Kaufempfehlung Klassik-Gitarre bis ca. 800€...

von sven k., 20.12.04.

  1. sven k.

    sven k. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    30.12.04
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.12.04   #1
    Hi,

    wie gesagt ich bräuchte ein paar Tips beim Gitarrenkauf.
    Da die Gitarre für meine Freundin ist und ich keine blassen Schimmer vom Gitarrenspielen habe bräuchte ich also dringenst Hilfe.

    Vielleicht fang ich mal an ein paar Eckdaten zu nennen:

    - Soll eine Klassikgitarre sein (nichts Elektrisches!)
    - Farbe ist wohl egal
    - Preislich so um die 800€ (weniger wäre natürlich besser)
    - Freundin kann Gitarre spielen, ist also kein Anfänger mehr. (nicht nur selbst beigebracht sondern auch mit Gitarrenlehrer)

    Das Ding ist halt das sie bis jetzt immer noch ihre erste Gitarre hat (so ne typische Anfängerklampfe halt) und wünscht sich halt schon seit längerem eine richtig gute Gitarre.

    Tja und da wollt ich mich halt mal schlau machen da ich mich auch nicht wirklich mit dem Gedanken anfreunden kann unvorbereitet in einen Gitarrenladen zu gehen und blind so einem Verkäufer zu vertrauen!

    Problem ist also ich habe keine Ahnung was eine gute Gitarre ist und sie weiß es leider auch nicht.
    Es nur vom Klang zu entscheiden ist irgendwie auch zu wenig.



    Also könnt Ihr mir da weiterhelfen?

    Danke schonmal im voraus... :)
     
  2. alch

    alch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    26.11.05
    Beiträge:
    27
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 21.12.04   #2
    Hallo Sven K

    schau mal unter www.guitar24.de und dort unter Klassikgitarren. Dort findest Du eine Menge Gitarren. Nach meiner Erfahrung sind Gitarren in der Preisklasse, in der Du Dich bewegen willst schon recht gute Instrumente.Das heißt, wegen der Bespielbarkeit solltest Du Dir keine Gedanken machen, die werde schon in Ordnung sein. Also ist es hier der Klang, der häufig entscheidet. Also, wichtig hierbei sind die Hölzer. Für die Decke werden entweder Fichte oder Zedern verwendet, welche jetzt den jeweiligen Typus entsprechen kann ich nicht sagen. Sie klingen halt etwas anders. Aber das ist nicht das Problem. Das Holz der Decke sollte nicht zu dick sein, damit die Decke gut schwingen kann. Die Boden und die Zarge sind aus hartem Holz, bei sehr teuren Gitarren aus Riopalisander. Das wird aber nicht mehr so gern genommen wegen der abholzung der tropischen Regenwaldes. Deswegen sieht man öfter ostindisches Palisander. Manchmal wird Palisander auch unter dem Begriff Rosewood geführt, sollte aber nicht mit Rosenholz verwechselt werden. Bei der Decke ist zu schauen, ob die Jahresringe auch eng beieinander liegen, dann kann man fast davon ausgehen, das es homogenes Holz ist und gut klingt. Klar gibt es noch 1000 andere Gründe, warum eine Gitarre gut klingt, warum dieses und jenes Holz genommen wird. Ich bin auch nicht der wirkliche Fachmann für so etwas, da ich nur Gitarrist bin und kein Gitarrenbauer. Ich kann beurteilen, ob ein Instrument gut ist, wenn ich es in der Hand habe, denn jedes Instrument hat ein Eigenleben.
    Für den Preis, denn Du anlegen willst kannst Du schon richtig Glück haben und ein sehr feines Instrument erhaschen. Aber ich hoffe, das sich hier auch ein paar Leute einfinden werde, die mehr Ahnung davon haben als ich.

    Ich wünsche Dir viel Glück bei Deinem Kauf:) und das Deine Freundin eine ganz tolle GFitarre bekommt

    LG alch
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.121
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 21.12.04   #3
    Das sind richtig gute Tipps von Alch. Ich kann da nur unterstreichen, dass man bei Akk-Gitarren für 800 Euro in der Regel einen guten Gegenwert bekommt.

    Zu prüfen ist aber auch hier - wie bei jeder Gitarre, gleich was sie kostet - die Okavtreinheit und die relative Reinheit in Quart und Quinte auf allen Saiten. Sowie: Gleichmäßig hohe Bünde, gleichmäßig laufende Mechaniken.

    Lackierung an Übergängen Hals/Korpus: Alles sauber? Wurde nachgebessert?

    Denn kleine handwerliche Schnitzer können in der besten Famile vorkommen und auf den Markt gelangen, je nachdem wie streng die Qualitätskontrollen beim Hersteller sind (und selbst die können mal der Tagesform eines einzelnen Mitarbeiters unterliegen).
     
  4. Gnomi

    Gnomi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.04
    Zuletzt hier:
    5.01.07
    Beiträge:
    239
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    59
    Erstellt: 23.12.04   #4
    Also, ich hab mir diesen Frühling auch endlich eine neue Gitarre zu gelegt.
    Und bin sehr zufrieden damit.
    Es ist schon ein enormer Klangunterschied zwischen meiner alten Höfner ( 400 DM) und meiner neuen (530 Euro).
    Ich hab mir eine "Valdez 14" gekauft.
    Sie ist vollmassiv und hat einen sehr schönen Klang.
    Ob du nun Kieferdecke oder Zederndecke nimmst, ist geschmackssache.
    Ich habe mich für Zeder entschieden, da ich doch finde, dass sich das eindeutig besser anhört, aber es ist eben sehr verschieden wie man das findet.
    Ich denke allerdings, dass du für 800 Euro schon eine besserere bekomen könntest, obwohl ich dir meine nur wärmstens ans Herz legen kann. :great:
     
  5. sven k.

    sven k. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    30.12.04
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.04   #5
    danke erstmal an alle die mir hier geantwortet haben.

    die informationen hier helfen mir auf jeden fall schon mal ein wenig weiter.
    ich werde nach sylvester mal mit meiner freundin in einen gitarrenladen gehen und ein paar klampfen antesten.

    entweder kaufen wir dann dort oder eben bei dem oben genannen link. mal schauen.

    melde mich dann wieder! :)

    bye...
     
Die Seite wird geladen...

mapping