Korg k61/k61p

von Melville, 29.09.07.

  1. Melville

    Melville Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.07
    Zuletzt hier:
    4.01.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.09.07   #1
    Hallo zusammen
    spiele mit dem Gedanken mir ein Korg K61 zu kaufen und wäre dankbar über den ein oder anderen Erfahrungsbericht evtl. auch (echte) Alternativen. Bedenkt dabei bitte das ich zur Zeit nicht so besonders flüssig bin, 200€ ist meine absolute Schmerzgrenze...(stöhn)
    Danke schonmal im Vorraus!
     
  2. PhilippWittgaard

    PhilippWittgaard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Zuletzt hier:
    11.07.10
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.07   #2
    Ich habe da mal eine Frage, weil ich mich nicht wirklich auskenne mit Masterkeys und dem Drumherum und nutze mal den Thread hier. Die Frage ist etwas naiv, aber ich will sie trotzdem mal so stellen:

    Ich kaufe mir ein Korg k61, schließe es an den USB-Port meines Labtops an und installiere den Software-Synthesizer M1LE. Kann ich dann damit "ganz normal" musizieren oder ist das nur für Bearbeitung etc. gedacht?

    Ich suche nämlich ein kleines Board zum Mitnehmen auf Reisen und wenn diese Labtop-Lösung so einfach funktionierte, wäre das eine echte Möglichkeit.

    Besten Dank!

    Gruß, Philipp
     
  3. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 28.10.07   #3
    Prinzipiell ja, ABER:
    Du wirst mit dem eingebauten Soundchip deines Laptops eine extrem hohe Latenz bekommen, d.h. es dauert möglicherweise mehrere Zehntelsekunden, bis nach dem Tastendruck der Sound erklingt. Das ist unspielbar.
    Möglicherweise kannst du das mit dem Asio-Treiber ASIO4ALL einigermaßen eindämmen, die bessere Lösung wäre aber wahrscheinlich ein vernünftiges Audiointerface.
     
  4. PhilippWittgaard

    PhilippWittgaard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Zuletzt hier:
    11.07.10
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.07   #4
    Dieser Einwand erscheint mir plausibel. Aber daran soll es eigentlich nicht scheitern. Gibt es da bestimmte Empfehlungen bei Audiointerfaces? Wieviel sollte ich preislich minimal rechnen für vernünftige Qualität, mit der ich dann ganz gut spielen könnte?
     
Die Seite wird geladen...

mapping