Livemikros - Rundumschlag

von zwaps, 25.11.06.

  1. zwaps

    zwaps Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.06
    Zuletzt hier:
    5.02.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.06   #1
    Ja moin.

    Ich würde von euch gerne ein paar subjektive Meinungen hören. Es können natürlich auch objektive Meinungen sein, aber ich denke es beschränkt sich in dem Bereich etwas.

    Unsere kleine Firma muss oftmals Equipment für Live Events verleihen. Manchmal auch ohne das jemand von uns anwesend ist.
    Wir haben ein paar gute Studiomikros, aber ich möchte diese weder verleihen, und eigentlich auch nur in Ausnahmefällen auf der Bühne benutzen.

    Also möchte mein Boss nun, dass ich eine Vorauswahl für günstige Mikros treffe, welche wir für "Otto Normalkonzert" benutzen können oder verleihen.

    1. Schlagzeug
    - Ich dachte eigentlich hauptsächlich an 57s, aber letztens habe ich bei Thomann und Fame so Replikate der 57 gesehen. Hat jemand Erfahrung damit gemacht? Die sind ja teilweise nur halb so teuer und wenn sie einigermaßen klingen, ist das schon ne Alternative in dem Bereich
    - Bassdrum bleibts beim 112. Die gehen eh nie kaputt
    - Overheads. Auch hier interessieren mich die Stereosets der Hersteller Fame und T.Bone, sowie MXC (oder so). Welche Erfahrungen habt ihr hier gemacht?
    - Ich kenne mich im Live Bereich nicht so aus. Haben Großmembraner irgendeine Berechtigung als Overhead? Ich dachte hier an M-Audio Nova, Rode NT1 oder vielleicht son T-Bone. Man könnte diese auch für andere Dinge benutzen. Oder sind Kleinmembraner hier sinnvoller?
    - Lohnen spezielle Tommics? Sennheiser bietet ja günstig welche an, ebenso Thomann. Wie sind die so?

    2. Gitarre
    - Wie gesagt, ich habe oftmal auch nen Großmembraner da stehen. Hat das auf der Bühne Sinn, oder doch lieber nen 57 (Replikat evtl) ?
    - Abgesehen von Shure, was bauen Sennheiser und AKG in der Richtung?

    3. Bass
    - hehe

    4. Gesang
    - Ich kenn eigentlich nur dir 58. Aber andere Mütter haben vielleicht auch schöne Töchter. Was sind gute, günstige Gesangsmikros im Stil des Sm 58/ Pg 58. Auch hier - Wie schlagen sich die Replikas, was bieten Sennheiser/AKG an?


    Alles geht, aber möglichst billig und robust.
    Sagt mal was ihr da für Alternativen kennt!
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.657
    Zustimmungen:
    819
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 26.11.06   #2
    Was OHs angeht, die MXL 603 sind recht ordentlich. Beim SM57 würde ich das Original nehmen. Für Gesang würde ich das originale Beta 58 anschaffen um Riderfest zu sein, ansonsten auch ein Audix OM6 oder Opus 89 von Beyerdynamic als besseres Mikro. Am Bass kannst du auch das 112er von AKG nehmen. Auf Fame, hitec oder t.bone würde ich verzichten.
     
  3. highQ

    highQ HCA Veranstaltungstechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.720
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    945
    Kekse:
    40.057
    Erstellt: 26.11.06   #3
    richtig! wenn dann die DAP kopien:

    DAP (Snare/gitarre) bin abr auch fan der originalen

    an den toms haöte ich diese mics immer für etwas problematisch, da oft draufgehauen wird. eher:

    sennheiser

    die sind kleiner und robus. gut für den verleih.

    bass drum ist das akg passend

    Overheads/Hihate:

    Beyer

    oder das schon genannte

    mxl

    an den bass würde ich ne DI hängen und direkt rein. macht mehr sinn im dry & hire

    gesang das gute alte shure sm 58 oder beyer tgx 58

    wenns teurer werden darf shure beta serie umschaun!
     
  4. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 27.11.06   #4
    Moin *gähn*

    Für die Snare würde ich, ebenso wie die Gitarren zum Sm57 raten, von Nachbauten halte ich, schon aufgrund der Akzeptanz hier nicht viel, und 70€ für ein Mic sollten auch echt drin sein, wenn ihr euren Verleih einigermaßen ernst nehmt.

    Die T-Bone Overheads sind furchtbar. Wir haben die im Proberaum, und außer der schlechten Verarbeitung klingen sie auch noch furchtbar.

    Bei Toms lohnen sich die die speziellen Klemmmikros durchaus, allein schon deswegen weil du hier Stative sparst ;-) und damit auch nen Haufen Platz. Die Sennheise sind sicherlich ordentlich von den T-Bone rate ich mal wieder ab. Halten nicht gut, klingen nicht gut.

    Für die Kick ein Beta 52 noch als Alternative da ich viele Mischer kenne, die das D112 ablehnen.


    Immerwieder gern genommen von Sennheiser sind diese Dinger die man einfach am Kabel über den Amp hängen kann und deren genaue Bezeichnung ich soeben vergessen habe. Auch hier würde ich wieder nicht zu den Replicas raten.

    Selber Hehe: Md401, RE 20

     
  5. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 27.11.06   #5
    Das 57er lässt sich recht universell einsetzen: Snare, Toms, Gitarren...
    Die DAP Nachbauten sind in Anbetracht des Preises recht gut, was Thomann und Fame da fabrizieren, kann ich nicht beurteilen.
    Wenn es um einigermaßen ridertauglichen Verleih geht: Finger weg von Kopien!


    Gut, wenn man auf "Plöpp" steht...
    Ich mag eher Grenzflächen in der BD (Beta 91 und Astatic sind derzeit meine Favoriten, das ATM87 gefiel mir nicht so gut).
    Für Blues und Jazz aber auch gerne mal MD421 oder RE20.
    D112 und Beta 52 mochte ich noch nie und vermeide sie, wo es nur irgendwie geht.


    --> Tonne.


    Schau Dir mal das Audio-Technica AE5100 an. Für meine Begriffe eine der besten Kleinmembranen für Overhead, akustische Gitarren, HiHat...


    Ich mag die nachschwingenden Sennheiser-Halter nicht.
    Meine Favoriten: Beta 98 und Audio-Technica Pro35.
    Letztere tun auch prima für Bläser, Violine... (Schönen Gruß von James Last)



    Standard: SM57
    Ich bevorzuge e609 bzw. 909, MD441, MD421 oder auch mal eine Großmembran.
    Z.B. Audio-Technica AT4040 oder AKG C414 (wenn man ein paar EUro übrig hat...).
    Letztere machen auch eine sehr gute Figur als Overhead, am Flügel, Percussions.
    Sind nur eben nicht ganz billig.


    Das SM58 ist nach mehr als 30 Jahren so langsam durch das Beta 58 abgelöst worden - an beiden scheiden sich die Geister.
    Für die einen ist es _das_ Mikro, für andere einfach nicht brauchbar :-)
    Wie sagte einer meiner Kollegen neulich so schön beim Soundcheck über ein Beta 58?
    "Das ist kein 'S', das ist eine Kreissäge!".

    Ich habe es bisher vermeiden können, SM58 in den Verleih aufnehmen zu müssen (ich habe nicht ein einziges, abgesehen von einer PGX-Strecke mit entsprechendem Kopf!) und komme damit gut klar.

    Bisher konnte ich noch jeden Gasttechniker davon überzeugen, dass es auch einer meiner Favoriten tut - meißt sogar besser:

    - Audio-Technica AE6100/AE4100 (schönen Gruß von Toto)
    - Sennheiser e935
    - Audio-Technica AE5400 (Kondensator)

    Damit solltest Ihr für nahezu alle Möglichkeiten das passende Mikrofon greifbar haben.
     
  6. highQ

    highQ HCA Veranstaltungstechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.720
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    945
    Kekse:
    40.057
    Erstellt: 27.11.06   #6
    für die gitarre vielicht das schon genannte sennheiser e 606. allerdings gibt es leute (ich zum beispiel) die das gar nicht mögen. das mikro wird einfach davor gehängt und der sound ist gut. aber auch nicht mehr.
    ich nehme grundsätzlich mein sm57 mit wenn ich mit ner band auf tour bin ider selber spiele damit ich positionieren kann. wenn man die zeit hat und nimmt dann halte ich das für einiges besser.
    darum: beide auf lager haben
     
  7. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 27.11.06   #7
    Mal abgesehen davon, dass man auch ein 606 positionieren kann, gibt es dafür standardmäßig eine Stativklemme.
    Ich sehe den Vorteil einerseits darin, dass es keine Stolperfallen auf der Bühne gibt und zumindest das 609 einen ganz Schlag hübscher (offener) klingt als ein mumpfeliges 57er. Kann natürlich auch ein Nachteil sein, wenn der Gitarrero seinen Amp auf Kniehöhe stehen hat und sich beschwert, dass da keine Höhen kommen - Muahaha
     
  8. highQ

    highQ HCA Veranstaltungstechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.720
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    945
    Kekse:
    40.057
    Erstellt: 27.11.06   #8
    finde ich gar nicht. ich hole zumindest für mich um einiges mehr aus dem sm57 raus. ;)
     
  9. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 27.11.06   #9
    Das ist ja nicht zuletzt auch eine Geschmacks- und Stilfrage.
    Für mich ist ein 57er halt eher was "fürs Grobe".
    Bei einigen Musikrichtungen ist das auch durchaus sinnvoll.
    Wenn die Gitarren vom Amp schon relativ scharf kommen, greife ich auch schon mal zum 57er.
    Feinzeichnend ist aber anders :-)

    Ist so ungefähr das gleiche wie mit nem 58er (praktisch eh die gleiche Kapsel mit nem anderen Korb dran): Universell, eben ein gutes Butter & Brot Mikro - Marmelade und Nutella gibts aber wo anders :-)

    Dass ein AT4040 eine ganz andere Nummer ist, sollte klar sein - das funktioniert aber auch nicht überall. Da ich es etwas "luftiger" und auch gerne mal etwas präsenter mag, sieht mein Standard eben etwas anders aus.
    Je nach Amp und dessen Sound nehme ich manchmal auch ne Großmembran + 609 oder 57er (wenn man die Zeit hat, das auszuprobieren).
     
  10. Scherthan

    Scherthan PM AKG

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    204
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    405
    Erstellt: 28.11.06   #10
    Hi,

    das e 604 ist der aktuelle Topseller unter den Sennheiser Instrumentenmikrofonen. Es wurde speziell für Tom-Toms entwickelt. Ziel war es, damals dem Klang des MD 421 nahe zu kommen.

    Bei Gitarrenverstärkerabnahme sind e606 und das flexiblere e 906 sehr beliebt.

    Bei Kick Drum lohnt sich durchaus e 602-II & e 902 anzutesten.

    Grüße
    Stephan
     
  11. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 28.11.06   #11
    Das Mikro an sich ist prima - ich mag es. Aber der mir bekannte Halter ist Müll :-)

    Ich bin an sich gerne mit Sennheiser unterwegs (e935, MD421, MD431, MD441, e609...).
    Leider stellen sich die Herren vom Vertrieb dermaßen unwillig an, dass der geneigte Verleiher eben lieber bei Shure oder Audio-Technica einkauft - schade eigentlich...
     
  12. zwaps

    zwaps Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.06
    Zuletzt hier:
    5.02.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.11.06   #12
    Erstmal danke für die vielen Antworten. Alle sind notiert und werden jetzt geprüft!

    Ich werde versuchen durchzuboxen doch etwas vernünftiges zu kaufen, damit der Verleih auch dementsprechend respektabel läuft.
    Aber ich hätte trotzdem gerne ein paar Mikros im Stil der DAPs, wo es wirklich egal ist wenn mal eins kaputt geht. Echte 58/57 haben wir ja sowieso schon ein paar.

    Also - ich werde jetzt mal alles hier durchgehen und durchfiltern und dann mich mal auf die Suche nach Frequenzschrieben, Samples machen, bzw. am Ende selber testen (nur ist meine Liste jetzt so lang, dass ich noch etwas reduzieren werde).
     
Die Seite wird geladen...

mapping