Marshall JVM 410 H [Testbericht + FRAGE]

von benJBC, 18.10.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. benJBC

    benJBC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.08
    Zuletzt hier:
    21.12.09
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Philippsburg
    Kekse:
    182
    Erstellt: 18.10.08   #1
    Als der neue Backliner von Emergenza Südwest, muss ich mich mit der neuen Backline auseinandersetzen ... und da die Backline dieses Jahr von Marshall gestellt wird, haben wir nen Satz Marshall JVM 410 H Halfstacks (uvm. bekommen).

    Auf jeden Fall hab ich jetzt so ein Teil im Proberaum stehn und habe auch schon ein bisschen damit rumgeklimpert.

    Mein erster Eindruck?
    Viel zu viele Potis ... und warum hat dieser Bodentreter 6 Knöpfe? und das bei nem stinknormalen Mono-Kabel zum Amp ... (müsste das nicht irgendwie sowas Midi-mässiges sein?) ich kenne mich da leider überhaupt nicht aus.

    Nachdem ich mir ein bisschen einen Überblick verschafft hatte, waren die vielen Potis dann doch nicht mehr so verwirrend.

    Das Teil hat 4 Kanäle: Clean, Crunch, OD1 und OD2
    Zu jedem ein Volume, Bass, Middle, Treble, Gain und Reverb Poti.

    Dann gibts 2 Master Poti, und jeweils 1 Presence und ein Resonance Poti.
    Das Resonance Poti hat mich dann zwar ein bisschen verwirrt, weil ich eigentlich dachte, resonance wär sowas wie Reverb, aber nach ein bisschen Rumprobiererei habe ich festgestellt, dass der Resonance-Poti auch der Einfachheit wegen, einfach DRUCK heissen könnte.

    Nun zum Bodentreter.
    Wie gesagt 6 knöpfe - für jeden ein LED Licht.
    Knopf 1-4 sind die Kanäle - sprich Clean, Crunch ... etc.
    Mit Nummer 5 kann man zwischen Master 1 und 2 wählen.
    Und mit Knopf 6 Kann man dann zu jedem Kanal noch Reverb zuschalten.
    sehr praktisch irgendwie ...

    Eigentlich eher durch Zufall hab ich dann mal auf einen der Kanal Knöpfe 2 mal draufgetreten ... und plötlich hat sich trotzdem der Sound verändert.
    Bei genauerem betrachten, ist mir dann aufgefallen, dass sich die Farbe des Led Lämpchens verändert hat.

    Das funktionniert bei jedem der 4 Kanäle 3 mal ... wieder nach einer Runde rumklimpern hab ich festgestellt, dass man jeden der 4 Kanäle noch 2 mal Boosten kann - ziemlich cool.

    Der Clean Kanal klingt geboostet dann irgendwie nach Crunch und nach nochmaligem Boost fast schon verzerrt, aber irgendwie anderst als die OD Kanäle ... diese kann man dann auch noch 2 mal boosten - und dann hat man mittels Knopf 5 noch die Möglichkeit 2 verschiedene Lautstärken zu spielen UND mit Knopf 6 kann man zu jedem Kanal Knopf 6 zuschalten :)

    puh sorry wegen den verzwickten Schachtelsätzen ;) ... man merkt bestimmt, dass ich im Deutsch abi nur 4 punkte hatte ...

    Aber zurück zum Thema:
    Das Pedal hat mich wirklich fasziniert.
    Der Rest vom Amp leider weniger ...
    Man muss dazu sagen, dass ich den "typischen Marshall Sound" eh nicht so mag - ich spiel lieber ENGL oder Diezel.
    Aber ich kann an dem Amp echt alles drehn und verstellen und irgendwie kommt trotzdem kein Sound raus der mich in irgendeiner Form vom Hocker reisst.

    Da ich nun aber der Backliner bin ... und im Fall der Fälle, den unbeholfenen Bands die Amps einstellen muss, hätte ich gern ein Paar Tips, am besten von Marshall Usern, wie ich den Bands die Amps einstellen soll.

    Ich weiß das ist Komplziert aber vielleicht hat ja jemand die Muse mir ein Paar Tips zu geben.
    Zum beispiel, "bei metal à la metallica: OD1 - gain voll aufdrehen, Bass 1/4 middle 1/2 und Trebble auf Anschlag..." sowas in der Art .
    Würde mich freun, wenn da ein Paar vernünftige Tipps kommen würden!


    Lg und schönes Wochenende!
     
  2. tylerhb

    tylerhb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    28.09.20
    Beiträge:
    2.458
    Kekse:
    4.064
    Erstellt: 18.10.08   #2
    Hallo,

    wie wärs wenn du das nächste Mal einfach die Bedienungsanleitung 15 Minuten studierst, bevor du in solche Konfusion ausbrichst? Wenn du auf Badewannensound ala ENGL Powerball stehst werden dir jedenfalls auch die besten Tipps hier wenig bringen. Ich finde das schöne am JVM ist einfach, dass man fast gar nix einstellen muss, ich hab bis auf den clean Kanal jeden Klangregler fast auf 12 Uhr Stellung und es klingt geil, besonders auch über PA. Beim Clean Kanal sind die Höhren ganz drin, das gibt nen sehr brillanten Sound. Vorsicht beim Gain in den OD1 und OD2 Kanälen, nicht so weit aufrehen, wie man das von anderen Amps gewohnt ist. Im OD2/RED, den ich für Metal Rhythm Sounds verwende, habe ich Gain nur noch 10 Uhr, reicht völlig aus, wenn man nicht grad ne Single Coil Klampfe spielt.

    Gruss Tyler
     
  3. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    6.396
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Kekse:
    40.205
    Erstellt: 18.10.08   #3
Die Seite wird geladen...

mapping