Midi Keyboard ohne DAW spielen

von Musikdompteur, 04.08.19.

Sponsored by
QSC
Tags:
  1. Musikdompteur

    Musikdompteur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.19
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.08.19   #1
    Ich benutze schon seit langen ein Midi Keyboard mit Cubase und Vsts. Aber ich würde gerne ein Standalone VST benutzen um schnell mal mit meinem Keyboard zu spielen ohne auf eine DAW zuzugreifen. Im Internet habe ich sowas wie VST hosts gelesen aber ich verstehe nur Bahnhof.
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    846
    Kekse:
    5.229
    Erstellt: 04.08.19   #2
    Ein VST Host ist ein Programm, das VST Dateien, die nicht "standalone" vorliegen (sonden nur als *.DLL Datei) zu laden und somit ohne DAW spielbar zu machen.
    In der Regel kann man mehrere VSTi (Instrumente) und VST (Effekte) "zusammenschalten" und sich so ein Instrument mit Effekten (z.B. Hall) zum spielen erstellen...
    Es gibt Löhnsoftware und div. Feeware Programme.
    Hier ein einfaches Programm kostenlos:
    http://www.hermannseib.com/vsthost.htm
    Hier das Video dazu...

    Ein Weiteres:
    https://www.cantabilesoftware.com/
    Das Video dazu..

    Das gibts auch abgespeckt als Freeware (Cantabile 2 light)
     
  3. glombi

    glombi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    1.807
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    1.660
    Kekse:
    7.111
    Erstellt: 04.08.19   #3
    Meinst Du mit Stand-Alone vielleicht ohne Rechner, also eine Hardware-Lösung?
     
  4. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    846
    Kekse:
    5.229
    Erstellt: 04.08.19   #4
    Nein, dies ist immer an einen Rechner gebunden, standalone bezieht sich darauf, das du keine DAW (Cubase etc.) brauchst.
    Da ein VSTi Instrument immer Software ist, benötigt Dieses auch immer einen Rechner, dies kann ein PC/Mac sein, aber auch ein IPad/Iphone (Smartphone geht auch, aber ist nicht empfehlenswert.)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    846
    Kekse:
    5.229
    Erstellt: 04.08.19   #5
    Eine Alternative für "schnell" mal Midi Keyboard spielen wäre z.B. ein IPad (das kleinste neu, ca. 350€, dito gebraucht) mit dem kostenlosen Programm Garageband, das zahlreiche VSTi Instrumente beinhaltet. Dazu bräuchtest du noch ein Midi Adapter (Interface) (ab 30€).
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Musikdompteur

    Musikdompteur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.19
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.08.19   #6
    Kann sein das dies die offizielle Definition ist. Aber mit Stand Alone meine Ich eine Vst oder eine Software die ohne DAW läuft und mit der ich einfach ein Midi Controller an mein PC verbinde und los gehts
     
  7. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    846
    Kekse:
    5.229
    Erstellt: 04.08.19   #7
    Ach ja, es gibt noch eine dritte Möglichkeit, falls du wirklich nur spielen willst (Mit PC/IPad kannst du natürlich auch aufnehmen, Bearbeiten etc.)
    Dies wäre ein sog. Rompler oder Expander. Ein Klangerzeuger, dessen Sounds fest eingebaut sind (im ROM Speicher) und via Midi angesteuert wird.
    Dies sind aktuell günstigste Vertreter:
    https://www.thomann.de/de/miditech_pianobox_mini.htm
    https://www.thomann.de/de/miditech_pianobox_293431.htm
    https://www.thomann.de/de/ketron_sd_2.htm

    Und die 4te Möglichkeit, ein Keyboard mit eigener Klangerzeugung, das natürlich ebenso auch ein Midimaster Keyboard ist.
    https://www.thomann.de/de/roland_go_keys.htm?ref=search_prv_8
    https://www.thomann.de/de/yamaha_mx49_v2_blue.htm
     
  8. Rescue

    Rescue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.07
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    3.449
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    621
    Kekse:
    4.217
    Erstellt: 04.08.19   #8
  9. egoldstein

    egoldstein HCA Synthesizer HCA

    Im Board seit:
    25.02.11
    Zuletzt hier:
    20.02.20
    Beiträge:
    1.651
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.275
    Kekse:
    14.892
    Erstellt: 04.08.19   #9
    Ob VST(i)s als Standalone-Version funktionieren, hängt davon ab, ob die Hersteller das anbieten. Native Instruments und Arturia haben beispielsweise Standalone-Versionen, die man einfach als ausführbare Programme starten und spielen kann, ohne den VST-Umweg.

    VST-Hosts wie Cantabile (Windows) oder MainStage (Mac OS) sind eine Alternative, allerdings ist die Arbeitsweise bei deinem Vorhaben nicht all zu unterschiedlich von dem, was du mit einer DAW machen würdest. In beiden Fällen startest du ein Programm, legst dort Instrumenten-Spuren an, lädst auf diese VST(i)s und spielst sie dann. VST-Hosts sind in der Regel etwas übersichtlicher, da gegenüber DAWs einige Funktionen fehlen und andere Funktionen besser hervorgehoben sind. Aber wenn man weiß, wie es geht, spart man sich damit nicht sonderlich viel Zeit und Aufwand. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass man sich in die VST-Hosts auch erst einarbeiten muss, während man mit der DAW schon vertraut ist.

    Ich habe für meine DAW ein Projekt mit ein paar Spuren für unterschiedliche Instrumente als Vorlage gespeichert. Das öffnet man einfach, wählt die Spur aus, die man haben will und kann man einfach vor sich hinspielen. Eine Begleitung in Form von einem virtuellen Schlagzeuger ist damit auch leicht erstellt, ein Metronom hat man auch zur Verfügung. Und wenn aus dem "nur so vor sich hinspielen" eine Song-Idee entsteht, kann man das auch gleich aufnehmen. Wenn nicht, schließt man das Projekt einfach ohne Änderungen wieder. :)
     
  10. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    23.02.20
    Beiträge:
    9.615
    Zustimmungen:
    4.401
    Kekse:
    20.016
    Erstellt: 04.08.19   #10
    Ganz sicher nicht.
     
  11. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Beiträge:
    2.397
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.799
    Kekse:
    16.796
    Erstellt: 04.08.19   #11
    Wenn Du nur "spielen" willst ohne aufzunehmen, würde ich Dir Hardware empfehlen (ein Sound-Modul). Die gibt es gebraucht bei Ebay schon recht günstig und Du hast damit i.d.R. hunderte Instrumente, die Du damit spielen kannst. Sowas in der Art. Oder auch ne Nummer größer, aber dann auch mit so vielen Instrumenten, dass Du bis ins Rentenalter ausgesorgt hast (ich glaube, der Integra verfügt über ca. 6.000 Presets). Du verbindest Dein Keyboard per MIDI-Kabel mit der Hardware ("Rompler"/Player/Expander) und stöpselst in diesen Deinen Kopfhörer rein. fertig. Falls Du das Gespielte laut hören möchtest, verbindest Du die Line-Outs mit Deiner Abhöre.

    Für "Standalone"-Software musst Du immer den Rechner anschmeißen. Das funktioniert dann wie ein beliebiges Programm mit der gleichen Bedienoberfläche, wie Du sie in der DAW nutzen würdest, also kein entscheidender Unterschied, nur dass Du ohne DAW eben nicht aufnehmen kannst.

    Um einfach ein bißchen zu klimpern oder zu üben wäre wirklich ein 19"Rack-Instrument (s.o.) am besten. Ich mache das auch, obwohl ich auch über alle übrigen Optionen verfüge.

    Welche Instrumente willst Du denn spielen?
     
  12. imacer

    imacer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.11
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    591
    Erstellt: 27.11.19   #12
    Bevor weitere Hard- und Software Lösungen genannt werden, kann vielleicht auch die Arbeitsweise überdacht werden.
    M.E. ist es kein großer Unterschied, ob ich einen Hardware-Expander einschalte, oder den Rechner, solange ich den nicht ständig komplett runterfahre und dann booten muss.
    Ich habe meinen Rechner seit fast 10 Jahren (im Januar werden es 10) nur im Ruhemodus, Neustart mache ich nur, wenn Updates das erfordern.
    So ist er blitzschnell einsatzbereit und auch das benötigte Programm muss man nicht zwangsweise vorher schließen.

    Ob nun Deskop oder Laptops mit zugeklapptem Deckel im Ruhemodus , beides ist in wenigen Sekunden einsatzbereit.

    Es spricht also nichts gegen eine DAW inkl. Plug-In, um mal schnell ein wenig Klavier zu spielen.
    Alternativ seien zB trotzdem die Klaviere von Addictive Keys genannt, die auch ohne eine DAW laufen.

    https://www.xlnaudio.com/products

    oder das m.E. ausgezeichnete Pianoteq!!

    https://www.modartt.com/pianoteq6


    Beste Grüße
    imacer
     
  13. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Beiträge:
    2.397
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.799
    Kekse:
    16.796
    Erstellt: 28.11.19   #13
    Dein Vorschlag in allen Ehren, aber ich möchte nicht wissen, wieviel Energie Du in 10 Jahren Ruhemodus für nichts durch den Schornstein gejagt hast. Ruhemodus ist eine Sache, die eigentlich Energie sparen soll. Das tut es auch, wenn man mal schnell zum Mittag oder Abendessen gehen und danach sofort weiterarbeiten will, aber als Dauerlösung ist es ungeeignet und sogar umweltverschmutzend, den Rechner nie vollständig auszuschalten. Eine derartige Lösung ist zudem einer Kombination mit Hardwarekomponenten (s.o.) beim Zeitgewinn eines Schnellstarts am Rechner unterlegen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. imacer

    imacer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.11
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    591
    Erstellt: 28.11.19   #14
    Dürften grob gerechnet 175 kWh gewesen sein, also 50€ in 10 Jahren. Beim booten benötigt ein Rechner ja auch besonders viel Energie. Ich fahre den doch nicht 3 mal am Tag rauf und runter, wenn ich zB Mails checken möchte, oder Musik hören etc...
    Darüber müssen wir wirklich nicht diskutieren und CO2 ist kein Schmutz, diese Diskussion sollten wir in diesem Forum nicht führen. ;) Ich belasse Dir natürlich Deine Ansichten und respektiere diese, teile sie aber nicht.
    Es kann der Hardware sogar gut tun, wenn sie ständig unter Strom steht und dadurch die Lebensdauer verlängert wird.
    Einen neuen Rechner zu produzieren benötigt mehr Strom. ;)
    Bezüglich Zeitgewinn. Also mein Motif braucht zum Starten länger als mein Rechner, egal ob aus dem Ruhemodus oder Neustart.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Beiträge:
    2.397
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.799
    Kekse:
    16.796
    Erstellt: 29.11.19   #15
    Du hast Recht, CO2 ist kein Schmutz im herkömmlichen Sinne, aber es ist ein Treibhausgas und trägt ihn hohem Maße zur Erderwärmung bei. Man sollte aber nicht so tun als ginge uns Musiker das alles nichts an, denn wir leben nicht auf einer einsamen Insel wo wir machen können was wir wollen und es stört keinen.

    Treibhausgase2019.png


    Strom kommt nicht ohne "Leitungs- und Transformationsverluste" bei Dir an und seine Erzeugung bewirkt je nach Erzeugungsart bislang immer noch umweltschädliche oder umweltverschmutzende und sogar umweltzerstörende Nebeneffekte. Man denke da mal an die ach so saubere Atomenergie. Oder erzeugst Du Deinen Strom vollkommen emissionsfrei vom eigenen Dach oder Windrad? Dann sage ich nichts. Aber solange wir der Bequemlichkeit huldigen und so ohne Not unseren Energieverbrauch hochjubeln und auch noch argumentieren, dass die Geräte deshalb länger leben, wird das nichts mit Umwelt- oder Klimaschutz. Das ist aber die Kardinalaufgabe unserer Generation - und nicht das Musikmachen. Aber ich stimme Dir zu, dass man die zugehörige Diskussion an dieser Stelle nicht ausweiten sollte, doch muss man Bedenken ansprechen und begründen dürfen. Bei mir jedenfalls reagiert die Hardwarelösung innerhalb von 1-2 Sekunden nach Einschalten.
     
  16. imacer

    imacer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.11
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    591
    Erstellt: 29.11.19   #16
    Eigentlich erscheint mir diese Diskussion in einem Musiker-Forum fehl am Platze, es ging um VST bzw Expander und dergleichen, folgende Zeilen sind mir aber noch erlaubt, werde es auch nicht weiterführen, weil wir uns im Kreis drehen.
    Wenn Du schon mit solchen Grafiken um Dich wirfst, dann sehe das ganze bitte in folgendem Kontext.

    Die jährlichen CO2 Emissionen liegen bei ca. 600 Milliarden Tonnen. 100 Milliarden Tonnen (ca. 17%) davon sind vom Menschen verursacht. Davon stammen, nach Deiner Grafik 1 Mrd. Tonnen aus Deutschland und davon wiederum ca. 30% aus der Stromerzeugung.
    Es geht also um einen Bruchteil von 30% von 1-3% von 17% und der CO2 Anteil in de Atmosphäre liegt bei 0,038!.
    Und nein, Deutschland wird als kleines Land, ebenso wie Europa, weltweit gar nichts bewirken, solange andere Länder enorm wachsen. Allein in China entstanden in den letzten 13 Jahren zusätzliche (!) Kapazitäten (nur durch Kohlekraftwerke!) von über 600 000 Megawatt!
    Sorry, mein Rechner bleibt im Standby. Das Verfassen dieses Textes mit entsprechender Umleitung über mehrere Server braucht vermutlich mehr Energie als mein Rechner in einem Jahr Stand-By.

    Wenn der Rechner dadurch aber tatsächlich länger hält, ist es durchaus ressourcen- und energieschonender als alle 5 Jahre einen neuen Rechner kaufen zu müssen.
    Und nochmal zur Verdeutlichung. 2 mal einen Tesla aufladen benötigt mehr Energie als ich in den letzten 10 Jahren durch meine Bequemlichkeit genutzt habe. Und bevor Du fragst, ich fahre kein Auto, rauche nicht und esse kein Fleisch/Fisch. Mein Gewissen ist rein. :)

    Zum Thema Windräder und saubere Energie, sei Folgendes empfohlen....vom Vogelschlag ganz zu schweigen.
    https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2011/windkraft189.html

    Nun zurück zum Thema und viel Spaß weiterhin bei der Musik.
    imacer
     
Die Seite wird geladen...

mapping