Mischpult / Interface für Proberaum (ggf. für Recording) [600€]

von Alphavarg, 03.03.12.

Sponsored by
QSC
  1. Alphavarg

    Alphavarg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.11
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.12   #1
    Hallo zusammen,

    ich hoffe, ich habe das Thema im richtigen Unterforum erstellt^^

    Gleich zu unserem "Problem". Wir sind eine Studentenband (Death, Trash, im weitesten Sinne) und haben in unserem Proberaum ein altes Mischpult (Behringer^^) mit PA.
    Die Ausrüstung ist aber nur geliehen. Das Mischpult taugt leider nicht sehr viel und hat auch schon einige Defekte. Deswegen wollen wir uns ein eigenes anschaffen. Die Boxen können wir weiterverwenden, Endstufe wird aber vermutlich auch noch benötigt. Unser Budget liegt bei ca. 600 Euro (dass das nicht sehr viel im Musikbereich ist, wissen wir, aber woher nehmen und nicht stehlen ^^).

    Hier dann unsere Vorstellungen zum Mischpult. Keine Ahnung, ob sich das mit den gegeben Mitteln überhaupt realisieren lässt.
    Da wir uns auch gerne selbst aufnehmen würden, sollte das Pult entsprechend viele Mikrofoneingänge haben (1 gitarre, 1 fgitarrre (2), 1 Bass, 4 drums, 1 Gesang). Gleichzeitiges Aufnehmen aller Instrumente wäre toll.
    Das Ganze sollte man wenn möglich noch möglichst einfach in den Pc (BEarbeitung mit Cubase) bekommen. Habe einige Modelle mit USB Ausgang entdeckt, das dürfte ja das einfachste sein. Ansonsten habe ich noch ein Interface (Saffire 6 USB) und eine Externe Soundkarte die man dafür verwenden könnte. Gibt es eigentlich Mischpult / Interface Hybriden, mit denen dann jede Spur einzeln an den PC weitergeleitet wird?

    Falls diese ganze Recording Sache den Rahmen sprengt, ist sie auch nicht so wichtig.

    Vielen Dank schonmal!
     
  2. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    27.341
    Zustimmungen:
    4.370
    Kekse:
    117.601
    Erstellt: 03.03.12   #2
    Hallo Alphavarg,

    soll das Pult ausschließlich zu Recording-Zwecken verwendet werden oder hauptsächlich zur Beschallung des Proberaums?
     
  3. Alphavarg

    Alphavarg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.11
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.12   #3
    Hallo,

    eigentlich steht die Beschallung des Proberaums im Vordergrund. Das mit dem Aufnehmen wäre halt eine sehr praktische Sache. Wir würden halt gerne mal kostengünstig ein paar unserer Kompositionen aufnehmen zum Herzeigen. Die Cubase-Bearbeitung etc. läuft im Moment eh auf die Learning by Doing Arbeitsweise hinaus.
    Bisher hatten wir auch einfach ein oder zwei mics in den Raum gestellt, aber wie zu erwarten war ist auf der Grobaufnahme der Bass deutlich zu laut. Deswegen die Sache mit dem MIschpult und den Einzelspuren. Davon abgesehen, dass das alte Mischpult wirklich nicht viel taugt.

    gruß

    Alphavarg
     
  4. fnhoch2

    fnhoch2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.09
    Zuletzt hier:
    28.09.15
    Beiträge:
    1.502
    Ort:
    Fulda
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    2.313
    Erstellt: 03.03.12   #4
    hey=)

    Es gibt vll ein paar Analogpulte, die ein Interface für alle Kanäle integriert haben, aber sowas ist selten und teuer.
    Digitalpulte können sowas fast alle nativ, via USB oder Firewire.

    Sowas geht aber bei 1200 für das kleinste Studiolive los. Das hat dann 8 Mono und 4 Stereo Kanäle.



    Damit komme ich gleich zu meiner nächsten Frage.
    Was benötigt ihr denn an Eingangskänlen im Proberaum? Wollt ihr es denn auch live verwenden?

    Davon sind Kanalzahl und Aux-Wege abhängig.



    Generell geht das mit dem Recording schon. Ihr fahrt euer Monitoring im Proberaum über die Aux-wege vom Mixer und mischt euch über die Stereosumme ein Aufnahme Signal zusammen.
    Mit ein bisschen Zeit zum einstellen kann man da schon einiges machen.
     
  5. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    3.10.17
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.513
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 03.03.12   #5
    Hi,

    knick das mit dem Mehspur-Mitschnitt, ist für den Preis nicht drin.

    Wenn ihr Einzelspuren aufnehmen und bearbeiten wollt, geht das mit dem vorhandenen Interface - halt immer schön einer nach dem andern, bzw. die Drums kann man am Pult vormischen und dann ins Interface schicken.

    Was die Recording-Software angeht, würde ich euch eher empfehlen, auf etwas einfacheres als Cubase umzusteigen, um die Grundlagen zu lernen. Kristal ist kostenlos, sonstige funktionell reduzierte "Werbe-DAWs" gibt's regelmäßig in diversen Audiozeitschriften - so was wie Samplitude SE und wie die alle heißen.

    Bleibt das Mischpult - und ohne Recording-Möglichkeit kommen wir zu den immer wieder hier empfohlenen Standard-Möglichkeiten: Yamaha MG, wenn's kleiner als das 166er sein soll, Soundcraft EPM / EFX (der Semiparametrik wegen). Oder auf dem Gebrauchtmarkt die selben Hersteller - alte MG-Serie, bei Soundcraft auch die Spirit-Pulte, Mackie VLZ ist auch nicht zu verachten. Wobei man für das aufgerufene Budget schon an ein gebrauchtes Yamaha 01v Digipult kommen sollte (was aber auch keine Mehrspur-Aufnahmen kann!), das wäre natürlich für den Proberaum ein nettes Schmankerl.

    MfG, livebox
     
  6. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    7.522
    Zustimmungen:
    1.146
    Kekse:
    25.548
    Erstellt: 03.03.12   #6
    Kategorisch ausschließen würde ich die Machbarkeit nicht. Man kann preislich auch unterhalb des Studiolive einsteigen.

    Muß man alles mikrofonieren, wäre das hier ein Ansatz: https://www.thomann.de/de/mackie_onyx_1620i.htm?sid=0e9fecf5bda46dc1c4a9579ffbace37f
    Die Teile kriegt man gebraucht sicher innerhalb des veranschlagten Etats.

    Muß man die Gitarren nicht mikrofonieren (weil Modeller oder ähnliches mit Recording-Out) und schraubt bei den Drums auf drei Mikros runter (oder arbeitet mit einem externen Mikrofonvorverstärker), ging's noch eine Nummer kleiner: https://www.thomann.de/de/mackie_onyx_1220i.htm
    Da wäre man zwar neu schon fast dabei, aber dieser Schritt runter opfert halt einiges an der Livebeschallungs-Tauglichkeit: Keine zweifache Semiparametrik mehr und deutlich weniger AUXe.

    Mehrspurrecording eine ganze Nummer billiger gäbe es von Alesis https://www.thomann.de/de/alesis_multimix_16_firewire.htm?sid=0e9fecf5bda46dc1c4a9579ffbace37f , aber für Livebeschallung kaum zu empfehlen, weil nur noch Festfrequenz-EQ.


    Ich persönlich würde zum Gebrauchtkauf des 1620er Onyx raten. Oft findest man auch das Vorgängermodell (Achtung: Firewire-Interface ist da optional - also checken, ob's eingebaut ist!!!) für recht kleines Geld.


    domg
     
  7. Alphavarg

    Alphavarg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.11
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.12   #7
    Vielen Dank für die Vorschläge.

    Der Vorschlag mit dem 1620er Onyx klingt für mich bis jetzt am Besten. Werde mal den Gebrauchtmark checken. Falls das nichts hergibt, lassen wir das eben "erstmal" mit dem Recorden und nehmen das yamaha mg 166, das fand ich auch ganz überzeugend.

    Danke nochmals!
     
  8. Alphavarg

    Alphavarg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.11
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.12   #8
    Also wir haben uns nach einigen Überlegungen nun umentschieden, und zwar gegen das Einzelspurrecording.
    (Ist ja vermutlich sowieso doch einfacher, alles nacheinander einzuspielen. Das ist der Preisunterschied für uns nicht wert).

    Wir tendieren dann lieber zu mehr Mikrofonkanälen, einmal wegen möglichem Liveeinsatz mit Monitoring und mehr Mirkofonen bei Einzelinstrumentaufnahmen.
    Folgendes Setup kam uns da in denn Sinn:
    Endstufe: The T.Amp TA 1400 2x700Watt (ZWar benötigt die aktuelle PA nicht so viel Leistung, aber wir denken da etwas in die Zukunft)
    Mischpult: YAMAHA MG206c USB oder Mackie CFX-16 Mk-II (tendiere aber eher zum Mackie)

    Nach einer kurzen Analyse des Gebrauchtmarktes kommen wir da mit unserem Budget in etwa hin. Rack und Kabelzeug fehlen noch, aber daran solls nicht scheitern.

    ist gegen das Setup aus Expertensicht etwas einzuwenden?

    Gruß
    Alphavarg
     
  9. Witchcraft

    Witchcraft R.I.P. exMOD Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.725
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 06.03.12   #9
    Da brauchst du dir keine Sorgen machen, da kommt 'eh nicht das raus, was drauf steht. In diesem Bereich würde ich mir eher mal die QSC GX Serie anschauen ;)

    Ach ja, unterschätze nicht die Ausgaben für Kabel und Racks, wenn es was haltbares sein soll, kommen da auch schnell ein paar Euronen zusammen.
     
  10. Alphavarg

    Alphavarg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.11
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.12   #10
    QSC GX bevorzugen wegen der besseren Leistung, oder wie? Generell sind wir aber in diesen Watt Zahlen aber gut unterwegs oder? (jetzige Boxen: 250 W 8 Ohm, aber Veränderung is ja geplant)
    Gx 5 wär ja dann eig nicht verkehrt oder?

    Mischpult soweit in Ordnung?

    Für das Rack kratzen wir notfalls noch die letzten Cents raus, hauptsache erstmal die Technik haben.

    Danke !

    Alphavarg
     
Die Seite wird geladen...

mapping