Lost Prophets Grosser Live MIKROTEST!!!

von Lost Prophet, 15.02.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Lost Prophet

    Lost Prophet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 15.02.06   #1
    Also, ich hab mir vom Sender sämtliche Mikros ausgeliehen und alle aus meiner Sammlung mit innen Proberaum und alle Mikros im direktvergleich getestet.

    Die Mikros sind:

    Sennheiser MD 46 (https://www.thomann.de/sennheiser_md46_reportermikrofon_prodinfo.html)

    Beyerdynamic TGX 58 (https://www.thomann.de/beyerdynamic_tgx58_prodinfo.html)

    Shure SM 58 (https://www.thomann.de/shure_sm58s_prodinfo.html)

    Sennheiser E285s (https://www.thomann.de/sennheiser_e825s_evolution_prodinfo.html)

    Shure SM 57 (https://www.thomann.de/shure_sm57_lc_prodinfo.html)

    Shure SM 58 hauseigene Billigkopie

    Audio Technica ATM 21 (http://209.200.79.90/images/gear/AT-ATM-21.jpg)

    Sennheiser ME 66 (https://www.thomann.de/sennheiser_me66_prodinfo.html)

    Sennheiser ME 64 (https://www.thomann.de/sennheiser_me64_prodinfo.html)

    Als weiteres Equipment bei dem Test hat mir mein Gehör, mein Behringer UB502 und meine Db Tech. 215 lyric Box gedient.

    Zum Test:
    Ich habe Augenmerk auf folgende Aspekte gelegt:

    -Eigenlautstärke des Mikros
    -Klangspektrum (hat das Mikro "Power", und "Bumms" in die Stimme gebracht? Sprachverständlichkeit)
    -Feedbackempfindlichkeit
    -Proberaumtauglichkeit als Schlusssatz
    -Preis/Leistung

    der Gewinner:
    Beyerdynamic TGX 58

    Das Mikro besitzt eine enorme Eigenlautstärke, so das man schon gar nicht so weit aufdrehen muss, und so dem Feedback die Tür so weit öffnet. Hatte sehr guten Wumms in der Stimme, wodurch sich die Stimme sehr gut durchgesetzt hat. Der Preis ist ein Witz fuer soviel Mikro wie man da bekommt. War im Gegensatz zu einigen anderen Testkandidaten mit am Feedbackärmsten.

    2. Platz
    Sennheiser MD 46

    Das Mikro bekommt den 2. Platz, da der Klang einfach absolut Power hatte, klang sogar für meine Begriffe besser als das Beyerdynamic, kostet aber locker mehr als das doppelte. Das Mikro ist eher bekannt als Radiomoderatoren Mikro, aber setzt sich exzellent im Proberaum durch. Genausowenig Feedback anfällig wie das Beyerdynamic und das Mikro mit der größten Eigenlautstärke, ergo wenig Feedback da man nicht so aufdrehen muss um den selben Effekt zu erreichen.

    3. Platz
    SM 58

    klingt ähnlich dem Beyerdynamic, allerdings klang jenes noch ein bisschen voller. Der Sound war absolut in Ordnung und hatte eine gute Eigenlautstärke und war so Feedbackunempfindlich wie jedes andere Mikro in dem Preisrahmen auch.

    4. Platz
    Sm 57 (mit Poppschutz)

    Klang sehr ähnlich dem SM 58, allerdings nich so präsent im Bassbereich und eine nicht so hohe Lautsärke wie das SM 58 oder sogar das E825. eher wenig Feedbackanfällig.

    5. Platz
    Sennheiser E285s

    Das günstigste Mikro aus der Sennheiser Evolution Reihe. hatte etwas weniger eigenlautstärke und dennoch war es mehr Feedbackanfällig als die Kollegen auf den oberen Plätzen. allerdings war das Mikro etwas mittenlastig, was sich positiv auf die Sprachverständlichkeit ausgewirkt hat, nicht so ein ausgeprägtes Klangspektrum wie das SM57 oder Beyerdynamic, ganz zu schweigen vom MD46

    6. Platz
    Audio Technica ATM 21

    Das Mikro ist eher eine rarität so wie es mir vorkommt, es sieht aus wie eine Stielhandgranate und man möchte es auch eher wegwerfen als dadurch singen. Es ist ursprünglich ein Instrumentalmikro, und es wird wohl auch nicht mehr verkauft so wies aussieht. Dadurch singen geht wohl. Ist leicht Feedbackanfällig, dennoch weniger als das Sennheiser E825. klingt allerdings auch nicht sehr voll, es fehlen Bässe und obere Mitten. Eher nichts fuer Gesang.

    7. Platz
    Shure SM 58 Kopie

    Das Mikro ist eine hauseigene Kopie des SM58 und ich weiss auch nicht wo es herkommt, es sieht genauso aus wie das SM58 ausser das es komplett Schwarz ist, und der Griff nicht aus Metall sondern Kunstoffähnlich ist. Das Mikro, hatte wohl den übelsten Klang, kein Bass, stark Feedbackanfällig. Kein Vergleich mit dem Vorbild.

    8. - 9. Platz
    Sennheiser ME 64 und 66

    Die Mikros sind einsame Spitze, für das wofür sie eigentlich gemacht sind, Aufnahmen von Sprache oder Instrumenten (Becken etc.) Sie sind wegen ihrer extrem hohen Feedbackanfälligkeit absolut nicht für den Proberaum geeignet, geschweige denn fuer Gesang allgemein. Aber das hat ja auch nie einer behauptet. Sie waren eben Teil des Tests. In Sachen Aufnahme sieht die Sache schon wieder ganz anders aus, da kann keins von den oberen Mikros ihnen das Wasser reichen.
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 15.02.06   #2
    vielen Dank für deine Mühe, Lost Prophet.
    Auf jeden Fall werden hier die vielen Pro-TGX58-Posts nochmal bestätigt.

    Trotzdem - eine kleine Kritik, o.k?
    Es wäre schön gewesen, wenn du tatsächlich ähnliche Mikros miteinander verglichen hättest. Ja gut - hast du ja auch mit dem TGX-58, SM57, SM58, der SM58-Kopie und einem billigen (günstigen) Sennheiser.
    Aber ich denke, die Kondenser und das ATM 21 passen da nicht so recht in die Testreihe.
    Nicht falsch verstehen - ich find es toll, dass du sowas gemacht hast - prima !
     
  3. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 15.02.06   #3
    Hi Prophet!

    Was mir noch gefehlt hat waren zwei Sachen: Stimme (zumindest grob Tenor oder Bass) und Musikrichtung. Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du das noch nachreichen könntest, auch wenn ich aus Deiner Sig auf Punk-Rock schließen kann.

    Liebe Grüße

    Ice
     
  4. Lost Prophet

    Lost Prophet Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 15.02.06   #4
    Jep, Harry, ich habe mir die Mikros nicht aussuchen können, deshalb habe ich alle Mikros genommen die ich bekommen konnte, und sie auf Tauglichkeit von Live Gesang getestet. Das einige Mikros davon gar nicht auf Live Gesang ausgelegt sind, hat mich dabei nicht gestört :)

    @Ice

    Ich bin im Tenor Bereich, und habe zum Test einen einfachen Refrain eines Rocksongs gesungen, den ich sonst zum Einsingen benutze, und dann immer höher transponiere.
     
  5. Tallica0815

    Tallica0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.04
    Zuletzt hier:
    10.12.07
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    173
    Erstellt: 15.02.06   #5
    Schöner Test, aber bei mir stellt sich jetzt die Frage, ob die Unterschiede nicht doch größer ausgefallen wären, wenn man ein Pult mit besserem Vorverstärker gehabt hätte.

    Andererseits: Auch so hat das TGX58 gewonnen und das ist auch meine Einschätzung. Ich frag mich echt, warum das Mic das SM58 nicht längst als Bühnenstandart abgelöst hat?!
     
  6. Elmarguitar

    Elmarguitar Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.04.06
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 18.02.06   #6
    Tja, gut gemeint, aber leider nicht aussagekräftig.
    Leider vergleichst du hier nämlich wirklich Äpfel mit Birnen.
    Und da kann man nun wirklich nicht einen Testsieger ausmachen.

    Das Beyer TGX 58 wird hier im Forum immer wieder empfohlen und sehr positiv bewertet.
    Ich kenne das Mikro und stimme den positiven Bewertungen größtenteils zu, allerdings mit ein paar Einschränkungen. Zum einen beruht ein Großteil der Transparenz des Mikros auf einer "eingebauten" Höhenanhebung. Das kann live und im Proberaum bei Rockbands dann zu heftigem Feedback führen. Weiß man um diesen Umstand und lässt bei den Höhen die nötige Vorsicht durch leichtes Absenken walten, kann man aber gut mit dem Teil arbeiten. Allerdings klingt es dann etwas anders...

    Wir hatten es bei einer Sängerin mit recht hoher Stimme im Einsatz und es hat gut geklungen. Ich denke aber, von der Charakteristik her passt es besser zu kräftigeren Stimmen.

    Das SM 58 ist nach wie vor die Messlatte, an der sich Mikros messen lassen müssen.
    Zwar gibt es mittlerweile längst besseres, das 58er ist jedoch nach wie vor der Standard - jeder kennt es, jeder hat schon mal drüber gesungen, jeder Verleiher hat es im Sortiment. Und es funktioniert auch immer ordentlich.
    Es erscheint mir auch robuster als das Beyer.

    Zu den "Reportermikros" braucht man nicht viel zu sagen, die haben zwar ihre Berechtigung, gehören aber einfach nicht in dieses Forum...

    Gleiches gilt meiner Meinung nach auch für das SM 57. Ich weiß zwar auch, dass da ab und an einige Fehlgeleitete darüber singen, es klingt aber einfach nicht gut dabei.
    Ein Super-Instrumentalmikro, für Snare und E-Gitarre toll, auch für vieles anderes, aber nicht für Gesang! Ich habe selbst eins....

    Zu den "SM 58 Kopien" möchte ich mal ganz klar sagen, dass es da KEINE gibt, die an das Original heran reicht! Die klingen alle schlechter - oder "anders"....
    Neulich hatte ich das "Vergnügen", dass im Proberaum ein "SM 58" zum Einsatz kommen sollte..."günstig von Ebay"...:
    Hatte spürbar mehr output als ein SM 58, hat gekoppelt wie die Hölle, hatte einen schlechten Sound und klang dünn ....ich nahm es in die Hand und wunderte mich sofort, dass es leichter war als mein Beta 58....ist ja normal umgekehrt.
    Tja, war eines dieser dubiosen China Plagiate. Sah genau aus wie ein Original...
    Finger weg!
     
  7. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 18.02.06   #7
    komisch. das sm57 ist ein sm58 ohne korb. mach den sauteuren (17€ :screwy:) windschutz drauf und sing rein, klingt nahezu gleich wie sm58. wieso soll es also schlechter klingen als das sm58 wenn es sehr ähnlich klingt ;)

    man darf ihm mit dem mund nur nicht zu nahe kommen, sonst kommt der nahbesprechungseffekt...:great:
     
  8. Elmarguitar

    Elmarguitar Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.04.06
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 19.02.06   #8
    "komisch. das sm57 ist ein sm58 ohne korb. mach den sauteuren (17€ :screwy:);) windschutz drauf und sing rein, klingt nahezu gleich wie sm58. wieso soll es also schlechter klingen als das sm58 wenn es sehr ähnlich klingt"

    Wohl jeder, der sich je ernsthaft mit Mikrofonen beschäftigt hat, weiß dass SM 57/58 die gleiche Kapsel haben....ebenso weiß aber auch jeder, dass sie verschieden klingen, was zum größten Teil auf den Korb zurückzuführen ist.
    Ein SM 57 ist somit nicht empfehlenswert als Gesangsmikro.

    Und bitteschön, warum soll ich mir einen Korb kaufen, diesen mit irgendeiner abenteuerlichen Konstruktion auf dem 57er befestigen (denn ad hoc passt er nicht!), um dann quasi ein teures, verbasteltes "58er" zu haben? Das macht kein Mensch!

    Wir wollen doch halbwegs sachlich bleiben, oder?
     
  9. Tallica0815

    Tallica0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.04
    Zuletzt hier:
    10.12.07
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    173
    Erstellt: 19.02.06   #9
    Das stimmt shcon SM57 und Sm58 haben die gleiche Kapsel - das heisst aber nicht das sie gleich klingen. Die beiden Mics haben einen unterschiedlichen Frequenzgang und das hört man deutlich. Dennoch halte ich persönlich beide Mics für absolut veraltet. Es gibt für jeden Einsatzzweck fürs gleiche Geld besseres. Klar sind die Mics nach wie vor standart - das liegt aber wohl eher an der Robustheit und dem Punkt, dass jeder Toning die Dinger kennt und damit umgehen kann.

    Was die Höhenanhebung des TGX58 betrifft, muss ich dir leider widersprechen. Ich habe mittlerweile 6 dieser Mics und kann keinerlei Höhenanhebung feststellen...vielleicht täuscht dich die Tatsache ein wenig, dass es im Vergleich zum SM58 viel transparenter klingt und überhaupt Höhen hat, sowie die Mitten viel feiner auflöst. Hör die mal ein paar Kandidaten von Fame oder T.Bone an....das ist einen Höhenboost!

    Ich halte das TGX-58 sogar für recht linear. Die von dir angesprochene Feedbackempfindlichkeit kann ich ebenfalls nicht feststellen...es ist sogar nochmals deutlich Feedbackfester als das Sm58. Vielleicht liegt das Problem bei deiner Monitoraufstellung. Du musst bedenken, dass das TGX58 eine Hyperniere ist und keine Niere wie das SM58. D.h. du darfst die Monitöre nicht direkt dahinter stellen, sondern musst sie seitlich stellen. 30°-60° funktioniert in der Praxis ganz gut.

    Das soll jetzt alles allerdings nicht wie ein Werbepost fürs TGX58 rüberkommen. Natürlich gibt es sehr viele gute Mics und auch einige die nochmals deutlich besser sind, ich persönlich kenne jedoch bis 100€ keine echte Alternative zu dem Mic. Das SM58 steckt es problemlos in die Tasche. Wenn Beyerdynamic den Korb noch etwas stabiler machen würde, dann gäb es überhaupt nichts mehr am TGX zu bemängeln.
     
  10. Lost Prophet

    Lost Prophet Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 19.02.06   #10
    Ich denke schon, und es ist mir auch (wie vielfach beschrieben) Klar das ich Äpfel mit Birnen vergleiche aber ICH KONNTE MIR DIE MIKROS NICHT AUSSUCHEN, deshalb habe ich unter dem Aspekt: Wie sind die Mikros im Live Gesangsbetrieb geeignet. Da ist klar das das eine, gegen das andere keine Chance hat. Ich hab es auch nicht fuer euch gemacht, ich habe es fuer mich gemacht, und mich nur entschlossen das Ergebnis hier zu Posten.
     
  11. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 19.02.06   #11
    ich schrob(TM) nirgends dass sie gleich klingen es klingt sehr ähnlich.
    geschmackssache.
    dus chreibst selbst dass es verschieden klingt (wenn IMO auch nicht sehr viel) aber trotzdem macht es für dich keinen sinn? jedem sein klang! kann man doch machen, wenn's einem gefällt. und ich meinte nicht einen sm58-er korb drauf. es gibt für das 57 spezielle windschütze.
    beim thema klang hört die sachlichkeit leider auf.
     
  12. Elmarguitar

    Elmarguitar Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.04.06
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 19.02.06   #12
    Dann solltest du dir mal DRINGEND die Frequenzkurve des TGX 58 anschauen.
    Das ist schon deutlich. Davon ab, ist mir diese Höhenbetonung schon direkt beim ersten Testen aufgefallen, da das Mikro sehr transparent klingt. Also habe ich mir nach den ersten Feedbacks, die alle im höheren Frequenzbereich lagen, mal den Frequenzgang näher angesehen...
    Ich will es gar nicht schlecht machen, das Mikro gefällt mir auch ganz gut, aber man sollte um diese Dinge wissen.

    Dein Hinweis auf die Hypernierencharakteristik ist nett gemeint, aber ich weiß schon, wie man Monitore aufstellt ;-)
    Mit anderen Mikros gibt es da jedenfalls weit weniger Probleme:
    Shure Beta 58, Beyer TGX 60, Audio Technica 4100 sind deutlich feedbackresistenter....
    und klingen mit Sicherheit besser...und das SM 58 macht auch einen guten Job.
     
  13. Elmarguitar

    Elmarguitar Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.04.06
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 19.02.06   #13
    Der Meinung bin ich nun gar nicht.Solltest du meinen, dass im konkreten Fall ein Mikro zur Stimme passen muss, bin ich bei dir....
    Ansonsten aber absolut nicht! Ein qualitativ ordentliches Mikro wird ein Sänger immer sofort erkennen, ein Techniker ebenfalls. Ob es einer der beiden dann so mag, dass er sich eins davon kauft, ist dann halt der Schuss Subjektivität, der dabei ist. Ich kenne Leute, die mögen das Beta 58 nicht, geben aber zu, dass es ein tolles Livemikro ist....
     
  14. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 20.02.06   #14
    ...kosten aber zwischen dem 2 -3fachen mehr. Da erwarte ich als Anwender auch eine bessere Leistung. Vergleiche bitte das TGX-58 mit MIC`s in der selben Preisklasse! Dann wirst auch Du bemerken, dass es ein SM58 je nach (audiophilem) Geschmak abhängt und das für 2/3 des Preises! Den Vergleich den Du hier anstellt ist ebenfalls Äpfel mit Birnen verglichen!
     
  15. Elmarguitar

    Elmarguitar Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.04.06
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 20.02.06   #15
    Also langsam werdet ihr Jungs hier lustig!

    Genau DAS habe ich in meinem ersten posting getan....woraufhin mir jemand erzählen möchte, dass dem NICHT so sei, denn das TGX 58 hätte weder Höhenanhebung noch würde es bedingt dadurch in den oberen Lagen schneller koppeln....

    Um das zu veranschaulichen, habe ich dann erwähnt, dass das bei anderen Mikros eben nicht so ist und auch einige Namen genannt. Ich hätte auch das normale SM 58 erwähnen können, es ist ebenfalls gutmütiger. Auch die EVs dieser Preisklasse machen einen guten Job! Sennheiser ebenfalls. Und ich habe jetzt mehrfach erwähnt, dass ich das TGX dennoch für ein gutes Mikro halte.

    Langsam geht mir aber dieses kritiklose Anpreisen des TGX auf den Sack.
    Ich habe es ebenfalls schon einigen Sängern empfohlen, aber das SM58 hat ebenfalls seine Berechtigung, da es für viele Stimmen besser passt. Auch erscheint es mir aus meiner persönlichen Erfahrung her deutlich robuster! Es belustigt mich, wenn du hier allen Ernstes schreibst, dass das TGX das SM 58 "abhängt". Dem ist nicht so. Ich sehe für beide Mikros Platz auf dem Markt, beide haben ihre Berechtigung.


    Zum Thema "Äpfel und Birnen":
    Ich habe in jedem meiner postings ausschliesslich was zu Gesangsmikros geschrieben...
    auch bei der 57/58 Geschichte....also nicht im Obstgarten verlaufen....
     
  16. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 20.02.06   #16
    ich denke nicht, dass wir das TGX-58 kritiklos anpreisen. Das wäre sehr negativ formuliert und bedarf vielleicht folgender Korrektur:

    ich und viele, viele weitere Kollegen stehen zu dieser Meinung: im Einsteigerbereich (und damit meine ich Mikros deutlich unter 100 Euro) kenne ich kein besseres Markenmikrofon zum Singen.
     
  17. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.424
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 20.02.06   #17
    Hab mal die beiden Frequenzkurven verlinkt, damit sich das jeder ansehen kann:

    http://www.shure.de/product_pictures/fsm58_large.gif
    http://www.beyerdynamic.de/cms/download.php?filename=tgx58_data_de.pdf

    Wenn ich das so sehe, haben beide Mikros einen im Höhenbereich ansteigenden Frequenzverlauf. Beim tgx fällt er jedoch um einige dB stärker aus und das Maximum wird in deutlich höheren Frequenzen, über 10 kHz erreicht.

    Jetzt mal technische Daten hin oder her:
    Klar ist doch, dass das tgx gegenüber dem sm von vielen als transparenter empfunden wird, höherlastiger oder ausgewogener, wie das auch jeder jetzt bezeichnen will.
    Die Stärken des sm werden dagegen häufig im Bereich einer druckvollen Wiedergabe von Männerstimmen im Bereich der Rock-/Popmusik gesehen.
    Und klar scheint mir auch zu sein, dass dann, wenn bestimmte Frequenzen lauter wiedergegeben werden, diese auch eher zu Rückkoppelungen führen können.

    Der Rest ist dann eine Frage des Geschmacks, der persönlichen Vorlieben und Vorurteile und weiterer sachlicher und unsachlicher Kriterien.
     
  18. Elmarguitar

    Elmarguitar Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.04.06
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 20.02.06   #18
    @Harry und Elkulk:

    Vielen Dank, das ist jetzt endlich die Sachlichkeit, die ich direkt zu Anfang forderte!

    @Harry: Ohne Frage ist das TGX 58 in seiner Preisklasse eine absolute Empfehlung. Alternativ fallen mir das SM 58, das Sennheiser E835 und das Audio Technica 41 ein. Auch E Voice darf man nicht vergessen, 367 und 767, sowie das Beyer Opus 69, die allerdings etwas teurer sind.

    Unter diesen würde ich wohl auswählen und dann je nach Stimme entscheiden.
    Ich denke, ich muß nicht extra erwähnen, dass sich der Sängerin/die Sängerin damit wohlfühlen muß...das wird gelegentlich vergessen. Dabei macht es für die schon vom Gefühl her einen Riesenunterschied, über was sie da gerade singen!

    Beispiel: Neulich gab ich 2 Sängerinnen ein TGX 60.
    Die eine liebte es. Der volle Sound passte sehr gut zu ihrer Stimme, die mittelkräftig und etwas höher war.
    Die andere mochte es überhaupt nicht! Sie hat eine kräftige, etwas tiefere Stimme und da kam die Bassanhebung gar nicht so gut und sie bemängelte -zurecht!- fehlende Mitten. Sie liebt ihr Audio Technica 4100 und das zurecht, denn es passt einfach besser zu ihr. Damit bringt sie live ein richtiges Pfund rüber. Auch mit dem Beta 58 klingt sie toll. Jeder, der live im Einsatz ist, weiß um diese Dinge, es ist bei den Instrumenten ganz genauso. Es muß halt immer zu einem selbst passen.
     
  19. The Past Alive

    The Past Alive Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    8.02.16
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    76
    Erstellt: 22.02.06   #19
    Auch wenn es etwas off-Topic ist: ich kann dem nur zustimmen. Das Mikro ist ein Instrument, das zur jeweiligen Stimme passen muss und pauschale Empfehlungen für nur ein Mikro halte ich für unpassend. Ausprobieren, am besten im Proberaum und Live-Einsatz, dann erst kann man es richtig beurteilen! Da bringt auch ein Test von dritten nicht viel, auch wenn die Mühe Annerkennung wert ist aber eine Stimme ist nun mal extrem individuell, genau wie die Band, die darum spielt.
     
  20. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.661
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 22.02.06   #20
    Gut, dann geben wir ab sofort keine Tipps mehr für Mikros. Es ist je eh alles individuell. Ob TGX-58, SM 58 oder KSM 105. Es gibt keine Unterschiede, nein, das Mikro muss nur zu Deiner Stimme passen und wenn Du Glück hast, ist es ein Mikro für 5 Euro aus dem Mediamarkt. Du musst nur alles ausprobieren. :D
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping