Marshall jtm45

von george green, 18.01.08.

  1. george green

    george green Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.08
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    48
    Erstellt: 18.01.08   #1
    Hallo Fachleutz,
    als Neuer hier erstmal recht schönen guten Tag,
    und gleich zum Thema, ich bin R-F-Elektroniker und habe schon viele Amps repariert und auch selbst gebaut, Röhren wie Transen.
    Nun kommt da ein Marshall jtm45 dessen Besitzer über den Sound klagt, er wäre ihm zu nasal, nicht offen genug.
    Jetzet habe ich schon Einiges im Net darüber gefunden, die meisten Beiträge beinhalten den Austausch der Röhren zur KT66.
    Das will mir nicht so ganz gefallen, ich glaube nicht, dass das so einfach ist.
    Klar, wenn so ein Teil neue Rös bekommt klingt der schon etwas besser, ich würde aber gerne die Gleichrichterröhre mit Sand ersetzen und einen dickeren Elko einbauen.
    Modifikationen in der Vorstufe finde ich nicht notwendig.
    Also bitte, wer weiss das etwas oder hat es auch schon mal gebaut?
    Ich bin für jede Idee dankbar.
    Das Teil ist noch nicht bei mir, der Mann braucht es auch schnellstens wieder, deshalb frage ich jetzt schon.
    Vielen Dank und
    viele Grüße,
    George
     
  2. BCI_MAN

    BCI_MAN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    427
    Erstellt: 18.01.08   #2
    Moin George Green,

    Erstmal willkommen in diesem schnuckeligen Forum! :)
    Für technische Fragen zum JTM45 würde ich Dir das Tube-Town-Forum empfehlen:
    http://www.tube-town.de/ttforum/index.php
    Da sind richtig gute Leute unterwegs
    Ach ja, mit KT66 klingt der JTM45 "besser" (eh alles Geschmackssache), allerdings müssen dann noch ein paar Sachen an der Peripherie geändert werden.

    Gruß,

    BCI_MAN

     
  3. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 18.01.08   #3
    hi george!
    auch von mir - willkommen im forum!

    aber bitte - lass die gleichrichteröhre drin!
    es gibt eh nur noch so wenige amps die die haben!
    ich glaube auch nicht, daß die verantwortlich ist für das was dein kunde "nasal" nennt.

    schau dich mal bei google nach bluesbreaker/jtm45 mods um. da gibt´s ´ne ganze liste von sachen die empfohlen werden um die reissues klanglich näher an die originale zu bekommen.

    übrigens - ich habe auch einen jtm45 ri (mit gleichrichteröhre versteht sich) und der ist weit entfernt davon "nasal" zu klingen.

    vielleicht benutzt dein kunde auch nur "nasal"-klingende speaker?

    cheers - 68.


    p.s.:
    es gibt eine schöne geschichte von ritchie fliegler (fender musical instruments) aus der zeit als fender den reissue bassman auf den markt brachte.
    er kam ursprünglich OHNE gleichrichteröhre raus. auf herrn flieglers frage ob das denn den sound des amps nicht verändere sagten die ingenieure "no, it doesn´t change the sound at all, it just makes it alltogether LOUDER, TIGHTER and BRIGHTER" ;)


    p.p.s.: schon erledigt ;)

    http://raw-sewage.net/jtm45ri_mods.html
     
  4. george green

    george green Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.08
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    48
    Erstellt: 19.01.08   #4
    Hallo allesamt
    und erstmal vielen Dank für euere Antworten.
    Ich werde dann mal ein paar KT66 reinbauen und die Gleichrichterröhre drinlassen, aber zuerst muss der Mann mir auch noch seinen Lautsprecher bringen und die Klampfe am Besten auch gleich mit.
    Dann werde ich ja sehen was der so mit "nasal" meint.
    Wenn ich dem erkläre was man bei so einem Amp noch alles ein- und umbauen kann wird es dann sicher so oder so eine Lösung geben. Ich denke da an Mastervolume, beide Vorstufenröhren in Serie mit einem Fußschalter und einem Relais zuschaltbar, regelbare Gegenkopplung, Endstufe umschaltbar auf Triode und noch so ein paar Kleinigkeiten.
    Der 87´er Marshall ist schließlich kein Heiligtum.
    Wenn ich damit fertig bin melde ich mich nochmal.
    Solche Eingriffe habe ich schon öfters gemacht, was mir dabei wichtig ist ist dass ich keine Löcher bohren muss und dass der Amp ohne große Probleme wieder in den Originalzustand zu bringen ist.
    Also nochmals vielen Dank
    und viele Grüße,
    George
     
  5. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 19.01.08   #5
    Ich denke nicht das er so etwas brauch, sonst hätte er sich nicht den Verstärker gekauft. Aber letztendlich muss er es entscheiden, er wird sich aber eh wunder wieviel du da an Teilen noch reinstecken wirst bis er endlich mit KT66 Röhren läuft und gemäßigter klingt.

    Grüße
     
Die Seite wird geladen...

mapping