Koa vs. Jimmie Vaughan Strat

von Rock_Freak, 16.07.07.

  1. Rock_Freak

    Rock_Freak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Goslar
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    29
    Erstellt: 16.07.07   #1
    Ich über die Sufu leider Verhältnismäßig wenig über die bieden gefunden, deswegen der Thred: Kann mir einer verschieden Eindrücke bzw. besonderheiten zu den beiden Gitarren sagen. Sie sind interressant für mich, da sie preislich zwischen US und den Highway/Mexico etc. Modellen liegen. Spiegelt sich der PReis auch in der (Verarbeitungs)Qualität wieder?
     
  2. skerwo

    skerwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.530
    Ort:
    nähe München
    Zustimmungen:
    386
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 17.07.07   #2
    Hi,
    die KOA kenne ich nicht. Die Fender Jimmy Vaughan sehr wohl. Das ist eine hervorragende Strat, sehr gut verarbeitet, überwiegend Teile aus der USA-Serie. Klassische Stratsounds mit ein bißchen mehr Pepp, und das Halsshaping war für mich allererste Sahne. Rundum empfehlenswert.

    Gruß Rainer
     
  3. Rock_Freak

    Rock_Freak Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Goslar
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    29
    Erstellt: 17.07.07   #3
    Also geht die JV eher in die klassische Strat(sound)richtung ? Kannst du vielleicht das Halsprofil genauer beschreiben? weil es ja heisst, das leichte V-Profil wäre recht gewöhnungbedürftig. Ist es dicker, dünner, oder in wie fern anders, als ein "Standard Profil" bei Fender ?
     
  4. skerwo

    skerwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.530
    Ort:
    nähe München
    Zustimmungen:
    386
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 17.07.07   #4
    Es ist ja wie gesagt ein leichtes V-Profil, das Richtung Neck glaube ich sowieso in ein C übergeht. Ich empfand es als runder und satter in der Hand als z.B. der Hals einer Am.Dlx., was aber nicht klobig heißt. Nein, einfach super angenehmes Handling. Ich selbst habe übrigens auch nur durchschnittlich große Hände. Gerade beim Greifen von Barrés in den unteren Lagen hats mir super gefallen.

    Die Sounds gehen deutlich mehr Richtung Strat als z.B. die Noiseless-PU einer Am.Dlx. Sie hat wohl etwas mehr Output als eine Vintage-Strat. Genial fand ich z.B. auch die Möglichkeit, mittels des zweiten Tonpotis den Steg-PU alleine regeln zu können. Sehr praxisgerecht und wird ja auch oft nachträglich nachgerüstet.

    Hoffe, Dir etwas geholfen zu haben.

    Gruß Rainer
     
  5. JimiHendrix

    JimiHendrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    1.014
    Erstellt: 17.07.07   #5
    Ich spiel die Jimmie Vaughan Strat jetzt schon 1 1/2 Jahre. Kann ich nur empfehlen. Ist aber eine richtige Vintage Strat also nix modernes.
     
  6. Rock_Freak

    Rock_Freak Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Goslar
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    29
    Erstellt: 17.07.07   #6
    Mh, kann man mit der JV auch härteres, wenn in den Steg n HB kommt, oder würde das immernoch alt zu sehr nach Vintage klingen, um es mal vorsichtig auszudrücken ?!
     
  7. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 17.07.07   #7
    Je nach Einstellung und je nachdem, was du da reinsetzt - wenn du den Seymour Duncan SH-4 im SC-Format reinhaust und Gain hochdrehst, wird das sicherlich reichlich wenig nach Vintage klingen. ;)
     
  8. Rock_Freak

    Rock_Freak Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Goslar
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    29
    Erstellt: 17.07.07   #8
    Ich steh halt auf Strat sounds und auch sehr auf die SSS Optik, aber ich brauch halt auch mal n Verhältnismäßiges Brett, für die etwas härteren Sachen. Ich suche halt in erster Linie, ne Strat, die gefällt, und die Qualität hat.
     
  9. JimiHendrix

    JimiHendrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    1.014
    Erstellt: 18.07.07   #9
    Die JV solltest du aufgrund des Halses anspielen. Viele mögen das V nicht oder kommen damit nicht klar.
     
  10. Cotton Fever

    Cotton Fever Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.05
    Zuletzt hier:
    24.01.11
    Beiträge:
    1.851
    Ort:
    Tirol
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    3.046
    Erstellt: 18.07.07   #10
    ich besitze die gitarre nun auch schon seit 2 jahren, aber wie eine vintage-strat klingt meine keineswegs. (wen wundert's bei den outputstarken tonabnehmern)

    mit dem neck kam ich auf anhieb klar, da sich das v-profil hauptsächlich auf die ersten paar bünde beschränkt und das akkordegreifen dadurch imho sehr angenehm wird.
     
  11. Paganono

    Paganono Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    9.10.16
    Beiträge:
    556
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.125
    Erstellt: 18.07.07   #11
    Auf der Fender Seite steht, dass die Koa lediglich ein entsprechendes Furnier auf einem Linden (Basswood) Korpus besitzt. Linde ist kein sonderlich schönes Klangholz, es ist weich und muffig, wenn du deine Gitarre in der Gig Bag mal auf den Boden stellst siehst du nacher du abdrücke des Reisverschluss auf dem Zargen :-(
     
Die Seite wird geladen...

mapping