MIDI Latenz - was tun?

von Domo, 07.11.06.

  1. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 07.11.06   #1
    So, das Juno-D ist endlich mein und ich habe heute mal mit einem midi-kabel das teil an den gameport meines alten pcs angeschlossen. das eintippen der noten in finale funktioniert schon mal, aber leider nicht fehlerfrei. irgendwie habe ich das gefühl dass das midi-signal verzögert im programm ankommt, weswegen auf einmal pausen, bindungen und synkopen an stellen erscheinen wo eigentlich gar keine sein sollten. manchmal passiert es sogar, dass er mir statt einem einzelnen ton ein intervall hin schreibt, ich vermute mal dass sich dabei durch die latenz die midi-informationen der hintereinander gedrückten tasten vermischen oder so....

    lange rede, kurzer sinn: was kann ich gegen die latenzen unternehmen? ich verwende die onboard-soundkarte meines rechners und habe die aktuellen treiber installiert.
     
  2. konbom

    konbom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.06
    Zuletzt hier:
    23.01.12
    Beiträge:
    470
    Ort:
    Plettenberg/Sauerland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    351
    Erstellt: 07.11.06   #2
    Hallo,
    evtl. könntest du es mit einem USB-to-MIDI-Adapter probieren. Die Latenz ist dabei zu vernachlässigen. Das würde allerdings nur helfen, wenn es wirklich an der Hardware liegt. Vielleicht verzögert Finale ja auch selbst?
     
  3. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 07.11.06   #3
    Hi,
    Hast du sowas wie ASIO-Treiber? Die machen vieles einfacher;)
    Onboard-Soundkarten und Midi vertragen sich meistens nicht besonders gut. Ich habe bei mir den Gameport noch nie ausprobiert, aber ich nehme auch an, dass es mit einem Midi-USB-Adapter (da gibts Plug&Play-Teile für sehr wenig Geld in den meisten Musikgeschäften) besser klappt.
    Allerdings sind Latenzen überhaupt nichts Ungewöhnliches.
    Die zweifellos einfachste Möglichkeit wäre, die Buffergröße auf ein Minimum zu reduzieren, falls die möglich ist (da musst du mal ein bisschen auf Safari durch die Midieinstellungen von Windows (oder was du sonst benutzt), deiner Soundkarte und vor allem von Finale gehen. Dort kannst du auch, falls deine Soundkarte ASIO unterstützt bzw wenn du die entsprechenden Treiber hast, diese auswählen.

    Wenn alles nicht klappt, wird eines bestimmt klappen (würde ich aber wirklich erst machen, wenn du keinen anderen Ausweg siehst): Du kaufst eine neue Soundkarte, die ASIO unterstützt oder sonst irgendwie Midi-kompatibel ist. Allerdings ist das dann ziemlich teuer (wenn du nicht zufällig wie ich jemanden kennst, der dir eine sehr gute Karte für läppische 12 Euro vertickt:D).
     
  4. konbom

    konbom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.06
    Zuletzt hier:
    23.01.12
    Beiträge:
    470
    Ort:
    Plettenberg/Sauerland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    351
    Erstellt: 07.11.06   #4
    Ich dachte immer, ASIO-Treiber wären nur für Audio gedacht??? BlackZ will ja nur Noten in FInale eingeben. Da müsste dass dann doch egal sein, da die MIDI-Befehle ja ankommen müssten und das nichts mit der Audio-Verarbeitung zu tun hat.
     
  5. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 08.11.06   #5
    So weit ich weiß, verbessern ASIO-Treiber schon beträchtlich die Midikompatibilität, was in erster Linie eine Verringerung der Latenzzeit bedeutet.
     
  6. TravelinLight

    TravelinLight Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    12.12.13
    Beiträge:
    716
    Ort:
    Berlin & mein VOLVO
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    808
    Erstellt: 11.11.06   #6
    Na wie alt isser denn? Wenns ein P3 mit 128 MB RAM unter W XP-Professional ist und noch der ein oder andere Schnickschnack als Dienst mitläuft, kann auch das das Problem sein.
    Ansonsten kann ich auch nur die USB-Variante empfehlen, aber vielleicht ist es ja aufgrund des Alters Deines Rechners genau das Problem... - vielleicht hat er ja noch gar kein USB...
     
  7. Domo

    Domo Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 12.11.06   #7
    ist n p4, 2ghz, 512mb ram, win xp home. die usb variante wäre sicher eine lösung, aber ich möchte jetzt nicht unnnötig geld ausgeben (auch wenn die dinger nicht so teuer sind ;)), da ich mir sowieso im Januar ein anständiges audio-interface zulegen möchte. deswegen habe ich mir gedacht dass es vielleicht eine kostenlose softwarelösung für das problem gibt. asio-treiber haben übrigens keine besserung gebracht... :o
     
  8. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 12.11.06   #8
    Wenn dir selbst sowas zu teuer ist, warte bis Januar. Wenn du dir dann sowieso was Gutes holst, lohnt es sich wirkich nicht, jetzt noch viel Geld auszugeben.
    Dein PC ist auf jeden Fall nicht das Problem, was die Hardware angeht. 1 GB RAM ist zwar für so Audio-Zeug meist deutlich besser, aber 512 MB tun es in der Regel völlig.
     
Die Seite wird geladen...

mapping