Klavieruntersetzer wie viele?

von RPL, 22.11.18.

Sponsored by
Casio
  1. RPL

    RPL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.17
    Zuletzt hier:
    18.12.18
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.11.18   #1
  2. Anowon

    Anowon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.16
    Zuletzt hier:
    15.11.19
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    356
    Erstellt: 22.11.18   #2
    Ein Klavier hat in der regel 4 Rollen dann benötigt man auch für alle 4 einen Untersetzer...
    wenn du nicht bei Thomann bestellen willst die meisten Klavierhändler in deiner Umgebung, oder der Klavierbauer deines Vertrauens haben auch solche.

    68mm reicht die großen sind für flügel
     
  3. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    20.11.19
    Beiträge:
    9.638
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.902
    Kekse:
    80.524
    Erstellt: 22.11.18   #3
    Das sind ja die Isofloor-Untersetzer, die Du verlinkt hast. Die sollen den Direktschall, der durch den Fußboden z.B. in die Nachbarwohnung geht, dämmen. Wenn man nur zwei nimmt, ist der Schalldämmeffekt nicht mehr vorhanden, weil der Schall dann durch die beiden Rollen/Kufen, die keinen Untersetzer haben weitergegeben wird. Deshalb vier nehmen, sonst bringt's nix!

    Viele Grüße,
    McCoy
     
  4. RPL

    RPL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.17
    Zuletzt hier:
    18.12.18
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.11.18   #4
    Hallo, danke!
    Wissen Sie, ob ich die Untersetzer benötige, trotz eines Teppich unterm Klavier?
    Bringt der Untersetzer dann noch was? (Schalldämmeffekt)
     
  5. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    20.11.19
    Beiträge:
    9.638
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.902
    Kekse:
    80.524
    Erstellt: 25.11.18   #5
    Ja, das bringt auf jeden Fall etwas. Das Klavier überträgt die Schwingungen über die Rollen (oder worauf immer das Klavier steht) direkt auf das Mauerwerk. Der Klang wird dadurch direkt durch das Mauerwerk in die Nachbarwohnung übertragen. Ein Teppich ändert daran im Grunde gar nichts. Diese direkte Schallübertragung kann nur durch gummiähnliche Materialien unterbrochen werden, da Gummi diese Schwingungen absorbiert. Die Isofloor-Untersetzer sind vom Hersteller genau auf diese Anforderungen hin optimiert worden.

    Achtung: Es geht hierbei um Schalldämmung zum Nachbarn, nicht um Klangoptimierung des Raumes, in dem das Klavier steht. Das sind zwei völlig verschiedene Paar Stiefel, die wenig miteinander zu tun haben.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. RPL

    RPL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.17
    Zuletzt hier:
    18.12.18
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.11.18   #6
    Vielen Dank, nur noch eine Frage :)
    Wird der Ton im negativen beeinträchtigt? begünstigt, oder macht es kein Unterschied?
     
  7. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    20.11.19
    Beiträge:
    9.638
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.902
    Kekse:
    80.524
    Erstellt: 25.11.18   #7
    Es macht keinen Unterschied. Was Du als Spieler oder Zuhörer zu hören bekommst, kommt ja vom Resonanzboden des Klaviers und nicht aus dem Mauerwerk des Hauses.

    Vile Grüße,
    McCoy
     
  8. Klavierbauer1

    Klavierbauer1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.12
    Zuletzt hier:
    7.10.19
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    596
    Erstellt: 26.11.18   #8
    Das Klavier steht ja nicht auf dem Beton. Dazwischen ist dicke Dämmung, dann Estrich, dann Teppich … was da die Isofloor-Einlage noch bringen soll weiß ich nicht ...
     
  9. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    20.11.19
    Beiträge:
    9.638
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.902
    Kekse:
    80.524
    Erstellt: 26.11.18   #9
    Aber meine Nachbarn wissen das. ;)

    Dein Wort in Gottes Ohr, aber nicht alle Häuser haben so schalldämmend verlegte Fußböden. Wenn ich nachts auf meinem Rhodes in ausgeschaltetem Zustand unverstärkt spiele, und habe die Untersetzer nicht drunter, klingeln nach fünf Minuten die Nachbarn an der Tür. Mit den Untersetzern klingeln sie nicht. Wenn ich mein Ohr auf den Fußboden des Nachbarzimmers lege und das Rhodes in ausgeschaltetem Zustand gespielt wird, höre ich im Fußboden die Rhodes-Töne. Mit den Isoflooruntersetzern höre ich sie nicht.

    Also ganz untheoretisch, reiner Erfahrungswert.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    19.11.19
    Beiträge:
    12.214
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    3.073
    Kekse:
    30.128
    Erstellt: 26.11.18   #10
    Ich denke, da muss man zwischen (verlegtem) Teppichboden und (Perser-)Teppich unterscheiden. Ein Teppichboden ist oft nicht besonders dick, da drücken sich die Rollen durch den Flo direkt bis auf den Estrich und der Körperschall kann an den Beton ankoppeln. Ein dickerer Web- oder Knüpfteppich, der z.B. auf einem Parkettboden liegt, ist was ganz anderes, vor allem wenn dann unter dem Laminat oder Parkett noch eine Trittschalldämmung liegt - die hat man bei Teppichböden ja meist nicht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping