Mit einem Multi direkt in die PA???

von Arni, 11.01.05.

  1. Arni

    Arni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    2.12.07
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.05   #1
    Hallo,

    die neuen Multis haben ja fast auschließlich Amp und Boxensimulatoren integriert.
    Das ist ja dafür gedacht dass man gleich in die PA kann...

    Wo muss man denn da Abstriche machen (Klang etc.) bzw. wo hat das Spielen über die PA auch Vorteile?

    Ich überlege ob ich meinen H&K Attax 200 abschaffe und nur noch mit einem Multi (Zoom GFX8, Boss GT6) über die Yamaha SM12 spielen...

    Hat da jemand Erfahrungen ob man das so machen kann bzw. wie bekommt man über PA den gleichen/ähnlichen Sound hin wie über ein normales Gitarrenamp (aber natürlich ohne Mikrofonabnahme des Gitarrenamps)?


    Arni
     
  2. XCodeOfHonourX

    XCodeOfHonourX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.04
    Zuletzt hier:
    25.09.07
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 11.01.05   #2
    Hm, hab den Unterschied in der Live-Situation noch nicht gehört, deswegen sind das teilweise theoretische Überlegungen.

    Erstmal würde ich sagen, dass Sinn oder Unsinn von direkt-in-die-PA viel von deiner gespielten Musikrichtung abhängen. Wenn's Metal, Hardcore oder an sich Musik der harten Sorte ist, würde ich davon abraten. Da fehlt einfach der Druck der Gitarrenboxen und mir klingen die Simulatoren, wenn der ganze Weg simuliert wird, doch zu synthetisch.
    Wenn du auch mal Clean spielst, ist der Sound direkt über PA sicherlich zu gebrauchen.

    Zum Sound: Wie gesagt, ich finde, wenn die ganze Kette simuliert wird, geht mir zu viel Sound verloren. Der Druck der Boxen auf der Bühne fehlt, da käme bei mir keine richtige Spielfreude auf.

    Viel wichtiger aber wäre mir folgendes: Du bist immer auf die PA im Club angewiesen. Wir spielen desöfteren auch mal Shows nur über Backline, das fällt dann flach.
    Du bist komplett auf den Soundmann angewiesen. Wenn der Mist baut, kannst du nicht eben mal den Amp laut aufdrehen, um Fehler im Mix zu korrigieren.
    Wenn der Monitor-Sound mies ist (was ja nicht selten vorkommt), dann hast du keine Chance mehr, du hörst ja deinen Amp nicht.

    Fazit für mich: Direkt-in-die-PA ist für mich keine Lösung. Zu steriler Sound, zu abhängig von anderen.
     
  3. Arni

    Arni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    2.12.07
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.05   #3
    Hi,
    Danke für die schnelle Antwort.
    Ich habs schon clean ausprobiert. Hört sich fast noch besser an wie über die echte Gitarrenbox :-) (finde ich zumindest)
    Mit dem Verzerrer hast du da schon recht, hat mir auch nicht gefallen.
    Ich habe allerdings auch keine Ampsimulation. Vielleicht hört sich das damit ja besser an???
    Ja ich spiele eher Metal und sowas...

    Arni
     
  4. XCodeOfHonourX

    XCodeOfHonourX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.04
    Zuletzt hier:
    25.09.07
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 11.01.05   #4
    Es gibt halt schon Ampsimulationen, die einen guten Sound machen. Wenn du die dann noch durch eine Röhrenendstufe jagst, bekommen die auch noch Druck und können sicherlich einen guten Sound machen.
    Ich habe zum Beispiel ein Digitech 2101, welches sowohl einen Röhren-Preamp als auch einen Transitor-Preamp ersetzen kann. Wenn das Ding als reiner Transistor-Preamp über ne Röhren-Endstufe gespielt wird, klingt das schon sehr druckvoll.

    Clean-Sounds klingen IMHO mit Transe immer besser, sind wirklich clean und sauber, können allerdings einen leichten Synthetik-Hang haben.

    Für Metal-Einsatz würde ich ein normales Top oder Rack mit 4x12 empfehlen. Ist vom Sound her sicherlich erstmal besser, ist organisatorisch einfacher (s. oben) und obendrein, auch wenn das komisch klingt, "erwarten" die Leute bei ner Metal-Band einfach ein bestimmtes Bühnenbild. Wenn da keine Amps stehen, weil alles über die P.A. geht, dann wird das sicherlich die "Traditionalisten" abschrecken.
     
  5. Rossi

    Rossi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.04
    Zuletzt hier:
    12.11.12
    Beiträge:
    302
    Ort:
    Schnöseldorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    135
    Erstellt: 11.01.05   #5
    ...also habe letztens eine recht gute Coverband gesehen - die warn
    aus Frankreich & hatten wahrscheinlich auch kein Bock irre viel
    schleppen zu müssen - der Git. ist dort mit seinem Multi auch direkt
    über PA gegangen - klang erstaunlich echt...wobei man sagen muss, dass
    der Kerl auch echt fantastisch war - hat sein Griffbrett auch während der
    Solis keines Blickes gewürdigt, der alte Gockel...

    ---also gehen tut das...allerdings dürfte bei härterer Gangart ein real
    existierendes Top & Box um einiges besser klingen...
     
  6. northcraft

    northcraft Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    13.12.15
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    12
    Erstellt: 11.01.05   #6
    moin

    also, wenn du nen ampsimulator und boxenmodelle auf deinem multi hast und es an ne ordentliche PA anschließt, dann is das auf jeden in ordnung:)
    ich habs mal mit meinem ax1500g gemacht; klang eigentlich ganz gut muss ich sagen, aber ich bevorzuge es trotzdem, wenn ich nen amp dranhängen hab;)
    aber zum proben is das schon o.k., wenn man nicht viel schleppen will

    haut's nei:)
     
  7. posaunix

    posaunix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    18.08.13
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 11.01.05   #7
    jaaaaaaaa neeeeeeeeeeeeee :-D

    wie ich es woanders schon geschrieben habe: es ist gut gemeint: aber es ist halt auch nciht so konzepiert, dass es ne komplette gitarren-anlage ersetzen soll. es bringt nur ein paar charakteristika in den sound mit ein. der klang wir in die eine oder andere richting also "abgerundet". es gibt sicher schon top-geräte, die direkt über pa top-sound ermöglichen. aber bisher hat mir noch keiner was wirklich überzeugendes zeigen können. die meisten leute sind da zu schnell zufrieden bzw hören nicht kritisch genug, ob sie wirklich die möglichkeiten haben, sämtliches braten aus ner zerre rauszubekommen z.b. habe ich bisher noch nciht einen einzigen non-voll-röhren-komplex erlebt, der fuzz-frei war.
    und ebenso hatten brat-sounds auch nicht die gleiche wärme wie die originale.

    klar - es wird immer enger und besser.. aber man darf auch nicht behaupten, dass es schon soweit gekommen ist, dass man damit originale ersetzen kann.
     
Die Seite wird geladen...

mapping