Klavier lernen mit Masterkeyboard

von searcher200, 07.02.17.

Sponsored by
Casio
  1. searcher200

    searcher200 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.17
    Zuletzt hier:
    8.02.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.02.17   #1
    Hallo,

    ich möchte gerne Klavier lernen. Leider habe ich nicht viel Geld und Platz. Daher möchte ich die Kosten gering halten.
    Das günstigste Keyboard mit Hammermechanik https://www.thomann.de/de/studiologic_sl88_studio.htm ist dieses.
    Was ist davon zu halten. Ich möchte es dann über ein Notebook mit der DAW Software Reaper verbinden und ein Digitales Sample Piano verwenden. Geht das so weit in Ordnung oder gibt es bessere Lösungen.
     
  2. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    2.705
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    447
    Kekse:
    3.773
    Erstellt: 07.02.17   #2
    :) Willkommen im Forum @searcher200 :)

    Bessere Lösungen ist ja ein dehnbarer Begriff. Natürlich gibt es bessere Tastaturen, besseren Klang etc.

    Die Lösung wird wohl funktionieren, aber ich selbst hätte Bedenken, weil die relativ umständlich aufzubauen ist. Ein Digi einschalten und loslegen ist der bequemere Weg. Wer auf Bequemlichkeit setzt, hat meistens gute Karten. Für wenig mehr Geld bist Du z.B. bei einem Yamaha P45 oder Korg B1, die schon eingebaute Klänge haben und direkt spielbereit sind, ohne dass man den PC hochfahren und die Software starten muss. Das wäre für mich besser.
     
  3. schmatti

    schmatti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.07
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    695
    Ort:
    Neustadt bei Cbg.
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    340
    Erstellt: 07.02.17   #3
    Notebooklautsprecher sind jetzt auch nicht so doll... Ich würde auch nur eine Komplettlösung empfehlen, ggf. auch gebraucht.
     
  4. searcher200

    searcher200 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.17
    Zuletzt hier:
    8.02.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.02.17   #4
    Ich finde nun nicht das eine DAW am Notebook umständlich ist man kann ja alles so einstellen das es automatisch start und das System ist in max. 30 Sekunden einsatzbereit. Natürlich spiele ich nicht über die Notebook Lautsprecher sonder über Kopfhörer (ist alles schon vorhanden).

    Das Yamaha P45 ist ja in der gleichen Preislage wie das SL88. Was sollte man da eher nehmen wenn man sich jetzt nur auf die Tastatur bezieht?
     
  5. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    9.895
    Zustimmungen:
    3.463
    Kekse:
    42.991
    Erstellt: 08.02.17   #5
    Ein Standalone ist wesentlich vielseitiger und daher besser, wenn es dir nicht ausdrücklich ums Recording geht.
    Abgesehen davon, dass Du dich derzeit auf Kopfhörer festlegst oder mehr Geld in vernünftige Monitore investieren musst fehlt in deiner Rechnung eine Piano-Software wie z.B. Pianoteq, die es ab 99 EUR gibt.
    https://www.thomann.de/de/modartt_pianoteq_5_stage.htm

    Mir wären für deine Situation die Einschränkungen des Studiologic als einzigem Gerät zu groß. Ich hatte 10 Jahre lang die Erfahrung mit dem Masterkeyboard-Konzeptprinzip mit einem Doepfer am Computer und Wiedergabe meiner MIDI Module über eine Stereoanlage mit relativ guten Boxen.
    Aber wenn Du sicher weißt, dass dein Digitalpiano das Zimmer nicht verlassen wird - ok, kann man machen.

    Ab 524 EUR gäbe es die Standalone Alternative Korg SP-280, dass alle Anschlüsse für vielseitige Verwendung mitbringt. Einschalten und losspielen, daheim und unterwegs. :)
    https://www.thomann.de/de/prod_AR_305889.htm

    Das Yamaha P-45 kommt mit Ständer und vernünftigem Pedal auf rund 600 EUR, bietet aber weniger Sounds als das Korg, keinen Line In, keinen Line Out, keine 2 KH Ausgänge und MIDI nur über USB.

    Merkliche Kompromisse sind in diesem Preisbereich immer unvermeidlich und es ist eine Frage deiner weiteren Überlegungen, was Du in Kauf nimmst und in welchem Gerät Du den größten Nutzen siehst.

    Wenn Du dir vorstellen kannst, in 2-3 Jahren immer noch das gleiche DP zu besitzen und mit anderen zusammen Musik zu machen, wäre ein Standalone m.E. eindeutig sinnvoller - weil das Budget für eine passend abgestimmte Proberaumausstattung vermutlich nicht da ist und es tierisch nervig würde, die Homestudio Technik für jede Probe und jedes Spielen einzupacken und herumzufahren.

    Aufgrund deines angedachten Setups vermute ich mal, dass Du dich nicht auf Jahre mit der russischen Klavierschule im Zimmer einschließen willst.
    Dann würde ich es dir ans Herz legen, die Grundlagen für bandtaugliche Pianobegleitung in Popularmusik zu lernen und sobald wie möglich musikalischen Anschluss in einer Band zu suchen. Das macht richtig Spaß, motiviert daher ungemein und wird deine Fortschritte beflügeln.

    Viel Spaß mit dem Klavierspielen
    Gruß Claus
     
Die Seite wird geladen...

mapping