Kopfhörer halboffen, geschlossen?

von Brunorockt, 18.02.08.

  1. Brunorockt

    Brunorockt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.08   #1
    Hallo -

    Kann mir jemand sagen wie laut halboffene Kopfhörer wirklich nach außen sind wenn man mal etwas härter in die Seiten schlägt?

    Danke!
     
  2. Mc Poncho

    Mc Poncho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.07
    Zuletzt hier:
    3.05.13
    Beiträge:
    730
    Ort:
    Schwarzwald + Schwäbische Alb
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.256
    Erstellt: 18.02.08   #2
    Wieso, willst Du Deine Schreie nicht hören, wenn man Dir in die Seiten schlägt ?

    Das Thema gehört hier eigentlich nicht rein.

    Nur so viel :
    Wenn Du sicher gehen willst, kauf' Dir geschlossene...
     
  3. Brunorockt

    Brunorockt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.08   #3
    Amps&Boxen ... genau darum gehts mir!!

    Mich interessierts weniger was Studio Leute dazu sagen, da diese ganz andere Anforderungen und Vorstellung haben wie Gitarissten.

    Ich möchte nur meine Kleine nicht stören wenn sie Hausaufgaben macht, oder meine Freundin beim Lesen ... totzdem aber mit etwas Druck spielen können!
     
  4. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 18.02.08   #4
    dann würde ich geschlossene nehmen, wenn du auf No. Sicher gehen willst.
    aber auch halboffene sollten (wenn ihr net alle zusammen auf 10m² wohnt)
    durchaus zum Üben "mit Druck" geeignet sein, ausser du schraubst den Amps so laut das du dir locker dein Gehör ruinieren wirst...


    Robi
     
  5. Mc Poncho

    Mc Poncho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.07
    Zuletzt hier:
    3.05.13
    Beiträge:
    730
    Ort:
    Schwarzwald + Schwäbische Alb
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.256
    Erstellt: 18.02.08   #5
    Zum recorden benutze ich geschlossene von Vic Firth und habe nur gute Erfahrungen damit gemacht.

    Wenn Du immer im Hinterkopf hast, dass Du jemanden störst, macht das Klampfen natürlich
    nicht so viel Spaß. Von daher untermauere ich das nochmal : Kauf' Dir geschlossene.
     
  6. Brunorockt

    Brunorockt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.08   #6
    Danke für die Infos!

    Wie stark hört man bei halboffenen noch das klimpern der Saiten, oder das schlagen des Plektrums an den Saiten?
     
  7. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 18.02.08   #7
    Wichtiger ist, dass die Kopfhörer einen nahezu neutralen Frequenzgang haben, wobei ein wenig Anhebung des Tiefenspektrum im Bereich von 55 bis 150 Hz sehr Wünschenswert ist, den hiermit haben die meisten Kopfhörerausgänge Probleme bei der Verstärkung, da die Leistung nicht ausreicht, um die Membranen in Bewegung zu versetzen. Auch ist das, was wir als Bass empfinden, idR nur sogenannter Mittenbass, der sich im Bereich von 200 bis 800 Hz befindet. Beim Musikhören klingt das meist sehr angenehm, da es dem Klang je nach Qualität der Kopfhörer mehr Dynamik und Raum verleiht. Allerdings schaffen es auch einige teurere Kopfhörer jenseits der 150 Euro-Marke nicht, bei einem solchen Mittenbass noch eine zufriedenstellend klare Auflösung zu liefern. Und hier beginnt das Problem bei der Gitarre: da diese hauptsächlich im Mittenbereich unterwegs ist und die meisten Kopfhörer mittig ausgelegt sind, um die tragenden Frequenzen zu betonen, hast du bei vielen Effektgeräten und Brüllwürfeln mit Kopfhörerausgang plötzlich das Problem, dass du sehr viele Bässe rausdrehen musst, da es sonst matscht ohne Ende. Denn diese kleinen Verstärkereinheiten haben nicht genug Leistung, um auf wirklich tiefe Frequenzen gehen zu könenn, die man schon als Bass bezeichnen kann und gleichen aus physikalischen Gründen durch den eingangs erwähnten Mittenbass aus.
    Was du also brauchst, um Spaß am Kopfhörer-Spielen zu bekommen, ist wie schon gesagt, vor allem ein seeeeeehr neutraler Kopfhörer. Bei den ganz normalen Mickymäusen zum Aufsetzen hilft hier nur eingehendes Testen und eine wohldosierte und prazise Verwendung des Bassreglers am jeweiligen Gerät. Es gibt aber auch die Lösung des InEarMonitorings, wobei hier sagen kann, dass die IEMs mit sog. Druckkammertreibern für je einen Frequenzbereich die beste Auflösung und den neutralsten Frequenzverlauf bieten, da hier nicht der gesamte Ton aus einem einzelnen System wiedergegeben wird, sondern du dir das wie eine Fullrange-Stereoanlage im Nanoformat mit 2 (je ein Treiber für Höhen und Bässe) bzw 3 (je ein Treiber für Höhen, Mitten, und Bässe) Wegen vorstellen kannst.
    Ich habe diese Erfahrung vor kurzem selbst machen dürfen: ich habe an meiner PX4D bisher immer einen Beyerdynamic DT770-M benutzt (Drummerausgabe des DT770, einziger Unterschied ist die Schallisolierung von -35dBa). Für diesen musste ich an der Pandora sämtliche Bässe rausdrehen, über 1 war sowohl clean als auch crunch und verzerrt schon zuviel. Seit letzter Woche habe ich von einem Kollegen die UltimateEars TripleFi 10 mitgebracht bekommen und ich muss erhlich sagen, dass ich noch nie einen so gut aufgelösten und sauberen Gitarrenton erlebt habe. Und ich komm nicht aus der HiFi-Ecke

    Bei den IEMs kann ich dir durchweg alles Empfehlen, was mit Druckkammertreiber arbeitet, diese Lösungen gehen ab etwa 150 Euro los und nach oben sind natürlich offen. Für den genussvollen Heim- und normalen Bühnenbetrieb reicht aber alles zwischen 150 und 350 Euro aus.
     
  8. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 18.02.08   #8
    Ich würde auch zu geschlossenen raten.

    Man kann nebenbei auch Glück haben...ein Bekannter von mir hat einen 9€ Chinakopfhörer, der klingt wie ein Sennheiser HD25 (150€), aber mit definierterem Bass...
     
  9. Brunorockt

    Brunorockt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.08   #9
    @slashjuenger: Herzlichen Dank! Äußerst kompetente Hilfe!
    Der Preis ist mir jedoch etwas zu hoch, also werd ichs vorerst mal mit halbwegs vernünftigen Kopfhörern versuchen! Mal sehen ob ich den Amp halbwegs Köpfhörertauglich einstellen kann?! Aber ein IEM System behalte ich jedenfalls im Auge und werde ich beim nächsten MusikShop besuch mal testen und vergleichen!
    Danke!
     
  10. Layla76

    Layla76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    17.07.13
    Beiträge:
    274
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 18.02.08   #10
    Also ich spiele spät abends über einen AKG 141, der ist halboffen.
    Aber wenn ich ordentlich aufdrehe und mit Druck spiele, kommt aussen fast nix raus!

    Kann ich empfehlen!
     
  11. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 18.02.08   #11

    bei den akg 240ern dürfte es etwa vergleichbar sein.
    wenn du da etwas lauter drehst, dann kann man im ruhigen raum schon hören, was bei den kopfhörern rauskommt. viel lauter, als eine e-git ohne verstärkung wirds aber imho wohl nicht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping