Les Paul traditional, Les Paul 58 VOS

von Mr.Eierballz, 31.08.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Mr.Eierballz

    Mr.Eierballz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.09
    Zuletzt hier:
    2.12.12
    Beiträge:
    24
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.10   #1
    Hallo,

    Ich stehe kurz davor, mir einen lang ersehnten Traum zu erfüllen. Der Kauf einer Gibson Les Paul.

    Ursprünglich wollte ich mir eine Les Paul standard kaufen, bin davon aber auf die traditional umgeschwenkt, da ich keine lockingbuchse, lockingtuners und so Zeuch haben möchte, lieber eben ganz traditionell.
    Ich war schon diverse Modelle probespielen, dabei wurde mir aber immer die 58er VOS nahegelegt, welche aber im Musikhaus meiner Nähe zut Zeit nicht verfügbar ist.

    Gut und schön aber:

    Ich stehe unheimlich auf die Flametops, die VOS ist ne Plaintop und ich finde sie otisch auf Bildern nicht so ansprechend, zudem macht mich der oft beschriebene dicke Hals skeptisch. Dafür hat sie einige Merkmale die von Kennern sehr bevorzugt werden: keine weightreliefs, kein chambering, long neck tenon. Preislich sind es aber auch immerhin 900€ mehr die man dafür zahlt, gegenüber der traditional.

    Wie muss ich mir den besseren Klang gegenüber einer traditional vorstellen, hat da jemand erfahrung mit gesammelt?
    Sind es erhebliche oder doch eher marginale Unterschiede.



    Was hat es mit dem long neck tenon auf sich? Klar ist mir, dass es sich hierbei um eine lange Zapfenverbindung gegenüber der kurzen Zapfenverbindung des Halses zum Korpus handelt. Ein Merkmal, welches ich beim Kauf berücksichtigen sollte?
    Einige sagen, sie könnten am Klang einen langen von einem kurzen Halszapfen unterscheiden.
    Andererseits hat die 2008er Standard den grössten Tenon aller Zeiten und viele sagen, die traditional klingt besser als die 08er Standard.Klar, es ist alles relativ subjektiv aber ich denke, dass da auch eine grosse Portion Marketing mitschwingt.

    Gruss Michel

    Meine Musikrichtung bewegt sich übrigens im Classicrockbereich, dem Blues, aber auch gern mal modernere Sachen.
     
  2. dongle

    dongle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.09
    Zuletzt hier:
    24.01.21
    Beiträge:
    2.127
    Ort:
    Münchens Westen
    Kekse:
    4.206
    Erstellt: 31.08.10   #2
    In der Preisklasse ist der Klang nicht "besser" oder "schlechter", sondern nur "anders" - ebenso wie die Haptik.
    Ich weiss, Du wirst mich für die Anwort hassen, aber Du wirst nicht darum herumkommen, eine VOS mal anzuspielen, vor allem auch, damit Du weisst, ob der dicke Hals nicht doch stört - was nuzt Dir Dein Traumsound, wenn Du ihn aus der Gitarre nicht herausbekommst? Oder Du keinen Spass hast sie zu spielen, weil sie sich nicht gut anfühlt?

    Zu den Tenons und co.: Die Gesamtheit macht den Sound. Es bringt Dir nichts zu wissen, welche "Features" eine Gitarre hat. Im Idealfall, weisst Du sogar rein garnichts über die Gitarre, die Du anspielst. Dann lässt Du Dich von solchen Begriffen nicht blenden.
    Was zählt ist einzig und allein Dein Ohr und Dein Gefühl... Ich wünsche Dir, dass Du keine Gitarre kaufst, nur weil da "long neck tenon" draufsteht...
    EDIT: Auf lange Sicht vergisst Du das nämlich wieder und wunderst Dich dann, warum Du damals die Gitarre gekauft hast... Oder Du ärgerst Dich, weil ein halbes Jahr später das "extra super mega long teneon" rauskommt... - Sch... drauf!!! Sound! Gefühl! Mehr brauchts nicht!
     
  3. osborne

    osborne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.10
    Zuletzt hier:
    6.05.14
    Beiträge:
    1.322
    Ort:
    Nähe Mönchengladbach
    Kekse:
    5.133
    Erstellt: 31.08.10   #3
    Hi,

    ist schon was dran an dem was Dongle sagt. Jedes Feature für sich macht es nicht, es ist die Summe des Ganzen am Ende.
    Ne R8 klingt anders als ne Trad, etwas bissiger insgesamt. Ne Trad mit den 57 PU hat nen etwas runderen Sound.
    Daneben ist es halt das Gesamtpaket einer Reissue, das sie halt originaler gebaut ist, insgesamt was wertiger und liebevoller und qualitativer gemacht sind.
    Das spielt halt auch ne Rolle. Wenn man das mag, so wie ich, dann kommt man kaum an ner Reissue vorbei. Die klanglichen Unterschiede sind
    wie gesagt geschmackssache. Preislich würde ich das nicht abhängig machen, das mehr das ne R8 kostet, bringt sie auch immer wieder rein im Zweifel.
    Die Frage ist nur ob Dir das Gesamtpaket wichtig ist oder nicht, du den Klang magst oder nicht. Gleiches gilt für den Hals, wobei auch ne Trad nen 50 ies Halsshaping hat und nicht so dünn wie ne Standard ist.

    Zur R8 als solches, kannst gern mal ein Review von mir lesen.

    https://www.musiker-board.de/review...-les-paul-1958-reissue-v-o-s.html#post4716609

    Grüsse
    Frank
     
  4. RobbinCrosby

    RobbinCrosby Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.07
    Zuletzt hier:
    6.12.10
    Beiträge:
    2.839
    Ort:
    Mönchengladbach
    Kekse:
    5.695
    Erstellt: 31.08.10   #4
    Stand bis grade vor der selben Entscheidung wie du. :)
    Wollte mir auch entweder eine Trad. oder eine 58er in Tobacco holen. Die angetestete 58er empfand ich soundlich nicht so doll, wie die Traditional. Kann aber auch eine nicht so gute VOS gewesen sein... Habe mich also für die Trad. entschieden, da ich die neue Std. viel zu modernisiert finde! Denke, ich werde sie nä. Woche abholen.

    Du siehst also, dass teurer bzw. CS nicht gleich "besser" bedeuten muss... :great:
    Und ob LongNeckTenon oder nicht ist mir dermassen sch****egal...! :rolleyes: ;)
     
  5. Luckyreds

    Luckyreds Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.09
    Zuletzt hier:
    22.01.21
    Beiträge:
    3.474
    Ort:
    Wiener Neustadt
    Kekse:
    49.050
    Erstellt: 01.09.10   #5
    :) Bei mir war's so ziemlich das Gegenteil --> mir gefiel die neue Standard vom Sound her besser als die Trad. und deshalb liegt sie nun wohlbehütet in ihrem Köfferchen bei mir zuhause. Es kommt halt auch immer drauf an was für Mucke du damit machen willst. Ich finde die neue Variante klasse, weil ich hauptsächlich auch ziemlich moderne Sachen damit spiele und mir der Hals extrem gut liegt.

    Der Custom Shop bietet natürlich durchschnittlich die höhere Qualität, aber auch vereinzelte USA Serienmodelle kommen da ran - da muss man halt ein paar mehr des gleichen Typs ausprobieren.

    --> @Br3s3m: Du siehst - die Geschmäcker sind einfach verschieden und du solltest gerade in dieser Preisklasse unbedingt antesten was das Zeug hält. ;)
     
  6. thewho

    thewho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.04
    Zuletzt hier:
    9.10.17
    Beiträge:
    30
    Kekse:
    51
    Erstellt: 01.09.10   #6
    Aber Pech für den, der gerade nur eine in'nem Shop antesten kann.
    Oder Shop A hat drei aber die, auf die's wirklich ankommt hat Shop B, oder war's es C ...
    Sowas hat mir schon schlaflose Nächte bereitet, und 2 x volltanken bitte.
    Dazu kommt, dass ich/man? hörtechnich nicht jeden Tag gleich gut drauf ist, also besser an versch. Tagen testen, und die Gewinne der Energiekonzerne hochtreiben.
     
  7. Luckyreds

    Luckyreds Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.09
    Zuletzt hier:
    22.01.21
    Beiträge:
    3.474
    Ort:
    Wiener Neustadt
    Kekse:
    49.050
    Erstellt: 01.09.10   #7
    Das ist natürlich wieder der Nachteil, da hast du vollkommen recht... die Auswahl wird ziemlich minimiert, wenn man dann z.B. auch noch eine bestimmte Farbe in's Auge gefasst hat.

    Aber genau das meinte ich --> bei Customshop Modellen wird man eine kleinere Streuung haben und die Chance bei sehr wenigen Modellen ein Gutes zu erwischen ist natürlich viel größer als bei denen aus der Großsereienproduktion (Standard, Traditional,...).

    Das spricht FÜR den Customshop, aber das lässt sich Gibson ja auch gut bezahlen!
     
  8. dongle

    dongle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.09
    Zuletzt hier:
    24.01.21
    Beiträge:
    2.127
    Ort:
    Münchens Westen
    Kekse:
    4.206
    Erstellt: 01.09.10   #8
    Mal abgesehen davon, dass Gibson sich auch die gestreuten Instrumente gut bezahlen lässt... Produktionstechnich ist da inzwischen jeder zweite Asiate besser ;)
    Preis/Leistung ist sicher keine Stärke von Gibson, wie hier bestimmt jeder gerne zugibt... Trotzdem haben die irgendwie den "Sex"...
     
  9. Mr96

    Mr96 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.08
    Zuletzt hier:
    4.06.11
    Beiträge:
    1.291
    Kekse:
    4.368
    Erstellt: 01.09.10   #9
    So siehts aus. Die R8 ist die bessere Gitarre, aber wenn dir der mächtige Hals nicht liegt, hats wenig Sinn damit. Ausprobieren, alles Reden ist da sinnlos.
     
  10. theogonia

    theogonia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.09
    Zuletzt hier:
    13.09.20
    Beiträge:
    3.377
    Ort:
    Bodensee
    Kekse:
    7.213
    Erstellt: 01.09.10   #10
    hatte bis vor kurzem den gleichen traum.
    wollt auch unbedingt ne geflammte decke und keinen so fetten hals.
    also trad. standard r8, r9 getestet.

    letztendlich kam es anders als ursprünglich gedacht. der "fette" hals der r8 lag mir auf anhieb perfekt in der hand klanglich war´s auch liebe auf den ersten ton.

    so wurde sie dann mein:D

    da würde ich mich an anfang gar net so fest legen
     
  11. Mr.Eierballz

    Mr.Eierballz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.09
    Zuletzt hier:
    2.12.12
    Beiträge:
    24
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.09.10   #11
    Na das nenne ich mal reichlich Antworten. Ich habe mit meinem Musikhändler des Vertrauens schon telefoniert:
    Liefertermin liegt eben bei ca 6 Monaten. Grund: Das Hochwasser im Mai in Nashville. Nach bischen googeln kamen die Bilder dabei raus: http://www.musicradar.com/totalguitar/gallery-gibsons-nashville-factory-after-the-flood-272988

    Aber ihr habt vollkommen recht, ums anspielen komm ich nicht herum. Wenn es bei mir zeitlich hinhaut, werde ich mich im weiteren Umkreis mal umsehen.

    Gruss Michel
     
mapping