Marshall Jackhammer... oder doch lieber marshall amp

von Deadman666, 22.10.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Deadman666

    Deadman666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.08
    Zuletzt hier:
    14.02.19
    Beiträge:
    85
    Kekse:
    44
    Erstellt: 22.10.08   #1
    Hallo!

    Eine themenübergreifende Frage...
    ich dachte, ich frage zuerst hier...

    Die Frage kurz und bündig:
    Was kommt mehr an den Sound eines Marshall JCM800 ran:
    Der Marshall mosfet Lead 100 wenn man ihn schön einstellt... (bzw. wen man mit diesem keine Erfahrungen hat, kann man statt dem mosfet eine andere beliebige unter-500-euro Marshall Transe hier einsetzen ;-) )
    oder der Marshall Jackhammer an dem Clean Eingang eines Random Verstärker angeschlossen?

    (mir ist klar, dass man um den echten Marshall JCM800 Sound zu bekommen einen Marshall JCM800 braucht... jedoch such ich nach ner kostengünstigeren alternative)
    (mir ist auch klar das transistoren amps anders klingen als röhren amps)


    Darum.. welche komm "EHER" ran?

    Ich weiß noob'sche Frage...
    aber was solls...
    *bitte nicht hauen*

    Hoffe auf hilfreiche Antworten

    GRUß
     
  2. Coachinger

    Coachinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.07
    Zuletzt hier:
    31.12.19
    Beiträge:
    1.039
    Ort:
    Karlsruhe
    Kekse:
    5.422
    Erstellt: 22.10.08   #2
    Weder noch. Wenn du auf der Suche nach ner günstigeren Alternative zu nem echten 800er bist würd ich mich mal auffem Gebrauchtmarkt nach Laneys GH oder AOR-Serie umschauen. Bekommst du je nach Typ zwischen 250 und 400 Euro und können mit den entsprechenden Einstellungen "dem JCM800 Sound" sehr nahe kommen. Gerade die AOR-Amps waren ja damals heissgemachten 800ern nachempfunden. Ein GH50L klingt in meinen Ohren mehr nach klassischem 800er Sound als die ReIssues von Marshall. Mit den Transistoramps die ich von Marshall kenne (Mosfet Lead und MG) wirst du deinem Wunschsound sicherlich nicht nahe kommen, statt Punch gibts hier "brizzelbrizzel". Alternativ käme noch ein brauchbarer Modeller (zB Flextone) in Frage, würde ich in jedem Fall auch der Pedallösung vorziehen, da du hier auch immer vom benutzten Amp abhängig sein wirst (an nem schlechten Amp klingt kein Pedal gut).
     
  3. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.370
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 22.10.08   #3
    Der Mosfet hat einen übergeilen Cleankanal, aber zerrtechnisch ist der nicht soo toll. Aufzählungsweise:

    Der Jackhammer gibt dir eher den soldanoesken JCM2000-sound, also etwas süsslicher. Sehr komprimiert, super für Soli, scheiße fürs Arbeiten mit dem Gitarrenpoti.
    Der alte Marshall Guv'nor (bzw. der Danelectro Daddy-O, ist eine Kopie) gibt dir einen etwas offeneren, ruppigeren Sound, ziemlich in die Richtung eines JMP-1. Den Biss und das hochmittige kriegt man aber nicht wirklich weggeregelt, man muss also den Grundsaound mögen.
    Die alten Laneys sind ein echter Geheimtipp für wenig Geld. Du musst dir nur über dein Budget im klaren sein und darüber, ob du immer deinen Amp spielen wirst oder z.B. bei Konzerten auch Leihamps benutzen musst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping