Kaufempfehlung - E-Piano unter 1000€

von AlexIgn, 12.09.20.

Sponsored by
Casio
  1. AlexIgn

    AlexIgn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    374
    Erstellt: 12.09.20   #1
    Hallo alle zusammen,


    wie der Titel bereits verrät bin ich auf der suche nach einem E-Piano für den Heimgebrauch für unter 1000€.
    Ich schildere erstmal meine Situation falls das jemandem hilft, zudem füge ich unten auch mal den Fragebogen ein.

    Generell spiele ich seit ca. 1,5 Monaten Klavier, nehme Wöchentlichen Unterricht und habe mir auf empfehlung meines Klavierlehrers ein DGX-660 gekauft. Dieses werde ich nun leider durch Technische/Mechanische Probleme wieder zurücksenden.
    Generell hat mir das Instrument gut gefallen, jedoch hatte ich mich gefragt ob es in dem Preisbereich nicht bessere Optionen gibt, da ich persönlich an den Keyboard-Funktionen des E-Pianos nicht wirklich Interesse habe.
    Ich habe keine Probleme mit dem DGX-660, falls das also Sinnvoll ist, werde ich es mir auch gerne nochmal bestellen.
    Bei weiteren Fragen versuche ich alles so weit wie möglich zu beantworten.


    Mit freundlichen Grüßen

    Alex




    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis EUR: 1000€
    [ ] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Gibt es bereits Geräte, die anschlossen werden sollen?
    [ ] ja: ________________
    [x] nein

    (3) Wie schätzt Du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [x] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo willst Du das Instrument bevorzugt einsetzen? (ggf. Mehrfachnennung)
    [x] zu Hause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Was wird der Hauptzweck des Instruments
    (Klavierersatz, Live-Band, (Heim-)Studio, Alleinunterhalter...)
    Klavierersatz

    (4c) Wie oft wirst Du es voraussichtlich bewegen?
    Wird nicht bewegt

    (4d) Welches Gewicht willst Du bei Transporten des Instruments maximal schleppen?
    bis zu kg: 100

    (5) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Da Anfänger, alles mögliche zum ausprobieren.

    (6) Welche Gerätetypen kommen für dich infrage?
    [x] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [ ] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Klaviatur)
    [ ] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Klaviatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander für 19-Zoll-Rack geeignet

    (7) Welche Tastaturumfänge kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardumfang Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [x] 88 (Standardumfang Pianotastatur)

    (8) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard bei Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [x] Hammermechanik (möglichst ähnlich zu Klavier)

    (9) Soll dein Instrument "Spezialist" für bestimmte Klangbereiche sein? (Flügelklänge, E-Pianos, Orgeln, Synthies...)
    [ ] ja: __________________________________________________
    [x] nein, lieber ein Allrounder

    (10) Welche Funktionen und Anschlüsse sind dir besonders wichtig?
    [x] eingebaute Lautsprecher
    [ ] MIDI Schnittstellen (z.B. MIDI-Buchsen, USB to Host, Bluetooth)
    [ ] R/L Line Out (Audio-Ausgänge für Audio-Aufnahmen, Proberaum, Bühne)
    [ ] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Sequenzer/MIDI-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)

    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät

    [ ] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [ ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)

    [ ] eingebaute Effekte, falls gewünscht - konkret: ____________________________________
    [ ] sonstiges: __________________________________________________

    (11) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnlich-wohnzimmertaugliches Aussehen, gut transportables Design... )
    __________________________________________________

    (12) Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    __________________________________________________
     
  2. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    27.10.20
    Beiträge:
    3.339
    Ort:
    Holstein
    Kekse:
    4.963
    Erstellt: 12.09.20   #2
    :) Willkommen @AlexIgn im Forum! :)

    Der Witz beim DGX-660 von Yamaha sind genau die zusätzlichen Keyboard-Funktionen wie z.B. die Begleitautomatik. Wenn Du die nicht brauchst, gibt es es Alternativen in der gleichen Preisklasse:
    • Kawai ES-110
    • Roland FP-30
    • Korg SP-280
    • Yamaha P-125
    • Casio PX-770
    Die tatsächliche Auswahl ist noch etwas größer. Wichtig ist, dass Du eine Kombination aus Klang und Tastatur findest, die zu Dir passt. Das erfährst Du aber nur durch Anspielen.
     
