Kaufempfehlung Industrial-Band

von Van Nowhere, 05.01.16.

Sponsored by
Casio
  1. Van Nowhere

    Van Nowhere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.14
    Zuletzt hier:
    31.12.18
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Hannover, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.16   #1
    Hej,

    als jahrelanger Saiteninstrumentalist ist die Verführung groß endlich mal weg von VSTs in die echte Synthesizer-Abteilung zu wechseln.
    Ich war heute beim örtlichen Musicstore, wo mir der Fachmann nicht die Auskunft geben konnte, die ich so brauchte. Daher bin ich nun etwas ratlos.
    Ich suche einen Synthesizer für's Heimstudio, sowie Live-Einsatz. Angestrebte Sounds gehen in Richtung 90's-Industrial Rock á la NIN, KMFDM etc., sowie experimentelle Noise-Geschichten; also viel mit Distortion/jagen durch verschiedene Pedals etc. Da es der erste Synthie ist und ich mich erstmal entspannt ausprobieren möchte, ist das Budget recht niedrig bei 500 Euro angesetzt; daher mach ich mir auch keine großen Analog-Sound Illusionen, aber vielleicht gibt es ja was, was am ehesten in meine gewünschte Richtung geht.
    Zuerst hab ich den Korg MS2000 ins Auge gefasst und dann gemerkt, dass der Microkorg, durch die gleiche Engine, ziemlich genauso klingt und ähnliche Features hat wie der MS2000. Für den Microkorg spräche der geringere Preis und der einfachere Beschaffungsaufwand, dagegen die kleinen Tasten und die (im Vergleich zum MS) unübersichtlichere Handhabung durch die wenigen Regler.
    Ich muss aber auch sagen, dass ich beim Anspielen verschiedener Synths in dem Preissegment oft wenig Unterschiede im Sound feststellen konnte, was wahrscheinlich an der mangelnden Erfahrung liegt. Aber vielleicht könnt ihr mir ja noch weiterführende Tipps geben.
    Wichtig wäre noch die Möglichkeit mehrere Patches zu speichern (was den Microbrute soweit ich weiß schonmal aus dem Rennen wirft). Ein integrierter Step-Sequencer wäre wünschenswert, kann ja aber auch nachgerüstet werden.
    Hier noch der obligatorische Fragebogen

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    500€
    [X] Gebrauchtkauf möglich (nur bei Abholung in der Nähe)
    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [X] jein: Zweckentfremdete Pedals; Korg Monotron Delay
    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [ ] Anfänger
    [X] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)
    (4a) Wo wirst du das Instrument bevorzugt einsetzen?
    [X] Zuhause
    [X] auf der Bühne
    [X] im Proberaum
    [ ] im Studio
    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    1-2x im Monat
    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    Egal
    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    __Live Band, Soundlieferant __
    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    __Industrial-(Rock); Noise; Experimental_
    (7) Welche Gerätetypen kommen für dich in Frage?
    [X] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [ ] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Tastatur)
    [X] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Tastatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander 19-Zoll-Rack geeignet
    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [X] 25
    [X] 37
    [X] 49
    [X] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [X] 73/76
    [X] 88 (Standardgröße Klavier)
    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [X] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Hammermechanik (wie beim Klavier)
    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [X] nein, lieber ein Allrounder
    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [ ] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [X] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [X] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)
    [ ] Sequenzer/Midi-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)
    [ ] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [X] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ___________________________________ _______________
    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    --nein--
    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen? /

    Danke euch schonmal!
     
  2. egoldstein

    egoldstein HCA Synthesizer HCA

    Im Board seit:
    25.02.11
    Zuletzt hier:
    5.03.20
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    1.283
    Kekse:
    14.892
    Erstellt: 05.01.16   #2
    Die Novation Bass Station 2 wäre ein monophoner Analog-Synth, der ziemlich gut klingt, 128 Speicherplätze hat und mit integriertem Overdrive und Distortion auch schon recht böse werden kann. Kostet momentan etwa 430€ und wäre damit noch im Budget. Hat auch einen eingebauten, wenn auch eher einfachen Sequencer mit vier speicherbaren Sequenzen, so dass man auch mal spielen lassen kann, während man am Sound schraubt.

    Das gibt es in der Preisklasse kaum und meist auch nur sehr eingeschränkt. Ein Beispiel wäre der Waldorf Blofeld, der etwa 60 MB Speicher für Samples hat. Das ist nicht viel, aber für ein paar Effektsounds reicht das aus. Hör mal hier rein, ein paar der Beispiele könnten vielleicht in die Richtung gehen, die du suchst:


    Er ist nicht analog, aber kann mit der richtigen Programmierung durchaus so klingen. Wobei seine digitale Engine auch nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, im Gegenteil gehen damit auch einige kaputte Sounds, die analoge Synths so nicht können.
    Das im Video ist die Keyboard-Version, die kostet neu etwa 670€. Gebraucht könnte sie aber in deinem Budget liegen. Ansonsten gibt es noch die Desktop-Version ohne Tastatur für etwa 380€. Bei der muss man aber erst noch für knapp 100€ ein Upgrade kaufen, wenn man Samples nutzen will. Und natürlich braucht man auch ein MIDI-Keyboard zum Ansteuern.
    Sequencer hat er keinen, dafür aber einen ziemlich flexibel programmierbaren Arpeggiator, mit dem sich ähnliche Sequenzen hinkriegen lassen.

    Ansonsten gäbe es für knapp 400€ noch den recht neuen Korg Electribe Sampler, der mehr Sample-Möglichkeiten und einen sehr umfangreichen Sequencer hat, dafür aber eine kleinere Synthesizer-Sektion. Wirklich böse zu klingen ist auch nicht unbedingt sein Spezialgebiet, der ist mehr auf EDM ausgelegt.
     
  3. Acrid Audio

    Acrid Audio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.05
    Zuletzt hier:
    31.05.20
    Beiträge:
    407
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    1.869
    Erstellt: 05.01.16   #3
    Soundtechnisch würde ich ja den M-Audio Venom empfehlen, der hat ab Werk imho schon die passenden Sounds für den Einsatzzweck, allerdings bleibt vom Rest der Anforderungen da nicht mehr wirklich viel übrig.
     
  4. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.518
    Zustimmungen:
    9.969
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 05.01.16   #4

    Sieh' dich nach einem gebrauchten Korg Micro-X um, wenn dir zwei Oktaben reichen...

    Ebenso würde ich das Attribut "hart & modern" dem kleinen Roland JD-Xi zuschreiben.


    Rein monophon wären die Arturia Brutes für härteres bestimmt eine Bank.



    HTH
    :hat:
     
  5. SilverLining

    SilverLining Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.14
    Zuletzt hier:
    14.01.20
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    50
    Erstellt: 05.01.16   #5
  6. ribboncontrol

    ribboncontrol Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.10
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    2.845
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    704
    Kekse:
    3.895
    Erstellt: 06.01.16   #6
    Ich schmeiss mal die blauen Novations ins Rennen, also Ultra- oder Mininova. Krach machen können die ganz gut, wenn auch naturbedingt (VA) das letzte Quäntchen Analogdreck fehlt. Hängt halt n bisschen von den Anforderungen ab. Bass können die nicht so, bei Flächen und kranken FX-Sachen blühen die richtig auf und durch Touchknobs bzw. -buttons kann man da auch relativ viel live dran rumbasteln.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. arnte

    arnte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.12
    Zuletzt hier:
    31.05.20
    Beiträge:
    137
    Ort:
    bei Stuttgart
    Zustimmungen:
    82
    Kekse:
    556
    Erstellt: 06.01.16   #7
    im prinzip kommen fast alle gängigen synths für dich in frage. alle haben ein paar vor- und nachteile. alle haben ihren sound. irgendwie böse können aber wirklich die meisten.

    novation ultranova wurde schon genannt und wäre auch meine empfehlung. die kann zwar kein FM aber ansonsten sehr viel. sie ist leicht zu transportieren und die bedienung ist hervorragend (lass dich von den wenigen bedienelementen nicht abschrecken - das konzept ist wirklich gut durchdacht und sehr übersichtlich).

    noch etwas mehr kann der ebenfalls bereits genannte waldorf blofeld. allerdings ist die bedienung hier etwas beschwerlicher.

    MS2000 ist auch nett. der sequencer ist aber eher ein modulations sequencer. das macht aber schon echt spaß! leider ist die distortion nur ein- ausschaltbar und nicht zu regeln. böse kann der aber doch ziemlich heftig. ich würde an deiner stelle aber vorher testen ob dir der klangcharackter liegt. der ist schon recht eigen (na gut, das gilt für anderen beiden oben genannten genauso).

    roland JD-Xi solltest du auf jeden fall antesten! viel mehr bekommt man fürs geld derzeit nirgends. bedienung ist hier aber auch eher etwas umständlich. der würde auch prima "schöne" flächen und strings liefern. die braucht man beim 90's industrial auf alle fälle. neben der ganzen härte ist da nämlich immer auch etwas "schönes" und "warmes" für den kontrast wichtig. darum auch meine nächste empfehlung:

    ein alter roland rompler: so XP50 oder sowas in der art. selber schrauben ist hier eher mühsam. aber willst du das wirklich? gehen würde das schon. die kisten bieten sogar ne menge potential. man kommt nur nicht so gut ran...
    auf jeden fall gibts dafür auch eine mengte guter erweiterungskarten, die besonders auch für "old school industrial" bestens funktionieren (z.b. die dance oder techno karte). da werden dir ne menge sounds gleich ziemlich bekannt vorkommen...


    ich habe jetzt mal bewusst deinen wunsch nach "sampling möglichkeiten" ignoriert. da gäbe es schon auch kandidaten (alte kurzweil z.b.). aber imo ist hardware sampling ziemlich überschätzt und sowas macht man (also ich ;) ) heute einfach im rechner. falls du das aber wirklich willst und dafür bereit bist hier und da abstriche zu machen, dann schaue dir mal die kurzweil K2000 an. sollte voll ausgebaut sein und achte drauf ob die effekte noch tun. die gehn bei den dingern gerne mal hopps. aber prinzipiell ist das ding schon sehr für industrial gemacht...


    p.s.: noch ein kleiner tipp: falls du alte skinny puppy magst, halte ausschau nach nem ensoniq ESQ1. 8 stimmen, sequencer und analoge filter. sehr gute bedienung (auch hier nicht von den wenigen reglern/tasten abschrecken lassen). das ist dann wirklich DER authentische sound :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping