Mikro für Didgeridoo ?

  • Ersteller Witchcraft
  • Erstellt am
Witchcraft

Witchcraft

R.I.P. exMOD
Ex-Moderator
Zuletzt hier
25.08.17
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
6.721
Kekse
18.140
Ort
NRW
Kurze Frage:

Welches Mikro eignet sich für eine saubere Didgeridoo Abnahme bei einem Live Event ?

Gruß, Jürgen
 
.Jens

.Jens

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
05.03.21
Mitglied seit
18.08.03
Beiträge
12.559
Kekse
34.571
Ort
Hamburg
Moin...

Notfalls jedes bessere Gesangsmikro - Wenn ich die Wahl hätte, würde ich wahrscheinlich zu einem (mehr oder weniger beliebigen) Kleinmembrankondesatormike mit Super- / Hyperniere greifen. Wenn das "Ende" seinen festen Platz hat, kann man so über die Mikroposition sehr schön den gewünschten Sound variieren (Verhältnis Grund-/Obertöne, Luftgeräusche...)

Wenn das Didge "schwebend" (also nicht auf den Boden aufgesetzt) gespielt wird, tut wohl ein Bläser-Clipmikro wie das AKG C419 oder das Opus 82 einen ganz guten Dienst... Man muss zwar mit der Befestigung experimentieren und beim Ablegen des Instruments etwas aufpassen, aber sonst scheint das ganz gut zu gehen. Ich hab's zwar selbst noch nicht probiert, aber schon ein, zwei Mal so gesehen (und gehört ;-) ) - der Sound war recht überzeugend....

Jens
 
Witchcraft

Witchcraft

R.I.P. exMOD
Ex-Moderator
Zuletzt hier
25.08.17
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
6.721
Kekse
18.140
Ort
NRW
Danke für die Info Jens,

habe zwar schon öfter "gebläse" gemacht, doch bei dem Teil war ich etwas unsicher.....

Habe am 1. Nov. einen Gig mit Nick Brown and the Nomads feat. Pete Logan und möchte mit den Mics auf der sicheren Seite sein.

Danke und Gruß, Jürgen
 
.Jens

.Jens

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
05.03.21
Mitglied seit
18.08.03
Beiträge
12.559
Kekse
34.571
Ort
Hamburg
Wenn du in so einer Liga für die Beschallung (mit-)verantwortlich zeichnest (wo also das Budget für ein ordentliches Mikro wahrscheinlich auch locker drinsitzt), dann wende dich auch nochmal an das http://www.paforum.de . Da sitzen die Beschallungsprofis, die dir noch genaueres sagen können (und vielleicht auch mit einem Didge schon ihre Erfahrungen gemacht haben bzw. vielleicht sogar den Pete schon kennen...)

Jens
 
Witchcraft

Witchcraft

R.I.P. exMOD
Ex-Moderator
Zuletzt hier
25.08.17
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
6.721
Kekse
18.140
Ort
NRW
Für alle die es interessiert:
Habe besagten Gig hinter mir. Pete hatte eine erstaunliche Auswahl an Didges. Die großen spielt er auf einem kleinen Tisch aufgelegt, als Mic habe ich ein Großmembran (Audio-Technica 4050 SM) ausgewählt und in einer Spinne direkt am Tisch aufgestellt, so ca. 10 bis 15cm vor der Öffnung. Für die kleineren Didges kamen Clips von AKG C418 zum Einsatz. Das Ergebnis war für alle sehr überzeugend :D

Gruß, Jürgen
 
D

doc.gyver

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.03.04
Mitglied seit
26.11.03
Beiträge
10
Kekse
0
moin juergen,

klingt nicht schlecht! leider sind die akgs fuer mich uaßerhalb des
finanzierbaren, deshalb hab ich mir die billigvariante von t-bone
gekauft. sind aber gar nicht so schlecht, ich wuerde nur gerne
mal mit dem akg vergleichen.
die idee mit dem studiomikrofon und dem tisch finde ich super, hast
du das mik dann direkt auf den tisch gestellt?

gruss hannes
 
Witchcraft

Witchcraft

R.I.P. exMOD
Ex-Moderator
Zuletzt hier
25.08.17
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
6.721
Kekse
18.140
Ort
NRW
Hallo Hannes,

das Studiomikro stand direkt vor dem Tisch in einem Stativ mit Spinne.

Gruß, Jürgen
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben