Mesa Boogie Nomad 55 plus Effekte

von sebage, 27.05.08.

  1. sebage

    sebage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.08
    Zuletzt hier:
    27.11.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.05.08   #1
    Hallo,
    ich hab mich gestern schon im GT-6 Thema beteiligt, dachte mir aber ich eröffne hier nochmal nen eigenes Thema, da ich das was ich vorhab nicht ganz einfach finde.

    Also, ich spiele eine Musicman Petrucci und einen Mesa Boogie Nomad 55 - geile Kombination, richtig amtlicher Röhrendistortion, ultra cleane Sounds möglich - alles prima soweit. Wie ich schon in dem anderen Thema geschrieben habe, finde ich die Effektsektion "Cosm" von Boss ganz klasse,was Solosounds angeht.
    Grundsätzlich möchte ich die Modulationseffekte im Einschleifweg, einen Solopreamp vor dem Mesa und zusetzlich die verzerrten Channels des Mesas nutzen (also Presets erstellen, die quasi mit Bypass einfach durchlaufen und der Zerr-Channel des Mesas verwendet wird). Die Channels sollen dann bitte schön durch das Effektgerät angesprochen werden können, so dass man nur das Effektgerät/Midileiste bedienen muss.:rolleyes:

    Hab mir gerade mal nen GT-6 von ebay geschossen und das gerade per "4-Kabel-Weg-Methode" angeschlossen. Die Modulationseffekte sind okay, die Solosounds auch. Die Channels lassen sich allerdings nicht schalten - der Mesa-Fussschalter wird über ein ich sag mal"midiähnlichesKabel" mit dem Amp verbunden aber irgendwie passt es nicht in die Effektleiste. Kennt jemand diesen Anschluss???:confused:

    Die Alternative wäre natürlich ein reines Effekgerät dass komplett eingeschliffen wird und Keinen Preamp hat. Dann müsste man durch einsatz von Kompressoren, delay, Hall, etc. einen solosound basteln.Ich hatte mal ein Rocktron Replifex, was ich aber irgendwann verkauft hatte weilich es nicht brauchte. aber den richtig guten Solosound habe ich damit auch nie hinbekommmen...

    Kann mir jemand nen Tip geben, was so zu tun wäre, um einen richtig geilen Solosound zu haben, Rhym-dist-Sounds aus dem Amp zu nutzen und gleichzeitig Modulatiionseffekte im effektweg zu habenund das ganze mit nur einem Fusscontroller bedienen zu können???

    Help:screwy:

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen!
    Gruß Sebastian

    PS: ich hab gerade irgendwie das Gefühl mit so einem GT-6 z.B. kann man sich auch nen Marshall Valvstate kaufen und dann wird halt alles simuliert - die kostengünstige Lösung also. Aber mit Musicman und Mesa fahre ich ja auf nen hohen Niveau und durch das Boss-GT-6 habeich das Gefühl, dass es wieder niedriger wird....
     
  2. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 28.05.08   #2
    Hi sebage...

    Wenn der Nomad 55 kein MIDI kann, wirst Du wohl nen MIDI-Switcher dazu brauchen, z.B. den Nobels MS-4.

    Wie wird denn der Standardfussschalter an den Amp angeschlossen?
     
  3. sebage

    sebage Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.08
    Zuletzt hier:
    27.11.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.08   #3

    Hi, danke für Deinen Vorschlag! Also, wie gesagt, das Kabel das fest aus dem Amp geht sieht aus wie ein Midikabel, hat aber wohl 7 Pins. Das hier it ein Auszug aus dem Manual:

    "This 7 Pin DIN type socket located on the underside of the chassis accepts the Nomad Footcontroller
    cable. To use the Footcontroller to select the channels and features;
    1.) Connect the Footcontrollers’ attached cable here by lining up the tab on the cable with the detent on the cable sleeve.
    2.) Select “Footswitch” on the Channel Select Rotary control located above on the Rear Panel.
    3.) Select the desired Channel or Feature."

    Wie würde man denn so einen Midi-Switcher am AMP anschließen?

    Gruß Sebastian
     
  4. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 29.05.08   #4
    Hmmm, kannste vielleicht mal den Fussschalter aufschrauben und die Innereien fotografieren? Wuerde wohl etwas helfen.

    Fuer einen MIDI-Switcher muesste man erst mal nen Adapter auf Klinkenkabel loeten - jeder der Pins am Kabel, welches aus dem Amp kommt, schaltet wenn er mit der Erde kurzgeschlossen wird ne andere Funktion. Kannst ja mal ausprobieren - Amp auf "Footswitch", und am Kabel mal probieren, was passiert, wenn Du mal einen Pin auf Erde brueckst. Der Amp muesste dann theoretisch so lange wie der Pin kurzgeschlossen ist, irgendwas schalten, sei es Kanal oder Hall an/aus oder sonst was...

    Im Endeffekt muss dann jeder Pin inkl. Erde an ne Klinke geloetet werden, und die Klinken kommen dann in den MIDI-Switcher...
     
  5. sebage

    sebage Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.08
    Zuletzt hier:
    27.11.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.06.08   #5
    Hallo,

    ich habe jetzt mal Fotos von dem Anschluss und dem Footswitch-Stecker hochgeladen. Ich würde sagen, es handelt sich um einen 7 Poligen Midistecker. Am Boss GT-6 ist der Midi-Anschluss jedoch nur 5-Polig. Daher funktioniert das auch nicht.

    Irgendwie tendiere ich gerade wieder dazu das GT-6 wieder zu verkaufen und mir dafür wiederein "reinrassiges" Effektgerät ohne Preamp für den Einschleifweg zu kaufen. Hatte wie gesagt mal das Rocktron Replifex...was würdet Ihr denn so empfehlen?? Vieleicht was von G.Z.Electronics? Es müsste ja um einen 7 poligen Midistecker verfügen...denk ich mal!
    :rolleyes:
     

    Anhänge:

    • mesa1.jpg
      Dateigröße:
      121,7 KB
      Aufrufe:
      55
    • mesa2.jpg
      Dateigröße:
      145,7 KB
      Aufrufe:
      56
  6. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 01.06.08   #6
    LOL. Hast Du meinen Post ueberhaupt gelesen?

    Lies Dir doch nochmal folgendes durch:


    Ein "reinrassiges Effektgeraet" wird Deinen Amp genauso wenig schalten koennen. Du brauchst einen Adapter auf Klinken, um den Amp mit nem MIDI-Schalter oder Schaltbuchsen in nem Effektgeraet schalten zu koennen.

    Um's Dir etwas einfacher zu machen - Es gibt soweit ich weiss kein Effektgeraet, was ueber eine 7-polige DIN Buchse verfuegt, um Amps zu schalten... Nur weil's ein 7-poliger DIN Stecker ist, heisst lange nicht, dass die Schaltung irgendwas mit MIDI zu tun hat. Vielleicht lieste mal nach, wie generell ein Fussschalter bei Gitarrenamps funktioniert ;)...
     
  7. sebage

    sebage Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.08
    Zuletzt hier:
    27.11.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.06.08   #7
    Hallo nochmal,

    also ich hab jetzt einen Techniker gefunden, der mir einen Adapter von der 7-poligen Din-Buchse auf 3 Klinkenstecker baut. MIt einem Midiswitcher kann ich dann die Kanäle des Amps routen. Diese Routingfunktion gibt es auch in einigen Midileisten intigriert. Wäre ja praktisch!

    Mich würde noch folgendes interessieren:
    Habt Ihr Erfahrungen mit dem G-Force und dem G-Major von T.C. Electronic? Daran hatte ich nämlich gedacht. Das das G-Force aber das 3-fache kostet würde mich interessieren, was die wesentlichen Unterschiede sind. Ok, das G-Force hat ca 200 Presets mehr. Aber ich denke, die wichtigesten Effekte hat man im G-Major ja auch. Klangquali dürfte ja auch ähnlich sein. Was meint Ihr?
     
  8. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 09.06.08   #8
    Soweit ich weiss sitzt im G-Force der gleiche Prozessor wie im G-Major, duerfte also klanglich keine grossen Unterschiede aufweisen. Das G-Major klingt schon mal sehr gut, und hat auch Schaltbuchsen fuer Deinen Amp integriert... weiss nur nicht wie viele. Wie viele brauchst Du denn? Sind das 3 Mono oder Stereo Klinkenstecker?
     
  9. mortl

    mortl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.03
    Zuletzt hier:
    22.01.14
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    174
    Erstellt: 09.06.08   #9
    Hi,
    warum hat dir das Replifex nicht gefallen?
    Ich hab das Rocktron Xpression... (nachfolger vom Replifex).
    Das Xpression dürfte sich im Klang nicht vom Replifex unterscheiden...
    Ist ein sehr gutes Effektgerät, was Delay, Chorus, Reverb angeht. Das (meiner Meinung nach) sensationelle: Es kann das Signal komplett Analog durch das Gerät führen und Die Effekte (z.b. Chorus, Delay, Reverb usw) dazu "addieren."
    Dadurch wird der Grund-Sound deines Amps nicht verändert.

    Hatte einige Geräte von Boss (auch GT6) und früher mal Yamaha. Das Problem: die digitalisieren alle das Signal, dabei geht immer etwas Farbe, Leben und Dynamik verloren (Das schlimmste war das Boss GX 700 :-) )... das ist beim Xpression nicht der Fall.
    Hab das Xpression im FX-Loop eines Boogie Mark IV.
    Je nach Gig fahre ich mit dem zweiten Ausgang des Xpressions den FX-Return eines DC-5 an und hab so ein herrliches Stereo-Setup.

    G-Force / G-Major hab ich noch nie probiert... können die das auch (analoges Originalsignal)?
    Ich meine, mal was gehört zu haben, dass das G-Force es kann, das G-Major nicht... kann mich irren.

    Hab lange einen MS-4 (midiswitcher) zum Kanalschalten vom Amp im Einsatz gehabt. Ich finde aber, man ist viel flexibler, wenn man die Kanäle vom Amp mit dessen Footswitch schaltet und die Effekte mit einer Midi-leiste, so kann man z.B. ein einziges Delay-Setup für Clean, Crunch und Lead verwenden.... das ist aber Geschmackssache...

    lg
    mortl
     
Die Seite wird geladen...

mapping