Multi oder Einzeleffekt? Qualität?

von Byakugan, 05.11.05.

  1. Byakugan

    Byakugan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.05
    Zuletzt hier:
    12.02.07
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.05   #1
    Hi ich hab noch ne kleine Frage:

    Mir hat n kumpel verklickert, dass die quali bei einzelpedalen viel besser ist als bei multis.
    das erscheint mir auch ganz logisch, aber er bringt als referenzen sein CryBaby Wah und das Wah in seinem 3 jahre alten multi (typ weiss ich nicht)

    ist der Unterschied mitlerweile nicht erheblich kleiner geworden? also mit AX3000 oder GT-8...
     
  2. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 05.11.05   #2
    Wenn ich ein 100 Taler Einzeleffekt mit einem 200 Taler Multi vergleiche Stimmt das.

    Wenn ich ein 30 Taler Einzeleffekt mit einem 2000 Taler Multi vergleiche, stimmt das natuerlich nicht.
     
  3. Byakugan

    Byakugan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.05
    Zuletzt hier:
    12.02.07
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.05   #3
    ich rede von etwa 800 € für die effekte (um die 10-14 stk.) die ich möchte wenn sie einzeln sind und 450 im multi...
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.118
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 05.11.05   #4
    Diese Diskussion hatten wir hier schon unendlich oft.

    Zwei Dinge MUSS man dabei grundsätzlich unterscheiden:

    1. Modulationseffekte. Chorus, Delay, Hall etc. lassen sich selbst in preiswerten Multis in annehmbarer Qualität einbauen. Diese Effekte sind ja seit je her "künstliche" Erfindungen. Und sie setzen lediglich einem bereits vorhanden Grundsound bestimmte Farbtupfer hinzu. Also wie bei einem Foto, das man mit Effekten bearbeitet.

    2. Overdrive/Zerren/Distortion: Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Denn es soll eine hohe Grundqualität erzeugt werden (Logisch: Mit einer 20 Euro-Digicam schaffe ich auch keine Basis für erstklassige Fotoqualität).

    Da Multis hierbei digital arbeiten, ist Skepsis angebracht. Ein "normaler" Overdrive-Bodentreter ist ja bereits eine künstliche Sache, wenn er eine deftige Röhrenübersteuerung erzeugen soll. Nun kommen die Digitaleffekte und versuchen, von diesem Bild eine erneute Kopie zu machen...

    Kurzum: Für Einsteiger ist das in noch OK (Punkt 2) . Für Leute mit bereits entwickeltem Klanggefühl hingegen nicht. Aus diesem Grunden findet man auch keine Profis, die ihren Grundsound (Overdrive, Zerre etc.) mit digitalen Multis erzeugen. Was nützen einem 50 verschiedene künstliche Zerrmodi, wenn nicht einer davon mit einem entsprechenden Bodentreter mithalten kann.
     
Die Seite wird geladen...

mapping