Komplettes Album in einem Projekt

von MatthiasT, 14.03.08.

  1. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 14.03.08   #1
    Hi

    In den nächsten Tagen fange ich an, mit meiner Band unser erstes Album aufzunehmen. Die Abmischung der Songs untereinander sollte möglichst homogen sein und einige Songübergänge sind ohne Pause geplant.
    Mir ist da die Idee gekommen, das komplette Album in einem einzigen Projekt zu recorden.
    Die Vorraussetzungen sind dafür meines Erachtens eigentlich ganz gut, die Spuranzahl ist begrenzt (9-10 Spuren Drums, eine Spur Vocals, eine Gitarre auf zwei Spuren, Bass auf einer, eine Spur Synthesizer und noch Gitarre clean auf einer Spur, keine Soli, keine Backgroundvocals oder sonstiges Overdubs - macht maximal 16 Spuren), identische Instrumentierung aller Songs, Gesamtlänge eher weniger als 30 Minuten, seeeehr minimaler Effekteinsatz abgesehen von Kompressor und sehr wenig Hall/Delay. Wir spielen Stonerrock und dementsprechend streben wir einen möglichst trockenen und direkten Sound an.
    Das Ziel ist es, das ganze so klingen zu lassen, als hätten wir das in einem Stück live eingespielt. Das würden wir auch am liebsten machen, aber dafür fehlen dann doch ein wenig die Mittel. ;)

    Was verspreche ich mir davon: Zum einen identischen Klang bei jedem Song und die Möglichkeit die Songs ineinander übergehen zu lassen. Auch spielt hier meine Faulheit mit rein - ich muss nicht jeden Songs wieder von Null an abmischen.


    Hat jemand Erfahrungen mit dieser Vorgehensweise? Was könnten Stolpersteine sein abgesehen von der höheren Systemauslastung?
     
  2. pike

    pike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.08
    Zuletzt hier:
    7.03.12
    Beiträge:
    40
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.03.08   #2
    Live on Tape lässt sich am Besten mit ADATs machen (mit 2 ADAT hast du genau 16 Spuren die du brauchst) kannst ja auch gleich Live einspielen und soviel ich weiß die ADATs kann man auch mieten und teuer dürfte es auch nicht sein. Wenn du dann eine ADAT schnittstelle am PC hast kannst du ganz einfach alle Spueren auf einmal aufs Rechner ziehen und mit Cubase nacharbeiten Ist ja nur ein Tip...so ein ähnliche veorgehenseise habe ich mir meiner Band gemacht.

    Ich kann dir schon jetzt sagen...sollche Aufnahmen machen auch Spaß ;)

    Gruß,
    Pike
     
  3. Perfect Drug

    Perfect Drug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    29.04.15
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    1.181
    Erstellt: 14.03.08   #3
    Also ich glaube das größte Problem wär (zumindest für mich) so lange Zeit fehlerfrei zu spielen. Denn "Live- Fehlerfrei" und "Studio- Fehlerfrei" sind zwei verschiedene Paar Schuhe...
    Und blöd wird es auch wenn ihr während der Aufnahme irgendwelche Störsignale rein bekommt (ein Kabel knackst/ brummt, durch nicht sauberes Einpegeln übersteuert es, etc...).
    Es gibts so viele unvorhergesehen Dinge die passieren können (jemand muss Niesen) und dann ist es halt gut wenn man ein paar "Checkpoints" hat (sprich Stellen an denen man schön schneiden und wieder einsteigen kann)...
    Grüße,
    Drug

    Ach ja:
    Du musst ja nicht jeden Song neu abmischen wenn du eh alles identisch aufnimmst- du musst nur deine Mixer-Einstellungen speichern und fertig!
     
  4. pike

    pike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.08
    Zuletzt hier:
    7.03.12
    Beiträge:
    40
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.03.08   #4
    Ich stimme dir zu dass das größtes Problem ist fehlerfrei zu spielen bzw. aufzunehmen eine Lösung dafür ist ja dass jeder über eine Kopfhörer "click" kriegt und der Set wird dann natürlich paar mal augenommen. Damit hat man genug Material wenn sich ein wurm in die Aufnahme reinschleicht;)

    Auf jeden fall war für mich persönlich "live on tape"-Aufnahme eine große Herausforderung sowie eine sehr nutzliche Erfahrung.
     
  5. MatthiasT

    MatthiasT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 14.03.08   #5
    Schon klar, wir haben auch durchaus vor alles in einzelnen Takes zu machen - ich schaffs bei Aufnahmen ja meistens nicht mal einen Song fehlerfrei durchzuzocken und schnippel mir das immer schön zusammen. ;)

    Also, wir wollen ganz klassisch im Overdub Verfahren recorden, es soll aber der Eindruck entstehen, dass es in einem Rutsch durchgespielt worden ist. Der Drummer wird sich an einem Live eingespielten Guide Track orientieren, der Rest spielt hinter ein.
    Normalerweise mache ich Aufnahmen zum Click, so wie es eigentlich gängige Praxis ist. Allerdings haben wir als Band festgestellt, dass dies zu sehr die Dynamik aus den Songs nimmt. Wir haben viele Tempowechsel und Änderungen, das klingt wenn man diese programmiert zu statisch.

    Soweit auch klar - nur wie bekomme ich Übergänge zwischen zwei Songs hin?
     
  6. Perfect Drug

    Perfect Drug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    29.04.15
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    1.181
    Erstellt: 15.03.08   #6
    Ach so wenn ihr das in eigenen Takes macht ist es ja dann nicht so ein Problem... Hab ich dann falsch verstanden.
    Ok wie sollt ihr das machen?
    Ist es bisschen schwer zu erklären...
    Ihr könntet die Platte trotzdem durchgehend aufnehmen (auch wenn Fehler drin sind trotzdem weiter spielen). Und "einfach" die ganze Platte mehrere Male aufnehmen und dann die Teile so zusammenschneiden das die Fehler weg fallen. Wenn ihr es dann noch schafft jedem Musiker die vorherige Aufnahme auf dem Kopfhörer zu legen passt es auch vom Tempo und Dynamik.
    Oder wirklich nur kurze Takes aufnehmen- aber schon vorher mit Spielen einsteigen (damit Dynamik, Lautstärke, Timing, etc. passt) und dann immer alles Zusammenschneiden.
    Und ihr müsst ja nicht die Takes an Song- Übergängen beenden sondern erst wenn günstigere (ruhige) Stellen sind.
    Grundsätzlich ist es natürlich trotzdem sehr empfehlenswert wenn ihr mit Klick aufnehmt da ihr euch späteres editieren sehr erleichtert. Ihr könnt ja euren Klick so programmieren dass er eurem tatsächlichem Tempo entspricht.

    Ach scheiße da fällt mir auf das ich meinen 666 Beitrag übersehen habe... Und ich wollte doch eine Katze schlachten...
    Naja- Tschuldigung für OT...
    Wie nehmt ihr denn auf? Schon mit einer DAW (Computer) oder?
     
  7. MatthiasT

    MatthiasT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 15.03.08   #7
    Also, ich schreibe die Schritte am Besten der Reihe nach auf. ;)

    Wir nehmen das komplette Album erstmal sehr mit zwei/drei Mics im Proberaum auf, so dass Hauptsächlich Gitarre und Gesang zu hören sind. Dies soll als Guide Track dienen. Die Songs, die ineinander übergehen sollen spielen wir dann am Stück hintereinander weg, beim Rest kann man ja pausieren.
    Hier sind Spielfehler soweit noch egal, Hauptsache ist das Timing.

    Dann mikrofonieren wir das Drumset ordenlich und unser Drummer spielt zu den Guide-Tracks ein. Natürlich nicht in einem durch, sondern halt immer maximal einen Song am Stück, je nachdem wie er es hinbekommt auch weniger. Es gibt ja immer viele Stellen im Song, wo man wieder einsteigen kann.
    Danach wird der Rest als Overdub eingespielt.

    Aufnehmen tun wir per PC und Interface. Ich selber besitze nur ein Mindprint Trio, da ich eher aus dem Homerecording komme und dieses für Einzeltrackaufnahmen ausreichend ist, aber zumindest für die Drumaufnahmen habe ich die Hilfe eines Kumpels, der die entsprechenden Räumlichkeiten, die Mics, die Erfahrung im Drumrecording und ein ordenliches Interface mit ein paar mehr Eingängen besitzt. Weiß die Marke gerade nicht, war aber brauchbar.

    Eigentlich der klassische Weg, nur dass wir nicht nach Click spielen wollen. Normalerweise nehme ich eher (teil-)elektronische Musik auf, auch immer mit Metronom und sehr sauber produziert. Deswegen ist das Aufnehmen einer eher rumpeligen, dreckigen Stonerband eher neu für mich.
    Den Click zu programmieren haut nicht so hin, das haben wir schon ausprobiert. Irgendwie geht dabei Dynamik und Natürlichkeit flöten. Das daduch das Editieren schwieriger wird ist mir klar, allerdings müssen bei dieser Art von Musik auch keine Delays auf das Songtempo synchronisiert werden.

    Es geht mehr um Folgendes:
    Ich würde halt gerne so Sachen machen wie die Gitarre in einem Song ausklingen und ohne Pause in den nächsten einsteigen lassen, gerade zwischen den schnelleren Songs soll keine Verschaufpause sein. Und ich wüsste jetzt nicht, wie man so etwas hinbekommen kann ohne die Tracks in einem einzigen Projekt zu verwalten.
     
  8. Perfect Drug

    Perfect Drug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    29.04.15
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    1.181
    Erstellt: 15.03.08   #8
    Ach so! :rolleyes:

    Ok ich glaube langsam dringt dein Problem zu mir durch... :D

    Gut du könntest Crossover machen- klingt aber wahrscheinlich eher bescheiden. Aber da müsste man jetzt wissen welche Effekte und wie der Übergang und überhaupt alles ist. Das müsstest du einfach mal ausprobieren.
    Tja das ist eigentlich schon alles was mir einfällt.
    Ansonsten musst du wohl oder übel alles in einem Projekt verwalten...
    Außer du kannst vielleicht mitten im nächsten Song abschneiden und dann ab da eine neue Datei anfangen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping