Midi Trigger für akustisches Schlagzeug - Was brauche ich alles?

von Matthaei, 11.02.16.

  1. Matthaei

    Matthaei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    726
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    96
    Kekse:
    1.322
    Erstellt: 11.02.16   #1
    Hallo Zusammen,

    ich bin derzeit dabei herauszufinden, welche Möglichkeiten ich derzeit (mit meinem Budget) besitze um ein Schlagzeug vernünftig zu recorden.
    Langfristig ist mein Idealziel schon Schlagzeuge mikrophonisch abzunehmen, bis es dazu allerdings kommt und ich die Mikrofone kaufen kann, die ich mir bis jetzt so ausgeguckt habe, werden sicher noch einige Wochen/Monate ins Land ziehen. Mit Asiatischen-Billigmikros möchte ich gar nicht erst anfangen.

    Bis dahin würde ich aber dennoch gerne schon Schlagzeuge für meine Songs recorden ;-)

    Normalerweise würde ich jetzt eher auf E-Drum setzen - das müsste ich dann allerdings auch immer für teures Geld leihen - , Midi recorden und das mit dem von mir bereits seit längerer Zeit verwendeten VSTi Superior Drummer von Toontrack füttern. Damit programmiere ich nämlich derzeit auch immer meine Drum-Orientierungsspuren und bin davon begeistert.
    Der Sound von der Software und die Einstellungsmöglichkeiten sind ja genial.

    Allerdings in Rücksprache mit so manchen Schlagzeuger, habe ich mittlerweile mitbekommen, dass die meisten sich auf einem rein akustischen Schlagzeug wesentlich wohler fühlen und das u.U. auch die Performance auf einem akustischen Set dadurch besser ist. Wenn dem so ist, würde ich natürlich dem Drummer gerne entgegen kommen und ihm ermöglichen auch jetzt schon auf akustische Drums spielen zu können.

    Mir fiel dann irgendwann das Gespräch von einem Bekannten ein, der meinte, dass sein ehemaliger Bandschlagzeuger sein akustisches Schlagzeug per Miditrigger so genutzt hat, dass er auch VSTis nutzen konnte.

    Leider habe ich noch keinerlei Erfahrung mit solchen System und daher wollte ich einfach mal in die Runde fragen, ob mir jemand etwas Hilfestellung geben könnte.

    Bisher habe ich herausgefunden, dass z.B. Ddrum solche Miditrigger anbietet, diese werden wohl am Spannreifen festgemacht.
    Die Trigger müssen dann in eine I/O, damit dieser Mididaten erzeugt, die man dann in sein Interface füttern kann.

    Das klingt alles recht flexibel, zumal ich diese Triggersensoren ja dann auch Abschrauben und bei anderen Schlagzeugen nutzen könnte, aber ist das auch wirklich so?

    Wie komplex ist denn die Einstellung von Threshold, etc.?

    Gibt es ein System, dass jemand besonders empfehlen kann?
    Wie macht man das bei Becken/Hi-Hat?

    Ist es möglich so ein System inklusive Trigger für unter 500€ für ein ganzes Schlagzeug in einer guten/sehr guten Qualität zu erstehen?


    Ich hoffe auf eure Antworten.

    Gruß
     
  2. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 11.02.16   #2

    Um es kurz zu machen:

    Das Wirkprinzip ist dasselbe, wie bei einem "kompletten" E-Drum - nur ohne interne Klangerzeugung! ...d.h. Trigger, Meshheads, Becken-Pads, Hihat, Trigger-to-Midi Interface, Hardware.

    Weiterhin auf E-Drum-Komponenten zu setzen ist also eine wirkungsvolle Taktik!





    Leider nein - ...jedenfalls nicht neu!

    "Sehr gute Qualität" (Becken-Pads, Hardware) fängt bei E-Sets so im Preisbereich ab 1500-2000€ an.

    "Brauchbare Qualität" gibt's auf dem Gebrauchtmarkt;
    als Komplettset z.B. in Form eines Yamaha DTX500/DTX502,
    als Umrüstsatz z.B. bei Drumtec Deutschland.


    HTH
    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Matthaei

    Matthaei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    726
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    96
    Kekse:
    1.322
    Erstellt: 11.02.16   #3
    Moment, dass DTX500/DTX502 ist ja aber ein "echtes" Edrum?!

    Vielleicht habe ich das falsch verstanden, aber ich dachte, dass ich z.B. mit solchen Triggern:

    https://www.thomann.de/de/tdrum_stereo_trigger_set_complete.htm

    oder

    https://www.thomann.de/de/ddrum_dd_chrome_elite_trigger_kit.htm

    Ein bereits vorhandenes akustisches Schlagzeug (mit Naturfellen) ausstatten kann?! Brauche ich da jetzt dann doch noch extra Felle für?

    Gruß
     
  4. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 11.02.16   #4

    Je nach Lautstärkepegel nicht zwingend, aber Becken-Pads und das Trigger-MIDI-Interface (in Form eines Moduls) brauchst du trotzdem!

    ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Matthaei

    Matthaei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    726
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    96
    Kekse:
    1.322
    Erstellt: 11.02.16   #5
    Genau, das ist schon klar :-) mit dem Trigger-Midi-Interface
    In einem Artikel von Bonedo wird z.B. das Alesis Trigger I/O erwähnt, das gibts nur noch gebraucht, würde aber wohl so um die 130€ kosten.

    Lautstärke wäre mir egal. Mir geht es vorrangig darum effizient die Signale in Midi für mein VSTi umzuwandeln. Das ganze sollte natürlich auch schon etwas robust sein, also nicht tierische dealyzeiten haben.
    Natürlich soll auch die Spieldynamik so gut wie es eben geht abgebildet werden.
    Frage ist natürlich nur ob die Trigger und das Interface was taugen :-/

    Für die Becken/Hi-Hat hatte ich mir überlegt diese im krassesten Fall evtl. einfach zu mikrofonieren und anschließend per Drum Replacement (Ton zu Midi) wieder im VSTi zu integrieren.

    Wenn das ganze allerdings im Gegensatz zu einem geliehenen Edrum alles Käse ist, dann lasse ich das lieber ;-)
     
  6. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 11.02.16   #6
    Midi hat kaum Latenzzeiten.


    Von den Triggern her habe ich kein Bedenken - DDrum ist erprobter Standard - ein ähnliches Prinzip wird jetzt von 2box Trig-it und Triggera weiterentwickelt. Wie das Interface darauf reagiert kann ich nicht beurteilen.


    Wird vermutlich nur unbefriedigend funktionieren, denn Drum-Replacer erkennen keine Spielzonen.



    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Matthaei

    Matthaei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    726
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    96
    Kekse:
    1.322
    Erstellt: 11.02.16   #7
    @hairmetal81 Danke für deine Einschätzung :-) Dann bin ich mit den Triggern ja schon mal nicht so ganz falsch unterwegs.

    Da hast du recht, da muss man dann nach Gehör des Audiosignals nachprogammieren.
    Bei den Becken dürfte das gerade noch gehen, bei der Hi-Hat kann das natürlich spaßig werden, je nach Spieler ;-)

    Gruß
     
  8. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 11.02.16   #8
    Das Ride kann nicht zwischen Bell und Bow unterscheiden,
    die Hihat nicht zwischen offen und geschlossen,
    ...ich bin mir auch nicht sicher, wie der Drum-Replacer überhaupt zwischen Crash und Ride/Hihat unterscheiden will...
     
  9. Matthaei

    Matthaei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    726
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    96
    Kekse:
    1.322
    Erstellt: 11.02.16   #9
    Soweit ich das richtig verstanden habe, musst du die Becken einzeln abnehmen. Dann musst du ihm aber manuell noch sagen ob es eben Bell/Bow war etc..
    Der Drum-Replacer kann soweit ich weiß nur erkennen, ob eine Tranisiente da ist und macht daraus ein Midiimpuls.

    Mit CC Befehlen kannst du die Hi/Hat einstellen, aber auch manuell nach Gehör.

    Eine weitere Möglichkeit wäre es, die Overheads,Hi-Hat und Ride wirklich zu mikrofonieren und diese Audiodatei dann weiter zu verwenden.

    Den Rest dann triggern.
     
  10. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 11.02.16   #10
    Ohne Übersprechen? ...das wirst du nur mit einem dutzend Noise-Gates hinkriegen...
     
  11. Matthaei

    Matthaei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    726
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    96
    Kekse:
    1.322
    Erstellt: 11.02.16   #11
    Ja, klingt nach einem A.. voll Arbeit, da sind Becken-Pads, bzw. gleich ein Edrum oder die Beckenaufnahme zu verwenden, wohl doch etwas einfacher ;-)
     
  12. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 11.02.16   #12
    Wenn du schon über Schoeps Mikrofone und 500€ pro Mikro nachdenkst:
    Ja! ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Matthaei

    Matthaei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    726
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    96
    Kekse:
    1.322
    Erstellt: 11.02.16   #13
    Langfristiges Ziel für eine komplette Abnahme, ja, aber gute Overheadmikros (Neumann Km184) hätte ich ja schon bereits :-)

    Dennoch danke ich dir für deinen Rat während meiner Brainstormphase ;-) :great:
    Leider kann ich nur 1 mal Kekse an dich heute verteilen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping