Kaufempfehlung (Motif ES 8 vs. Korg Triton LE / Extreme)

von Datamix, 07.12.08.

Sponsored by
Casio
  1. Datamix

    Datamix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    6.11.12
    Beiträge:
    21
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.08   #1
    Hallo

    Ich wollte mir demnächst einen Synthesizer ersteigern. Mein Budget liegt bei ca. 1200 €!
    Welchen Synthi könnt ihr mir empfehlen! Ich bevorzuge die 88 Tasten Version!

    Mit freundlichen Grüßen
     
  2. n.n.

    n.n. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    23.07.20
    Beiträge:
    66
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.08   #2
    Leg lieber noch 150 EUR drauf und kauf Dir was aktuelles.
    Für 1.349,- EUR gibt´s nämlich schon den Korg M-50 in der 88er-Version.

    Nähere Infos über PN.

    Grüße
    Thomas
     
  3. mojkarma

    mojkarma Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.12.08   #3
    So sehe ich das auch. Wobei zu sagen ist, dass ein Motif ES 8 ebenfalls keine schlechte Wahl wäre obwohl er zur älteren Generation gehört. Aufgrund einiger Minuspunkte die Yamaha vor allem im Bereich Performance Mode (leider nur 4 Patches kombinierbar) einsteckt und anderer kleineren Kinderkrankheiten, würde ich persönliche - wenn man auf eine Sampler verzichten kann - dem M50 in der 88 Version Vorrang geben.
    Einen Triton Le, wenn auch in der 88 Version, würde ich aussschließen. Der ist klangmäßig nun wirklich nicht mehr auf dem neuesten Stand.
     
  4. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    3.528
    Ort:
    Weimar
    Kekse:
    7.179
    Erstellt: 07.12.08   #4
    Performance mit bis zu 16 Parts (19 Parts bei 3 Plug-In-Boards) werden beim Motif ES im Song- und Pattern-Mode angelegt.
    Soundtechnisch ist der Motif ES 8 dem Korg M50 weit überlegen. Gerade wegen der Möglichkeit, bis zu 3 Plug-In-Boards (jeweils eigenständige Klangerzeuger, z.B. das DX 7 oder AN1X) zu installieren.
    Wenn du auf ein buntes Touch-Screen-Display verzichten kannst, dann würde ich zum Motif ES 8 raten.
     
  5. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    14.548
    Ort:
    Herdecke
    Kekse:
    20.657
    Erstellt: 08.12.08   #5
    M50 ist black and white :)

    Ansonsten stimme ich Swagger voll zu!! Der ES war/ist ein Oberklasse Synth, während der M50 die Mitte darstellt und sich das nicht zwingend im Sound niederschlägt, aber auch in der gesamten Verarbeitung und Handhabung.

    Gruß
     
  6. mojkarma

    mojkarma Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.12.08   #6
    Sagen wir mal so:
    Die Erstellung von mehr als 4 Parts zwecks Liveauftritt (Split und Layer) beim Motif ES über Song- und Patternmode ist eine dürftige Notlösung die zwar funktioniert, aber mit dem Begriff Ergonomie nichts mehr am Hut hat.
    Das war meine Erfahrung. Und diese antiergonomische Notlösung war für mich dermaßen behindernd, dass ich es letztendlich gelassen habe und das gute Stück wieder verkauft habe.

    Meine Gründe (die aber allgemeingültig sind):
    1. Man muss mehr lernen, als man eigentlich eventuell bräuchte (neben Performance mode dann auch Sequencer und Pattern Programmierung). Das ist jedoch das kleinste Problem.
    2. Die erstellten Songs/Patterns zwecks Livebedarf kann man nicht direkt über den Zahlenblock aufrufen. Nur über das Dial. Um diesem vorzubeugen, muss man dann noch ein Link im Mastermode erstellen, dass den jeweiligen Song direkt per Zahleingabe aufruft. Das ist dann schlicht doppelte Arbeit, schon alleine von der Namensgebung her. Zwischen dem direkten Eintippen von Buchstaben beim Touchdisplay und dem Scrollen von Buchstaben beim Motif liegen Welten, selbst wenn man es nur einmal machen muss.
    Somit braucht man beim Motif unter Umständen bis zu vier Modi (Performance, Song, Pattern, Master) für etwas was sich bei absolut allen anderen Keyobards in einem Arbeitsmodus erstellen lässt.
    3. Die Songs/Patterns sind beim Motif ES nicht speicherresident. Will heißen, man muss den erstellten Song auf einer Speicherkarte (usb, smartmedia) speichern und beim Anschalten immer wieder laden. Ist auch wieder eine umständliche Arbeit. Um einen neuen Song zu erstellen, muss man nötigerweise immer wieder auch die schon vorhandenen laden, damit man die Speicherplatzierung nicht durcheinander bringt. Und bei jeder kleinsten Intervention in den Song - und das passierte mir öfter, weil ich hier und da den Song dem Livebetrieb noch etwas anpassen musste - darf man nicht vergessen, das Ganze auch wieder auf einem externen Medium abzuspeichern. Zeitverlust ohne Ende.

    Schon die Benennung von Songs und des Masters alleine kann einem die Lust aufs spielen verderben, wenn man Erfahrung mit anderen Keyboards hat. Bei 10 Songs ist das kein allzu großes Problem, aber wenn die Zahl größer wird, dann verschwendet man seine Zeit nur noch aufs Programmieren und nicht mehr auf die Musik.

    Persönlich sind mir noch andere Dinge negativ aufgefallen:

    1. Sehr viele Programme (Patches in Yamahas Terminologie) sind ohne Aftertouch programmiert. Da muss man dann nachprogrammieren und im User-Bereich nachspeichern. Keine große Sache, aber es hinterlässt mir das Gefühl, dass die Programmierer nicht ganz bei der Sache waren. Pitch- und Modulationsrad kann man nämlich schwer gleichzeitig bedienen.
    2. Angesichts der Displaygröße empfinde ich es als einen groben Fehler, dass der Motif die Hüllkurven die man für den Lautstärken- und Filterverlauf (Amp und Filter) programmiert, nicht graphisch darställt. Also bei den sogenannten ADSR Parametern, samt Zeit und Intensität muss man sich einzig und allen auf sein Gehör verlassen. Selbst die uralte DX7 hatte wenigstens ein graphisches Diagram auf der Synthoberfläche aufgedruckt, damit man weiß, was welcher Parameter tut. In diesem Bereich editiert sich der Motif wie ein uraltes Keyboard, das über ein 2x16 Zeilen Display verfügt und wo man die Abkürzungen auswendig lernen (und behalten) muss.
    3. Das gute Stück vermisst eine Tap-Tempo Funktion. Da kann man also den Arpeggio Live nicht verwenden, wenn man es dem Bandtempo anpassen will. Oder man zwingt den Drummer, mit einem Klick zu spielen. Ebenso lassen sich Delays dem Song beim Live Spielen nicht anpassen. Solche Dinge lassen sich über ein Software Update nachholen, aber dafür zeigt Yamaha kein Interesse. Neue Features werden meiner Erfahrung nach, trotz Kundenwunsch, nicht nachgeliefert. Korg, Kurzweil und selbst Roland machen das anders/besser.
    4. Für keinen einzigen Parameter kann man eine Zahl direkt eingeben. Auch wenn man den Parameterwert exakt weiß. Da ist manchmal wildes herumdrehen am Dial vorprogrammiert. Einzige Ausnahme bildet die Eingabe im Samplingmodus für den Samplewert bei der Loop-Erstellung.
    5. Für die meisten vielleicht weniger wichtig, aber der Sampler misst eine Cross-Fade-Funktion. Jeder der samplet, weiß, dass ein Sampler ohne diese Funktion kein kompleter (überhaupt benutzbarer) Sampler ist. Kann man extern machen über den mitgelieferten Waveeditor, aber dann hätten die ja auf den Sampler gänzlich verzichten können und nur eine Sampleplay-Funktion anbieten können. Das schätze ich bei Korg sehr. Wenn etwas fehlt und die Kunden es zum Ausdruck bringen, dann wird per OS Update nachgeholt. Yamaha verweist auf vorhandene Notlösungen und damit ist für die die Sache vom Tisch.
    6. Last but not least: beim eventuellen Kauf sollte man unbedingt eine original Yamaha Switch-Pedal kaufen. Beim Motif lässt sich die Polarität nicht einstellen.

    Das waren Dinge die mir persönlich zum Teil sehr negativ aufgefallen sind. Der Motif ist ein Keyboard mit ausgezeichneten Sounds, aber das Gesammtkonzept ist zum Teil mangelhaft, je nach dem, welche Prioritäten man an das gute Stück setzt. Und ehrlich gesagt, obwohl ich den M50 nicht gehört habe, ich würde trotzdem nicht behaupten, dass der Sound von dem Motif weit überlegen ist. Man darf bei Korg nicht die Combis vergessen, die nicht nur als Demostücke programmiert sind, sondern in der Regel äußerst gute und äußerst komplexe Sounds (vor allem Flächen und Synths) produzieren. Es muss ja noch lange nichts heißen, aber der M50 hat fast 100 Mb mehr an Samples. Da stimmt die Qualität im großen und ganzen schon.
    Die Erweiterungskarten beim Yamaha kenne ich aus eigener Erfahrung nicht. Habe jedoch gehört, dass deren Einbindung in den Motif allgemein schlecht ist in Sachen Programmierung, bzw. dass sie sich nur über einen externen Editor programmieren lassen. Und das dürfte wohl nicht der Sinn der Sache sein.
    Ach, ja. Der M50 hat "nur" ein monochromes Display.

    Schönen Tag an alle.
     
  7. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    14.548
    Ort:
    Herdecke
    Kekse:
    20.657
    Erstellt: 08.12.08   #7
    Wie toll andere Firmen und besonders Roland Updaten sehen wir ja gerade im Fantom G Thread. Ebenso zur Programmierung.

    Da werden durchweg pos. Erfahrungen vom Motif wiedergegeben und das nicht nur von Jacky.

    Beim Motif hat man vier Samples pro Sound. Bei den Korggeräten geht das seit ewigkeiten nur über Tricks. Es lebe der Double Mode!!

    Edit: Da fehlen Posts!!
     
  8. mojkarma

    mojkarma Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.12.08   #8
    Lieber toeti,
    in keiner Weise will ich Produkt A, B oder X als das beste oder unbedingt besser darstellen. Ich verstehe meinen Beitrag nur als persönlichen Meinungsbericht. Wer die gleichen Schwerpunkt hat wie ich, sollte auf meine negativen Punkte aufmerksam werden. Der Rest kann es lesen und vergessen. Das der Motif außerordentlich gut klingt, sollte inzwischen jeder wissen.
    Meine persönliche Erfahrung nach fast 20 Jahren Workstation Gebrauch ist jedoch, dass der Sound allein nicht unbedingt das Wichtigste ist, vor allem wenn man dem Instrument mehr abverlangt als nur die reine Wiedergabe eines Sounds über die ganze Tastaturfläche.

    Naja, Kurzweil ist für die Produktpflege über Updates ja sehr bekannt. Roland hat wenigstens das Sample-Feature für Fantom G nachgeliefert. Korg ist da ebenfalls als positiv zu bewerten: von der fehlenden Implementierung von Crossfade beim Sampler im Triton Classic, über Tap-Tempo bis hin zur neuesten Sequencererweiterung im M3. Sowohl Patches als auch Samples (M3 Expanded) inbegriffen. Selbst den alten, originalen Pianoklang aus dem M3, den viele Benutzer nicht missen wollten, haben sie nachgeliefert. Als Update.
    Von Yamaha kenne ich nur Bug Behebung. Auf meine Kritik über die fehlende graphische Darstellung von Hüllkurven wurde mir geantwortet, dass so etwas per Gehör bearbeitet wird. Und bei der Kritik über die fehlende Tap Tempo Funktion wurde geantwortet im Sinne "man kann nicht alles haben". Persönlich mag ich diese Art der Kommunikation nicht.


    Völlig richtig. Allerdings ist der M3 in diesem Sinne wenigstens erweitert im Sinne dass man per Oscilator jetzt auch Stereosamples benutzen kann und das pro Oscilator 4 Velocity Stufen möglich sind. Also insgesamt 8 Velocity Stufen mit zwei Oscilatoren. Dein Kritikpunkt steht aber auf jeden Fall.

    Viele Grüße
     
  9. mojkarma

    mojkarma Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.12.08   #9
    Meine Beiträge fehlen komplet. Ich würde mich da gerne an einen Moderatoren wenden, sehe aber keinen Link.
    Jetzt sieht die ganze Diskussion sinnlos aus, da sich kein Post mehr auf das andere bezieht.
     
  10. Datamix

    Datamix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    6.11.12
    Beiträge:
    21
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.08   #10
    Zuerst will ich euch für eure Posts danken!!
    Ich seh zwar nur 5 anstatt wie angezeigt 9 aber ja scheint wohl nicht zu funktionieren.
    Ich bin noch sehr unschlüssig. Wäre es sinnvoller noch mehr Geld auszugeben und eventuell nen Triton Studio oder Triton Extreme zu kaufen oder ist der Unterschied nicht so hoch?

    Gruß Fabian
     
  11. Datamix

    Datamix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    6.11.12
    Beiträge:
    21
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.08   #11
    Zuerst will ich euch für eure Posts danken!!
    Ich seh zwar nur 5 anstatt wie angezeigt 9 aber ja scheint wohl nicht zu funktionieren.
    Ich bin noch sehr unschlüssig. Wäre es sinnvoller noch mehr Geld auszugeben und eventuell nen Triton Studio oder Triton Extreme zu kaufen oder ist der Unterschied nicht so hoch?

    Gruß Fabian
     
Die Seite wird geladen...

mapping