Kond. Mics für live Indie/Rock Gesang zu viel Feedback???

von Skinny Jeans, 20.02.20.

  1. Skinny Jeans

    Skinny Jeans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.11
    Zuletzt hier:
    24.03.20
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.20   #1
    VERGLEICHSTEST: NEUMANN KMS 105, SENNHEISER E965, SHURE KSM9, KONDENSATORMIKROFONE

    https://www.amazona.de/vergleichste...nheiser-e965-shure-ksm9-kondensatormikrofone/

    diese 3 Mics zB...würde ich gerne mal testen, aber wie sieht es mit Rückkoppelung auf der Bühne aus?
    Habe aktuell ein Sennheiser e935, was soweit auch gut ist, passt zu meiner Stimme mehr als ein Shure SM58 zB

    Aber wie viel "geiler" ist zB das Neumann KMS 105, aber wieviele Probs werde ich mit Feedback haben?

    danke:)
    maz
     
  2. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    2.430
    Zustimmungen:
    762
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 20.02.20   #2
    moin,
    find' ich gar nicht. das war das primäre mikro unseres sängers (hiphop, rap und 'normaler' gesang). ich fand es immer muffelig, und er hat es inzwischen verkauft. über umwege ist er nun beim E965 gelandet, und damit bin ich einverstanden ;) .
     
  3. Skinny Jeans

    Skinny Jeans Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.11
    Zuletzt hier:
    24.03.20
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.20   #3
    ok danke schon mal..werde mal bei Session testen.
    ansonsten mit feebback keine issues?
    die DYN mics haben euch nicht gefallen?
     
  4. Charvelniklas

    Charvelniklas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    1.310
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    2.033
    Erstellt: 20.02.20   #4
    Das KMS 105 muffelig? Wie habt ihr denn das hinbekommen? Eigentlich ist das ein sehr höhenreiches Mikro. Das e965 hat dagegen weniger Air, was nichts Schlechtes sein muss. Es ist halt anders. Ich mag beide.

    Was ich am KMS 105 schätze, ist, dass es bei der richtigen Stimme einfach schön natürlich klingt. Gerade zwischen 1 und 6 kHz haben ja viele dynamische Mikros Frequenzgänge, die ich recht merkwürdig finde und im direkten Vergleich klingt z.B. ein SM58 immer nach Mikro, das KMS 105 aber nach der Stimme des Sängers. So würde ich es beschreiben. Bei einem Kondensatormikro kannst du erwarten, dass es im Vergleich zum e945 (also wahrscheinlich fast identisch zum e935) schönere Höhen hat. Ich finde das e945 ab 8 kHz etwas bröselig - nicht schlimm, aber Kondensatormikros können das halt besser.
    Das KMS 105 ist nicht so besonders feedbacksicher. Das heißt nicht, dass es nicht geht, aber falls ihr mit Monitoren spielt, würde ich es lassen. Bei In-Ear ist das grundsätzlich kein Problem, wobei es beim letzten Gig meiner Band Probleme gab. Das KMS 105 von unserem einen Sänger hatte etwa einen Meter zum Topteil (der PA, kein Gitarrenamp ;)) und da gab es Probleme mit tieffrequenten Feedbacks. Ich hab bei Bandproben mal mit In-Ears in den Kanal reingehört - da kommt schon viel Umgebung mit rein. Sprich: Ein schön und natürlich klingendes Mikro bringt dir wenig, wenn du den Frequenzgang wegen Feedbackproblemen doch wieder zu sehr verbiegen musst. Aber es gibt sicher noch ein paar Leute hier, die das Mikro aus Mischerperspektive besser kennen als ich.

    Zum e965 und KSM9 kann ich keine Praxiserfahrungen beisteuern, weil ich die nur vom Test im Laden kenne. Aber wenn du schon in der Preisklasse und Kategorie schaust, vergiss nicht das Beyerdynamic TG V96c. Der andere Sänger meiner Band hat das und ich finde es kein Stück schlechter als das Neumann. Es muss halt zu deiner Stimme passen. Außerdem nimmt das TG V96c DEUTLICH weniger von der Umgebung auf. Ich hätte jedenfalls keine Bedenken, es auf einer lauteren Bühne einzusetzen.

    Am Ende kann es aber sein, dass keins dieser Mikros so richtig in deiner Anwendung funktionieren wird. Das e945 z.B. finde ich für laute Bühnen sehr pflegeleicht - wie dein e935 im Vergleich ist, kann ich nciht sage, das kenn ich nicht persönlich.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Mr. Bongo

    Mr. Bongo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.10
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    1.120
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    366
    Kekse:
    2.524
    Erstellt: 20.02.20   #5
    das e935 ist sehr viel weniger schrill als das e945. Klingt sehr angenehm und funktioniert mit quasi jeder Stimme.

    Im Direktvergleich ging beim e935 wesentlich mehr Gesang auf dem Monitor. Damit hab ich auch schon eine Live-DVD-Aufnahme gemacht, wo der Sänger am E-Piano VOR der PA fürs Publikum saß, und musste nicht allzu viel gegen Feedbacks tun
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    2.430
    Zustimmungen:
    762
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 20.02.20   #6
    ich hatte deswegen mal google befragt und bin auf einige gestoßen, die das auch beobachtet hatten (ein säubern des korbs hatte nix gebracht ;) ).
    nein
    mir schon: ich selber hab' das E935 und das E945. letzteres klingt etwas 'durchsichtiger', das 935 etwas 'wärmer'. auf jeden fall gefallen mir diese beiden deutlich besser als das KMS 105.
    die beiden waren das grund, weshalb sich unser sänger als kondensator fan das E965 angehört, und gekauft hat.
    als subjektiven 'test-' sieger würde bei mir das 965 laufen, aber nicht für mich, hab' als nicht hauptamtlicher sänger ausreichend auswahl.
    ah, gerade gesehen @Mr. Bongo schreibt über 935 und 945 ähnliches :-)
     
  7. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    1.104
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    325
    Kekse:
    507
    Erstellt: 20.02.20   #7
    Mikros sind eine individuelle Sache und was bei dem einen geht bzw. zur Stimme u Musikrichtung passt, kann beim nächsten gar nicht klingen. Wenn die Möglichkeit besteht, ausgiebig testen (falls möglich auch Sachen wie dpa) und auch dynamische in der Preisklasse dazu nehmen.
     
  8. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.364
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.354
    Kekse:
    119.556
    Erstellt: 20.02.20   #8
    Ich sage es oft, aber nicht gerne: Testen bestenfalls nicht im Laden, sondern im Bandkontext. Das geht eigentlich nur mit leihen/mieten oder der verruchten Ausnutzung der Money-Back-Garantie.
     
  9. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    6.873
    Zustimmungen:
    1.750
    Kekse:
    24.885
    Erstellt: 20.02.20   #9
    Ich würde mein Neumann KM 105 um nichts in der Welt wieder hergeben.
    Vorher hatte ich ein AKG (auch nicht schlecht) und ein Sennheiser e835. Letzteres ist ein bühnentaugliches, rückkopplungsarmes Mikro, an dem an sich auch nichts auszusetzen war. Aber in Sachen Brillanz, luftiger Höhe und natürlichem Klang ist das Neumann nicht zu toppen. Zumindest für meine Stimme (eher hell, eher hoch) und die Musik, die ich mit meinen Bands mache (einerseits Celtic Folk und andererseits Jazz) ist es perfekt.

    Allerdings komme ich bei einer Band nicht mehr um ein headset herum und bin gespannt, ob ich eins finde, das auch so gut klingt wie das Neumann....
     
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    8.667
    Zustimmungen:
    1.562
    Kekse:
    10.338
    Erstellt: 20.02.20   #10
    Das KSM9 ist eines der feedbackresistentesten Mikros überhaupt.

    Ich hatte es vor einigen Jahren für einen großen Bühnenmikrovergleichstest. Das KSM9 war der Sieger!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikrofone Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    11.498
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.830
    Kekse:
    52.949
    Erstellt: 22.02.20   #11
    Hallo,

    beim KMS105 hatte ich noch keine Rückkopplungsprobleme, wobei ich mich damit noch nicht auf wirklich lauten Bühnen bewegt habe - dort berichten einige von Problemen.

    Und - sorry für OT - schnell @Bell
    Wenn Du auch hier bereit bist, ordentlich Geld in die Hand zu nehmen, kannst Du Dich mal bei DPA umsehen... aber besser im Sitzen (wegen der Preise...). Jedes Mal, wenn ich bei
    großen Pop- und Musical-Sachen, die wir früher mit dem einen "meiner" Chöre gemacht haben, vom Verleiher ein DPA-Headset bekam, war ich unmittelbar begeistert...
    Allerdings gibt es natürlich auch bei anderen Herstellern feine Sachen...

    Viele Grüße
    Klaus
     
  12. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    6.873
    Zustimmungen:
    1.750
    Kekse:
    24.885
    Erstellt: 22.02.20   #12
    Ich weiss *seufz* DPA ist mir im Musikhandel schon angetragen worden.... aber da muss ich noch einige gigs mit dem Neumann absolvieren, bis ich mir das angepeilte Modell leisten kann.
     
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    8.667
    Zustimmungen:
    1.562
    Kekse:
    10.338
    Erstellt: 22.02.20   #13
    Wobei nicht nur dpa gute Headsets hat. Auch die habe ich vor ein paar Jahren getestet. Countryman ist mit den Dänen gleichauf. Auf lauten Bühnen würde ich aber zum Crown CM 311 greifen. Das muss man*frau aber inzwischen wegen der Lötmittel selbst aus den US importieren. Worth any Cent.

    https://www.sweetwater.com/store/search.php?s=crown+cm+311
     
Die Seite wird geladen...

mapping