MuMan Stingray: Erle - Esche Holz?

von Noroelle, 17.02.05.

  1. Noroelle

    Noroelle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.04
    Zuletzt hier:
    30.09.10
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 17.02.05   #1
    hi
    Erle
    Esche
    Wollte nur mal kurz wissen, wie unterschiedlich der Sound bezüglich der beiden Holzarten vom Stingray ist. War bei beyers Musikladen, aber die hatten nur 2 Stingray's und warn beide dieselbe holzart.
    Danke für antworten!
    MfG
     
  2. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 17.02.05   #2
    Die Holzsorten sind beide gut und ich denke, dass keiner mit bassverdröhnten Ohren den Unterschied bei den Harthölzern raushört.

    Esche ist aber das "schönere" Holz für "unlackierte" Körper. Die Maserung ist sehr weich und schön (meine Treppe ist auch aus Esche) :)
     
  3. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 18.02.05   #3
    Ich hab' mich über die — doch sehr markanten — Unterschiede schon oft genug ausgelassen (→ SuFu). Aber dann, vielleicht bedröhne ich mich auch einfach nicht.
     
  4. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 18.02.05   #4
    Ja, aber nicht bei Esche und Erle und auch noch bei gleicher Größe und bei gleichem Shape - tut mir leid, aber das glaube ich nicht !
     
  5. btb

    btb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    597
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    532
    Erstellt: 18.02.05   #5
    ich finde aber auch, den Unterschied hört man. Esche hat mehr sustain und klingt fetter, Erle hat mehr Höhen und klingt etwas dünner. Ich habe 2 Precis mit den jeweiligen Hölzern und die klingen wirklich nicht gleich!
     
  6. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 18.02.05   #6
    Also bitte, gerade Erle und Esche haben ihre jeweils eigene Charaktere. Um die zu verwechseln, muß man schon mit onboard EQ, Amp/Cabs oder sonstwas in den Grundsound eingreifen, und selbst das ist nicht so...

    Das ist jetzt auch wirklich nicht sowas etwas exotischeres (wiewohl etwa von Gibson altbekannt) wie White vs. Black Limba (Korina), die tatsächlich eng zusammenliegen, an die man auch nicht gleich als erstes denken würde, sondern an Mahagoni, das tatsächlich ähnlich klingt.

    Natürlich, gerade da hast Du doch die besten Vergleichsmöglichkeiten. Schnapp' Dir nochmal MMs (oder auch Fenders o.ä.) mit jeweils gleichartigem Griffbrett (also nicht Ahorn/bundiert, Palisander/bundiert und Pau Ferro/bundlos promisk mischen) in Pappel, Erle und Esche. Und dann spielste die erstmal trocken und damit unverfremdet.

    Du sollst auch nicht glauben sondern (genau hin-) hören.
     
  7. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 18.02.05   #7
    Ich nehme mal der Beschreibung nach an, der eine ist aus schöner schwerer Esche statt der heutzutage leider notorischen Sumpfesche?

    Die andere, unschönere Möglichkeit wäre, daß die Erle nicht gerade beste Qualität ist, denn wirklich dünn sollte die nicht klingen.
     
  8. Noroelle

    Noroelle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.04
    Zuletzt hier:
    30.09.10
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 18.02.05   #8
    kann ja mal zusammenfassen was ich noch so gefunden hab:
    Erle: konservativerer knurriger Sound, guten Punch, wärmerer Klang, leichter und dunkler als Esche
    Esche: trockener Biß, in Verbindung mit einem Ahorngrifffbrett --> Miller-ähnliche Slap-Sounds, mehr sustain, pizz monstermäßig.
    Ähm danke für die Beiträge ... Falls was falsch könnt ihr mich ja korrigieren. Das ganze nochmal übersichtlich könnte ja dem einen oder anderen (wie mir ) helfen bzw. nicht schaden.
     
  9. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 18.02.05   #9
    Ja - ja - man(n) lernt nie aus.
    Ich nehme alles zurück und lerne dazu.
    Wie gesagt, meine Treppe ist Esche und sonst finde ich auch Ibanez gut und die werden hier auch zu 98% verrissen
     
  10. btb

    btb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    597
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    532
    Erstellt: 18.02.05   #10
    Die erste Vermutung stimmt! Nix Sumpfesche, richtig gute, schwere Esche! Hat richtig Pfund und klingt einfach saugut.

    Der Erle-Preci klingt auch nicht wirklich richtig dünn (sonst hätte ich ihn nicht :rolleyes: ) aber doch heller, kann aber auch sein, daß mich die vielen Obertöne ablenken...
     
Die Seite wird geladen...

mapping