Kleiner Erfahrungsberich über Vorstufenröhren

von x-man, 05.06.08.

  1. x-man

    x-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.04
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    1.760
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    3.227
    Erstellt: 05.06.08   #1
    Da mein amp (Johnson Amplification Millennium 150) schon einige jährchen auf dem buckel hat und ich nicht weiß wie alt die röhren sind und wie/ob sie sich auf den klang auswirken war es zeit um einen kleinen test durchzuführen.

    Im amp selbst waren eine Groove Tubes GT 12AX7 / ECC83 Mullard Design (vielleicht kann mir mal jemand sagen wieso diese röhre eigentlich so teuer ist ? 27,50 euro) und eine ohne label verbaut. Ich habe mich vorher etwas informiert und mich für zwei TAD 12AX7A/ECC83 Premium Selected röhren entschieden. Das lustige wechselspielchen konnte also beginnen.

    Ich hätte nicht gedacht das die 2 röhren im johnson so eine große auswirkung auf den klang haben. Mit den verbauten röhren war der sound ziemlich druckvoll aber für meinen geschmack etwas zu basslastig. Er könnte noch ne priese mehr höhen vertragen. Habe dann die beiden TADs reingebaut und es passierte genau das gegenteil. Der vorhandene druck war so ziemlich weg und es kamen sehr viele höhen hervor. Jedoch waren die höhen schon zu extrem. Ziemlich kreischend und schrill. Der verzerrungsgrad wurde auch höher was ich eigentlich nicht brauche weil der amp auch schon so viel gain hat. Außerdem war der klang ziemlich steril. Das ganze hat mich direkt an meine alte marshall 1960 box erinnert ;). Also die zweite TAD raus und dafür die GT rein. Was soll ich sagen, es ist der klang den ich mir vorgestellt habe. Die kreischenden höhen wurden schön angenehm und der druck war wieder da. Zwar nicht so stark wie am anfang aber das ist auch besser so. wie gesagt, ich finde es angenehmer wenn es nicht so bassig klingt.

    Anschließen habe ich noch mal die zwei röhren untereinander getauscht um zu schauen wie sich die höhen und bässe auf die röhren verteilen. Sprich die GT nach vorne und die TAD nach hinten. In dieser kombination war das ganze dann wieder zu bassig und die ANGENEHMEN höhen waren zum teil weg. Also hieß es zurück zur vorherigen bestückung (TAD als V1 ? und dahinter die Groove Tubes). damit habe ich den besten sound für mich gefunden mit dem ich mehr als zufrieden bin.

    Der grund wieso ich diesen erfahrungsberich geschrieben hab ? es soll ne kleine anregung oder hilfe für den einen oder anderen gitarristen sein der etwas an seinem klang verändern möchte.

    x-man
     
  2. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 06.06.08   #2
    Weil es Leute gibt, die das Zeug kaufen, obwohl es nur eine in China oder wasweißichwo nachgebaute Mullard-Röhre ist. Da kann man genauso die EH EL34 als Siemens oder sowas verkaufen und dafür 50€/Stück verlangen...

    MfG OneStone
     
Die Seite wird geladen...

mapping