meine idee was sagt ihr

von zogger, 30.04.07.

  1. zogger

    zogger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.06
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 30.04.07   #1
    da unser drummer seehr draufklotzt und wir unsere amps lauter stellen müssen, tragen wir ohrenschützer. da kommt der sound aber voll kacke. kann man es nicht irgendwie so regeln, dass man das schlagzeug dämmt, abnimmt und in einen mischpult und die amps über kopfhörer out in mischpult sowie gesang. dann an den mischpult vier kopfhörer (wie macht man das? braucht man einen verteiler für headphones?) und wir hören uns dann durch die kopfhörer?
     
  2. schlafohr

    schlafohr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.04.07   #2
    e-drum und dann sowas wie inear monitoring is denk ich mal das was du meinst? (bitte steinigt mich nicht wenn das nicht stimmt ^^)
     
  3. Winterkönig

    Winterkönig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.06
    Zuletzt hier:
    2.01.14
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    146
    Erstellt: 30.04.07   #3
    InEarMonitoring geht natürlich - ist aber bestimmt teuer für vier Mann. Besser geht da ein mehrkanaliger Kopfhörervorverstärker.
    Sowas z.B.:
    kopfhoererverstaerker

    Schladzeug dämmen wird schlecht. Es gibt, glaube ich, Flächen (Dämmatten), die auf die Felle gelegt werden und einen Dämmeffekt haben. Außerdem kann man auch mit Ruten (Rods) spielen und eine Decke in die Bassdrumm stopfen.

    Eine andere Möglichkeit ist auch zu googeln und folgende Seite zu finden:
    artikel-proberaum-daemmung

    Grüße WK
     
  4. LPGoldTop

    LPGoldTop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.02.15
    Beiträge:
    819
    Ort:
    ... bei Kassel / Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    338
    Erstellt: 01.05.07   #4
    Wir haben das ähnlich mit den Headphones versucht. Gedacht war dies dazu, den Gesang inkl. Background Vocals besser bzw. differenzierter zu hören. Das hat nicht wirklich gut funktioniert, da die Ungebungsgeräusche im Proberaum einfach zu laut sind.

    Wenn du das Schlagzeug leiser bekommen hast, kann man die Amps auch wieder leiser machen. Guter Nebeneffekt : Man hört den Gesang auch wieder besser. Und schon hat sich euer Problem erledigt. Ergo reicht es, die Drums leiser zu bekommen.

    Wir haben damals vor den Drums eine Plexiglasscheibe aufgestellt. Damit haben wir ein sehr gutes Ergebnis hinbekommen.
     
  5. T-14#

    T-14# Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.07
    Zuletzt hier:
    16.06.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.05.07   #5
    Hallo in die Runde!

    Es gibt 2 Möglichkeiten, die teuere und dich nicht teuere! :D

    Die Teuere Variante

    Minitoranlage kaufen und Aufstellen.
    Oder InEar. Kommt aufs selbe raus.

    Die billige Variante

    Schlagzeug leiser oder wie schon von LPGoldTop erwähnt ne Plexiglasscheibe davor stellen. Natürlich muss sich der Schlagzeuger dann noch wohlfühlen! :great:

    Gruß Kevin
     
  6. churchi

    churchi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.07
    Zuletzt hier:
    9.06.15
    Beiträge:
    721
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 01.05.07   #6
    Also wir hatten einen 10m² Proberaum und das is denklich schlecht mit einem Schlagzeuger zusammen ;-) Die Lösung war dann: Nimm alle Instrumende ab nur den Schlagzeuger nicht; Stell die Micros nach Möglichkeit so in den Raum, dass sie vom Schlagzeug wegschauen. dann kauf einen Kopfhörerverstärker nud geschlossene Kopfhörer für jeden. Der Schlagzeuger is sicher so laut, dass man ihn da noch durch hört, naja und dann kann sich jeder selber die Lautstärke einstellen wie er es gerne hätte.
    Fazit : Jeder braucht einen Kopfhörer, ihr braucht ein Mischpult und dann acuh noch den Kopfhörerverstärker.

    Kopfhörervertärker: https://www.thomann.de/de/behringer_miniamp_amp_800.htm
    Kopfhörer: https://www.thomann.de/de/akg_k66.htm
    Mischpult: (Abhängig davon wie viele Instrumente ihr habt)

    Bin normal kein Behringer Fan aber ein paar Dinge haben die die wirklich gut sind und dazu gehört der Miniamp. Da kannst 8 Kopfhörer zugleich anschließen und das sollte reichen ;-) Vorteil von KHAmps: Jeder kann sich selbst einstellen ob er seine Ohren zerstören will oder nicht)

    Teurere Variante: E-Drums; Mischpult und Boxen, dann alles über diese Anlage laufen lassen, aber da wirst unter 2000 Euro in Summe warscheinlich nicht wegkommen.

    Billigste Variante: Gute Schlagzeuger schaffen es auch seise schnell zu spielen! (Is also eine Übungsfrage)
     
  7. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 01.05.07   #7
    Hach, macht das Spaß, über technische Lösungen zu fachsimpeln, andere Meinungen einzuholen, dies und jenes auszuprobieren und dabei das Gefühl zu haben, etwas professioneller zu werden...

    Schade nur, dass das Rumbasteln an Symptomen euer Problem nicht löst.

    Ihr habt euer Problem klar erkannt: Euer Schlagzeug ist zu laut. Nur um die Lösung wollt ihr euch rumdrücken: Von der Idee, den Schlagzeuger zum leiser spielen zu bewegen, lese ich nichts im Eingangspost.

    Klar ist das unbequem, wenn man mal ernsthaft üben und alte (schlechte) Gewohnheiten abtrainieren muss. Viel unbequemer, als sich irgendwelches technisches Gerät anzuschaffen. Nur ist es halt viel effektiver.

    Lass mich mal raten: Euer Schlagzeuger ist Autodidakt, und er muss so reinknüppeln, weil sonst das "Feeling" nicht stimmt...? Das muss ordentlich drücken, schließlich macht ihr ja keine Volksmusik...?

    Alles schon zigmal gehört, und jedesmal gab es alle möglichen Gründe, warum der Schlagzeuger nicht leiser spielen kann - bis auf spielerische Defizite, natürlich! :D

    Alles Quatsch!

    Wenn ihr euer Problem wirklich lösen wollt, bringt den Schlagzeuger dazu, leiser zu spielen. Und wenn ihr unbedingt Geld ausgeben wollt, dann spendiert ihm ein paar Stunden bei einem wirklich guten Lehrer. Die Investition lohnt sich deutlich mehr als die Krücke mit den Headphones.
     
  8. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 01.05.07   #8
    Ganz meiner Meinung, LeGato!!

    Außerdem kann es helfen vor eine Mörderbassdrum eine dicke Decke zu legen, bzw die Felle üppigst abzukleben.

    Wenn das alles nicht hilft, den Drummer fesseln ;) :D
     
  9. zogger

    zogger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.06
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 01.05.07   #9
    drummer hat unterricht, meint aber er ist nicht zu laut bzw das muss so sein und man soll sich net so anstellen is doch garnet schädlich für die ohnren :D
     
  10. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 01.05.07   #10
    Dazu muss man echt nix mehr sagen, oder? :screwy:
     
  11. churchi

    churchi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.07
    Zuletzt hier:
    9.06.15
    Beiträge:
    721
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 02.05.07   #11
    Zeig ihm mal im Internet Videos von leuten die richtig gut schlagzeug spielen können (www.drummersworld.com) Jemand der gut spielen kann spielt leise und gerade dann klingt ein Schlagzeug auch richtig gut. Und wenn das so sein muss, dann frag ihn ob die ganzen Profis in Wikrlichkeit nicht Schlagzeug spielen können. Denn wenns so sein muss, warum machen dies dann nicht.
    Aber lass mich mal raten: Euer drummer spielt noch keine 2 Jahre Schlagzeug, oder? Spätestens beim ersten Gigg in einem kleinen Raum muss er dann auf einmal leiser auch spielen können!!!

