Keiper 103 RD

von xcrane, 26.03.07.

  1. xcrane

    xcrane Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.07
    Zuletzt hier:
    27.06.10
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.03.07   #1
    Hi!

    Ich habe im Internet nach ner günstigen Metall-Gitarre gesucht und bin letztendlich bei Keiper fündig geworden.

    Bevor ich mir nun aber dieses Modell Musikinstrumente von Keiper Instruments bestelle, wollte ich mal fragen, ob denn jemand bisher Erfahrungen damit gemacht hat?

    Kann man denn dieses Modell spielen oder eher nicht?!

    Hier das Bild [​IMG]
     
  2. kk

    kk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.05
    Zuletzt hier:
    1.01.15
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    726
    Erstellt: 26.03.07   #2
    Bemüh doch bitte mal die Suche oben mit dem Begriff "Keiper"

    Ich hab selber noch keine in der Hand gehabt. Aber der allgemeine Tenor geht wohl eher in Richtung nicht kaufen!
     
  3. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 27.03.07   #3
    Ja ich singe da im Tenor :)
    Hatte mal aus Spaß eine von Keiper und eine von Palmer bestellt bei Ebay damals, einfach wegen dem AUssehe, dass man die kaum spielen konte war mir klar, aber dass es solch ein Schrott war, da war ich auch nochmal geschockt...:rolleyes:
    Jaja die Fehler von damals...also wenn du wirklich drauf spielen willst sag ich mal NEIN und wenn du sie dir nur an die Wand hängen willst ists was anderes :D
     
  4. Don_Psycho

    Don_Psycho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Zuletzt hier:
    13.05.09
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Mertingen/Schwaben/Bayern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    72
    Erstellt: 27.03.07   #4
    die Keiper klämpfen sind totaler müll leg lieber etwas mehr drauf und kauf dir was anständiges, falls du auf diese form stehen solltest kauf dir ne B.C Rich Warlock :D
     
  5. therealpaddy

    therealpaddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    9.09.16
    Beiträge:
    1.346
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    588
    Erstellt: 27.03.07   #5
    Ich kenn einen, der spielt seit mehreren Jahren auf einer Keiper, bei der lediglich das Floyd nicht mehr original ist. Der Sound ist nicht so heldenhaft, aber alles andere haut hin.
    Ich denke, Keiper hält sich ähnlich wie Stagg, was ja bekanntermaßen zu den wenigen Nicht-Schrott-Sachen in der Preisklasse gehört.
     
  6. kk

    kk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.05
    Zuletzt hier:
    1.01.15
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    726
    Erstellt: 27.03.07   #6
    Würde ich wenn auch empfehlen. Finger weg von der Bronze Serie!

    Aber ich seh in letzter Zeit bei ebay immer wieder günstig Warlocks aus zb der NJ Serie weggehen. Und da darf man dann auch etwas mehr von der Gitarre erwarten.
     
  7. xcrane

    xcrane Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.07
    Zuletzt hier:
    27.06.10
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.03.07   #7
  8. Don_Psycho

    Don_Psycho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Zuletzt hier:
    13.05.09
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Mertingen/Schwaben/Bayern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    72
    Erstellt: 27.03.07   #8
    better it das junge, die bronze sind eher müll, klingen äußerst bescheiden, verarbeitung lässt stark zuwünschen über :((
     
  9. ali3454

    ali3454 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.06
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    664
    Ort:
    Friedberg (Hessen)
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    595
    Erstellt: 27.03.07   #9
    Finde ich auch besser das du dich eher zur B.C. Rich entschieden hast.
    Du musst mal in der Suchfunktion Keiper eingeben und ich sag dir da liest du sachen das du einfach vor lachen nicht mehr kannst. Kann mich noch genau errinern.:D

    Ich denke mal das Problem bei der ganzen sache mit Keiper ist einfach das die einfach keine Qualitätskontrolle haben. Manche berichten von Gitarren die ganz vernünftig sind und manche wiederum sagen es ist der letzte sch""". Also wie gesagt wenn du was vernünftiges willst lass die Finger davon.

    Gruß Ali:D
     
  10. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    26.291
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.382
    Kekse:
    107.616
  11. xcrane

    xcrane Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.07
    Zuletzt hier:
    27.06.10
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.03.07   #11
    Ich werde später mal die SuFu bemühen und nach den besagten Keiper-Threads schauen ;)

    Und den angegebenen Thread werde ich mir dann auch mal ansehen
     
  12. Real-JJCale

    Real-JJCale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    1.935
    Ort:
    ex-54321, ex-Deutschland
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    25.384
    Erstellt: 10.04.07   #12
    Möchte hier mal ebenfalls meine Erfahrung mit " Keiper - Guitars " zur Verfügung stellen:

    Ich habe 2006 drei "Testkäufe" gemacht, weil ich einfach mal wissen wollte, wo der (chinesische) Hammer hängt.


    Nachfolgend aufgeführte Ware habe ich gekauft:

    1. eine unglaublich rotzfreche Kopie einer Ibanez RG (auf dem Bild bei I-bäh, ohne Label auf der Kopfplatte, warum Ibanez nicht einschreitet, ist mir ein absolutes Rätsel...),

    2. eine 12-saitige Dreadnought mit Piezo- P.U.-System,

    3. einen passiven 5-Saiter Bass.

    Kurz - alle "Instrumente" habe ich aufwäääändigst und mit einem Keiper-eigenen, komplizierten Procedere, wegen der desaströsen Qualität der Ware, wieder zurückgeschickt.

    Nach 6-7 Wochen und zahlreichen d.h. über 30 Telefonaten und der Androhung von juristischen Schritten, habe ich endlich mein Geld zurückerhalten.


    Fazit 1:
    trotz der Rücküberweisung des vollen Kaufbetrages habe ich einen Verlust in Höhe der

    1. Telefonkosten,
    2. meiner Zeit, (nutzlose Einstellung der "Instrumente", Fahr- & Telefonzeit)
    3. Benzin (-> DHL-Center) und der,
    4. auf den Instrumenten neu aufgezogenen (Elixier-) Saiten

    kassiert.

    Der (Schadens-) Ersatz wurde von Keiper abgelehnt. Es wurden aber billigste und überalterte Saiten zugeschickt, leider nicht in meiner Saitenstärke.


    Eine wertvolle Lehre, die ich mir, als alter Sack, locker leisten kann, aber als junger Musiker hätten mich solche "Instrumente" niemals zum status quo gebracht, (ich verdiene heute mein Geld im weitesten Sinne mit Musik...).


    Fazit 2:
    vergesst Keiper & Co.

    Johannes Hofmann hat Recht, wenn er sagt, daß in einer Marge von Schrott- Instrumenten 2 dabei sein können, die etwas taugen.

    Aber ein Kauf eines Instrumentes ist ein sog. "langfristiges Anlagegut", Lotto gespielt wird woanders!

    Selbst die billigsten Modelle der etablierten Marken, sind qualitativ ausgewogener und besser. Diese Marken setzen ihren Dienstleistern in Fernost klare Fertigungsstandarts vor, die schlicht erfüllt werden müssen, sonst schiffen die Container wieder zurück.
    Das über Jahre aufgebaute Markenrenommee wird nicht für eine Gewinnmarge von popeligen 20-30 $ verspielt.


    Fazit 3:
    Alle hier geposteten Pro-Keiper & Co.-Statements können nicht von den 2 "glücklichen" Gewinnern der Gitarrenlotterie stammen.

    Hier sind eindeutig bezahlte Claqueure und Mitarbeiter am Werk, die sich aus dem hauseigenen Lagerbestand natürlich die vorzeigbaren Teile herausfiltern können und dann damit den dicken Max markieren.

    Letztlich wahrscheinlich auch aus Selbsterhaltungstrieb, denn die miserable Qualität gefährdet mittelfristig gnadenlos den eigenen Arbeitsplatz.

    Dr. Keiper & Co. wird sich eines Tages mit seiner prallgefüllten Brieftasche zur Ruhe setzen und sich darüber kaputtlachen, wie leicht er seinen abgesicherten Ruhestand eingefahren hat. Seine "Instrumente" werden in 10-12 Jahren von der Bildfläche verschwunden sein.


    Fazit 4:
    Als junger Gitarrist konnte ich mir keine guten, neuen Instrumente leisten. Bin jobben gegangen und habe mir gute, gebrauchte gekauft und nie bereut. Ich kann diesen Weg nur weiterempfehlen.



    Abschliessende Erklärung:
    Ich möchte im Interesse des Forumsbetreibers noch hinzufügen, daß ich in keiner, irgendwie gearteten, geschäfltlichen oder persönlichen Beziehung zu ihm oder seinem Unternehmen stehe, hier meine eigene, freie Meinung und selbst gemachte Erfahrungen mitteile und evtl. juristischen Schritten von Keiper & Co. gelassen entgegen sehe, da alles, gerichtsverwertbar, festgehalten wurde.