  3. maurus

    maurus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    660
    Kekse:
    1.578
    Erstellt: 12.09.20   #3
    Wenn du ernsthaft Klavier lernen willst und an sonstigen Keyboard-Funktionen wenig interessiert bist, würde ich mit der Tastatur eine Klasse höher gehen. In deinem Preisrahmen sind über die von klicki genannten Instrumente hinaus auch noch das Yamaha YDP 164 und das Yamaha S54 erhältlich - technisch sind beide weitgehend gleich, die Bauform ist etwas unterschiedlich. Beide haben die deutlich höherwertige GH3-Tastatur von Yamaha, die m.E. wesentlich mehr Potential für den angehenden Klavierspieler hat.

    (Das sage ich übrigens nicht als Yamaha-Fan - derzeit stehen bei mir nur Instrumente anderer Marken.)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. AlexIgn

    AlexIgn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    374
    Erstellt: 12.09.20   #4

    Hallo klicki, erstmal vielen Dank für die schnelle antwort!:)

    Das sind ja schonmal ein paar E-Pianos die ich mal im Musikladen ausprobieren werde (Falls denn alle vorhanden sind).
    Ich hatte durch rumstöbern auch mal etwas vom Kawai CN 17 gehört, wäre das auch zu empfehlen? Oder eher, wie schneidet das im vergleich zum ES-110 ab?
    Und stimmt es dass das P-125 die selbe Tastatur / Klang wie das DGX-660 hat? (Sprich: Selbes E-Piano, nur ohne die ganzen extras)


    Gruß

    Alex
    --- Beiträge zusammengefasst, 12.09.20, Datum Originalbeitrag: 12.09.20 ---

    Hallo maurus,

    Vielen danke für die Vorschläge, so wie ich das Online sehe hat unser Musikladen beide E-Pianos derzeitig nicht erhältlich was das Anspielen etwas schwieriger gestalten wird.

    So wie ich das verstanden hab ist die Tastatur auf jeden Fall hochwertiger als die des P-125 / DGX-660. Aber wie schlägt sie sich im vergleich zum ES-110 oder FP-30? Kann man da auch direkt sagen das die Tastatur des YDP-164 besser ist, oder ist das eher Geschmackssache?

    Grüße

    Alex
     
  5. maurus

    maurus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    660
    Kekse:
    1.578
    Erstellt: 12.09.20   #5
    Alex, ja, in meiner Erfahrung spielen die verschiedenen Varianten der Yamaha GH-Tastatur (vor allem die mit 3 Sensoren) schon in einer höheren Klasse als die der anderen genannten Instrumente. Im direkten Vergleich mit der GHS-Tastatur von Yamaha ist das offensichtlich, aber ich würde auch bei den Tastaturen der Instrumente von Kawai oder Roland in die nächsthöhere Klasse gehen (die dann teurer ist).

    Manche hier im Forum sind mit dem Roland FP-30 unter Tastatur-Gesichtspunkten recht zufrieden; diese habe ich persönlich noch nicht angespielt und sollte deshalb mit Kritik zurückhaltend sein. (Bisher hatte ich eher mit dem *Klang* von Roland-Pianos meine Schwierigkeiten, aber das mag subjektiver sein.)
     
  6. AlexIgn

    AlexIgn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    374
    Erstellt: 12.09.20   #6

    Alles klar, das hört sich doch ganz gut an, ich muss im Laden mal gucken ob ich ein E-Piano mit der GH3-Tastatur finde, ich denke ich muss da selber mal schauen und spielen (wobei ich mir nicht so sicher bin ob ich als Anfänger die ganzen Unterschiede merken werde) .
    Bei Roland und Kawai muss ich ehrlichgesagt erstmal gucken wie die besseren Tastaturen heissen und ob das noch im Budget liegt.
     
  7. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    14.172
    Kekse:
    65.201
    Erstellt: 12.09.20   #7
    Da ich ein Roland FP-30 habe und auch andere Tasten hatte ist mein Eindruck, dass es eine gut geeignete Anfängertastatur ist.
    Sie reicht bei erwachsenen Anfängern locker an die 3 Jahre und wenn es mehr um Pop/Rock als um Klassik und Spieltechnik geht auch noch länger. Die allgemeine Verarbeitungsqualität ist gut und wie ich Roland kenne lange haltbar. Ich habe z.B. nie Kontaktfehler der Tastenelektronik erlebt, die es aufgrund von Produktionsfehlern schon mal woanders gab und trotz fast täglichem längeren Üben noch keine Abnutzungserscheinungen der Tastatur. Man kann Töne lange ausklingen ablassen und sehr schön von sehr leise bis sehr laut spielen, die Dynamik folgt dabei dem Anschlag.
    Diese Taste-Klang Beziehung ist für mit das Wichtigste an einem Digitalpiano, das finde ich richtig gut gelöst und finde es z.B. bei den Kawais entsprechend gut nur bei denen mit "Grand Feel".
    Yamaha kriegt das verschieedenen Tastatureen auch gut hin, da habe ich aber nicht den vollen Überblick. Die GHS-Tastatur wäre allerdings nicht so meine, so fiel ja auch meine Entscheidung für Roland.

    Der Klang wird im FP-30 über die eingebauten Lautsprecher gut wiedergegeben. Bei mir erklingt inzwischen fast nur noch das Grand Piano 1, weil ich seit einem Jahr meinen Spaß und auch Ehrgeiz am Klavier üben entdeckt habe.
    Der Klang von Roland ist für manche Ohren zu synthetisch, mir ist er für den Preis und die Gesamtqualität des Instruments eigentlich gut genug.

    Das Kawai CN-17 ist weitgehend das Pendant zum ES-110, wie Du im Link vergleichen kannst:
    https://www.kawai.de/products/digitalpianos/comparison/cn17,es110/


    Trotzdem wäre mein bester Rat ein anderer: schaue doch, ob Du nicht das Geld für ein Yamaha P-515 zusammen kratzen kannst, es kostet mit Ständer und Pedalen knapp 1.600 Euro.
    Das ist derzeit das Digitalpiano mit dem mit Abstand besten Preis-/Leistungsverhältnis und offenbar ist auch unser Berufspianist @McCoy damit so zufrieden, dass er es empfehlen kann.
    Damit bist Du auf sehr lange Zeit und alle Kompetenzen versorgt - ansonsten lässt es sich bestens weiterverkaufen.
    https://www.thomann.de/de/yamaha_p_515_b_set.htm

    (Eventuell) Gleichwertiges von Kawai kommt deutlich teurer, Roland auch, Casio kenne ich nicht aktuell nicht gut genug.

    Bis 1.000 Euro (und stationär) teile ich die Ansicht von Maurus, da sind Yamaha YDP-164 oder Yamaha S54 nicht zu toppen. Diese beiden Modelle unterscheiden sich vor allem im Design, beide haben die (etwas straffe) GH3-Tastatur, die an sich schon eine gute ist.
    Vergleich der Specs beider Modelle:
    https://de.yamaha.com/de/products/musical_instruments/pianos/arius/ydp-164/specs.html#product-tabs
    https://www.thomann.de/de/yamaha_ydp_164_r_arius.htm
    https://www.thomann.de/de/yamaha_ydp_s54_b.htm

    Gruß Claus
     
  8. Teamspeaker

    Teamspeaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.20
    Zuletzt hier:
    27.10.20
    Beiträge:
    59
    Kekse:
    375
    Erstellt: 12.09.20   #8
    Meine Empfehlung kurz und bündig:

    Spiel' ein Roland FP-30 oder ein Yamaha S-54 in deiner Nähe an.
    Beide nehmen nicht viel Platz in der Wohnung weg.

    Beide haben sehr gute Tastaturen, die vom Yamaha spielt sich etwas schwerer.
    Welche dir dann besser passt, ist Geschmackssache.

    Ich habe aber den Eindruck, dass sich die Yamaha S-54 Tastatur noch einen Tick dynamischer spielen lässt als die vom Roland.
     
  9. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    14.172
    Kekse:
    65.201
    Erstellt: 12.09.20   #9
    Noch ein Detail zum Ausprobieren, weil es mir gerade beim Üben aufgefallen ist:
    rainy.jpg
    Tasten sollten sich auch näher am Drehpunkt gut spielen lassen wie es im Beispiel beim Ab13#11 notwendig ist.

    Gruß Claus
     
  10. AlexIgn

    AlexIgn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    374
    Erstellt: 12.09.20   #10
    Hallo Claus und Teamspeaker :),

    Vielen dank für die Empfehlungen, das ist ne Menge guter Info!
    Also das P-515 sieht sehr gut aus, leider auf jeden Fall aus meinem Budget, soweit möglich möchte ich wirklich nicht mehr ausgeben.
    Das YDP-164 und das S54 sind da schon eher drinne. Zudem muss ich sagen das beide sehr gut aussehen, einziges Problem was ich noch habe ist das beide nicht im Musikladen erhältlich sind. Dementsprechend wäre das ein Online kauf ohne Vorspielen, wobei ich das verkraften würde, schließlich kann manns ja zurücksenden wenns mit dem Spielgefühl nicht stimmt.
    Das Roland FP-30 wurde jetzt auch schon mehrmals empfohlen, das gibt es glücklicherweise zum anspielen, also wird das demnächst auch gemacht.

    Alles in allem stehe ich wohl vor der Wahl zwischen den beiden YDP-164/54S, dem Roland FP-30 oder dem Kawai ES-110/CN-17

    Möchte mich nochmal für die vielen Vorschläge/Infos bedanken, alleine hätte ich das alles nicht herausgefunden :great:
     
  11. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    14.172
    Kekse:
    65.201
    Erstellt: 12.09.20   #11
    Kawai ES-110 war bei meiner Wahl auch die Alternative, beide sind für ihr Geld m.E. im Großen und Ganzen gut.

    In der Feinbewertung gefiel mir bei der Roland Tastatur das unvermeidliche mechanische Geräusch besser. Letztlich spielt man zu Hause das Digitalpiano auch 'mal deutlich leiser als "normal".

    Gruß Claus
     
  12. maurus

    maurus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    660
    Kekse:
    1.578
    Erstellt: 12.09.20   #12
    Leise einstellen sollte man beim *Klavierlernen* besser nicht tun. Möglichst immer (über Lautsprecher oder Kopfhörer) auf eine realistische (dem Klangeindruck eines akustischen Klaviers nahekommende) Anschlagslautstärke einstellen - sonst ist die Gefahr groß, dass man sich einen falschen Anschlag angewöhnt.
     
  13. AlexIgn

    AlexIgn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    374
    Erstellt: 12.09.20   #13
    Wenn ich gerade mal ein wenig durch die Online Shops gucke, seh ich dass die beiden YDP Modelle fast überall ausverkauft/nicht erhältlich sind, das find ich aber schon ein wenig seltsam.
    Weiss zufällig jemand was die nächstbesseren Modelle des Kawai ES-110 und der Roland FP-30 wären? Falls die beiden mich nicht so ansprechen (wobei diese Pakete mit Kopfhörern / Sitzbank etc. für den Preis schon recht gut aussehen) und die Nachfolger im Budget liegen wäre das denke ich auch nen blick wert :D

    Von der Lautstärke her hab ich eigentlich immer relativ laut gespielt, so machts auch irgendwie mehr spaß :D.
    Bei Nachtspielereien hat man ja auch die Kopfhörer zur hand.
     
  14. Teamspeaker

    Teamspeaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.20
    Zuletzt hier:
    27.10.20
    Beiträge:
    59
    Kekse:
    375
    Erstellt: 13.09.20   #14
    Das nächstbessere Modell zum Kawai ES-110 wäre das Roland FP-30. :D

    Das nächstbessere Modell zum FP-30 wäre (von der Tastatur) das FP-90.


    Was ist denn die nächstgrößere Stadt in deiner Umgebung?

    In München, Hamburg, Berlin, Frankfurt und Köln, Burgebrach oder Schönau gibt es Geschäfte, die praktisch alle großen Marken vor Ort haben.
    Vielleicht mal einen Tagesausflug dorthin planen und dann 2 Stunden Zeit nehmen für's Anspielen.

    Ist nicht so aufwendig wie mehrere Geräte bestellen, wieder einpacken und zurücksenden.
     
  15. AlexIgn

    AlexIgn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    374
    Erstellt: 13.09.20   #15

    Also die nächste Stadt wäre Kassel, mit einem kleineren Musikladen, das Es110 / FP-30 (und höher-wertige E-Pianos) wäre dort auch zu haben, leider ansonsten nicht ganz so viel auswahl. Da muss ich ehrlichgesagt mal schauen was sich so finden lässt.
     
  16. unifaun

    unifaun Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.07
    Zuletzt hier:
    26.10.20
    Beiträge:
    2.190
    Ort:
    Breuna
    Kekse:
    4.376
    Erstellt: 13.09.20   #16
    Wie wäre es mit Brilon (musicworldbrilon.de) oder Paderborn (musik-aktiv.de)?

    Die haben in Sachen Pianos ne ordentliche Auswahl.
     
  17. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    14.172
    Kekse:
    65.201
    Erstellt: 13.09.20   #17
    Wenn Du dich an dein Budget halten willst, dann reicht das eigentlich schon. :)

    Bis zu rund 800 Euro für Digitalpiano mit Ständer und Zubehör lässt wenigstens noch Spielraum für gute Noten.

    Falls es ein Roland FP-30 werden sollte, kann ich dazu das preiswerte Roland DP-10 Pedal statt des mitgelieferten Tasters empfehlen. Das tritt sich richtig gut (solid gebaut und auf Taster oder halbpedal umschaltbar) und bleibt mit seiner ausdrehbaren Gummisohle an Ort und Stelle.

    Zweifellos eine andere Klasse, liegt das Roland FP-90 so deutlich über dem Budget, da wird das Yamaha P-515 fast schon zum Sonderangebot.
    Das FP-90 ist bald 4 Jahre auf dem Markt und hat eine sehr gute Ausstattung. Tatsächlich sind die Fortschritte der bekannten Hersteller in der Modellfolge der letzten Jahre zumindest in der Mittelkasse auffallend kleinschrittig geworden, damit sind solche Instrumente nicht mehr so schnell wie früher "technisch überholt".

    Yamaha und Roland bieten m.E. damit gute Instrumente, das zuletzt preisgünstige Kawai ES-8 ist dagegen kaum noch erhältlich und beim praktisch (leider nur) um Bluetooth und Nebenklänge erweiterten Nachfolger ES 920 muss man wegen der schlechten Verfügbarkeit Geduld zeigen.

    Die drei "besseren" Modelle von Kawai, Roland und Yamaha unterscheiden sich im ersten Eindruck, Klang und Spielgefühl so weit, dass man sich bei Interesse den Vergleich vor Ort und in Ruhe gönnen sollte.

    Gruß Claus
     
  18. AlexIgn

    AlexIgn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    374
    Erstellt: 13.09.20   #18

    Die sehen beide sehr gut aus, haben scheinbar sogar die YDP Modelle, wenn das Zeitlich nach der Arbeit passt, werd ich wohl mal eine Fahrt nach Paderborn machen :)




    Danke für den Tipp mit dem FP-10 Pedal, werde dran denken falls es ich mich für das FP-30 entscheiden sollte.
    Die Aussage mit dem FP-90 kann ich nur bestätigen, Preislich ist dass allerding sehr monströs. Aus interesse werd ich auch mal das P-515 ausprobieren, wer weiss, vielleicht hauts mich ja so um dass ich doch das Budget erhöhe ;).
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  19. maurus

    maurus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    660
    Kekse:
    1.578
    Erstellt: 13.09.20   #19
    Du bist auf dem richtigen Weg - weiter so!
    Lass uns wissen, was am Ende deiner Überlegungen steht :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  20. Teamspeaker

    Teamspeaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.20
    Zuletzt hier:
    27.10.20
    Beiträge:
    59
    Kekse:
    375
    Erstellt: 13.09.20   #20
mapping