Marshall 59 Reissue

von denny1, 24.04.06.

  1. denny1

    denny1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    3.01.08
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.06   #1
    Moin Jungs. Spiele jetzt schon seid einiger Zeit acdc und bekomme den Sound nicht hin,selbst mit der Gibson SG, weis jemand welches Topteil am besten ist? Angus Young spielt von jeher auf 59 Reissue. Da gibt es ein paar,welcher ist der beste und auch günstigste?
     
  2. Fingers Freddy

    Fingers Freddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.05
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    739
    Ort:
    Dachau, Bayern
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    5.234
    Erstellt: 24.04.06   #2
    Also für den AC/DC-Sound biste mit Marshall auf alle Fälle schonmal gut bedient. Ich glaub, wirklich GÜNSTIGE 59er... da wirst du dir schwertun ;)

    Aber es muss nicht unbedingt ein 59er sein. Wenn du auf die Marshall-Endstufenzerre stehst, kannst du dich ja auch nach einem gebrauchten JCM 800 umschauen. Der kommt dem AC/DC-Sound denke ich schon sehr nahe.

    Und wenn du nicht sooo der Purist bist, kannst du dich auch mal bei der DSL-Serie umschauen. Mein Bandkollege hat einen DSL 50, und für AC/DC geht der schon echt gut ab.

    Einfach mal testen gehen!
     
  3. SG Rocker

    SG Rocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.05
    Zuletzt hier:
    2.11.07
    Beiträge:
    869
    Ort:
    Hohenahar
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    463
    Erstellt: 24.04.06   #3
    Hey willkommen im Club der AC/DC Fans also ich bekomme mit meinem TSL AC/DC sehr gut hin, spiele auch eine SG, aber es spielen so viele Faktoren eine Rolle, die Phrasierungen von Angus sind mit die besten im Blues, um AC/DC authentisch zu spielen musst du haufenweise Blues Licks geschluckt haben und verdammt viel Übung, ich denke man bekommt mit jedem Marshall Vollröhren Top AC/DC sehr gut hin weil Endstufenzerre können die alle gut.

    Aber ganz genau wirds natürlich mit einer Greenback Box und einem 1987x und voll aufreisen aber Ohrstöpsel nicht vergessen weil die alten Marshalls sind lauter als die Hölle, am besten gleich ein Dachdecker mitbestellen, die Dinger kann man nicht bei jedem Gig ausfahren, diese Probleme haben ja auch immer die Coverbands die in kleinen Clubs spielen, man will ja auch als Zuschauer gerne noch weiter hören!

    Ich würde auch sagen seh dich mal in der JCM2000 Serie um da sind flexible Amps mit guten Sounds.

    Dann hab ich noch eine EQ Einstellung für dich:

    Rhythmus Gitarre Bass 4 Treble 7 Middle 4
    Lead Gitarre Bass 2 Middle 3 Treble 7 Gain 5-7

    Die Settings sehen komisch aus aber gerade für die Powerage Scheibe klingt das verdammt nach AC/DC ausserdem klingen die auch durch die 2 Gitarren so fett alleine wirst du das nie erreichen und dann noch so tight übereinander, AC/DC haben ihre Scheiben meistens LIVE!!!! eingespielt also in einem Rutsch nur Angus hat noch das Solo drüber gesemmelt und Bon bzw. Brian die Vocals drauf gesetzt, fertig!
     
  4. denny1

    denny1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    3.01.08
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.06   #4
    Danke euch schon mal.
    Das ist gut das man nicht unbedingt einen 59er braucht die sind verdammt teuer. Spiele zur zeit einen Transistor Marshall 100w der hört sich nicht im entferntesten so an. Was ist den ne Greenback Box, sorry so lang mach ich das noch nicht ACDC aber ACDC ist die geilste Gruppe der Welt diese Rhytmen.
     
  5. SG Rocker

    SG Rocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.05
    Zuletzt hier:
    2.11.07
    Beiträge:
    869
    Ort:
    Hohenahar
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    463
    Erstellt: 25.04.06   #5
  6. denny1

    denny1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    3.01.08
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.06   #6
    Ein sehr geiles Teil aber der Preis ist unschön un die Greenback Box kostet dann ja nochmal oder kann ich die vom jetzigen Marshall nehmen( MG100dfx).
     
  7. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 25.04.06   #7
    Joa, mit den alten Marshalls kommst scho gut hin , mit den jetzigen oder denen dazwischen (außer JCM900, der klingt nicht offen genug) gehts aber genauso wie SG-Rocker schon sagte, hauptsache der Mastervolumeregler (bzw. bei den alten halt der/die volumeregler, hatten ja keinen master) befindet sich nicht unter 7 :D Dazu noch ordentlich Höhen und wenige Bässe rein und ab gehts.
    Wenn du einen mit mastervolume nimmst würd ich halt den gain/preamp-regler möglichst nicht über 5 drehen.


    Achja, so ne komische Powerbreak wär evtl. ganz nützlich auch wenns dir etwas den sound frisst. . . Ansonsten bist halt recht schnell dein Gehör los ;)

    Und das mit der Box . . . so ne Greenback wär natürlich das Optimum für dich, aber mit ner 1960Standard solltest du auch hinkommen, die ist gebraucht relativ günstig (~350€). Die klingt halt etwas "körniger", dieses komische "brzzl" hast dann v.a. bei verzerrten sounds immer drin, isch halt geschmackssache.
     
  8. SG Rocker

    SG Rocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.05
    Zuletzt hier:
    2.11.07
    Beiträge:
    869
    Ort:
    Hohenahar
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    463
    Erstellt: 25.04.06   #8
    Nein dann zerschiesst du dir den Speaker glaube ich und wenn es geht klingts scheisse, achja ich hatte den auch mal bis ich mich entschied mir einen TSL zu kaufen, lange gespart und es hat sich gelohnt, ich weiß noch als wäre es gestern gewesen;) , Amp an Standby aus SG dran Crunch Kanal Riff Raff was dann folgt war unbeschreiblich ich hab gedacht Angus steht vor mir alle Versuche zum trotz den MG an den Sound ranzubringen das war mein persönliches Weihnachten Ostern und Geburtstag zusammen, endlich diesen Sound zu haben.

    Ende!
     
  9. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 25.04.06   #9
    Ich glaube er spielt originale JMPs aus den frühen 70ern, keine Reissues.
    1959 ist übrigens die Modellbezeichnung und NICHT das Baujahr/Modelljahr. Eingeführt wurde der 1959 Ende 1965 und existierte auch noch als JCM800 in den 80er Jahren. Bis 1973 waren sie handverlötet.
    Seit den 90ern gibt es Reissues.
     
  10. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 25.04.06   #10


    Der spielt doch v.a. die JTM-45.


    Und der ´59er "plexi" von 1965 bzw. der reissue halt ist doch mal was voll anderes als der JCM800, allein schon weil ersterer KEIN mastervolume und 4 Inputs hat (die man so lustig überbrücken kann :) ), wobei die ersten JMP Mastervolume auch noch die 4 Inputs unter der Frontplatte hatten (auch wenn 2 durch eben jene verdeckt waren).

    Oder war das irgendwie annerscht?
    Wobei, ich hab mal gesehen dass sich einer seinen alten plexi so umlöten lassen hat dass der eine volumeregler ein mastervolume war und der meinte das sei ein eingriff von ein paar minuten für den techniker . . .
     
  11. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 25.04.06   #11
    Bei Angus bin ich jetzt nicht sicher. Aber den 1959er gab es auch als JCM800 OHNE Mastervolume. Der 1959 ist NICHT der 2203

     
  12. SG Rocker

    SG Rocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.05
    Zuletzt hier:
    2.11.07
    Beiträge:
    869
    Ort:
    Hohenahar
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    463
    Erstellt: 25.04.06   #12
    Doch er spielt die Reissues! Ich hab AC/DC studiert ich gebs ja zu!

    Edit er spielt Live den 1959 und im Studio JTM45 oder den SLP alles klar?
     
  13. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 25.04.06   #13


    Aso, also innerhalb der JCM800-serie, jetzt raff ichs (dass es nicht der 2203 is is klar :p). Hab i halt noch nie gesehen, aber war der im alten Plexi-design oder dann schon im "modernen" Marshall-design?
     
  14. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 25.04.06   #14
    Die wurden später umgestellt und sahen dann auch aus wie 800er
     
  15. wogawi

    wogawi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    624
    Erstellt: 25.04.06   #15
    ...das wollt ich schon lange mal fragen ;-) was bringt einem das? wofür sind die 4 Inputs? Alle Gitarristen bei denen ich nen Plexi gesehen hab ham da mit nem Patchkabel die Eingänge verbunden...?!
     
  16. Kompetenzbestie

    Kompetenzbestie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    359
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    3.692
    Erstellt: 25.04.06   #16
    Jaaa, das is ne tolle Sache, man hat zwo mal zwo Inputs, glaubich, die aber auch irgendwie zum Durswchleifen des Signals dienen. Der eine Eingang ist echt höhenbetont und der andere dumpf, also hat man zwei unterschiedliche Eingangscharakteristika. Der eine Eingang wird mit Volume I in der Lautstärke geregelt, der zwote mit Volume II. Der Witz ist nun, daß man beide Eingänge verwenden kann indem man von einer der linken Buchsen in eine rechte rüberpatcht, und quasi seine Gitarre an beide Eingänge gleichzeitig anstöpselt und so sich seinen Sound mittels Volume I und II mischen kann (zusätzlich zum EQ natürlich). Ne weitere colle Sache ist, wenn Du bei Woodstock ohne Verstärkerabnahme spielst, kannste mehrere 100 Watt Fullstacks hintereinanderschalten und mit einer Gitarre bedienen.

    Viele Grü0ße
    Matze
     
  17. wogawi

    wogawi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    624
    Erstellt: 25.04.06   #17
    boah geil! :D dann spiel ich lotto, kauf mir ein paar stacks und dann schalt ich alle zusammen und mach mein eigenes Woodstock im Garten :D :great:
     
  18. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    908
    Kekse:
    51.783
    Erstellt: 25.04.06   #18
    Die Grundidee der Entwickler war eigentlich mal, dass man mehr Amps verkaufen kann, wenn Bassist und Gitarristen zusammenlegen und einen Amp gemeinsam benutzen. Dass jeder Instrumentalist einen eigenen Verstärker hat, war in den Sechzigern nur bei den absoluten Top-Acts üblich.

    Also zwei Input-Varianten - eine mit Bass-Auslegung und einer mit Treble-Auslegung - mit je zwei Klinkenbuchsen. Dann ist sogar noch eine für den Organisten oder für den Sänger übrig. :D Und schon kann die Band loslegen.

    Dass irgendwelche Spinner die Amps übersteuern und da mit Patchcords dran rumdoktorn, war absolut nicht geplant.
     
  19. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 26.04.06   #19

    :D :D :D



    Was ich aber lustig finde ist aber dass die alten "originalen" Plexis etwas mehr verzerren und v.a. definierter klingen als die Reissues wenn man sie unter gleichen Einstellungen betreibt (also alles nach rechts was da dran ist), gleiche Box, gleiche Klampfe. Keine Ahnung ob das von Modell zu modell unterschiedlich ist (bei den alten, die wurden ja afaik handverdrahtet, die neuen haben ja ne Platine) oder immer so . . .
     
  20. SG Rocker

    SG Rocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.05
    Zuletzt hier:
    2.11.07
    Beiträge:
    869
    Ort:
    Hohenahar
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    463
    Erstellt: 26.04.06   #20
    Naja moment, es gibt 2 Ausführungen einmal die Hand Wired Reissues und die "normalen" mit Platine ausserdem klingt ein neuer Amp immer am Anfang etwas steril was sich mit der Zeit aber legt und auch mehr Verzerrung bringt aber als Vorbild für die neuen HW Plexis sind die von 68 oder 69 genommen worden sein denn diese liefern wohl die meiste Verzerrung und bei den alten klingt keiner wieder der andere Bauteilbedingt, ich hab da jetzt auch nicht soviel Ahnung von nur das halt auch die neuen Plexis sich erst ein bisschen einschiessen müssen und dann sollen sie ja sensationell klingen laut Gitarre und Bass!
     
Die Seite wird geladen...

mapping