    Gruß ans Forum
    RJJC
     
  13. Haro292

    Haro292 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    209
    Ort:
    Sarstedt
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    173
    Erstellt: 10.04.07   #13
    Immer mal wieder Keiper.
    Ich gebe dir recht, dass bei diesem Preis viel Ausschuß dabei sein muss. Denn Kontrolle und Einstellung ist hier sicher nicht mehr möglich. Was übrigens nicht nur für Keiper gilt, sondern auch für diverse andere NoNames zu ähnlichen Preisen.
    Mit Glück kann man eine "Gute" finden, die aber niemals mit einer richtig Guten mithalten kann.
    Fatal find ich nur, dass diese Gitarren oft als "Anfängerinstrumente" ver- und gekauft werden. Aber gerade Anfänger brauchen Gitarren, die zwar nicht den optimalen Sound haben müssen, aber doch eine sehr gute Bespielbarkeit.
    Wenn man aber eine solche "Billigklampfe" kauft, sie selber einstellen kann und auch mit Macken klar kommt und leben kann, kann man unter Umständen auch aus so einem Teil etwas brauchbares rausholen.
    Ansonsten sind alle diese Gitarren unter oder um 100,- €, in erster Linie Dekostücke, oder Übungsobjekte für Leute die auch mal gern einen Halsstab einstellen wollen, sich aber noch nicht so richtig trauen.
    Wer in dieser Preislage bespielbare Instrumente erwartet, kann nur enttäuscht weden, es sei denn er hatte Glück. Aber wie du sagst, Lotto spielt man woanders.



    Haro
     
  14. Martinho the Met

    Martinho the Met Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.06
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    1.007
    Ort:
    Schliengen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    178
    Erstellt: 10.04.07   #14
    MEin Band Kollege hat ne Keiper Lp die is nicht schlecht aber halt auch nicht besonders
     
  15. richi01

    richi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    15.10.11
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    164
    Erstellt: 10.04.07   #15
    Sers...
    Hatte mir zum Spaß auch mal ne Keiper LP-Kopie gekauft. War grauenhaft...:eek:
    Ein Hals wie ein Baseballschläger (und das ist noch geschmeichelt) und grauenvolle Bespielbarkeit. Heute steht nur noch der Korpus rum, da ich die gesamte Hardware für ne andere Gitarre verwendet habe. Seltsamerweise ist gerade die Hardware noch das beste an der Gitarre gewesen. Gut, sicher nicht das Non-Plus-Ultra, aber verwendbar.
    Aber auch ich werde mir wohl nie wieder eine Keiper kaufen. Noch nicht mal als Übungsgitarre für zuhause.

    Gruß, richi01.
     
  16. guardian_dr

    guardian_dr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.07
    Zuletzt hier:
    26.01.14
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.07   #16
    Also ich spiele seit mehren Jahren jetzt ne Keiper 97 grs! Hab die damals für ca 70€ bei ebay gekauft, eigentlich nur weil die schön aussah und ich eh noch keine Ahnung davon hatte was ne gute Gitarre ausmacht. Muss aber sagen mittlerweile gefällt mir dir Gitarre immer besser musste zwar ein paar "kleine" Fehler ausbessern wie die Stimmmechaniken(geschraubt) mal ein bisschen fester ziehen oder ein paar Schrauben bei den pickups nochmal nachziehen aber das ist ja schnell gemacht! Also bis jetzt ist die Gitarre absolut Bundrein und ziemlich stimmstabil! Der sound ist für die preisklasse wirklich gut hab das mal mit anderen Gitarren von Freunden (Ibanez Yamaha) verglichen und ein so großer unterschied war nicht festzustellen, trotz des preisunterschiedes!

    Also soweit meine Ansicht zu Keiper

    mfg
    Guardian
     
  17. T-Rex

    T-Rex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.05
    Zuletzt hier:
    11.10.15
    Beiträge:
    394
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    360
    Erstellt: 18.05.07   #17
    Ich kann Real-JJCale nur bestätigen; die Einstellarbeiten an den Teilen kann man sich schenken. Als Deko super, aber sonst...

    SoLong
    T-Rex
     
  18. Don_Psycho

    Don_Psycho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Zuletzt hier:
    13.05.09
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Mertingen/Schwaben/Bayern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    72
    Erstellt: 18.05.07   #18
    teure deko :D
     
  19. burny

    burny Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    16.08.07
    Beiträge:
    640
    Ort:
    Suebia Mainland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    482
    Erstellt: 19.05.07   #19
    Hattest du mal eine in der Hand?
    Vermutlich nicht.
    Ich hatte mal eine, und für den Preis war die ganz o.k.
    Nachentsprechender Einstellung war die gut spielbar, als reines Übe-Instrument durchaus brauchbar.
    Der Klang war nicht so der Hit und die Werkssaiten waren Obermüll, aber bei 120 Euro für eine Paula-Kopie darf man auch keinen klang wie bei einer besseren Tokai oder so erwarten.

    Wer genug Geld hat kann sich was Besseres holen.
    Und sollte das vielleicht auch tun.
    Wer aber kein Geld hat und ein Instrument für den allerersten Einstieg sucht, oder möglichst preiswert eine "Backup-Klampfe" braucht, kann sich ne Keiper holen.

    Guten Klang darf man bei dem Preis nicht erwarten, aber die keiper, die ich hatte,war zumindest zum Üben brauchbar (nach korrekter Einstellung).
    Nicht mehr, nicht weniger. Auffällige Verarbeitungsmängel hatte sie keine. Die Tonabnehmer waren bei Zimmerlautstärke nutzbar, die Regler eher nicht so sehr (aber das ist nicht ungewöhnlich bei ultrabillig-Klampfen).

    Man muss die halt selber korrekt einstellen oder das beim Gitarrenbauer machen lassen.

    Zu dem Pamphlet von Real-JJ Cale: ich arbeite nicht für keiper, kenne auch niemanden, der für die Firma arbeitet, ich bekomme auch keine Prozente.
    Und sorry, wer sich gleich 3 mal so ein Billiginstrument bestellt nur um zu sehen "wo der (chinesische) Hammer hängt", und sichdann mit Keiper zu zoffen, der ist so glaubwürdig wie ein Kardinal, der vor dem Bordellbesuch noch eine Packung Verhüterli kauft.
    Die Story erzähl mal deiner Oma (oder deinem Psychiater), aber nicht mündigen Forenteilnehmern

    Und zur Einstiegsfrage "suche Metalgitarre".
    So was gibt es nicht. Kai Hansen (Helloween, Gamma Ray) spielt Strats und Paulas. Sehr unterschiedliche Gitarren. Und mit beiden kann er Metal spielen.
    Die Schenkers spielen mit Flying Vs Hardrock/Metal, es gibt aber auch Blueser, die Blues damit spielen.
    Ricky King spielte ne Strat, ebenso Malmsteen oder Dave Murray vonIron Maiden. Ist die Strat jetzt ne Schnulzenklampfe oder ne Rock/Metalgeige?
    Beides! Kommt immer drauf an,was man damit macht.

    Ciao
    B.
     
  20. Real-JJCale

    Real-JJCale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    1.935
    Ort:
    ex-54321, ex-Deutschland
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    25.384
    Erstellt: 19.05.07   #20
    Ich war damals auf der Suche nach einer günstigen "Wald-und-Wiesengitarre" und bin dabei zufällig bei I-Bäh auf Keiper gestossen.
    Die drei Teile habe ich dann, quasi zeitgleich, innerhalb weniger Tage bestellt und konnte die Qualität bei der dritten Bestellung noch nicht beurteilen, da die erste Bestellung noch nicht eingetroffen war.

    Speziell die 12-saitige war eine "besondere" Erfahrung:

    Die erste hatte -trotz sehr guter Verpackung- eine eingedrückte Decke.
    -> Rücksendung und um Ersatz gebeten.

    Die Ersatzgitarre war offensichtlich schon verpackt worden, bevor der Lack trocken war, entsprechend sah die Gitarre auch aus.
    -> Rücksendung und um Ersatz gebeten.

    Die zweite Ersatzgitarre (= dritte Gitarre) hatte einen Defekt in der Elektronik, das PU-System funktionierte nicht.
    -> Rücksendung und um Ersatz gebeten.

    Bei der dritten Ersatzgitarre (= vierte 12-saitige) löste sich der Steg.
    -> Rücksendung und Kaufrücktritt.

    Ich war also relativ geduldig...

    Alle Defekte hätten beim Versand erkannt werden können, wenn man sich die Ware vorher angeschaut hätte, insofern also kein Pamphlet, sondern berechtigte Kritik.

    Warum fühlst Du dich eigentlich durch meinen Beitrag persönlich angegriffen (wenn Du nicht für Keiper arbeitest...;))?

    Gruss ans Forum
    RJJC
     
Die Seite wird geladen...

mapping