    Es gibt sonst nur mehr eine Möglichkeit: Stellts den drumer einfach alleine in einen anderen Raum und machts dir türe zu ;-) Spätestens dann wird er einsehen, dass er zu laut is, weil er euch dann nicht mehr hört ;-)
     
  12. therealpaddy

    therealpaddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    9.09.16
    Beiträge:
    1.346
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    588
    Erstellt: 02.05.07   #12
    Ich schließe mich der Leiser-Spielen-Fraktion an, wennglecih ich die Aussage meines Vorredners:
    nicht vollständig teile. Klar kann man ein Set totdreschen, aber "wie ein Mädchen" spielen sollte man auch nicht. Sorry Mädelz, aber ich hab schon mehrere Soundleute ausrasten sehn, weil sie ihre Abnahmemikros so hoch fahren mussten. Soll aber keine Pauschalisierung für euch alle sein ^^
    Gesundes Mittelmaß rulez!

    Ansonsten staune ich, dass noch keiner über einfach besseren Gehörschutz nachgedacht hat. Der Eingangspost lässt leider nicht erkennen, was bisher verwendet wird. Aber selbst die einfachen MusicSafe-Teile sind schon relativ ok vom Sound und nebenbei beim Singen als Zusatzmonitoring durchaus nützlich. Und es gibt ja noch etliche mehr solcher Produkte auf einfachem Amateurlevel.
     
  13. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 04.05.07   #13
    ...<räusper>... hatten die ein schlechtes Set oder waren die Techniker unfähig? Weißt Du, ich habe schon Kerle so undynamisch spielen sehen, dass es mir schlecht wurde... Kraft haben die Jungs ohne Zweifel, aber an Gefühl mangelt es hier und da doch ganz gewaltig. Es ist halt nicht jeder Simon Phillips (wäre ja auch gar nicht auszuhalten :) ).

    So auch der Mann von der Technik, der evtl. seine Klischéemeinung verkörpert, in dem er "ausrasten" muss, damit auch jeder weiß, das die Frau keinen Klumpfuß hat.

    Bitte, wenn schon keine Pauschalisierung, dann auch nicht pauschalisieren ;) .
     
  14. therealpaddy

    therealpaddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    9.09.16
    Beiträge:
    1.346
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    588
    Erstellt: 04.05.07   #14
    Ich erinnerte mich nur an zwei konkrete Beispiele, wo man über die Akusitk auch hören konnte, dass so gut wie nix rauskam. Dass es auch anders geht, hab ich schon gesehn ^^
     
  15. Orgeltier

    Orgeltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    910
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    233
    Kekse:
    3.988
    Erstellt: 04.05.07   #15
    Kenne das Problem des lauten Schlagzeugers von unserem alten Drummer. Da hilft am besten Hotrods schenken, und außerdem selber leiser machen. Denn auch mit Hotrods kann man laut spielen. Sobald der Schlagzeuger aber den Basser nicht mehr hören kann, wird er schon leiser spielen, dh. wenn er auch nur ansatzweise bandfähig ist. Bei unserem neuen Schlagzeuger gibts das lautstärkeproblem nicht, also kann man auch mit normalen Schlägeln leise spielen. Alles Übungssache.
    zum Thema Techniker: dazu brauchen wir nen separaten Thread... ich glaube das Genörgel würde den Rahmen hier sprengen ;)
     
  16. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 04.05.07   #16
    Weißt Du, Paddy, das erinnert mich an meine erste Band, in der ich auf einem Tama Swingstar spielte. Als Azubi wenig Geld in der Tasche, musste ich "gegen" ein Zahnarztsöhnchen, der einen Marshallstack und ne Fender USA von Papi gekauft bekam, ankommen.

