Live Recording

von z1lle, 05.12.07.

  1. z1lle

    z1lle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.07
    Zuletzt hier:
    20.08.12
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.12.07   #1
    hey leute ich soll hier mal eine frage von meinem kumpel in den raum werfen (weiß nicht wieso er sich nicht selber hier registriert?)

    also seine frage: welche möglichkeiten gibt es ein gutes live recording ergebnis zu erzielen, also nicht broadcast-fähig oder so einfach nur wie man es nachher auf einer semiprofessionellen cd hören würde. bis jetz so sagt er mir hat er den sound vom mischpult aufgenommen, ( ich hab mir die aufnahmen angehört und die sind grottich :-)
    gibt es ne möglichkeit das man das signal "trennen" kann. so das man beides extra hat, aufnahme und livesound, weiterhin soll ich sagen dass er nach einer preisgünstigen möglichkeit sucht... wenn ich noch irgendwelche infos weitergeben soll... nicht zögern :-)
     
  2. MetalGiz

    MetalGiz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.07
    Zuletzt hier:
    28.08.16
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    69
    Erstellt: 05.12.07   #2
    Hey erstmal,

    also die meißten mischpulte haben im Regelfall sogannte insert, diese Klinkenbuchsen ligen meißt oben bei den Kabeleingängen oder auf der Rückseite des Mischpults

    Diese sind eigentlich für Dynamikeffekte wie dem Kompressor gedacht, liefern aber auch ein getrenntes Ausgangssignal des Kanals.

    Mit einem brauchbaren Laptop, nem Audiointerface (z.B. http://musik-service.de/Recording-Soundkarte-Audiohardware-Edirol-UA-101-prx395750873de.aspx --->is vllt ein bissl teuer wenn du schon sagst das dein Kumpel eine kostengünstige Möglichkeit sucht, Audiointerfaces gibts aber auch billiger) und nem Sequenzerprogramm alla Cubase, pro Tools etc. kann man brauchbare Aufnahmen machen. Es besteht dann auch die Möglichkeit die Aufgenommen Signale im nachhinein noch abzumischen.

    Wenn so eine insertbuchse belegt ist, durch einen Kompressor oder so, besteht auch noch die Möglcihkeit das Signal auf einen Subgruppenausgang zu routen.

    Ich hoffe das hat dir erstmal weitergeholfen
     
  3. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 05.12.07   #3
    in welchem umfang soll das ganze denn sein? jugendhausgigs? kleinere clubs? größere clubs?
     
  4. thomas s.

    thomas s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    17.08.08
    Beiträge:
    176
    Ort:
    Lustenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 05.12.07   #4
    das problem ist ja das wen der bassist nen super tollen bassvertärker hat der schon so laut ist das über die pa gar nnixs mehr zusmischen musst das der dan wenn vom mischpult aufnimmst föllig weck ist auf der aufnahme lösung über einen auxweg nen eigenn mix über kopfhörer machen ist allerdings schwierig da ja die pa nicht auschalten kannst ist ja ein konzert und der mixer sich besser auf das livekonzert konzentrieren sollte

    andere lösung alle kanele einzeln aufnehmen aber das ist auch nicht einfach und eben auch teuer


    die lösung die ich empfhle einfach über ein stereomic aufnehmen und gar nicht über das mischpult
    http://www.musik-service.de/zoom-h-2-prx395760133de.aspx
    http://www.musik-service.de/zoom-h-4-prx395757961de.aspx
    die links sind mögliche geräte für diese anwendung

    das stereomic muss dan natürlich richtig positioniert werden ich empfehle hier direkt beim mixer am besten möglichtst hoch (boxenstativ) um nicht zuviel von den leuten aufzunehmen
     
  5. z1lle

    z1lle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.07
    Zuletzt hier:
    20.08.12
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.12.07   #5
    @thomas s. das is bei uns der fall zum beispiel drums und bass werden beide für den gesamtsound weniger verstärkt und so is das drumsset auf der aufnahme gar nicht mehr zu hören bzw. nur wenig
    beim letzten gig waren so um die 250 leute...
     
  6. UIS-Bass

    UIS-Bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.03
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 07.12.07   #6
    Hab mir ueber dieses Thema auch mal gedanken gemacht. Gehe jetzt mal von einer Besetzung wie der unseren aus und 8 Spuren die zur Verfuegung stehen. Ausserdem sollte die PA schon ein gewisses Niveau haben was aber bei groesseren Auftritten und somit geliehenen Anlagen schon meistens der Fall ist.

    Meiner Meinung nach gibt es bestimmte Signale die auf jeden Fall als Eizelspur anliegen sollten, und zwar:

    - Gitarre(n)
    - Bass
    - Gesang

    In unserem Fall waeren damit schonmal 5 Spuren vergeben (2xGit, 2xVox, 1xBass). Diese wuerde ich mir dann am besten aus den DirectOuts der Mischpulte holen. Wenn keine vorhanden sind tun es auch die Insert-Buchsen obwohl die beim Gesang meistens auch schon mit Gates und Kompressoren belegt sind. ALternativ koennte man auch die ankommenden Mikrofon Signale splitten und eigene Preamps fuer die Aufnahme nutzen. Doch dafuer hab ich noch keine vernuenftige Loesung gefunden die sich in einem verhaeltnismaessigem Rahmen abspielt. Alternatix kann man natuerlich auch gerne jeden Amp wieder selber abnehmen. Blos beim Gesang wird das zum Problem.

    Bleiben noch 3 Spuren fuers Schlagzeug. Hier wuerde ich auf jeden Fall die BD einzeln aufnehmen (sprich DO, splitten, extra Mix) und dazu halt 2 Kanaele fuer den Rest des Drumsets. Hier waere es natuerlich schon optimal wenn das Pult ueber noch freie Subgruppen verfuegt auf denen man sich dann den eigenen Drummix im Voraus zusammenmischen kann.

    Aus meiner Erfahrung bringt eine Aufnahme am Tape-Out des Pultes meistens nur unzufriedene Ergebnisse. Wenigstens in den Konzertbereichen in denen wir uns bewegen (bis ca. 500 Zuschauer), da hier meistens die Gitarren/Bass-Amps noch genug Power haben um unterstuetzend von der Buehne zu wirken. Ausserdem wollen die Gitarreros ja ihre Amps immer schoen weit aufreissen... ;-)
    Auch die Becken sind meistens schon laut genug. Daraus ergibt sich dann, dass diese Instrumente auf den Aufnahmem meistens zu leise sind, da sie weniger ueber die PA gefahren werden muessen. Gesang, BD und Toms sind meistens laut genug.

    Da wir hoffentlich bald unser kleines Homerecording Studio im Proberaum auf 12 Spuren ausbauen koennen indem wir uns eine M-Audio Delta 66/44 zusaetzlich zu unserer M-Audio Delta 1010lt zulegen, hab mich auch dafuer schon Gedanken gemacht. Dann wuerde ich die Spurenaufteilung folgendermassen machen:

    - BassDrum
    - Snare
    - HiHat
    - Drummix L
    - Drummix R
    - Git 1
    - Git 2
    - Vox 1
    - Vox 2
    - Bass
    - Stereo-Mikrofon im Raum L
    - Stereo-Mikrofon im Raum R

    Wobei hier dann natuerlich auf die BD/Snare/HH im Drummix verzichtet werden kann.



    So, nur mal meine Gedanken dazu.

    UIS-Bass
     
  7. z1lle

    z1lle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.07
    Zuletzt hier:
    20.08.12
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.07   #7
    deine überlegung in die gedanken meines kumpels gefasst bedeutet praktisch dann:

    - Vox1
    - Vox2 } immer nur einer pro song im vordergrund die beiden anderen im background
    - Vox3
    - (Vox4) nur bei einem Song
    - Bass
    - Bassdrum
    - Drummix1
    - Drummix2
    -Git 1
    -Git 2
    -Keys

    wie sieht das mit den drums aus... und is das ganze in dem rahmen realisierbar... also die konstellation mag zwar auf den ersten blick chaotisch aussehen 9 Leute auf der Bühne aber es is n hammergeiler immernoch klar definierter sound
    aber laut der rechnung brauch ich ja mehr als 8 spuren
    gibt es dafür ne passende preisgünstige lösung???
     
Die Seite wird geladen...

mapping