Lagenspiel / Tonleitern

von Gilli, 03.06.07.

  1. Gilli

    Gilli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    9.08.11
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.06.07   #1
    Hallo

    Ich versuche im Moment mit Tonleitern mein Lagenspiel zu verbessern. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich beim Greifen jeweils nur die Finger auf den Saiten habe, die auch gegriffen werden müssen (die anderen sind mehr oder weniger weit in der Luft).

    Wäre es besser/richtig ich würde jeweils alle Finger auf die Saiten legen ? Wie ist es wenn ich die Tonleiter rückwärts spiele beim Wechsel der Saite also z.B. e-Saite 8-5 dann h-Saite 8-5 ? Müsste ich dann mit dem kleinen Finger, Ring- und Mittelfinger zusammen auf die h-Saite wechseln ?

    Beispiel:
    ---------------------5-8---- (Z,K)
    ----------------5-8--------- (Z,K)
    --------------5-7----------- (Z,R)
    ----------5-7--------------- (Z,R)
    -----5-7-------------------- (Z,R)
    -5-8------------------------ (Z,K)
     
  2. el_hombre

    el_hombre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    521
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.593
    Erstellt: 03.06.07   #2
    Hi,

    ich hoffe ich hab dein problem richitg verstanden.
    Also ich würde es sein lassen alle finger auf die Saiten zu legen. Es ist normal, dass die finger sich automatisch weg strecken da hat man ertstmal keine kontrolle drüber, die machen was sie wollen. :)

    Allerdings sollte man sich das mit der zeit und viel übung angewöhnen diese fingerbewegung so klein wie möglich zu halten. Man will ja beim schnellen spiel nachher möglichst schnell mit den fingern auf die nächste position wechseln können da ist ein geringerer abstand zum griffbrett natürlich vorteilhaft.

    Bei diesem video kannst du ganz gut sehen wie es aussehen sollte, wenn er anfängt es etwas schneller zu spielen.
    http://youtube.com/watch?v=1cJPh6nlm28


    mfg hombre
     
  3. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 03.06.07   #3
    Ob richtig oder falsch mag ich nicht beurteilen, meine Überlegung ist jedoch diese: wenn Du alle Finger immer auf die Saiten legst, hast Du unnötig viel Bewegung in der Greifhand. Es ist unnötig, die Finger, die nicht zur Tonerzeugung erforderlich sind, irgendwie mit zu koordinieren. Ich lasse diese auch einfach hängen oder bereite damit schon den nächsten Ton vor. Insbesondere bei höherem Tempo ist letzteres geradezu unerlässlich.

    Bei der von Dir dargestellten Tonleiter macht es zwar keinen Unterschied, ob man alle Finger verwendet oder einige in der Luft hängen lässt, da zwischen Zeigefinger (5. Bund) und den restlichen Fingern (7. oder 8. Bund) ein stetiger Wechsel besteht. Es geht jedoch auch anders, wie folgendes Beispiel verdeutlichen soll:


    A |------6-8-
    E |-5-8------


    Wenn Du so spielst, dass alle Finger immer auf der Saite liegen, dann liegen beim 2. Ton (8. Bund der E-Saite) Mittel-, Ring- und kleiner Finger auf der E-Saite. Beim Wechsel auf die A-Saite muss der Mittelfinger nun auf den 6. Bund greifen. Wäre er beim 2. Ton frei, ginge das recht einfach und schnell. Da er jedoch auf der E-Saite liegt, ist er gebunden und es ist zusätzliche Handkoordination erforderlich, die für die Tonerzeugung unnötig ist.

    Falls Du mit dieser Technik jedoch besser zurecht kommst, spricht auch nichts dagegen, diese anzuwenden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping