Mixer oder Mikrofon zu schlecht? Sänger zu leise!

von osterhas, 05.09.04.

  1. osterhas

    osterhas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.04
    Zuletzt hier:
    17.05.05
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 05.09.04   #1
    Hi,

    ich hab mit meiner Band das Problem, dass unser Sänger nicht laut genug verstärkt werden kann und er sich deshalb immer tierisch die Stimme ausm Leib singen muss. Wir haben eine Spirit Powerstation, also das is ein Mixer mit Endstufe (2 x 275 Watt an 8 Ohm). Dazu 2 Yamaha PA-Boxen. Ich weiß grad nicht wieviel Watt die haben. Jedenfalls reichts locker aus um das Klavier damit zu verstärken und es laut erklingen zu lassen. Beim Mikro klappt das leider nicht. Wenn wir den Kanal voll aufdrehen und am Mainschalter soweit hochgehen bis sich das Signal überschlägt und eben nur noch Lautes Pfeifen kommt, ist der Gesang immernoch vergleichsweise leise. Der Ausschlag geht aber bereits in den roten Bereich.
    Andere Instrumente sind nichtmehr an das Mischpult angeschlossen. Ich spiele über ne Marshallbox mit Vor- und Endstufe und der Bassist über ne eigene Peavey Basscombo.
    Wir haben schon mehrere Mikrofone ausprobiert, allerdings muss ich dazu sagen, dass alle Mikros ziemlich billige sind (~20 EUR Watson; Behringer).
    Sollte sich der Sänger mal ein besseres Mikro zulegen oder sollten wir lieber an nen neues Gesgangs-PA-System denken?
     
  2. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 05.09.04   #2
    Hallo osterhas,

    die Powerstation ist eigentlich ein recht gutes Teil, für den Proberaum und kleine Gigs auch ausreichend.
    Wo geht ihr mit dem Mikro rein ? Doch hoffentlich in einen der XLR Eingänge ? Wie stehen bei euch die Boxen ? Diese sollten in keinem Falle auf das Mikro "zielen".

    Tja, ein besseres Mikro würde ich schon in Erwägung ziehen, z.B. ein Shure SM 58. Aber hier gilt das Mikro vorher unbedingt auszuprobieren, denn es sollte ja auch zu der Stimme des Sängers passen.
     
  3. osterhas

    osterhas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.04
    Zuletzt hier:
    17.05.05
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 05.09.04   #3
    jop mikro is an XLR angeschlossen. die boxen stehen recht unterschiedlich. naja wir sind praktisch kreisförmig angeordnet meistens. was meinst du mit "auf das mikro zielen" genau? weil letztendlich muss sich der sänger selbst auch hören, wozu es ja notwendig ist, dass auch ne box in seine richtung geht oder machen wir da was grundsätzlich falsch?
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 06.09.04   #4
    Die Box darf schon auf den Sänger zielen, aber das Mikro nicht auf die Box.
    Je nachdem, welche Richtcharakteristik (Niere/Hyperniere) das Mikro hat, steht eine Monitorbox am günstigsten zu den Füßen des Sängers entweder genau vor ihm (Niere) oder auf "11 Uhr" (Hyperniere). Jedenfalls keineswegs z.B. auf Ohrhöhe hinter dem Sänger oder seitlich, das gibt fast immer Feedbacks...

    Jens
     
  5. comander

    comander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.04
    Zuletzt hier:
    18.02.05
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.10.04   #5
    Hallo
    Ich würde empfehlen auch mal ein Mic von Shure mit Nierencharakteristik auszuprobieren. Die sind qualitativ am besten und sind auch sehr laut.
    Hast du auch mal probiert am mixer den Gain Regler(soweit er vorhanden ist) bis zum anschlag aufzudrehen?Die Monitore sollten auch direkt vor dem Sänger stehen.
    Wenns dann immer noch nicht klappen sollte leih doch einfach mal einen anderen Mixer aus.(z.B. im Musikgeschäft) Dann weißt du ob es am Mixer liegt.
    Das wären jetzt meine Lösungsvorschläge.
    Vielleicht bringts ja was.
    MFG
     
  6. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 29.10.04   #6
    Wie kommst du dadrauf, dass die Shures die qualitativ besten mikros sind und warum sind die sehr laut???

    Mein AKG NIEREN mikro ist lauter als mein SHURE NIEREN mikro

    das kannst du glaub ich nicht verallgemeinern....

    klanglich gibt es auch besseres als shure in den jeweiligen preisklassen!
     
  7. Hans_w

    Hans_w Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.04
    Zuletzt hier:
    13.04.12
    Beiträge:
    465
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 30.10.04   #7
    -->zurück zum Thema!! Also woran kann es noch liegen... hab das gleiche Problem auch... hab sennheiser 835 s(niere) und 845 (superniere).
    Naja Mixer läuft auch auf hochtouren und wird schon übersteuert, Verstärker ist auch schon am Ackern wie nix gutes... meine El.Ak.Gitarre wird ausreichend verstärkt...nur das mic nicht... :(
     
  8. Gebr. XYZ

    Gebr. XYZ Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    30.09.06
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 25.11.04   #8
    mal an nen Kompressor gedacht damit kann man schon noch was raus kitzeln und der sänger wir auch verständlicher zudem Kann man ja auch noch über eine gute Klang einstellung die verständlich erhöhen und verbessern.
    @8ight wie kommst du dadrauf das sie es nicht sind??? ich schlage da doch mal nen Vergleichstest vor.(5x40Nagel und Kloppen die mit den Mikrokörben ins holz mal kuken was dein akg danach sagt suf sm 58 mach ich nur nen korb drauf und fertig)(funtioniert auch mit Trusspins) so nun mal spass bei seite alle wenn shure doch deiner meinung nach so schlecht ist warum ist stehen so viele Künstler mit Sm 58 oder andern auf der bühne ( welcher topackt hat akg können ja mal vergleichen)
    ich denk mal ihr werdet mir den kleinen Spass verzeihen
    gruss chris
     
  9. Mogadischu

    Mogadischu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.04
    Beiträge:
    1.444
    Ort:
    D:\Sachsen\Leipzig
    Zustimmungen:
    323
    Kekse:
    4.392
    Erstellt: 25.11.04   #9
    @Gebrüder Schall

    Geh doch mal bitte in den Supermarkt um die Ecke und kauf dir n Sack Satzzeichen. Danke!
     
  10. bloodyzoo

    bloodyzoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    21.03.12
    Beiträge:
    356
    Ort:
    zwickau
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    72
    Erstellt: 25.11.04   #10
    hab ihr den kanal auch am gain regler richtig ausgesteuert?
     
  11. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 25.11.04   #11
    Wenn das Problem Rückkopplungen sind, ist ein Kompressor aber mal der komplett falsche Ansatz. Damit wird die Feedbackanfälligkeit ja nur noch größer...

    Jens
     
  12. Gebr. XYZ

    Gebr. XYZ Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    30.09.06
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 27.11.04   #12
    @ Jens das stimmt jetzt nicht ganz, er kann zur erhöhung des Feedback risikos führen muss er aber nicht(kommt ja immer drauf an wie du ihn einstellst).
    @Osterhas also mal ne frage habt ihr nen EQ im einsatz????
    wenn nicht EQ besorgen die Boxen Einpeifen und dadurch kannst du dann mehr leistung geben ohne das du Feedbacks bekommst.
     
  13. FranceArno

    FranceArno Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.09.14
    Beiträge:
    1.133
    Ort:
    Untererlinghagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 27.11.04   #13
    @GebrüderSchall: najadadiemeistenmenschendienichttäglichmitkompressorenzutunhabendiesefalscheinstellenwirdesvermutlichzwangsläufigzurückkopplungenkommenzudemwürdeicherstmalanderesachenausprobieren ;) .

    @den Rest: Na ja, da die meisten Menschen, die nicht täglich mit Kompressoren zu tun haben, diese falsch einstellen, wird es vermutlich zwangsläufig zu Rückkopplungen kommen. Zudem würde ich erstmal andere Sachen ausprobieren.

    Das Mikro ist hier natürlich ein guter Ansatzpunkt. Ganz billige sind eben in jeder HInsicht billig. Vielleicht kann man ja den Sänger dazu bringen, zumindest einen Bruchteil dessen, was zum Beispiel der Drummer für sein Equipment ausgibt, zu investieren ;) .
    Das Shure SM58 ist ein beliebtes Feld-, Wald und Wiesenmikro, was einem vor der durchschnittliche Musikalienhändler als erste und leider einzige Wahl anpreist. Von anderen Herstellern gibt es vergleichbare, die vielleicht etwas Rückkopplungsärmer sind (Beyerdynamic TG-X 58, http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Mikrofone/Beyerdynamic_TGX58_Mikrofon.htm - der Name ist nicht wirklich zufällig ähnlich...). In etwas höheren Preisklassen gibt es dann auch Mikros, die deutlich mehr Dampf machen, zum Beispiel das TG-X 60 oder TG-X 80 von Beyer.
    Na ja, jetzt habe ich mich wieder als einseitiger Beyerdynamic-Fan geoutet....aber die Teile sind schon eine feine Alternative. Es gibt auch bessere Mikros von anderen Herstellern, natürlich auch von Shure. Wenn Ihr Feedbackprobleme habt, dann solltet Ihr Euch kein Kondensatormikro empfehlen lassen. Die sind zwar sehr gut und inzwischen Livetauglich, aber immernoch recht empfindlich.
     
  14. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 29.11.04   #14
    Wir haben den gleichen Powermixer Spirit Powerst. und singen im Wechsel zu dritt. Unser leisester Sänger singt über das Bayerdynamic TGX 58 und ist trotzdem oft viel zu leise, weil er einfach sanft singt. Macht man ihn darauf aufmerksam, klappt es gleich viel besser, weil er sich dann Mühe gibt.

    Entweder liegt es also bei Euch an seiner Gesangstechnik, oder ihr müsst ein richtig tolles Kondensatormikro, das fast von alleine arbeitet, anschaffen. Das wird halt teuer. Am besten wäre beides. Gesang trainieren, laut singen üben und ein besseres Mikro.

    Hier geht es doch eigentlich nicht um Rückkopplungen, sondern um Gesangsdurchsetzungsvermögen (wasn Wort).
     
Die Seite wird geladen...

mapping