    Der Bassist spielte ähnliche Dimensionen und ich sollte unverstärkt da mithalten können :screwy: . Heute weiss ich, dass das mal gerade ne ordentliche DW-Drum schaffen kann, doch die hätte ich mir nicht leisten können :rolleyes: .

    Aber nichts für Ungut. Hier geht es ja um gehörschonendes Spiel...
     
  17. zogger

    zogger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.06
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 04.05.07   #17
    dann kommt er mti irgendwelchen videos wo einer sau schnell draufkloppt und sagt der spielt gut und laut
     
  18. Assbuild

    Assbuild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.06
    Zuletzt hier:
    7.07.15
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.05.07   #18
    Generell stimm ich dem Leisterspielen zu....ist aber meinermeinung nach auch ne Frage der Musikrichtung. Ich selbst spiel in ner etwas punkigeren und in ner Jazzband....also leisespielen ist schon drin..inne Jazzband aber wenn ich Punk spiel und es nicht nur darum geht das man das Stück technisch gut einprobt sondern man auch noch etwas mitleben will beim spielen, dann denk ich haut man automatisch mehr drauf und ich mein auch das das gut ist... Nicht falsch verstehen von wegen laut=gut aber wenn es nunmal ne harte nummer ist muss man den emotionen auchmal etwas raum lassen...
     
  19. churchi

    churchi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.07
    Zuletzt hier:
    9.06.15
    Beiträge:
    721
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 07.05.07   #19
    Generell gibts eine Grundregel für alle Musiker!!! Spiel nur maximal 70% der Lautstärke, die du spielen kannst!!!!!

    Warum? Naja wie willst du Dynamisch spielen, wenn du keine Reserven mehr hast? Wie willst du den Liedaufbau unterstützen, wenn du von Anfang bis Ende nur reindrischt?
    Die 70% sind deswegen, weil man eh dazu dentiert eher lauter zu spielen als leiser, und deswegen sollte man sich immer bewusst machen, dass leiser meist besser is und zwar ungeachtet von der Musikrichtung. (Auch Metal Musik hört man daheim nicht mit 120 db sondern leiser!!!!!!)
     
  20. NoEntry

    NoEntry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.06
    Beiträge:
    529
    Ort:
    Spreewald
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.625
    Erstellt: 07.05.07   #20
    Also wir haben dieses Problem auch. Wobei ich persönlich nicht finde das es bei uns ein Problem ist, weil laut und lauter geht trotzdem. Ich habe mir Ohrenstöpsel besorgt, für ca. 25,-EUR die sind von der Akustik perfekt. Ja ich weiß, jetzt kommen wieder einige mit Akustikproblemen und Höhenverlust, aber:
    Als ich die das erste Mal drin hatte hab ich gedacht die sind kaputt weil kein Unterschied zu hören war, wenn ich mich mit den anderen unterhalten hab. Hab dann ne Weile mit Gitarre laut getestet und wurde dann mutiger: Ich bin mit einem Ohr ca. 15cm an das lauteste Crashbecken unseres Drummers ran und hab ihn mal draufhauen lassen, so doll er kann. Kein Witz. Ton war wie sonst, nur das es nicht zu laut war. Ich würde es selbst kaum glauben wenn ichs nicht selbst erlebt hätte. :screwy: Einziger Nachteil: Die Stöpsel sind beim tragen etwas unangenehm mit der Zeit, jetzt such ich nach ner Möglichkeit die Filter in ein Ohrenfreundliches "Gehäuse" zu bekommen, naja, vielleicht laß ich mir gleich nen Abdruck beim Hörgerätefuzzi machen und der soll die Filter dann da mit eingießen oder so :p
    Wenn ich irgendwo die Verpackung noch finden sollte schreib ich euch wie die Dinger heißen.
     
Die Seite wird geladen...