Matrix 100 Combo Umbau zu 1x12 Box

von Karl, 23.10.07.

  1. Karl

    Karl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    23.10.07
    Beiträge:
    190
    Ort:
    Bottrop
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 23.10.07   #1
    Hey ihr,
    folgender Sachverhalt:
    Matrix 100 ist kaputt aber die Box ist noch in Ordnung ---> also Umbau zur einfachen Gitarrenbox , die über ein Topteil angesteuert wird.

    Das Topteil soll mein Orange AD30HTC sein (30W, 16 Ohm)
    Und der Lautsprecher der Combo ist ein Celestion Rockdriver 100 (100W, 8 Ohm)

    Nun waren mein Kumpel und ich heute bei Conrad und haben uns überaus "kompetent" beraten lassen.. mit der Endaussage , dass es unmöglich sei unser Vorhaben zu verwirklichen, weil der Wiederstand des Lautsprechers nie niedriger sein darf als der des Verstärkers... es gäbe auch keine Möglichkeit iwas zu basteln, dass es trotzdem funktioniert.

    Was sagt ihr dazu ???

    mfG Karl
     
  2. ancrux

    ancrux Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.06
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    123
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    226
    Erstellt: 24.10.07   #2
    Ähm vielleicht bin ich zu eingerostet in der Elektronik, aber wenn man Widerstände
    in Reihe schaltet addieren sie sich doch, oder?

    Wie wärs also mit nem 8 Ohm Widerstand hinter dem Speaker. Dann würde auf der
    Leitung doch ein Gesamtwiderstand von 16 Ohm herschen.

    Bitte korrigiert mich, falls ich falsch liege.
     
  3. Adrenochrome

    Adrenochrome Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    976
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    99
    Kekse:
    4.049
    Erstellt: 24.10.07   #3
    Schön, wenn es so einfach ginge, aber die 8 Ohm die sich durch einen Widerstand aufaddieren wären a) reine Energieverschwendung und b) per Widerstand so garnicht möglich, da der WIderstand eines Lautsprechers frequenzabhängig ist. Deshalb haben die meisten 8 Ohm Lautsprecher, mit dem Multimeter gemessen, auch nur einen Widerstandswert von etwa 6 Ohm. Man benötigt also entweder einen Übertrager zum Anpassen an den Amp (gibts bei TubeTown) , oder einen neuen Lautsprecher. Beides teurere Investitionen, bei denen der Kauf einer ganzen neuen/gebrauchten 1x12" in Betracht gezogen werden sollten.
     
  4. drunk in public

    drunk in public Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 24.10.07   #4
    edit. über mir wude es besser und fundierter erklärt...
     
  5. ancrux

    ancrux Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.06
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    123
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    226
    Erstellt: 24.10.07   #5
    ähm ok, und warum kann man dann keinen 8 ohm widerstand zulöten, dann würde sich der
    widerstand ja trotzdem noch frequenzabhängig durch den speaker verändern?

    erklär das mal bitte genauer.

    was passiert denn wenn ich da nen zusätzlichen widerstand reinhau?

    gruß ancrux
     
  6. Adrenochrome

    Adrenochrome Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    976
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    99
    Kekse:
    4.049
    Erstellt: 24.10.07   #6
    Der Widerstand der Schwingspule verändert sich halt mit der Lage (ihres Magnetfeldes) im Feld des Statormagneten, sprich die Impedanz verhält sich dynamisch zum Signal. Beim 8 Ohm Festwiderstand ist dies jedoch nicht der Fall, sodass er je nach Frequenz mehr oder weniger Energie als nötig entwertet. Außerdem sind ausreichend belastbare Widerstände ebenfalls teuer, was man ganz gut an den Preisen für diverse Dummyloads ablesen kann.
     
Die Seite wird geladen...

mapping