Marshall JCM 2000 DSL 401: Fehler: zweiter falscher Ton

von Schrax, 03.06.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Schrax

    Schrax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    1.07.19
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 03.06.19   #1
    Kennt dieses Problem wer?

    Mein alter Verstärker gab MANCHMAL () einen zweiten "verstimmten" Ton von sich...

    Hatte ihn jetzt bei einem Techniker- dort machte er den Fehler "natürlich" nicht...

    Er hat jetzt neue Röhren und ein allg. Service bekommen...

    Ich hoffe, dass der Fehler damit behoben wurde- ich hol mir den Amp morgen wieder...

    Kennt den Fehler jemand von euch?
     
  2. Brocke

    Brocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.15
    Zuletzt hier:
    21.07.19
    Beiträge:
    712
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    700
    Erstellt: 03.06.19   #2
    Was genau meinst du mit zweiten verstimmten Ton?


    Gruß
    Jörg
     
  3. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    14.711
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    10.087
    Kekse:
    31.592
    Erstellt: 03.06.19   #3
    Ich kenne das von Gitarren, die man bei der Probe anders greift, nicht vom Amp.
    Der bestimmt ja keine Tonhöhen...
     
  4. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    4.018
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    2.815
    Kekse:
    18.514
    Erstellt: 03.06.19   #4
    Ganz selten trifft man es mal dass diese fiese Pickup-Feedback-Fiepen von der Tonhöhe in der Nähe der gespielten Töne liegt. Aber das ist eben ungewolltes Feedback, was bei sehr viel Gain schon mal auftritt.
     
  5. Schrax

    Schrax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    1.07.19
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 03.06.19   #5
    Hmmm... Es klingt wie ein zu arg eingestellter Choruseffekt.

    Ich fahre nur gute Git- gutes Kabel- Amp

    Keine Effekte...

    Kann man ein mp3 hochladen?
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.06.19, Datum Originalbeitrag: 03.06.19 ---




    Ja kann man offensichtlich ;)
     

    Anhänge:

  6. Paratrooper

    Paratrooper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.09
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    596
    Erstellt: 03.06.19   #6
    Ghostnotes?
     
  7. revolverband

    revolverband Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.09
    Beiträge:
    1.627
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.151
    Kekse:
    4.329
    Erstellt: 04.06.19   #7
    Da schwingt was mit - an der Gitarre liegts nicht, oder?
     
  8. RayBeeger

    RayBeeger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.17
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    1.037
    Erstellt: 04.06.19   #8
    Das kann durchaus von einer Röhre oder deren Sockel kommen. Wie ist denn der Check beim Techniker ausgegangen? Aber ich hatte auch schon die seltsamsten Geräusche bei meinem Marshall. Der Knaller war mal, dass ich permanente Aussetzer hatte und der Amp-Man einfach die Buchsen mit Spray und Bürste bearbeitet hat. Danach war alles wieder ok. Seitdem habe ich nicht nur Röhren und Sicherungen dabei, sondern auch eine Bürste und Kontaktspray...
     
  9. Schrax

    Schrax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    1.07.19
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 05.06.19   #9
    Kleines Update:
    Nach einmal umsonst abholen (Fehler war immer noch da...)
    Meinte Techniker, dass ers jetzt geschafft hat:
    Angeblich die Röhren von der Endstufe...

    Ich habs noch nicht verifizieren können...
     
  10. RayBeeger

    RayBeeger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.17
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    1.037
    Erstellt: 05.06.19   #10
    Na bitte! Beim nächsten Mal nimmst Du einfach mal den Amp, schraubst ihn hinten auf, sodass Du an die Röhren herankommst und drückst sie alle richtig in die Sockel. Danach lässt Du den Amp warmlaufen und klopfst dann mit einem nichtleitendem Stab (bleistiftartige Größe) aus Holz oder Kunststoff leicht gegen die einzelnen Röhren. Hörst Du dann ein Klingeln, Scheppern oder Oberton, dann tauscht Du die Röhre oder die Röhrenpaare bei "ge-matched" Ausführungen aus.

    Meistens machen die Endstufenröhren schlapp. Die Vorstufenröhren halten teilweise Jahrzehnte, es sei denn eine ist gleich am Anfang defekt.
     
  11. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    12.157
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    985
    Kekse:
    37.482
    Erstellt: 06.06.19   #11
    Davon, dass ein Laie seinen Amp aufschraubt und Spannungsführend an/in ihm rumklopft halte ich für keine gute Idee.

    Solche Fehler wie ein "zweiter, verstimmter Ton" kommen häufiger vor. Auch Modellunabhängig.
    Ich hätte eine Vermutung, aber der Techniker soll das klären. Ich drücke hier mal die Daumen, dass du den Amp nicht wieder retournieren musst.
     
  12. RayBeeger

    RayBeeger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.17
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    1.037
    Erstellt: 07.06.19   #12
    Hi @Bierschinken,

    da wir wohl alle auch unsere Röhren selber wechseln können, ist der Klopftest mit einem isoliertem Stab doch eine eher harmlose Sache. Üblicherweise kann man dabei auch keine spannungsführenden Teile berühren und Trafo/AÜ sind isoliert, die dicken Elkos befinden sich im Chassis. Ok, man könnte sich verbrennen.
     
  13. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    12.157
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    985
    Kekse:
    37.482
    Erstellt: 07.06.19   #13
    Ich halte es sich nicht für zweckmäßig einen Klopftest durchzuführen, wenn man nicht weiß wie sich ein intakter Amp bzw. intakte Röhren verhalten.
    Wie soll man da vernünftig abschätzen, ob da nun ein Problem vorliegt? - Nicht selten, zeigen Röhren gar kein Rasseln beim Anklopfen und machen doch Probleme oder genau umgekehrt.

    Das ist schlicht ein Fall für eine Fachwerkstatt. Die checken das Gerät und bringen es in Ordnung.
    Da muss man vorab nicht nen Röhrensatz "auf gut Glück" "riskieren".
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. RayBeeger

    RayBeeger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.17
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    1.037
    Erstellt: 07.06.19   #14
    So gesehen gebe ich Dir absolut Recht! Es ging mir ja nur um eine grundsätzliche Abschätzung, ob man die "üblichen" Problemchen, die mit einem Röhrentausch erledigt sind, eingrenzt, bevor man zum Amp-Tech geht.
    Mein Beispiel mit dem einbrechenden Ton am Marshall war ja auch so ein "Ei", dessen Ursache dann in korrodierten Buchsen zu finden war und nicht in den Röhren, die ich schon getauscht hatte.

    Wenn eine Röhre Probleme hat, die nicht mit einem simplen Austauch behoben werden können, gebietet die Vernunft den Gang zu einem erfahrenen Techniker! Da bin ich ganz bei Dir!

    Was würdest Du in diesem Fall denn vermuten? Klar, per Ferndiagnose kann das nur ein Verdacht sein, aber anscheinend hast Du so etwas nicht nur einmal auf der Werkbank gehabt.

    Ray
     
  15. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    1.820
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    1.631
    Kekse:
    9.012
    Erstellt: 07.06.19   #15
    Hey zusammen,

    ...mein Blackmore machte nach über 20 Jahren auch diese unharmonisch verstimmten Zusatztöne.
    War verschwunden nach Netzteil Elko Tausch.

    Gruss,
    Bernie
     
  16. Schrax

    Schrax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    1.07.19
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 16.06.19   #16
    Neuerliches Update:

    Nach langem Ärgern (der Fehler war "natürlich" nicht weg (grrrr)) hab ich jetzt den Reperaturauftrag abgebrochen und morgen meinen Verstärker unrepariert wieder zuhause stehn...

    Bin schwer am überlegen ihn zu kübeln... Bringt das noch was den Fehler suchen zu lassen?

    Wie ist das mim Netzteiltausch?
    Kann man das selbst machen oder gefährlich?
     
  17. backnetmaster

    backnetmaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    22.07.19
    Beiträge:
    814
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    1.283
    Erstellt: 20.06.19   #17
    Ich bezahle gerne die Versandkosten bis zu mir :D

    Man kann alles machen, wen für Bereitschaft da ist, sich eingehend mit der Materie und vor allem den Sicherheitsaspekten zu beschäftigen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping