Mallory Kondensatoren Klangveränderung

von Günter47, 25.04.19.

Sponsored by
pedaltrain
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hatfield Clan

    Hatfield Clan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.18
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    117
    Kekse:
    414
    Erstellt: 30.04.19   #61
    Kondensatoren erzeugen keinen Klang, aber sie verändern ihn. Stimmt. Darum geht es dem TE. Und er ( der TE ) hört beim Wechsel die Auswirkungen. Ob ich selbst 10% in der Kapazität hören würde bezweifle ich. ( Leider, Schade ) Kondensatoren sind ja immer mit bestimmten Streuungen angegeben. Gematchte Röhren z.B müssen sich ja auch nicht unbedingt besser anhören als welche mit Streuung. Bei Kondensatoren wird es ähnlich sein denke ich mal. Es ist ein Experiment zur " richtigen eigenen Klangfindung". Mich beschäftigen solche Themen auch immer bei der Teile Bestellung. Es gibt wahrscheinlich nie einen wirklich fertigen DIY Amp. Da ist immer noch Luft zum Experimentieren.

    Hatfield
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    14.496
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    9.853
    Kekse:
    30.000
    Erstellt: 30.04.19   #62
    Eine gestellte Frage ist keine Klugscheißerei, aber eine suggerierte Antwort mitzugeben die gelebte Erfahrung(!) anderer Nutzer in Frage stellt, finde ich etwas frech :)

    Aber ja, ich gebe Dir insofern Recht, als dass viel über die gelebten Erfahrungen, wenig über die physikalischen Begründungen.
    Das ist aber auch das Problem, ein Physiker misst den Unterschied nicht, das Ohr tut es :)


    Ich machs recht simpel, ich vertraue meinem Tech, und gut.
    Mein Amp klingt eh nach meiner Tageslaune wieder anders, die paar Unterschiede durch Bauteile höre ich dann nicht mehr bewusst raus.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    25.05.19
    Beiträge:
    15.074
    Zustimmungen:
    5.324
    Kekse:
    40.937
    Erstellt: 30.04.19   #63
    also gut, dann nochmal langsam: die Kapazität ist 'nur' die konstruktiv wichtige Grösse, aber nicht die einzige: das Ersatzschaltbild eines Kondensators enthält auch 2 Widerstände und 1 Spule.
    Deren Werte sind von der Art der Folie und der Bauform abhängig, uU kann 1 Kondensator intern aus mehreren seriell angeordneten Einzel-Kondensatoren bestehen.

    Für die allgemeine Elektronik ist das belanglos, aber im Fall von speziellen Verstärkern eben nicht.
    Wenn hiier im Beispiel 10 Kondensatoren gewechselt wurden, waren es (im übertrageben Sinn) also 40 Bauteile. An welcher Stelle sich welcher Parameter besonders auswirkt, ist nahezu unlösbar.
    Letztlich wird die Gesamtschaltung des Verstärkers davon beeinflusst und das kann man ggf hören.
    (auch ohne vodoo und mojo)

    Mein persönliches aha der letzten Wochen (viel simpler): das olle Boss ME-5 hat einen fantastischen Kopfhörersound, da liegt es nahe, das auch mal aufzunehmen. Stereo Line-Out ist vorhanden.
    Gedacht - getan... was für ein flacher shice-Sound :gruebel:
    Den Kopfhörer-Ausgang in's Interface - keine Ähnlichkeit mit 'Grösse' und Transparenz der Hardware.
    Da denkt man natürlich: das kann doch nicht sein. Blick in's Schaltbild zeigt nichts besonderes.

    Am Ende dann die Überlegung, was einen Kopfhörer ausmacht: 2 Spulen mit niedriger Impedanz.
    Zufällig lagen 2 'passende' Übertrager in der persönlichen Grabbelkiste und mit denen wird der 'Originalsound' praktisch 1:1 aufgezeichnet.
    Manchmal ist das vom Verstand her nicht nachvollziehbar :D
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  4. RockTone

    RockTone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.13
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.317
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    566
    Kekse:
    5.132
    Erstellt: 30.04.19   #64
    @Telefunky: Danke für deine ausführliche Info - damit macht es das Thema etwas plausibler (ich denke ggf. auch nicht nur für mich)

    :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Clipfishcarsten

    Clipfishcarsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.08
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    469
    Kekse:
    4.601
    Erstellt: 30.04.19   #65
    Das wurde schon ganz gut hier dargelegt, dass man eben Physik in gewissem Kontext auch nicht gänzlich ausschalten kann, gerade wenn es um Klangästhetik geht.

    Die Frage ist halt nur: In welchem Kontext - auch bezogen auf Kondensatoren - will ich denn was? Ich hab zwar keine belastbaren Fakten hier, könnte mir aber gut vorstellen, dass alte Folienkondensatoren rein aus elektrischer Sicht "schlechter" dastehen als neue Keramik-Bauklötzchen. Was nun im Endeffekt wo klingt, ist wiederum subjektiv.
    Ist ja bei Widerständen genauso. In authentischen DIY-Kits von alten Amps (sei es bei TAD oder sonstigen Läden) sind Kohlepresswiderstände verbaut. In nem cleanen 65er Fender surrt das angenehm und klingt nach "Vintage", will ich nen SLO aufbauen rauscht das wahrscheinlich im gleichen Setup thermisch wie der Teufel.

    Insofern bin ich mal gespannt, was jetzt am Ende aus meinem Yeti-Kit wird was ich noch zuhause liegen hab :). Bisher hatte ich nur den Fall "moderner Amp + moderne Bauteile/PCB" oder "Vintage-Amp mit Vintage-Komponenten". Ob man - gesetzt den Fall die Aufbauqualität stimmt am Ende - jetzt etwas "hört" wenn bei einem Hi-Gain-Amp Vishay Metallfilmwiderstände und Roederstein MKTs verbaut sind, das wird sich zeigen. Preislich sind es in aller Regel ja auch keine Welten, die man da drauflegt.
     
  6. Günter47

    Günter47 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.15
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    11.701
    Erstellt: 30.04.19   #66
    Nochmal zu den drei 22nf Elkos.
    Kann ich die durch Jupiter Kondensatoren ersetzen oder sollten da wieder Elkos rein?
     
  7. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    7.405
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    11.234
    Kekse:
    14.825
    Erstellt: 30.04.19   #67
    sicher, dass es Elkos sind?
     
  8. Günter47

    Günter47 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.15
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    11.701
    Erstellt: 30.04.19   #68
    Ich denke...? IMG_20190217_141114.jpg
     
  9. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    7.405
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    11.234
    Kekse:
    14.825
    Erstellt: 30.04.19   #69
    auf dem Bild sind Elkos, aber 22 nF kann nicht sein
    Elkos fangen in Mikrobereich an
     
  10. Günter47

    Günter47 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.15
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    11.701
    Erstellt: 30.04.19   #70
    :mad::mad:super..verkehrte bestellt... die Jupiter werden demnach nicht passen
    Aber ich habe Nichicon schon bestellt und das sind Elkos
     
  11. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    7.405
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    11.234
    Kekse:
    14.825
    Erstellt: 30.04.19   #71
    hast du jetzt nano (nF) bestellt?
     
  12. Günter47

    Günter47 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.15
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    11.701
    Erstellt: 30.04.19   #72
    Ja...aber 22uf Elkos auch:o
     
  13. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    7.405
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    11.234
    Kekse:
    14.825
    Erstellt: 30.04.19   #73
    sind das Kathodenelkos?
    warum willst du die tauschen?
     
  14. Günter47

    Günter47 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.15
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    11.701
    Erstellt: 30.04.19   #74
    Ich habe die mit über 35uf gemessen und denke, dass man die tauschen sollte.
    Das sind auch die letzten Elkos, die nicht erneuert wurden.
     
  15. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    7.405
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    11.234
    Kekse:
    14.825
    Erstellt: 30.04.19   #75
    kann ich so aus der Ferne nicht beurteilen
    wenn du die als uF hast dann tauscht die einfach und auf die Polarität achten
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    23.05.19
    Beiträge:
    5.998
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.860
    Kekse:
    42.159
    Erstellt: 30.04.19   #76
    Wenn das Meßgerät was vernünftiges anzeigt. Aber tausche sie doch einfach gegen 3x 22uF/35V von Tube-Town und fertig.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.747
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Zustimmungen:
    4.267
    Kekse:
    57.813
    Erstellt: 30.04.19   #77
    Ich droppe mal einen Link zu einem anderen Thema, weil es für den einen oder anderen hier interessant sein dürfte: https://www.musiker-board.de/threads/podcast-klassische-roehrenverstaerker.689626/
    Gemacht wird der mit Skip Simmons, einem (Vintage / Fender) Amp-Guru dessen Philosophie man hier nachlesen kann: http://www.skipsimmonsamps.com/truthaboutvintageamps.html

    In diesem Podcast habe ich mehr über das "Funktionieren" einfacher Röhrenverstärker gelernt als aus vielen Artikeln usw., nicht genug um jetzt selbst unbedingt Hand anlegen zu wollen, aber gerade zu Kondensatoren und "vintage sound" gibt's da ne ganze Menge zu hören. Das hilft hier im konkreten Fall nicht mit Rat, wobei (!!!) man eben einfach eine Frage per (englischer) E-Mail einsenden kann und diese werden meiner Erfahrung nach auch im nächsten oder übernächsten Podcast beantwortet, so war es zumindest bei mir. Einfach E-Mail rausfeuern und dann hört man seine Frage 2-4 Wochen später und kriegt eine Meinung dazu. Probieren kostet nix! Man muss aber sagen, dass Skip halt vor allen Dingen Experte zu frühen / klassischen und damit ehr "einfachen" Amps ist, mit einem modernen Mehrkanaler braucht man ihm nicht zu kommen...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  18. Günter47

    Günter47 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.15
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    11.701
    Erstellt: 30.04.19   #78
    Das ist ja alles in English
     
  19. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.747
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Zustimmungen:
    4.267
    Kekse:
    57.813
    Erstellt: 30.04.19   #79
    Und - jetzt mal ganz ungewöhnlich von mir - hier bin auch ich alter Audio-Skeptiker mal anderer Meinung.

    Während im Bereich mit niedriger Spannung/Strom die Unterschiede nicht mess- bzw. nachvollziehbar sind (also z.B. in Gitarren - mehr dazu unter https://www.fretfiles.com/the-fret-files-episode-8/), spielen Kondensatoren und Widerstände (und was Anderes ist ja in Amps eigentlich nicht drin außer Röhren / Transistoren) eine durchaus nicht zu verachtende Rolle bei der Klangformung von Verstärkern (bei denen Netzspannung oder mehr anliegt ... auch hier, beim 9-V-Mini-Amp oder Pedal macht das alles keinen Unterschied, beim heiß gefahrenen Röhrenamp aber ebenso wie beim High-End-Audio-Amp). Die Unterschiede sind messbar, und in gewissen Bereichen auch hörbar. Nicht unbedingt im Sinne von "ich habe von 43 Kondensatoren einen ausgetauscht und auf einmal klingt alles besser", aber wie der TE hier ja schrieb kann ein "ich habe alle getauscht" schon durchaus was ausmachen.

    Also wie immer - die Welt ist bunt und nicht schwarzweiß...
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.04.19, Datum Originalbeitrag: 30.04.19 ---
    ...wenn man das verstehen will, kommt man um die Muttersprache der E-Gitarre und -Verstärker nicht umhin.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  20. Günter47

    Günter47 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.15
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    11.701
    Erstellt: 30.04.19   #80
    :D
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping