Kaufberatung Verstärker ~1000€

von LM3110, 17.06.08.

  1. LM3110

    LM3110 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.08
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.08   #1
    Bin auf der Suche nach einem neuen Amp.+ Box bzw. Combo. ,habe jedoch keine Ahnung was ich mir kaufen soll.
    Bin in Frankfurt auf EBS gestossen und war vom Sound begeistert bis ich die Preisliste zu Gesicht bekommen hab :screwy:
    Da ich bislang immer auf einem Hughes & Kettner Basskick Combo (250W) gespielt habe wäre es nett wenn jemand mir mal die Vorteile vom Amp zum Combo erklären könnte.
    Muss man um einen so klar definierten, kraftvollen Sound (wie EBS) spielen zu können eigentlich immer so tief in die Kasse greifen oder kann ein Warwick ProFet 5.2 das gleiche?
    Was bringen Röhren im Vergleich zum Transistor?
    Wie beeinflusst die Leistung den Sound?
    Hat jeder Amp eigentlich eine Phantom Power wie der EBS?
    Fragen über Fragen

    Was den Bass angeht: Marleaux Consat Straight
    Bin bereit 1000.00€ zu investieren

    Vielen Dank für Eure Antworten
     
  2. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 17.06.08   #2
    Nein :D

    Also in der ''Super Flat''-Einstellung hat man das Gefühl einen Glockenklang vor sich zu haben. Unverfälscht, pur und transparent - wenn man den richtigen Bass hat. Mein Bass-Lehrer hat heute mit seinen drei Bässen meinen Amp ''überfallen''. Marleaux Consat Custom 4(-Saiter) & 5(-Saiter) und ein Cort GB-74. Als wir mal etwas lauter gemacht haben :eek:
    Gleicher Sound, transparent unglaublich definiert, selbst bei ohrenbetäubenden Lautstärken.

    Ausprobieren! :great:
     
  3. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    10.694
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 17.06.08   #3
    Hallo LM3110,

    willkommen im Forum!
    Wir dürften uns ja bereits aus einem anderen Forum kennen? :rolleyes:

    Hier wirst Du eine ganze Hand voll User finden die den Roland D-Bass 210 für deine Anforderungen wärmstens empfehlen können. Gerade wurde hier ein Roland-User-Thread aufgemacht in dem Du auch fragen kannst. Ansonsten findest Du über die "Suche" jede Menge über den D-Bass 210 hier im Forum.

    Röhren können zwar dynamischer klingen, für Bassisten sind Vollröhrenamps aber meist uninteressant - und die Amps sind sau schwer. In der Vorstufe bringen Röhren was, wenn man einen rotzigen Sound haben möchte. Solche Amps findet man unter "Vollröhre" oder "Hybrid". Willst Du einen klaren, cleanen Sound der möglichst wenig verfälscht sind Transistoren unschlagbar. Ausnahmen betätigen die Regel ...

    Leistung ...
    Ist wie mit dem Auto. Man kann auch mit einem Porsche 120 fahren. Braucht man aber kurzzeitig Power, zeigt sich die Mehrleistung. Willst Du mit einem VW Lupo bei 120 km/h beschleunigen, braucht das seine Zeit und der Wagen kommt nicht aus dem Quark.
    Spielst Du mit einem Amp an der Leistungsgrenze und haust dann ordentlich rein, geht er in die Knie bzw. kann deinen Impuls nicht entsprechend umsetzen. Ein leistungstarker Amp hingegen wird reagieren, weil ja noch Leistung brach liegt.

    Phantom-Power ist meines Wissens die absolute Ausnahme. Halte ich auch nicht für wichtig, da Batterien in aktiven Bässen normalerweise lange genug halten.

    Gruß
    Andreas

    Edit: I'm Google war schneller und hat den D-Bass 210 direkt empfohlen ... :)
     
  4. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 17.06.08   #4
    Hallo und wilkommen im Board :D

    Wenn du einen neuen Thread eröffnest, oder Fragen hast, solltest du zuerst die Suchfunktion nutzen ob schonmal jemand dieselbe Frage gestellt hat.

    Ich seh grad, das es schon 2 Antworten gibt (die ware eben noch nciht da ^^) und so spar ich mir erstmal das viele geschreiben :o

    Wegen röhre und transistor gibts eine threads, auch zu den anderen fragen findest du bestimmt etwas (mehr).´Danach kannste deine Frage vielleicht etwas spezieller stellen ;)
     
  5. Mad*

    Mad* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Zuletzt hier:
    19.03.13
    Beiträge:
    1.714
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    5.075
    Erstellt: 17.06.08   #5
    Nunja, mit einem Amp+Box bist du "flexibler", kannst eines der beiden Teile bei Belieben jederzeit austauschen. Mit einem Combo hast du nur ein Teil zu tragen und in machen Fällen sind sie oft auch leichter. Eben "kompakter".
    Nein, siehe z.B. Google's Post, aber einen W Profet würde ich da nicht als vergleich bringen ... zum EBS schon gar nicht.
    Röhrenamps bringen einen knurrigeren, mittigeren Sound hin und verzerren dann auch bei höherer Lautstärke - was viele natürlich auch beabsichtigen. Transistor klingt oft "clean" und etwas HiFi mäßig (wüsste schlecht wie's sonst zu beschreiben ist). Vollröhre spielt z.B. der Bassist von The Cure, wenn dir der Sound was sagt ...
    Er wird wohl druckvoller, je mehr Leistung du hast, desto mehr Bässe kannst du z.B. boosten, weil die Tiefbässe primär an der Leistung knabbern. Mit den Mitten kommt dann die Durchsetzungsfähigkeit, die Höhen machen alles Transparent.
    Du meinst Tausend? :D Mit dem Roland 2*10 Combo wärst du wohl wirklich gut beraten. Aber ein Halfstack (Amp+Box) bekommste dafür sicherlich auch. Nur eben kein EBS. Und ganz nach EBS klingt eben nur EBS selbst ;)

    Tante Edit sagt, hier sind alle so furchtbar schnell :(
     
  6. Neme

    Neme Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.05
    Zuletzt hier:
    4.01.15
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    53
    Erstellt: 18.06.08   #6
    Guck mal ab und zu bei Ebay rein.
    Da hab ich meinen EBS TD 650 für 1099€ bekommen. Neu (Retoure). Ist absolut nichts dran am Amp und es gibt 3 Jahre Garantie.
    Nen gebrauchten TD650 hab ich für unter 1000€ gesehen.
    Ich hab vorher viele Amps ausgetestet, aber für mich kam keiner an den EBS ran.
     
  7. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 18.06.08   #7
    Aber eine gute Box braucht er auch noch, dann ist man schnell bei 1800€ - und wer will schon den EBS-Sound durch schlechte Boxen versauen?
     
  8. Neme

    Neme Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.05
    Zuletzt hier:
    4.01.15
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    53
    Erstellt: 18.06.08   #8
    Ich hatte es so vorstanden, dass die 1000€ nur für den Amp gelten.
    Was die Box angeht, so kann ich mein Top momentan leider auch nur an Ashdown Boxen anschließen. Aber der Sound ist trotzdem schon sehr gut. Bei Konzerten wird die Box meistens gestellt, so dass die Boxen eh nur für den Proberaum sind. Deswegen kann ich noch ne Weile warten, bis genug Geld für ne richtig gute Box da ist.
    Auf jeden Fall ist es mir so lieber, als 1000€ für Top und Box auszugeben und trotzdem noch den EBS haben zu wollen.
     
  9. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    10.694
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 18.06.08   #9
    Hallo Neme,

    wenn alles andere wirklich ein Kompromiss wäre würde ich ebenfalls für den EBS plädieren!
    Aber manchmal kommt man überhaupt nicht auf bestimmte Amps / Marken - oder übersieht sie, weil sie nicht dem entsprechen was man vorfixiert im Kopf hat.

    Ich denke, der Roland ist genau so ein Fall.
    Ich sage nicht, dass er ihn unbedeingt kaufen soll; aber er sollte ihn nach Möglichkeit testen und sich dann ein Urteil bilden, ob der D-Bass 210 eine "Notlösung", oder ein "geiler Amp" ist. Danach soll er dann entscheiden. Ich behaupte auch nicht, dass alle begeistert sein werden - aber die Möglichkeit besteht ...

    Ich kriege in der Tat weder Equipment, noch einen einzigen Cent von Roland! :)
    Angebracht wäre es ja ... :rolleyes: ;)
    Hätte er einen anderen Soundwunsch gehabt, hätte ich den 210 aber auch nie empfohlen!

    Gruß
    Andreas
     
  10. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 18.06.08   #10
    Okay das stimmt, Kompromisse sind immer blöd, und vorallem: Die machen nicht glücklich. Aber ich finde unser LM3110 soll noch mal den EBS anspielen, dann auf das Preisschild gucken... dann einen Glockenklang anspielen, auf das Preisschild gucken... dann einen Roland D-Bass anspielen, auf das Preisschild gucken: “Ich zahle bar“ :D
    Nicht das ich deinen EBS schlecht reden will, nur gibt es halt auch andere Amps die mindestens genauso gut sind. Der Unterschied vom HD 350 zum D-Bass ist nicht da! Und ich finde das EBS einfach zu viel Geld kostet, meine Meinung.
     
  11. Dexe

    Dexe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.05
    Zuletzt hier:
    17.07.16
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Delmenhorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    177
    Erstellt: 18.06.08   #11
    Naja ich finde aber grade da punktet der Roland, der nebenbei ordentlich an Beliebtheit zuzunehmen scheint meiner Meinung nach, mit seiner Flexibilität. Ich gebe zu ich hab noch nie ein 8x10" Ampeg Turm und kann das nicht wirklich vergleichen aber HiFi Sounds sowie richtig mittige warme Sounds bekommt man auf jedenfall aus dem Zauberkasten und für alles Leute die auf Glockenklang stehen hat der D-Bass einen besonders neutralen Sound.
    Ich will nicht sagen das er alles perfekt kann dafür kenn ich mich auch zu wenig aus aber in meinen Ohren meistert er die meisten Sounds sehr gut und nach 1 Jahr Benutzung bin ich von Qualität wie von Ausstattung und Konzept immernoch begeistert.

    p.s. ich muss aber auch erwähnen das ich evtl. für den rotz-sound über ein Sansamp oder ein Ampeg Preamp nachdenke.


    gruß Dexe
     
  12. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 18.06.08   #12
    Na ja, es geht hier schon um den von dir angesprochenen Glockenklang-Sound. Der EBS ist da nicht anders. Also von allen Amps die ich ausprobiert habe (Gallien Krueger, Glockenklang, EBS, Markbass, TecAmp...) ist der Roland der beste. Gut, der Roland kann nicht so schön Verzerren wie z.B. ein Marshall MB4120 (liegt vllt. auch an den Vorstufenröhren), da würde ein Preamp helfen. Aber für alles andere ist der Roland 1. (in Worten: ''erste'') Wahl.

    Achtung: Alle Aussagen beziehen sich auf meine Meinung, jedoch versuche ich so objektiv wie möglich zu bleiben... ich versuche es :D
     
  13. LM3110

    LM3110 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.08
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.08   #13
    Vielen Dank für eure Tipps

    Hab soeben auf der Homepage des Musikhaus in dem ich Kunde bin gesehen dass der Roland auch da zu haben ist. Werde ihn also bei nächster Gelegenheit mal ausprobieren und da die EBS eh immer auf Lager haben meine Entscheidung fällen.
     
  14. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    10.694
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 19.06.08   #14
    Hallo LM3110,

    berichte bitte, ob wir total daneben lagen, ob zumindest die ungefähre Richtung stimmte und wie Du dich entschieden hast.

    Gruß
    Andreas
     
  15. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 26.06.08   #15
    Gibts' neue Infos LM3110?
     
  16. LM3110

    LM3110 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.08
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.06.08   #16
    War heut morgen einkaufen. :rolleyes:
    EBS HD 350 + EBS NEO410. :cool:

    Trotzdem danke für die Beratung
    Roland war geil jedoch EBS geil, geil, saugeil !!!
     
  17. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 30.06.08   #17
    Hm du hast jetzt aus den 1000€ knapp 2500€ gemacht. Geldspritze oder Sinneswandel, bzgl "ich will doch was bessereres, und das kostet grad mehr"
     
  18. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    10.694
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 30.06.08   #18
    Hallo LM3110,

    wir müssen uns natürlich nach den Vorgaben des Threaderstellers richten. Sonst würden wir jedem Schüler der einen 300 Euro Amp sucht einen Glockenklang, MyWatt, TE etc. empfehlen ... ;)

    Aber gut zu wissen, dass wir in deinem Anfangsbudget richtig gelegen hätten.

    Viel Spaß mit deinem neuen Schatz! :cool:
    Andreas
     
  19. Fidel

    Fidel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    10.04.11
    Beiträge:
    280
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 01.07.08   #19
    Ich hab mal allgemein ne Frage zu teuren, oder besser: hochwertigen Verstärkern/ Kombos, für die es sich nicht lohnt einen eigenen Thread zu erstellen (teuer heißt für mich +-1000€):

    Wie sieht das mit dem Wertverlust aus? Wenn ich mir heute z.B. nen Roland D-Bass oder ne Marbass Kombo kaufen würde, also schon was teureres, kann ich dann bei vernünftiger Behandlung damit rechnen, dass sie nicht allzu schnell an Wert verliert oder wie sieht das allgemein aus? Dass das produkt- und herstellerabhängig ist, denke ich mir schon. Aber ich möchte ja auch keine Investition tätigen, von der ich ich jetzt schon sagen kann, dass ich in z.B. 5 Jahren nur noch ein Viertel des Kaufpreises zurückkriegen könnte.
    Ist natürlich sehr schwammig, aber vllt hat ja der ein oder andere schon Erfahrungen mit sowas gemacht.

    mfG Florian
     
  20. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 01.07.08   #20
    Das läuft ganz gesittet. Fer gebracuhtwert von Equipment pedelt sich immer bei einem bestimmten wert ein.
    Also ein Markbass combo mit 1200€ neu z.B. pendelt sich vllt bei 800€ ein.
    Die mit ganz schlechtem zustand liegen dann halt etwas drunte,r und die mit gutem etwas drüber. Eschreckend ist aber, das der unterschied zwischen sher guten umd sehr schlechte zustand auf dem gebrauchtmarkt preislich sehr gering ist... (je nach beliebtheit des gerätes, natürlich)... Das ist halt schwierig zu formulieren, wie du selbst schon sagtest...

    Aber generell könnte man sagen: Was du gebraucht kaufst, kannst du nahezu zum selben preis wieder verkaufen, wenn du 's nciht volkommen schlecht behandelst ;)
    Das ist auch ein großer und verstänlicher grund, warum viele lieber gebraucht kaufen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping