitarreneingang. Eine Line Quelle in Stereo kann man also nicht aufnehmen.

    Was ich sonst so gelesen/gegoogelt habe (mit ein bisschen Hinweisen zu Linux-Kompatibilität):
    Preisklasse Focusrite Scarlett/Presonus Audiobox/Steinberg UR

    Hier wird meist das Steinberg UR22 Mk2 empfohlen. Leider habe ich da wenig über Linux-tauglichkeit gefunden. Vermutlich funktioniert es (da CC) 2-3 Hinweise habe ich gefunden, dass es funktioniert. Beim Vorgängermodell gab es Anfangs Probleme, aber mit den aktuellen Kernels sollte auch das Vorgängermodell funktionieren.

    Die Focusrite Scarlett Geräte scheinen zur Zeit bei Thomann gar nicht auf - keine Ahnung was das bedeutet. Die 2nd Gen Geräte sollten Linuxtauglich sein. Manche Rezensenten meinen, dass die Focusrite Scarlett Geräte etwas überteuert sind.

    Behringer UMC204HD scheint vom Preis und den Features interessant. Unter Linux sollte es (laut Rezensionen) out of the Box funktionieren. Vorteile gegenüber dem UMC202HD: MIDI, Playback/Monitor Verhältnis wählbar, Monitor Mono schaltbar, zusätzliche Ausgänge.
    Bei Thomann vermutlich erst wieder im April lieferbar.
    Ein Rezensent auf Amazon.com meinte, dass das UMC204HD keine echten balanced Ausgänge hat, sondern dass das eine Signal kurzgeschlossen ist. (Das ist aber vermutlich bei kurzen Strecken im Homestudio egal, falls es überhaupt stimmt).
    Für den Preis (85 Euro) sicherlich interessant.

    NI Komplete Audio 6: etwas älteres, solides Geräit in der Preisklasse des iD14. 2 zusätzlich Line Eingänge (ohne Gain). Linuxtauglich.

    Das habe ich jetzt alles herausgelesen. Vielleicht hilft diese Übersicht irgendwem. Was ich jetzt aber kaufen soll - das weiß ich noch nicht. Immer diese Entscheidungen :gruebel:
     
  8. xChrizZx

    xChrizZx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.12
    Zuletzt hier:
    12.04.17
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.17   #8
    Hallo,
    Vielen Dank für die schnellen Antworten.
    Das Audio Interface möchte Ich primär als Audio Ausgang nutzen. Ich möchte gerne Musik aufnehmen. Dazu ein USB MIDI Keyboard nutzen und die Kopfhörer / Monitore am Interface haben.
    Dass Cubase LE mit beim Steinberg ist spielt für mich keine Rolle, da ich so der so eine DAW kaufen werde (Ich bin noch am überlegen zwischen Ableton Live 9 und Cubase 9 Artist).
    Für die Zukunft möchte ich mir aber die Option offenhalten Gitarren und Vocals aufzunehmen. Da habe ich schon einige tolle Ideen zu.

    Der ID14 ist mir dann doch etwas zu teuer. Wenn er so viel besser ist könnte ich 150€ noch ertragen. Aber die 240€ sind mir ein ganzes Stück zu viel.

    Da ich recht neu hier bin und auch sonst kein Musiker bin habe ich erstmal auf Thomann beschreibungen vertraut. In Zukunft werde ich dann wohl auch die Herstellerseiten betrachten.
    Nach den Tipps tendiere ich doch den Steinberg zu kaufen. Oder hat sich nach den neuen Infos etwas geändert an der Meinung?

    Vielen Dank und viele Grüße
    ChrizZ
     
  9. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    21.11.18
    Beiträge:
    8.520
    Zustimmungen:
    3.807
    Kekse:
    17.471
    Erstellt: 19.02.17   #9
    Es gab mal die Option eines vergünstigten Updates von einer LE-Variante, wie es aktuell aussieht weiß ich nicht.
     
  10. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.601
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.215
    Kekse:
    14.754
    Erstellt: 19.02.17   #10
    Hallo,
    das UR22 passt gut zu Deinen Vorgaben. Das 2i4 ist mittlerweile über Deinem Budget.
    Und das id14 hat keine MIDI-Konnektivität.
     
  11. xChrizZx

    xChrizZx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.12
    Zuletzt hier:
    12.04.17
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.02.17   #11
    Ach so. Ja. Ich bekomme Studenten Rabatt. Dass Cubase LE mitgeliefert ist, ist für mich kein Kaufgrund.
     
Die Seite wird geladen...

mapping