Lektüre zum Thema Arrangieren, Instrumentaliesiren, Orchestrieren?

von Philo, 27.07.05.

  1. Philo

    Philo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    462
    Erstellt: 27.07.05   #1
    Hallo

    Ich suche ein sehr gutes Buch zum Thema Arrangieren, Instrumentaliesiren, Orchestrieren, also

    - Welchen Tonumfang haben die versch. Instrumente?

    - Was setzt man wo ein, was besser nicht?

    - Welche Frequenzen schneiden sich?

    - Wie verhinder ich Reibungen im Arrangement?

    - Welche Fläche für welche Stimmung?

    aber bitte nicht zu einfach:

    - was ist ein Akkord

    - wie liest man Noten

    und nicht zu speziell:

    - Wie schreibe ich eine Partitur


    Ihr wisst, was ich brauche, etwas praxisorientiertes zum Thema für Home-Recorder!

    Vielen Dank für eure Vorschläge
     
  2. Cudo

    Cudo Mitgliedschaft beendet

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.06
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    409
    Erstellt: 27.07.05   #2
    Hallo Philo,

    da Du das Wort „Instrumentaliesiren“ in Deinem Beitrag zweimal erwähntest, und dazu noch in derselben Schreibweise, nehme ich an, Du weißt von was Du redest. Leider ist mir dieses Wort als Begriff in der Musiksprache nicht bekannt, so dass ich dazu nichts weiter sagen kann.
    Es existiert allerdings der Begriff „Instrumentalismen“. Dabei handelt es sich um die spieltechnischen Möglichkeiten die ein Instrument aufzuweisen hat.
    Oder aber es könnte sein, dass Du mit dem Wort „instrumentaliesiren“ das Wort Instrumentation, was wiederum ein Synonym des Wortes Orchestration ist, meintest. Dann hättest Du allerdings in Deiner Anfrage „doppelt gemobbelt“.
    Du müsstest Dich dazu also nochmals genauer äußern!

    Ich nehme nun weiterhin an Du interessierst Dich schlussendlich für das Fachgebiet Arrangement & Orchestration.

    Das Fach Arrangement & Orchestration ist sehr eng mit dem Fach Harmonielehre verknüpft. Gute Harmonielehrekenntnisse sind sozusagen Voraussetzung um ein passables Arrangement zu schreiben.
    Die Antworten auf Deine Fragen „was ist ein Akkord?“ und „wie liest man Noten?“ wird man so mit Sicherheit in einem seriösen Arrangement-Lehrbuch nicht finden.
    Deine weitere Anforderung an das Buch „…und nicht zu speziell“ zu sein, ist schwierig zu handhaben. Wo fängt denn bei Dir „speziell“ an?

    Jetzt, zu guter letzt eine weitere wichtige Frage an Dich:
    Was willst Du denn arrangieren? Klassik, Pop oder Jazz?
    Meine Kenntnisse erstrecken sich vorwiegend auf den Jazzbereich. Mir bekannte Standard-Werke in diesem Bereich sind z.B.:

    Don Sebesky, „The Contemporary Arranger“
    Rayburn Wright, “Inside The Score”
    William Russo, “Composition & Orchestration”
    Dick Grove, “Arranging Concepts”.
    Russell Garcia, “The Professional Arranger/Composer”

    Die erwähnte Lektüre ist durchweg in englischer Sprache.

    CIAO
    CUDO
     
  3. Philo

    Philo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    462
    Erstellt: 29.07.05   #3
    Hi
    Danke schon mal für deine Antwort!

    Mit Instrumentalisieren meine ich wohl eher eine Mischung deiner beiden Definitonen, also wirklich noch mal mehr ORchestration, aber mit dem Schwerpunkt "was kann ein Instrument, was darf ein Instrument" grade dann, wenn es aus dem Sampleplayer kommt und so natürlich wie möglich klingen soll!

    Mit nicht zu speziell, meine ich alles was über die Arbeit eines Arrangeurs im Musik-Studio hinnausgeht. Ich will zum beispiel, auch wenns sicherlich sinnvoll wäre, nicht wissen, wie ich eine Geige so notiere, dass der Geiger damit etwas anfangen kann, oder wie ich ein Orchester notiere, dass der Dirigent es lesen kann!

    Ich will "Pop" arrangieren, aber das dabei schon so interressant halten, dass ich so Wendungen wie im Jazz mit einbringe, oder Besonderheiten der Klassik und umgekehrt.

    Ziel ist es, meine Homerecordings (habe grade erst angefangen, ist noch nichts fertig) viel interesssanter klingen zu lassen!

    Hast du zum Beispiel mal die neue Coldplayplatte gehört (und damit meine ich richtig gehört)? Ich möchte hinter die Geheimnisse kommen, wie man so etwas macht. Sicher, da sitzen die Profis mit jahrelange ERfahrung darn, die durch nichts zu ersetzen ist. Aber es gibt doch bestimmt ein paar Tipps.
     
  4. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 29.07.05   #4
     
Die Seite wird geladen...