Kompressor einschleifen. Wie richtig?

von ThomasA1000, 15.06.08.

  1. ThomasA1000

    ThomasA1000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 15.06.08   #1
    Ich "quäle" mich seit 2 Wochen durchs Forum und habe vieeeeeeeeeel gelernt.
    Allerdings scheiden sich bei den Kompressoren die Geister.

    Zu meiner Situation:
    Tanzmucke, Bierzelt, Hochzeit, Bälle,..
    Pax 100 bis 2000
    5 Mann, alle singen, wobei einer ausschließlich Back, die restlichen 4 singen alle mal die Hauptstimme, je nach Song (rest dann Back); also 4 "Solosänger" im Wechsel aber nicht gleichzeitig
    Als Mischpult GL2400 24
    Kein FOH sondern von der Bühne aus )-:

    Wie soll ich jetzt Kompressoren einschleifen?

    1.) Kanalinsert? Dann hab ich den komprimierten Gesang am Monitor (Aux post EQ/post Insert) oder Aux pre EQ/pre Insert (ja, das kann man mit Jumper schalten), dann habe ich keine Klangregelung für den Eingang (am Monitor). 4 Komp+4EQ wär für uns wohl übertrieben.

    2.) 4 mal Gesang auf eine Subgruppe und 1 Komp über den SubInsert...auch nicht optimal

    3.) jede Stimme auf eine Subgruppe und 4 Komp. Sicher die optimale Lösung aber das Schlagzeug will auch noch eine Sub, habe nur 4

    4.) Kanal splitten...zu wenig Kanäle

    Somit also 1 (Komp am Monitor) oder 2 oder gar kein Kompressor.
    Was ist die beste Lösung?
     
  2. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 15.06.08   #2
    Da ihr euch von der Bühne mischt werdet ihr nur wenig Zeit haben euch während des Gigs da viel einzustellen oder nachzuregelen zumal ihr das von der Bühne aus eh nicht hört.

    Da bei euch der Leadgesagn wechselt ist natürlich eine Subruppe etwas problematisch AUSSER es singt in der Regle immer nur einer und der Rest macht keine Backings.

    Wenn ihr die Zeit habt während des Gigs am Mischpult rumzustellen würde ich eine Subgruppe für die Lead-Vocals machen und eine für die Backings und dann je nach dem wer singt einfach schnell das entsrepchende Mikro in die Leadgruppe schieben und wieder zurück. Das geht aber nur wenn ihr Zeit habt.

    Ansonsten würde ich mir echt überlegen ganz auf Kompressoren auf dem Gesang zu verzichten.
     
  3. ThomasA1000

    ThomasA1000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 15.06.08   #3
    Danke für die Antwort.
    Eben schon, sonst wärs ja kein Problem über die Subgruppe. Also lieber gar kein Kompressor als über die Subgruppe?
     
  4. firegarden

    firegarden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    17.02.13
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    95
    Kekse:
    2.835
    Erstellt: 15.06.08   #4
    Da sind wohl 2 Fragen die du nur mit ausprobieren selber beantworten kannst:

    1. Braucht ihr einen Kompressor für den Gesang?
    Habt ihr im PA Sound das Problem, dass sich der Gesang nicht richtig durchsetzt? Wenn ja, könnte das Problem mit "besseren" Gesangsmikrophonen und einem optimierten EQ'ing ausggelichen werden? Ein kompressor kann ein mächtiges Werkzeug sein. Aber er ist nicht Plug 'n play. Optimalerweise wird er vom Tontech von "unten" nach erwünschter Wirkung und nicht nach vorgegebenen Werten eingestellt. Von "oben" ist ja schon da EQ'ing eine echter Herausforderung.

    2. Wenn ihr Kompressoren im Kanalinsert verwendet, habt ihr dann Feedbackprobleme auf dem Monitor? Wenn nein, dann spricht ja nix dagegen dir Kompressoren im Kanalinsert zu verwenden.

    Grüße

    Toni
     
  5. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.459
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 17.06.08   #5
    Den Teil habe ich nicht verstanden. Wo ist da das Problem?
     
  6. ThomasA1000

    ThomasA1000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 17.06.08   #6
    Wenn nur einer singen würde und der Rest schweigt kann ich den Kompressor natürlich in die Subgruppe schleifen....logisch

    Meine Situation (ABDC...Leadstimmen, abcd Back)
    A Lead bcd Back nächstes Lied
    B acd
    C abd
    D abc

    Comprende?

    Da wirds natürlich haarig in der Sub

    @firegarden
    Probleme haben wir nicht, aber ich weiß eben nicht wie es mit Kompressor klingen würde...
    Mein Gedanke war der:
    da ich ja während dem Gig nicht besonder viel in den Mix eingreifen kann, wäre es eben schön den Gesang kompakt in einem gewisen Lautstärkebereich zu wissen. Ein Teil weniger um den ich mich kümmern muß.

    Das Problem das ich bei mir feststelle ist das es manchmal mit mir durchgeht und ich oft laut ins Micro brülle wenn richtig die Lucy abgeht, diese Spitzen wären dann ja weg.
     
  7. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 17.06.08   #7
    Wo ist das Problem?
    Wer Backings singt, geht auf Abstand vom Mikro und wird so automatisch dünner und leiser, bzw. wird von der jeweiligen Leadstimme "geduckt".
    Das erfordert natürlich eine gewisse Disziplin, die ich aber so eigentlich von allen "Tanzmuckern" kenne, mit denen ich zu tun habe - zumindest von denen der "alten Schule".
    Anders werdet Ihr das ja aktuell (ohne Kompressor) auch nicht machen oder regelt Ihr da ständig nach, damit die Verhältnisse passen?
     
  8. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 17.06.08   #8
    Dann schleif den Kompressor nur auf Deinen Gesangakanal ein. Und stell ihn so ein, dass er wirklich erst reagiert (und dann auch nur mäßig abregelt) , wenn Du richtig laut wirst. Als Sub für alle Vocals zieht er die anderen Stimmen sonst auch mit nach unten, wenn Du richtig "reinhaust".

    Bedenke, dass das immer nur ein Hilfs- aber kein Heilmittel ist. Wie RaumKLang schon schrieb: Zuallererst mit Disziplin und Routine bezüglich des Mikroabstands arbeiten! Der Komp ist nur für den letzten Schliff. Übertrieben und sorglos ("der macht mir meine Stimme dann schon leiser, falls ich mal ausflippe") eingesetzt, macht er euch insgesamt mehr kaputt als dass er in 1 oder 2 Songs nützt.
     
  9. ThomasA1000

    ThomasA1000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 17.06.08   #9
    @ Raumklang
    Das denk ich mir eben auch, trotzdem raten viele hier ab es so zu machen

    @ Hans: dann sind wir wieder da, dass jeder einen im Kanal braucht, das was ja nur an meinem Bsp verdeutlicht.

    Ich will eben nicht 4 Kompressoren (2*2) kaufen und dann feststellen, dass es nichts bringt.

    Es geht mir eben darum die Lautstärke des Gesangs (wer auch immer was singt) in einem Korridor bleibt, damit ich micht nicht viel darum kümmern muß.
     
  10. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 17.06.08   #10
    Überschätze nicht die Wirkungsweise eines Kompressors
    Um den von dir vermeintlich gewünschten Effekt zu erzielen müsstest du ihn so krass einstellen, dass es live sicherlich an anderer Stelle - Feedback - Probleme gibt.
    Live dient ein Kompressor eher dazu um die Stimme etwas anzufetten und um extreme Spitzen abzufangen - d.h. die Stimme bewegt sich schon innerhalb eines gewissen Lautstärkekorridors. Allerdings nimmt er dir nicht den Automatismus ab, manchmal den Volumeregler zu betätigen wenn sich der Sänger nicht selber im Griff hat.
     
  11. firegarden

    firegarden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    17.02.13
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    95
    Kekse:
    2.835
    Erstellt: 17.06.08   #11
    Harry hat das ganz richtig geschrieben. Ein kompressor ist kein "Wundergerät". Er kann ein gutes Werkzeug sein, die Dynamik zu homogenisieren und die Durchsetztungsfähigkeit der Stimme im Gesamtkontext anzuheben. Du kannst aber genauso die Stimme totkomprimieren, die Transparenz nehmen und die Feedbackanfälligkeit anheben. Problemetisch ist, dass du "von oben" schlecht beurteilen kannst ob dein Kompressor das tut was er soll.

    Ordentliche Mikrophon- und Gesangstechnik kann dir ein Kompressor nicht ersetzen.

    Die Frage ob du den Kompessor im Kanalinsert einschleifen darfst würde ich nicht so dramatisieren. Der Kompessor erhöht die Feedbackanfääligkeit am Monitor. Aber wenn du kein Feedback hast dann dann ist das doch prima. Xavier Naidoo oder Norah Jones mögen vielleicht keine Kompression auf ihrem Monitor aber hey ihr seid eine Tanzband die von "oben" mischt und noch nicht mal so genau was ein Kompressor denn so tut und klingt. (Das soll jetzt nicht abwertende sein!) Um halbwegs Kontrolle über den Sound nach "vorne" zu haben, seid ihr eh drauf angewiesen, dass der Monitormix dem PA Mix zu großen Teilen entspricht.

    Das Gerät auf eine Komplett-Gesangssumme zu legen halte ich in eurer Konstellation für völligen Krampf.

    Ich würde dir empfehlen das einfach mal mit einem Kompressor auf deinem Gesang zu versuchen. Mach Mitschnitte von eurem Auftritt und dann versuch herauszufinden ob der Kopmressor wirklich den erhofften Unterschied bringt.

    Grüße

    Toni
     
Die Seite wird geladen...

mapping