Modulation und Tonartwechsel mitten im Satz.

von Ophelia, 05.02.07.

  1. Ophelia

    Ophelia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    19.08.14
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Stuttgarter Raum.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 05.02.07   #1
    Hi!

    Kann mir hier jemand erklären, woran in Modulationen bzw. Tonartwechsel erkennen kann, wenn ich einen Generalbaß aussetzen soll und dazu noch die Stufen benennen soll?
    Ich sitz da schon seit längerem davor und es erschließt sich mir einfach nicht so ganz.
    Für eine Klausur sollte ich das aber immer dringender wissen.

    Falls jemand Dominantseptakkorde durchschaut hat, freu ich mich auch über eine Erklärung!

    :o
     
  2. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 05.02.07   #2
    Hallo,

    Modulationen erkennst Du im Generallbass am schnellsten an zusätzlichen Vorzeichen. Wenn da z.B. oft Kreuze stehen, dann wurde evtl. moduliert.

    Mal ein Beispiel, die Bassnoten schreibe ich einfach als Buchstaben:


    c f g c d g c d g
    # #

    (die Kreuze gehören jeweils unter das d !!! Im Editor siehts gut aus, aber im Forum dann sind die Kreuze an der falschen Stelle :-( )

    Wäre eine Modulation von C-Dur nach G-Dur (könnte man natürlich auch als Ausweichung bezeichnen, aber da wirds kompliziert).

    Dominantseptakkorde: Naja, streng genommen ist ein Dur-Dreiklang mit kleiner Septime auf der fünften Stufe ein Dominantseptakkord. Die Terz wird nach oben aufgelöst und die Septime nach unten (Leitton und Gleitton).

    Allgemein wird (etwas ungenau) aber auch jeder beliebige Dur-Dreiklang mit kleiner 7 als Dominantseptakkord bezeichnet. Wenn der dann nicht auf der 5. Stufe steht, dann ist es oft eine Zwischendominante. Diese wird dann einfach in den leitereigenen Dreiklang, der eine Quinte tiefer steht, aufgelöst (oder auch in einen nichtleitereigenen...).

    Besser erklären könnte man es, wenn Du konkretere Fragen stellst!

    Gruß,

    Sing
     
  3. Ophelia

    Ophelia Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    19.08.14
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Stuttgarter Raum.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 06.02.07   #3
    Danke, dann kommt da vermutlich noch was genauer gefragtes an einem Beispiel.

    So, hier das Beispiel:

    [​IMG]

    Wie erkenne ich hier die Tonarten? Vom Baß aus kann ich ja theoretisch Alt, Tenor und Sopran normal aussetzen. Dafür muß ich die Tonarten selbst noch nicht zwangsweise wissen. Aber wie mache ich dann weiter, wenn ich die Funktionen bzw. Stufen eintragen muß?

    Wenn da jetzt in Takt 4 ein f erhöht wird (das Kreuz zeigt ja die Terz über dem Baß an, d.h. bei einem d wird das f erhöht), gilt das ja ansich nur für diesen Takt, oder? Und da es nur ein Kreuz ist, mußte das G-Dur sein. Soweit kann ich noch folgen, aber wie's dann im nächsten Takt weitegeht, da komme ich schon nicht mehr so ganz klar. Wird da davon ausgegangen, daß ein erhöhtes g ja nur A-Dur sein kann? Bzw. könnte es dann nicht sein, daß auch in Takt 4 nicht schon A-Dur gemeint ist, da ein fis ja auch in A-Dur steckt?

    PS: Ich seh grad, die bereits eingefügten Stufenbezeichnungen sind nicht so gut rausgekommen. Das wären dann I, V, VI, II, V, I, IV; V, I; V, I... danach bin ich mich wegen der Modulationen dann überhaupt nicht mehr sicher.
     
  4. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 06.02.07   #4
    Hallo,

    für was für eine Art Unterricht brauchst Du das? War vorgegeben, dass da Modulationen drin sein sollen?

    Man kann alle diese kleinen Alterationen als Zwischendominanten deuten, da steckt eigentlich gar keine "richtige" Modulation drin. Habt ihr Zwischendominanten gemacht?

    Viele Grüße,

    SingSangSung
     
  5. Ophelia

    Ophelia Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    19.08.14
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Stuttgarter Raum.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 06.02.07   #5
    Uni. :D

    Da hat's wohl Trugschlüsse drin, aber wenn da nichts moduliert, sieht man die ja nicht. Wenn irgendwo ein Vorzeichen dabei ist, sollte man jedenfalls in der Klausur hinschreiben können, was für eine Tonart das jetzt ist.

    Wenn ich jetzt beispielsweise ein his drin habe, kann es ja fast nur Cis-Dur sein. Aber wenn nur gis, dis drin ist, könnte es ja theoretisch schon wieder viel mehr sein. Oder wird da einfach die naheliegendste Tonart genommen? Könnte auch Cis-Dur sein, ist aber eher E-Dur?
     
  6. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 06.02.07   #6
    Hallo,

    scheinbar hast Du das mit den Zwischendominanten noch nicht gehabt.

    Also ein Beispiel: Das D mit dem Kreuz drüber ist ja D-Dur. Danach kommt ein G-Dur Akkord. Zu G-Dur ist D-Dur die Dominante. Weil es aber nicht die Dominante in der Haupttonart ist, spricht man von einer Zwischendominante, also so einer art ganz kurzer Mini-Modulation.

    Fast alle Dreiklänge mit Vorzeichen sind Zwischendominanten, z.B. das E mit dem Kreuz (also E-Dur) die Zwischendominante von a-Moll.

    Natürlich könnte man da überall auch Tonartwechsel hinschreiben, aber eigentlich macht man das nicht so, sonder schriebe z.B. (D) Tp für die Wendung E-Dur - a-Moll.

    Gruß,

    SingSangSung
     
Die Seite wird geladen...