Marshall Amp für Gesang ???

von Blumenhund, 26.04.04.

  1. Blumenhund

    Blumenhund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.08.15
    Beiträge:
    901
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    60
    Erstellt: 26.04.04   #1
  2. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 26.04.04   #2
    Du kannst den gesang damit abnehmen, allerdings würde ich das Wort GUT nicht verwenden!
    Probiers aus, dann wirst du merken, dass das nicht mal das Weisse vom EI ist :rolleyes:
     
  3. Blumenhund

    Blumenhund Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.08.15
    Beiträge:
    901
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    60
    Erstellt: 27.04.04   #3
    was is denn das problem an der sache ? wie siehts denn da mit der rückkoplung aus ??
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.620
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.931
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 27.04.04   #4
    Das Problem an der Sache: Ein Gitarrenverstärker ist für Gitarren gedacht. Soll heissen: Der Frequenzgang, die Eingangsimpedanz usw., all das das ist für Gitarren ausgelegt. Darüberhinaus soll ein Gitarrenamp in aller Regel moderat bis brachial das Signal verzerren, was bei Gesang nicht erwünscht ist.

    Gitarren- und Gesangs(bzw. andere lineare Instrumenten-)verstärker unterscheiden sich grundlegend im Aufbau, Dimensionierung und damit auch im Sound - somit ist ein Gitarrenamp unterm Strich völlig ungeeignet zur Gesangswiedergabe...

    Jens

    EDIT/Nachtrag: ich sehe gerade, dass das Ding ein ausgesprochener Akustik- und Gesangsamp ist. Insofern gilt einiges von dem oben gesagten nciht für dieses Modell. Nur: So ein Amp ist das richtige, wenn man z.B. allein mit Akustikgitarre und Gesang sich etwas mehr Gehör verschaffen will (in der Fußgängerzone o.ä.). Um sich im Proberaum auch nur Ansatzweise gegen Drums und E-Gitarren durchzusetzen, reichen 50W im Leben nicht aus.
    Für Gesangsanlagen im Proberaum sind ca. 2*200W (je nach Wirkungsgrad der Speaker) das absolute Minimum, eher mehr.
     
  5. Blumenhund

    Blumenhund Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.08.15
    Beiträge:
    901
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    60
    Erstellt: 27.04.04   #5
    Vielen Dank Jens !
    Hast mir schon sehr weitergeholfen !
     
  6. Larry_Croft

    Larry_Croft Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    2.09.10
    Beiträge:
    1.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.04.04   #6
    wobei zu sagen ist, dass manche von den ergebnissen, die sie mit ihrem 40w e gitarren combo erzielen, begeistert sind

    richtige pa ausrüstung ist natürlich sinnvoller :rolleyes:
     
  7. Blumenhund

    Blumenhund Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.08.15
    Beiträge:
    901
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    60
    Erstellt: 27.04.04   #7
    aber auch um einiges teurer , und an Geldscheisser hab ich leider nich ...
     
  8. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.620
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.931
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 28.04.04   #8
    ...es ist aber schon ein Unterschied, ob man einen schon vorhandenen Git-Amp mal eben zweckentfremdet und das vielleicht sogar für ausreichend empfindet oder ob man sich extra einen solchen anschaffen möchte.
    Und letzteres ist für Gesang wirklich rausgeschmissenes Geld.

    Jens
     
Die Seite wird geladen...

mapping