Klavier Aufnahmeprüfung - welches Niveau?

von Alexalex123, 21.03.19.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Alexalex123

    Alexalex123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.19
    Zuletzt hier:
    21.03.19
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.03.19   #1
    Hallo ihr,
    ich hätte evtl. Interesse, Klavier zu studieren, und möchte mich dieses Jahr für die Aufnahmeprüfung an der Hochschule Hannover anmelden.
    Musiktheorie + Gehörbildung bereitet mir keine Schwierigkeiten vor, man muss es aber in den zweiten Tag noch schaffen - und da ist mir einiges unklar :)

    "In der Aufnahmeprüfung erwartet man von den jungen Pianistinnen und Pianisten ein gut vorbereitetes Programm und bereits weitgehend erkennbare Ausprägungen einer künstlerischen und pädagogischen Persönlichkeit, die den hohen Anforderungen im Berufsfeld eines Pianisten und Klavierpädagogen gerecht werden können."
    Pädagogische Persönlichkeit ist schon mal in Ordnung, ich habe Sozialpädagogik studiert.
    Es geht ja aber ums Instrument und zwar:

    Repertoire Erste Runde:
    − ein Werk der Klassik (Haydn bis Schubert)
    − ein virtuoses Werk (z.B. eine Etüde)
    Es werden komplette Werke erwartet.
    Repertoire Zweite Runde:
    − ein Werk von Johann Sebastian Bach o.ä.
    − ein weiteres frei gewähltes Werk (habe ich)
    Es werden komplette Werke erwartet.
    − Zusätzlich ist ein Stück vom Blatt zu spielen (soll kein Problem sein).

    Nun muss ich mich für ein Werk der Klassik sowie für etwas ausm Bach sowie eine Etüde entscheiden.
    Klar habe ich schon viele unterschiedliche Werke gespielt, weiß aber nicht, welches Niveau erwartet wird.
    Hat da wer Erfahrungen und könnte mir evtl was empfehlen? Einen Lehrer habe ich zZ nicht, spiele Klavier seit 10+ Jahren und würde mich jetzt intensiv vorbereiten wollen.

    Als Beispiel zum Vergleichen: Haydn -
    Piano Sonata in b, No.47, Hob.XVI/32 - geht? zu einfach? viel zu einfach? geht gar nicht? etc.
     
  2. Annino

    Annino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    253
    Kekse:
    4.646
    Erstellt: 22.03.19   #2
    Wenn du dich intensiv vorbereiten willst, suche Kontakt zu den Dozenten.

    Nur ein Wort vorweg: Hannover ist dafür bekannt, hammerhart zu sein. Insbesondere Klassik Instrumental. Informier dich da gut. Ich hatte mich damals für Elementare Musikpädagogik beworben und mich bei der Aufnahmeprüfung unter der Leistungsatmosphäre, die in Hannover herrschte, nicht wohlgefühlt. An anderen Hochschulen war es viel angenehmer und jetzt studiere ich auch woanders. Willst du natürlich einen Platz in der musikalischen Elite anstreben, passt das perfekt.

    Vielleicht übertreibe ich auch, aber aus meiner Erfahrung: Fahr hin, sprich mit Studenten und Dozenten.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    6.226
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    730
    Kekse:
    19.345
    Erstellt: 11.04.19   #3
    Irgendwie widerspricht sich das für mich ;) ... ich würde rechtzeitig (nicht erst beim Endspurt) in einen Lehrer investieren. Nach Möglichkeit einen Dozenten von dort, Du lebst bestimmt da, sonst würdest Du Dich nicht NUR für Hannover bewerben(?).
    Lieber zwei mal im Monat für 50€/Stunde zu einem super Lehrer der Hochschule als 4x im Monat zu einem Studenten für 25€.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...