MIDI-Taktdefinitions-Tools?

von Mr.Endorphine, 04.05.08.

  1. Mr.Endorphine

    Mr.Endorphine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.06
    Zuletzt hier:
    28.05.09
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Saarland (Bliestal)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.05.08   #1
    Hallo,

    Hab das Problem das ich mal ein paar Klavierlinien aufgenommen habe , die zwar in sich recht stimmig sind, aber bekomm sie nicht sauber quantisiert.

    Gibts es sowas wie Midi Tools, das man den Takt den Noten anpassen kann?
    Oder bleibt da nur noch von hand jede einzelene Note zu verschieben?

    --
    Hab auch bei meinen Anfängen ohne Metronom auf nem Yamaha-Keyboard aufgenommen, da wär son Programm auch praktisch.

    Denn wenn ich den Takt ändere verschiebt er die Noten bei den gängigen Programmen ja automatisch mit, sie sollten aber am besten dann an der stelle stehen bleiben.

    schwer zu erklären ;)
     
  2. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 05.05.08   #2
    Hi,

    das geht so einfach leider nicht. Am sinnvollsten ist es, wenn du dir das Metronom von deinem Programm anmachst und auf dein Tempo einstellst.
    Wenn die Noten "stehen" bleiben würden, wäre ein großer Rechenaufwand nötig, weil die Daten keine absoulten Positionen mehr hätten, sondern jedesmal vom Beginn an umgerechnet werden müssten.

    Gruß
    Thorsten
     
  3. Mr.Endorphine

    Mr.Endorphine Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.06
    Zuletzt hier:
    28.05.09
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Saarland (Bliestal)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.08   #3
    Ja das ist schon klar, inzwischen nehme ich auch mit Metronom auf.

    Es geht mer um die nachbearbeitung der alten Songs die dummerwiese ohne metro aufgenommen wurden.


    Wenn die Noten zb Stehen bleiben würden und man den Takt so schieben könnte wie es in etwa den Noten entspricht wäre eine nachbearbeitung eben erheblich einfacher =/
     
  4. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.009
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    927
    Kekse:
    16.450
    Erstellt: 26.05.08   #4
    Mit anderen Worten: Das Tempo soll sich sozusagen vierteltaktweise an die vorhandene Musik anpassen, so daß die Zählzeiten der MIDI-Clock exakt auf denen des vorhandenen Audiomaterials liegen. Das heißt, wenn die ohne Metronom aufgenommene Audiospur subtil schneller wird, wird auch die Clock schneller, und wenn die Musik langsamer wird, wird auch die Clock langsamer.

    Richtig?


    Martman
     
Die Seite wird geladen...

mapping