Mesa Boogie 400 ohne plus

  • Ersteller mudkornbass
  • Erstellt am
M
mudkornbass
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.14
Registriert
08.04.09
Beiträge
21
Kekse
0
Hi,

hat jemand von euch schon mal den Mesa Boogie Bass 400 angespielt?
Klingt der wie ein 400+? Wie sieht es mit der Lautstärke aus?

Derzeit spiel ich einen Ampeg SVT 450H Top 450Watt.
Der Mesa 400 hat ja nur 200 Watt Vollröhre. Ist das laut? Ich habe noch nie ein Vollröhren top gespielt.

Ansonsten hätte ich noch einen Fender Bassman Silverface 100 in aussicht. Was sagt ihr zu diesem Teil?

Danke
 
Eigenschaft
 
N
Norbert
HCA Bass Amps/Elektronik
HCA
Zuletzt hier
01.08.21
Registriert
11.09.03
Beiträge
1.351
Kekse
8.118
Ort
Oktoberfeststadt
Hi,

hat jemand von euch schon mal den Mesa Boogie Bass 400 angespielt?
Klingt der wie ein 400+? Wie sieht es mit der Lautstärke aus?

Derzeit spiel ich einen Ampeg SVT 450H Top 450Watt.
Der Mesa 400 hat ja nur 200 Watt Vollröhre. Ist das laut? Ich habe noch nie ein Vollröhren top gespielt.

Ansonsten hätte ich noch einen Fender Bassman Silverface 100 in aussicht. Was sagt ihr zu diesem Teil?

Danke



Entscheidend ist, welche Richtung Du bevorzugst und welche Boxen Du hast.
obwohl er schon "mächtig und rund" klingt, würde ich für extrem tiefbassige Musik ehe´r zu einem kräftigen RöhrenPreamp + dickes "Eisenschwein" setzen.

Und: ich kenne ihn Zusammen mit der Mesa Diesel 1x15 + 2x10 oder 2x15" (alle mit EV-bestückt) - das geht gemessen an der Leistung schon wirklich gut! Also Speaker mit hohem Wirkungsgrad verwenden
Der Bassist einer Kultband (aus Regensburg) hat den 400 ohne + seit mind. 20 Jahren und spielt den Amp fast nur clean mit obiger Boxenkombi, gelegentlich auch mit seiner alten Orange 18" + 2 EV 12L (ähnlich Zeck).

Vielleicht melden sich noch Andere, die den Mesa noch besser kennen:
Der 400+ hat eben 12 x 6L6GC, der 400 die Hälfte. Das macht sich im Druck schon nochmal bemerkbar, auch dei Boxen müssen das verkraften, aber wenn Du auf einer Bühne stehst und den voll ausfährst wird Dich der Tonmann sicher böse ansehen.

Klanglich dürften die Unterschiede eher gering ausfallen.
Gegenüber dem Baßman stufe ich ihn etwas flexibler ein.

Der Fender Bassman 100 hat nur 4x6L6GC ist auch für cleanen Betrieb entwickelt worden und läßt sich in der Vorstufe nur minimal "kitzeln" (mit aktivem Baß und Gain auf 10).
Klar daß der nicht an den Mesa herankommt.
Der Bassman hat m.M. nach nur 1 Sound - zusammen mit den (selteneren) 2x15" JBL K140-Boxen, aber der hat es in sich. Es ist aber ein traditioneller, (zusammen mit den JBL's) rel. mittenarmen Sound. 4x10"er gleichen das in Maßen aus...
KLingt besonders gut mit Fender Jazzbaß und Precision

Beide amps sind recht langlebig und robust, natürlich kostet beim Mesa der Röhrenwechsel richtig Geld - ohne gematchte Röhren macht es keinen Sinn.

Ich habe mich mal aufs Glatteis begeben und als 1. geantwortet.
Bin gespannt, was die anderen Spezialisten dazu sagen...


Norbert
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben