Musikinstrument bauen

von D-a-N, 29.11.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. D-a-N

    D-a-N Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    154
    Erstellt: 29.11.07   #1
    Hallo,
    Wir haben jetzt in der Schule ein Projekt, in dem wir selber Instrumente bauen sollen.
    Hat jemand irgendwelche Ideen?
    Trommeln und so finde ich langweillig,
    Dachte an Seiteninstrumente und evt. etwas elektrisches.
     
  2. Schpaddl

    Schpaddl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    12.11.12
    Beiträge:
    274
    Ort:
    nähe Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    620
    Erstellt: 29.11.07   #2
    Whoa, kein kleines Projekt.
    Was für eine Schule besuchst du denn?


    Ein paar Fragen:


    - Was ist preislich drin?

    - Wie selbstgebaut muss es wirklich sein?


    Wenn du diese Fragen beantwortest könnte ich dir ein paar Vorgangsweisen vorschlagen.
     
  3. K.Haos-Prinz

    K.Haos-Prinz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.07
    Zuletzt hier:
    11.07.08
    Beiträge:
    86
    Ort:
    im Brunnen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    134
    Erstellt: 29.11.07   #3
    Ich hatte in der Bücherei ein sehr gutes Buch zu diesem Tehma gefunden. Lauter verrückte und interresante Ideen zum Bau von ausgefallenen (folklore) instrumenten. Werd morgen so oder so nochmal hingehen, dann verrat ich dir den Titel und den Autor.
     
  4. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.960
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 29.11.07   #4
    Da gibt es doch irgendwo in Oberbayern eine Band, die aus alten Sachen Instrumente baut. Da gab es mal eine E-Gitarre deren Korpus aus einer alten Schublade war und irgendwie ein Tonabnehmer drin. Hab die Seite gefunden http://www.hannesla.de/nav2_neu.htm
    Bei der Hobbythek war auch mal der Bau einer Art Zither bzw. Harfe beschrieben. Ist aber schon ewig her (in den 80igern glaub ich wars)
    Aus Teilen einer schrottigen E-Gitarre lässt da bestimmt was basteln. Bei Elektronikhäusern (conrad) gibt es bestimmt Soundmodule, vielleicht kann man da irgendwie eine Art Synthie bauen. Kenn mich da aber auch nicht aus.
    Gibt es im Netz bestimmt Anleitungen.
    Mehr fällt mir aber spontan auch nicht ein.
    Schau halt einfach mal bei google.
     
  5. D-a-N

    D-a-N Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    154
    Erstellt: 30.11.07   #5
    Also preislich nicht über 100€
    Ja und es muss nich alles selbstgebaut sein.
    z.B. bei ne gitarre würde in nen tonabnehmer und die mechanik kaufen, aber der korpus und halz selber.
    Ich glaube mit ner Gitarre wäre man schon hart an der Grenze mit 100€
     
  6. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 30.11.07   #6
    Ein E-Gitarren oder E-Bass-Projekt lässt sich mit 100 Euro nur sehr schwer verwirklichen. Dazu muss all das Werkzeug das Du brauchst vorhanden sein und Du musst Glück beim Holzeinkauf haben.
    Zu dem Thema gibt es aber bei den Gitarren die DIY-Ecke, bei den Bassern die Bastelecke.
     
  7. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 30.11.07   #7
    Werkzeug ist wohl nicht so das problem in der Schule. Was problematischer ist, wird das holz. Und dann noch elektronik/mechaniken zusammen mti dem holz fuer 100 Euro halte ich fuer utopisch. Versuch dich lieber an was kleinerem :)
     
  8. K.Haos-Prinz

    K.Haos-Prinz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.07
    Zuletzt hier:
    11.07.08
    Beiträge:
    86
    Ort:
    im Brunnen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    134
    Erstellt: 30.11.07   #8
    Zum Buch :
    Autoren; Jack Botermans, Herman Dewit, Hans Goddefroy
    Titel: Musikinstrumente selberbauen
    ISBN: 3-88034-429-9
    Inhalt:
    1. Beschreibung von Werkzeug und Materialien
    2. Bauanleitungen für:
    Aerophone:
    Holunderflöte, Knochenflöte, Gemshorn (Kuhhornflöte), Tonflöten (Okarinas), Gefäßflöte, Pfeifenflöte, Querpfeife, Mehrfachflöte, Orgelflöte, Rohrflöte, Doppelte Rohrflöte, Dudelsack, Einfache Trompeten, Hörner,
    Idiophone:
    Rasseln Schellenbaum, Rasselgehänge, Hanske Knap, Schlagtöpfe, Strohfidel, Klapper, Narrenpritsche, Scharnierklapper, Stielkastagnette, klappernde Löffel, Singende Säge, Singendes Glas, Kerbholz, Bultkarkas, Ratsche, Maustrommel, Zanza

    Membraphone:
    Röhrentrommel, Pantrommel, Rahmentrommel, Tamburin, Reibtrommel, Rummelpott, Mirliton, Noneke

    Chordophone:
    Bumbaß. Talharpa, afrikanische Leier, Dosenbanjo, "Langhalslaute", Holzschuhgeige, Hommel (Scheitholt) und Drehleier

    "Kritik": Viele Bilder, gut beschrieben... Einziger Makel: einige Baupläne zu klein.
     
  9. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 30.11.07   #9
    Hier und an anderen Orten gibt es die Beschreibung, wie man einen Washtub-Bass baut. Sowas in der Art könnte lustig sein. Ein metallener Waschtrog, ein Besenstiel und eine Nylonschnur müssten sich kostengünstig auftreiben lassen :)

    Gruss, Ben
     
  10. D-a-N

    D-a-N Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    154
    Erstellt: 30.11.07   #10
    Was denn?^^
    Hmm gibts irgendwo soundbeispiele?
     
  11. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 01.12.07   #11
    Auf YouTube vielleicht...(Klick)

    Gruss, Ben
     
  12. D-a-N

    D-a-N Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    154
    Erstellt: 02.12.07   #12
    So also bei der Gitarre habe ich gelesen, dass es sehr schwer ist einen Hals zu bauen.
    Darum habe ich mich entschieden ein Xylophon zu bauen.
    Habe eben Holz gekaufr für 35€... Ma sehen wie ich das Stimmen der Hölzer hinbekomme.
     
  13. D-a-N

    D-a-N Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    154
    Erstellt: 02.12.07   #13
    Hmm irgendwie kalappt das nichts. Wie lagert man die Hölzer? Ich hab sie auf beiden Seiten auf Filz gelegt, aber sie schwingen nicht mehr. Wie macht man das? Hilfe
     
  14. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.960
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 07.12.07   #14
    Ich weiss nicht ob es hilft, hab bei Wikipedia dies gefunden

    Das afrikanische Balafon (ist eine Art Xylofon)

    Das Balafon besteht aus Holz-Klangstäben und Kalebassen - hohlen Kürbissen, die als Resonanzkörper wirken, in ihrer Größe korrespondierend zum jeweiligen Ton. In die Seiten der Kalebassen sind zwei oder drei fingerdicke Löcher gebohrt, über die Spinnweben oder Fledermausflügel geklebt werden (heute auch immer häufiger Zigarettenpapier). Diese Membrane werden durch die Resonanz in Schwingung versetzt, sie beginnen zu surren - es entsteht ein Mirlitoneffekt.

    Klangstäbe und Resonatoren werden von einem Rahmen aus gespaltenem Bambus und Ziegenhaut-Streifen zusammengehalten. In Guinea, Nigeria, Tschad und Kenia findet man das Grubenbalafon. Die Klangstäbe werden über ausgegrabene Hohlräume im Boden gelegt. In Tansania gibt es das Kastenbalafon, das dem traditionellen Marimba aus Guatemala ähnlich ist. Im Osten Kameruns spielt man mit sechs verschieden großen, tragbaren Menchang in einem ganzen Balafonorchester, dem Komenchang. Bei den Ibo in Nigeria gibt es das Balafon mit nur einem Klangstab. Bei den ethnischen Gruppen der Senoufo, Bobo oder Lobi (Mali und Burkina Faso) haben die Instrumente bis zu 21 Klangstäbe. Dazwischen gibt es alle denkbaren Varianten.

    Gewöhnlich ist das Balafon fortschreitend von den tiefen zu den hohen Tönen in Pentatonik (Fünfton-Reihe) oder Diatonik (Siebenton-Reihe) gestimmt. Dabei können die Intervall-Größen von Ethnie zu Ethnie variieren.
    Gib halt mal bei google Balafon ein (vielleicht gibts auch irgendwo eine Bauanleitung)

    Viel Erfolg beim Basteln :great:
     
  15. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.960
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 08.12.07   #15
    Hi
    ein gut klingendes Musikinstrument mit max. 100,-- zu bauen, und dies ohne Erfahrung halte ich für kaum möglich. Es wird zwar "irgendwie" klingen aber bühnenreif wird es kaum werden. Aber das wird wohl auch nicht der Anspruch sein.
    Nicht umsonst zählt der Instrumentenbau (egal ob Saiten-, Blas-, oder Schlaginstrumente) zu den anspruchvollsten Handwerksberufen überhaupt. Dafür braucht es jahrelange (für Spitzenprodukte auch jahrzehntelange Erfahrung) und das Ausgangsmaterial ist auch nicht gerade billig, vor allem für Saiteninstrumenten. Ich weiss dies, weil ich jahrelang in Bubenreuth gelebt habe (bei Geigen- und Gitarrenbauern) und den Höfner Sen. (ja die Firma, die den Beatles Bass erfunden haben) noch gekannt habe. Der hat mir erzählt, dass gute Klanghölzer selten und teuer sind. Da wird für einen Stamm bestes Holz schon mal der Wert eines Mittelklasseautos ausgegeben.Der Bau einer Top-Konzertgitarre dauert dann mitunter mehrere Wochen. Kein Wunder, dass die dann schon mal 5000,-- und mehr kosten können.
    Aber um zu erfahren wie schwierig es ist, ist das Projekt wohl auch gedacht. Die Idee finde ich jedenfalls super. Das hätte es damals an meiner Schule geben sollen:great:
    Viel Spaß noch dabei
    :D:D
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.