Klangunterschied Billig-Gitarre zur Mittelklasse

von s.cript[0]r, 05.09.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. s.cript[0]r

    s.cript[0]r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    12
    Erstellt: 05.09.06   #1
    Hallo allerseits!

    Leider hatte ich bisher noch keine gelegenheit, mich mit meiner zur Zeit noch billigen Gitarre so richtig auszutoben (also meinen Verstärker so richtig aufdrehen). Allerdings habe ich Leistungstarke Kopfhörer an meinen Versärker angeschlossen und konnte die Lautsärke genießen. Das wars aber auch schon, denn der Sound der erzeugt wurde, klang wie ausgekotzt! Ich habe natürlich stundenlang mit den Einstellungen am Amp + Gitarre + den PU´s rumgespielt - ich konnte nur mehr oder weniger grässlichen Sound erzeugen - und beim Spielen merkt man überhaupt keine Akkordwechsel, klingt alles gleich, egal was ich greife - einfach nur "brrrrrr" bis ich aufhöre zu spielen :(. Klar liegt das sowohl an der Gitarre als auch am Amp, sprich selbst jede Anfängergitarre erzeugt unterschiedlich Sounds. Meine Frage aber: allgemein gesagt, produzieren die Gitarren der Mittelklasse deutlich spürbar besseren Sound als die Anfängersets? Bzw kann man doch noch mit AnfängerSet-Gitarren mit den richtigen Einstellungen einen akzeptablen Sound erzeugen? (Umbauten der Gitarre ausgeschlossen)
     
  2. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 05.09.06   #2
    anfänger ----> mittelklasse: riesen unterschiede, kann man aber sons nix zu sagen weil alles andere aufs gitarren modell ankommt.

    was aber auch der fall ist: ne profi gitarre an nem kleinen scheiß amp (wie z.b. dat teil dat bei den ibanez sets dabei is) klingt immernoch kacke, wohin gegen ne anfänger gitarre anem nem qualitativ hochwertigen amp schon sehr sehr geil klingen kann.

    klar kann man auch was mit den eq einstellungen machen, aber das musst du schon selber ausprobieren.

    wär vielleicht ma interessant zu wissen was fürn equipment du fährst.

    ah und noch was, ganz vergessen: du sagst du hörst keine akkordwechsel sondern nur brrrr. ich denke das liegt an zu viel zerre gepaart mit dem spielen von offenen akkorden das klingt selten gut und das is auch amp und gitarren unabhängig ;)
     
  3. s.cript[0]r

    s.cript[0]r Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    12
    Erstellt: 05.09.06   #3
    [zitat] ah und noch was, ganz vergessen: du sagst du hörst keine akkordwechsel sondern nur brrrr. ich denke das liegt an zu viel zerre gepaart mit dem spielen von offenen akkorden das klingt selten gut und das is auch amp und gitarren unabhängig [/zitat]

    Meinst du damit, das es normal ist, wenn ich die Standardakkorde spiele? (z.b. xx0232) Also wenn ich Barré Akkorde spielen würde, dann würde man die Akkorde unterscheiden können? (Auch wenn alle Saiten angeschlagen) Mein Verstärker hat 60 Watt (30 W Sinus). Allerdings nicht so bekannt^^. GX 30 oder GX 40 heißt des. Also sprich noname. Und kann man selbst über gute Kopfhörer einen "falschen" Soundeindruck bekommen, weil die Kopfhörer nie und nimmer die Leistung eines Amp erreichen, weil die Kopfhörer eben für sowas nicht gedacht sind? Also sprich wenn ich Amp so aufdrehen würde, würde es sich deutlich anders anhören... ?
     
  4. smurf

    smurf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    14.03.09
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 05.09.06   #4
    ich spiele - wenn ich denn spiele - meist ueber kopfhoerer.
    damit hab ich auch meinen sound eingestellt usw
    nach einiger zeit hab ich dann uebern IBZ10 gespielt (der muellamp der beim ibanez set dabei war) - ich hab meinen sound vom kopfhoerer nicht wiedererkannt...

    kopfhoerer und amp koennen also schon deutliche unterschiede aufweisen - zu welchen gunsten liegt an der qualitaet des jeweiligen produkts.
     
  5. weeman!

    weeman! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    13.05.08
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Meerbusch (bei Düsseldorf)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 05.09.06   #5
    also kopfhörer hört sich meistens an sich schon nach bienenschwarm an, vorallem wenn man direkt ausm effektboard oder dergleichen geht.

    und das der sound anders ist als bei ner hifi anlage bzw über lautsprecher ist doch wohl sonnenklar.

    und auch wenn du barre greifen wirst: bei zuviel zerre kommt gepaart mit kopfhörer mit sicherheit nur ein einheitliches bienenschwärmchen raus.

    also gai erst mal komplett raus oder soweit wie möglich und dan mal anfangen den sound einzustellen.

    kopfhörer und lautsprecher sind halt zwei verschiedene welten, kenn ich vom re3corden nur zu gut......
     
  6. Helle B.eC

    Helle B.eC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.06
    Zuletzt hier:
    3.04.09
    Beiträge:
    345
    Ort:
    Kreis Neuwied
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    136
    Erstellt: 05.09.06   #6
    wenn du ne Billiggitarre hast und einen Billigamp, dann würde ich zuerst einen neuen amp kaufen. Der verbessert das Klangbild schon deutlich.

    Ich hatte ganz am Anfang als ich die e geholt hatte einen kleinen übungsamp besorgt, gratis versteht sich :D

    naja das Ding war aus der DDR und is mittlerweile richtig Vintage ;)
    Nur das prob war, dass alles "abgehackt" klang und nach Kettensäge :cool:


    Mein erster Gedanke war: Neue Gitarre muss her !!

    zum Glück jedoch hatte ich zu der Zeit als ich Geld hatte vorher die ein oder andere Jamsession und als ich dann an einem erstklassigem Amp gespielt hatte, war klar: Erst der Amp. Und über meinen alten Verstärker (den ich übrigends noch habe und verkaufen kann ;) )klang die Ibanez Prestige genauso wie meine 380 Mark Gitarre ;) nur der Hals der Gitarre war schöner :D


    Das Problem mit den Kopfhörern kenne ich auch, da ich gerne auch mal sehr spät Abends spiele. Aber dann bin ich auf GuitarRig gestossen, denn da bin ich damals recht günstig rangekommen und die Ampsimulationen etc haben ein wenig mehr aus den Kopfhörern gebracht.
    Ob sich diese Variante für dich lohnt, solltest du mal antesten (gibt ja demos) oder vllt doch ein Multieffekt?? Ich werde mir warscheinlich wenn ich mal Geld hab ein GT-8 holen ;)

    Ich hoffe ich konnte dir einen leichten Einblick in die Welt der "Billigmusik" geben :):)


    gruss

    Helle :great:
     
  7. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping